Übersetzt aus dem polnischen für die „Lassen Sie uns Revue passieren Witold Pilecki“ ( „Przypomnijmy o Rotmistrzu“) Initiative, die von Jacek Kucharski

So, ich erwarte nur nackte Tatsachen zu beschreiben, wie meine Kollegen es wollen. Es wurde gesagt: „Je mehr streng werden Sie aber Tatsachen nichts haften, so dass sie ohne Kommentare beziehen, desto wertvoller wird es sein“. Also werde ich versuchen, … aber wir waren nicht aus Holz … nicht aus Stein zu sagen (aber es schien mir, dass auch Stein hatte manchmal zu schwitzen). Manchmal unter Fakten bezogen ist, werde ich meine Gedanken einfügen, um auszudrücken, was dann empfunden wurde. Ich glaube nicht, wenn es muss notwendigerweise den Wert verringern, was geschrieben werden soll. Wir waren nicht aus Stein – ich war oft neidisch auf sie – unsere Herzen schlugen – oft in unseren Kehlen, mit einigen irgendwo gedacht Rasseln, wahrscheinlich in unseren Köpfen, die dachten, dass ich manchmal schwer erwischt … über sie – das Hinzufügen einiger Gefühle aus Zeit zu Zeit – ich glaube, dass es erst jetzt, wenn das rechte Bild wiedergegeben werden kann.

Am 19. September 1940 – die zweite Straße Razzia in Warschau. Mehrere Menschen sind noch am Leben, die sahen, allein um 6:00 Uhr mir gehen und in dem „Fünfer“ angeordnet Leute aufzurunden auf der Straße von SS-Männern steht. Dann wurden wir auf Lastwagen in Wilson-Platz eingebracht und die Kavallerie-Kaserne getragen. Bei der Registrierung der persönlichen Daten und Wegnehmen keine scharfkantigen Werkzeuge (unter Androhung von Abschuss, wenn nur eine sicherheits Rasierklinge auf jemand gefunden wurde später) wurden wir in eine Manege getragen, wo wir während des 19. und 20. September.

Während dieser mehr Tage einige von uns bekommen konnten vertraut mit einem Gummiknüppel auf den Kopf nach unten fallen. Trotzdem war es innerhalb der Grenzen der zulässigen Maßnahmen, für gewöhnt Menschen auf eine solche Art und Weise des Gesetzes zu halten durch Hüter der Ordnung. In dieser Zeit bestach einige Familien ihre Angehörigen frei heraus, bezahlt Unsummen an SS-Männern haben. In der Nacht alles, was wir schliefen nebeneinander auf dem Boden. Ein großer Reflektor durch den Eingang gelegt entzündeten die Manege. SS-Männer mit Maschinengewehren wurden in den vier Seiten angeordnet sind.

Es gab eintausendachthundert und mehrere Dutzend von uns. Ich wurde persönlich von der Passivität der Masse der Polen verärgert. Alle, die abgerundet wurden mit einer Art einer Psychose der Menge aufgesaugt, die in dieser Zeit selbst, dass zum Ausdruck, dass die ganze Menge zu einer Herde von Schafen ähnlich war.

Ich wurde von einer einfachen Idee verfolgt: die Gemüter zu bewegen, um die Masse zu einer Aktion zu rühren. Ich schlug meinen Begleiter Sławek Szpakowski (ich weiß, dass er noch am Leben war, bis der Warschauere Aufstand) eine gemeinsame Aktion in der Nacht: die Menge unter unserer Kontrolle zu bekommen, um die Beiträge zu attackieren, in dem meine Aufgabe wäre – auf dem Weg zum WC – zu „Pinsel gegen“ den Reflektor und es zerstören. Aber der Zweck meiner Anwesenheit war in dieser Umgebung ganz anders, während die letztere Option würde bedeuten, zu viel kleinere Dinge zu vereinbaren. Im Allgemeinen betrachtet er diese Idee aus der Sphäre der Phantasie zu sein.

[Transport] Am 21. September am Morgen wurden wir in Lastwagen verladen und, begleitet von Eskorte Motorräder mit Maschinengewehren, wurden wir zum Westbahnhof transportiert und in Güter Lieferwagen geladen. Offenbar Kalk hatte, bevor sie von diesen Lieferwagen transportiert worden, wie der ganze Boden mit ihm verstreut wurde. Die Wagen wurden eingesperrt. Wir waren auf dem Transport, den ganzen Tag. Weder Getränk noch Nahrung gegeben wurde. Schließlich wollte niemand essen. Wir hatten etwas Brot zu uns am vorangegangenen Tag heraus gegeben, die wir nicht wissen, wie man essen und wie man zu schätzen wissen. Wir nehmen nur etwas zu trinken sehr viel zu wünschen übrig. Unter dem Einfluss der Erschütterungen, Kalk war immer gepudert. Es stieg in die Luft, erregt unsere Nase und Rachen. Sie gaben uns keine trinken. Durch Zwischenräume von Bohlen, mit denen die Fenster waren vernagelt, wir sahen, waren wir irgendwo in Richtung Tschenstochau transportiert. Über 10.00 Uhr hielt der Zug in einem Ort und es setzte seinen Weg nicht mehr. Shouts, wurden Schreie gehört, Eröffnung der Eisenbahnwagen, Hunde bellen.

In meinen Erinnerungen möchte ich, daß Ort, um den Moment nennen, in dem ich mit alles, was getan hatte, was auf der Erde existierte bisher, und begann etwas, was außerhalb von mir wahrscheinlich irgendwo war. Ich sage es nicht auszuüben, mich auf einige seltsame Worte, Beschreibungen. Im Gegenteil – ich glaube, ich brauche mich nicht ausüben zu irgendwelchen schön klingenden aber unwesentlichen Worten. So war es. Nicht nur die Gewehrkolben von SS-Männern schlug unsere Köpfe – etwas mehr schlug sie auch. Alle unsere Ideen wurden auf brutale Art und Weise beginnt, auf die Ideen, die wir hatten auf der Erde (bis zu einem gewissen Ordnung der Dinge, dh Gesetz) bekannt gewesen. Alles, was im Sande verlaufen. Sie versuchten, uns radikal zu schlagen. Zu brechen uns geistig so schnell wie möglich.

Das Brummen und Klappern der Stimmen näherte sich allmählich. Endlich wurde die Tür unseres van heftig geöffnet. Reflektoren directed in uns geblendet.

– Heräus! rrraus! rrraus! – Rufe ausgelotet, während SS-Männer-Hintern auf den Schultern, Rücken und Köpfe meiner Kollegen fiel.

Wir mussten draußen schnell landen. Ich sprang aus und ausnahmsweise ich keinen Schlag eines Gewehrkolben bekommen haben; während unsere Fünfer Bildung habe ich zufällig in der Mitte der Säule zu erhalten. Eine Packung mit SS-Männer waren zu schlagen, zu treten und macht unglaublichen Lärm „zu Fünfte!“ Hunde, die uns von den Grobian Soldaten gesetzt wurden an diejenigen springen, die in den Rändern der Fünfer stand. Geblendet von Reflektoren, geschoben, getreten, bestürmt von Hunden auf uns gesetzt werden, waren wir unter solchen Bedingungen plötzlich gegeben, in denen ich bezweifle, ob jemand von uns vor gelegt worden war. Je schwächer von uns waren in einem solchen Maße verwirrt, dass sie eine wirklich gedankenlos Gruppe gebildet.

Wir wurden vorangetrieben, in Richtung auf eine größere Gruppe von konzentrierten Lichtern. Auf dem Weg von uns bestellt wurde auf eine Stange von der Straße und ein Maschinengewehr Burst beiseite laufen bei ihm sofort abzulassen. Ermordet. Zehn Kollegen wurden aus unseren Reihen zufällig und abgeschossen auf dem Weg mit dem Einsatz von Maschinengewehren gezogen, unter „gesamtschuldnerische Haftung“ für eine „Flucht“, die von den SS-Männern selbst angeordnet wurden. Alle elf Menschen wurden an Trägern gezogen gebunden an einem der Beine eines jeden von ihnen. Hunde waren irritiert durch die Blutungen Leichen und wurden auf sie gesetzt. Alles, was von Lachen begleitet und spottet.

[Empfang und Unterkunft – „in Hell“] Wir nähern das Tor in einem Drahtzaun, auf dem eine Inschrift „Arbeit macht frei“ getätigt. Später erfuhren wir, es gut zu verstehen. Hinter dem Zaun wurden Backsteinbauten in Reihen angeordnet sind, unter ihnen gab es einen weiten Platz. Stehen unter einer Reihe von SS-Männern, kurz vor dem Tor hatten wir für eine Weile ruhiger. Die Hunde wurden ferngehalten wurden wir bestellten unser Fünfer zu verkleiden. Hier wurden wir peinlich genau gezählt – mit dem Zusatz, am Ende der geschleppt Leichen. Die hohe und zu diesem Zeitpunkt noch einzeilig Zaun aus Stacheldraht und dem Gate voller SS-Männer brachten einen chinesischen Aphorismus mir in den Sinn: „Auf die in den kommenden, denken Sie an Ihren Rückzug, dann auf Ihr Kommen heraus Sie unversehrt erhalten „… Ein ironisches Lächeln in mir entstand und nachgelassen … was nützt es wäre hier sein?

Hinter den Drähten, auf dem weiten Platz, schlug eine andere Ansicht uns. In etwas fantastische Lichtreflektor auf uns von allen Seiten kriecht, könnten einige pseudo-Menschen zu sehen. Durch ihr Verhalten, ähnlich eher wilde Tiere (hier gebe ich sicherlich Anstoß Tiere – es gibt keine Bezeichnung in unserer Sprache für solche Kreaturen). In seltsam, gestreifte Kleider, wie sie in Filmen über der Sing-Sing-gesehen, mit einigen Aufträgen auf farbigen Bändern (Ich habe einen solchen Eindruck in das flackernde Licht), mit Stöcken in den Händen, sie unsere Kollegen angegriffen, während laut zu lachen. Durch ihre Köpfe schlagen, diejenigen auf dem Boden liegend in ihren Nieren und anderen empfindlichen Stellen, Springen mit Stiefeln auf die Brust und Bauch zu treten – sie plagen Tod mit irgendeiner Art von alptraumhafter Begeisterung.

„Ah! So sind wir in einer Irrenanstalt eingesperrt …“- ein Gedanke in mir geflasht. – Was für eine mittlere Tat! – Ich wurde von den Kategorien der Erde Argumentation. Die Leute von der Straße Round-up – das heißt, auch nach Meinung der Deutschen, nicht mit einer Schuld gegen das Dritte Reich in Rechnung gestellt. Es blitzte ein paar Worte von Janek W. in meinem Kopf, die mir nach dem ersten Straße Razzia erzählt hatten (im August) in Warschau. „Pooh! Sie sehen, auf der Straße gefangen Menschen sind nicht mit einem politischen Fall aufgeladen – das ist der sicherste Weg ist, in das Lager zu bekommen“. Wie naiv, da drüben in Warschau, wir in Angriff genommen, die Sache der Polen in die Lager deportiert. Kein politischer Fall war notwendig, hier zu sterben. Jede erste Ecke würde wahllos getötet werden.

Am Anfang wurde eine Frage von einem gestreiften Mann mit einem Stock geworfen: „Was ist ich von zivil?“ Eine Antwort wie: Priester, Richter, Rechtsanwalt, in Tracht Prügel und Tod geführt.

Vor mir stand ein Kollege in einem fünf, der auf die Frage an ihn geworfen mit parallel ihn durch seine Kleidung unter seinem Hals greifen, antwortete: „Richter“. Eine fatale Idee! Nach einer Weile war er auf dem Boden, geschlagen und getreten.

So waren gebildete Klassen getan werden entfernt in erster Linie. Nach dieser Beobachtung änderte ich meine Meinung ein bisschen. Sie waren Wahnsinnige sie einig monströses Werkzeug verwendet zu ermorden Polen nicht waren, die ihre Aufgabe aus den gebildeten Klassen gestartet.

Wir waren furchtbar durstig. Töpfe mit etwas Getränke wurden gerade geliefert. Die gleichen Leute, die uns hatte töten, verteilten runden Becher des Getränks entlang unseren Reihen, während der Frage: „Was bist du von zivil“ Wir haben das gewünscht wird, das ist nass Getränk, und erwähnte einige Handel eines Arbeitnehmers oder ein Handwerker. Und diese pseudo-Menschen, während schlagen und uns treten, rief: … „hier ist KL Auschwitz – mein lieber Mann!“

Wir fragten sich, was das bedeutet? Einige wussten, dass hier war Oświęcim, aber für uns war es nur der Name einer polnischen Kleinstadt – die monströse Meinung dieses Lagers nicht genug Zeit zu erreichen Warschau haben war, und es war auch nicht in der Welt bekannt. Es war etwas später, dass dieses Wort, das Blut von Menschen in Freiheit gemacht Kälte zu laufen, hielt Gefangene Pawiak, Montelupi, Wiśnicz, Lublin wach in der Nacht. Einer der Kollegen erklärt uns, dass wir in den Baracken der 5. Staffel von Horse Artillery waren. – nur in der Nähe der Stadt Oświęcim.

Wir wurden informiert, dass wir ein „Zugang“ der polnischen Gangster waren, die die ruhige deutsche Bevölkerung bestürmt und die gebühr für das gegenüberstellen würde. Alles, was in das Lager kam, jeden neuen Transport wurde „Zugang“ bezeichnet.

In der Zwischenzeit die Besucherrekord überprüft wurde, unsere Namen von uns in Warschau gegeben wurden, rief aus, die sich schnell und laut „Hier!“ Beantwortet werden muss Es wurde von vielen Gründen für Verärgerung und Schläge begleitet. Nach dem Check-up, wurden wir in dem grandiloquently genannten „Bad“ gesendet. In einer solchen Art und Weise Transporte von Menschen gerundet in den Straßen von Warschau auf, angeblich für die Arbeit in Deutschland wurden in einer solchen Art und Weise erhalten, wurde jeder Transport in ersten Monaten nach der Gründung des Oświęcim Lager erhielt (14. Juni 1940).

Aus der Finsternis irgendwo in der oben (von oben der Küche) unsere Metzger Seidler sprach: „Lassen Sie niemand von euch denken, er jemals lebend hier gehen … Ihre Ration wird so berechnet, dass Sie 6 Wochen lang leben, wer auch immer länger lebt … es heißt, er stiehlt – er im Sonderkommando gestellt werden – wo Sie kurz leben“, was in der polnischen Sprache von Władysław Baworowski übersetzt wurde – ein Lager Dolmetscher. Diese zielte darauf ab, wie schnell Nervenzusammenbruch wie möglich zu verursachen.

Wir haben die ganze Brot, das wir in Schubkarren hatten und einen „rollwaga“ auf den Platz getragen. Niemand bedauerte es zu dieser Zeit – niemand über das Essen dachte. Wie oft, später auf eine bloße Erinnerung an, dass unser Wasser im Munde gemacht und uns wütend. Mehrere Schubkarren plus ein rollwaga voller Brot! – Wie schade, dass es unmöglich war, uns satt zu essen, für die Zukunft.

Zusammen mit hundert anderen Menschen erreichte ich endlich das Badezimmer ( ‚Baderaum“, Block 19, alte Nummerierung). Hier haben wir alles weg, in Säcke, auf die jeweiligen Nummern gebunden waren. Hier unsere Haare von Kopf und Körper wurden abgeschnitten, und wir waren etwas von fast kaltem Wasser besprüht. Hier ist meine zwei Zähne waren ausgebrochen, denn, dass ich einen Rekord-Tag mit meiner Nummer in der Hand statt in meinen Zähnen trägt, wie es an diesem Tag durch das Bad Chef ( „Bademeister“) erforderlich war. Ich bekam einen Schlag in meinem Kiefer mit einem schweren Stab. Ich spuckte meine zwei Zähne aus. Bluten begann …

Seit dieser Zeit wurden wir nur Zahlen. Der offizielle Name lautet wie folgt: „Schutzhäftling kr … xy …“ Ich habe die Nummer 4859. Seine beiden Thirteens trug (hergestellt aus der zentralen und den Randfiguren) bestätigt meine Kollegen in der Überzeugung, dass ich sterben würde, aber ich war sehr froh, von ihnen.

Wir waren weiß-blau gestreiften Kleidern, Jeans diejenigen, die gleichen wie diejenigen gegeben, die uns so viel in der Nacht schockiert hatte. Es war Abend (22. September 1940). Vieles wurde jetzt klar. Die pseudo-Leute trugen gelben Bänder mit schwarzer Aufschrift „CAPO“ in ihrem linken Arm, während anstelle der farbigen Medaille Bänder, wie es in der Nacht zu mir erschienen war, hatten sich auf der Brust, auf der linken Seite, ein farbiges Dreieck , „Winkel“, und darunter, als ob am Ende eines Bandes, eine kleine schwarze Zahl auf einem kleinen weißen Flecken gelegt.

Die winkel waren in fünf Farben. Politische Täter trugen einen roten, Verbrecher – grüne, jene verachtete Arbeit im Dritten Reich – schwarzen, Bibelforscher – violette, Homosexuelle – rosa ist. Polen auf der Straße für die Arbeit in Deutschland in Warschau aufgerundet wird, zugeordnet wurden, von allen Konten, rot winkel als politische Straftäter. Ich muss, dass von allen übrigen Farben zugeben – diese geeignet mir am besten.

Gekleidet in gestreiften Denims, ohne Mützen und Socken (ich war Socke auf 8 gegeben, während Kappe am 15. Dezember), in Holzschuhen unsere Füße fällt aus, wir wurden in ein Quadrat herausgeführt genannt Appellplatz und wurde unterteilt in zwei Halbe. Einige gingen in Block 10, andere (wir) 17 zu blockieren, das obere Stockwerk. Gefangene ( „Häftlinge“) wurden sowohl in dem Boden und in den oberen Stockwerken von einzelnen Blöcken untergebracht. Sie hatten eine Trennung der Verwaltung und Verwaltungspersonal, als einen autonomen „Block“ zu erstellen. Zur Unterscheidung – alle Blöcke in Obergeschosses hatten Buchstaben „a“ hinzugefügt, um ihre Zahlen.

So wurden wir geliefert 17a zu blockieren, in den Händen unseres Blockman Alois, später der „Blutige Alois“. Er war ein deutscher, ein Kommunist mit rotem Winkel – einem degenerierten, für etwa sechs Jahre in Lagern eingesperrt; pflegte er zu schlagen, Folter, Qual, und mehrere Personen pro Tag zu töten. Er nahm Vergnügen in Ordnung und in der militärischen Disziplin, er verwendet, um unseren Reihen zu kleiden, indem sie mit einem Stab zu schlagen. „Unser Block“, in 10 Reihen im Quadrat angeordnet sind, von Alois gekleidet, die entlang der Reihen mit seinem großen Stab ausgeführt wurde, könnte ein Beispiel für putzt sich für die Zukunft sein.

Dann am Abend wurde er in unseren Reihen zum ersten Mal ausgeführt wird. Er wurde um einen neuen Block von uns zu schaffen, der „zugang“. Er suchte unter unbekannten Menschen, einige Männer, um in den Block zu halten. Das Schicksal wollte es, dass er mich gewählt haben, er Karol Świętorzecki (Reserveoffizier der 13. Kavallerie-Regiment), Witold Różycki wählen (nicht, dass Różycki der schlechten Meinung, das war ein ein guter Mensch von Władysława Straße in Warschau) und einige andere. Er führte uns schnell in den Block, auf dem oberen Stockwerk, wir bestellen entlang der Wand in Reihe zu, um Turn zu tun und nach vorne zu beugen. Er „verprügelt“ jeder von uns fünf Schläge für alle seinen Wert an der Stelle offenbar zu diesem Zweck zugeordnet. Wir mussten unsere Zähne fest zusammenbeißen, so dass kein Stöhnen bekommen würde … Die Untersuchung kam aus – wie es mir schien – gut.

Auf diese Weise wurde ich Raum Supervisor ( „Stuben“), aber nicht für lange. Obwohl wir eine beispielhafte Ordnung und Sauberkeit gehalten, Alois nicht wie die Methoden haben wir versucht, es zu erreichen. Er warnte uns mehrmals, persönlich und durch Kazik (a zuversichtlich, von Alois), und wenn es nicht von Nutzen war, ging er wütend und drei Tage für einige von uns in den Lagerbereich vertrieben, sagend: „Lassen Sie die Arbeit im Geschmack schätzen Lager und besser das Dach und still, dass man in dem Block hat“. Ich wusste, dass immer weniger Zahl der Menschen von der Arbeit Tag für Tag zurück – ich wusste, dass sie bei dieser Arbeit „beseitigt“ wurden oder eine andere, aber erst dann, dass ich es auf meine Kosten, wie ein Arbeitstag eines lernen war gewöhnlich Gefangene im Lager aussahen. Dennoch waren alle zu arbeiten verpflichtet. Es wurden nur Zimmer Supervisoren in Blöcken bleiben erlaubt.

[Lebensbedingungen. Tagesordnung. Quasi-Essen. „Um zu den Drähten“.] Wir schliefen alle nebeneinander auf dem Boden auf Ausbreitung Strohmatratzen. In der ersten Zeit hatten wir keine Betten überhaupt. Der Tag begann für uns alle mit einem Klang von Gong, im Sommer um 04.20 Uhr, im Winter um 03.20 Uhr. Auf diesen Sound, der einen unerbittlichen Befehl geäußert – gefedert wir zu unseren Füßen. Wir gefaltet schnell unsere Decken, ihre Kanten sorgfältig ausrichten. Der Strohsack war zu einem Ende des Raumes durchgeführt werden, wobei „Matratze Männer“ dauerte es, um es in einem gestapelten Haufen zu setzen. Die Decke wurde in der Ausfahrt aus dem Zimmer auf den „Decke Mann“ übergeben. Wir fertigen im Flur auf unserer Kleidung setzen. Alles, was läuft getan, in Eile, aber dann dem blutigen Alois, „Fenster auf!“ Schreit verwendet platzen mit dem Stock in die Halle, und man mußte mich beeilen Sie Ihren Platz in einer langen Schlange auf die Toilette zu nehmen. In der ersten Zeit hatten wir keine Toiletten in den Blöcken. Am Abend liefen wir zu mehreren Latrinen, wo bis zu zweihundert Menschen, die in einer Warteschlange anstehen. Es gab nur wenige Orte. Ein Kapodaster stand mit einem Stab und zählte bis zu fünf – wer spät war in der Zeit aufzustehen, sein Kopf mit einem Stock geschlagen. Nicht wenige Gefangene fielen in der Grube. Von den Latrinen wir zu den Pumpen gehetzt, von denen einige auf dem Platz gesetzt wurden (es waren keine Bäder in den Blöcken in der Anfangsphase). Mehrere tausend Menschen hatten sich unter den Pumpen zu waschen. Natürlich war es unmöglich. Sie gezwungen, Ihren Weg an die Pumpe und etwas Wasser in Ihrem dixy zu fangen. Aber Ihre Beine müssen am Abend sauber gewesen. Block Aufsichtsbehörden auf ihrer Tour Inspektionen an den Abenden, wenn der „Raum Supervisor“, berichtete die Zahl der Gefangenen in Strohmatratzen liegen, überprüften die Sauberkeit der Beine, die hatten unter Decke bis löschte werden, so dass die „Sohle“ sichtbar wären. Wenn ein Bein nicht ausreichend sauber war, oder wenn der Block Supervisor halten wollte es sein, – der Delinquent wurde auf einem Stuhl geschlagen. Er erhielt von 10 bis 20 Schlägen mit einem Stock.

Es war eine der Möglichkeiten für uns, unter dem Schleier der Hygiene durchgeführt durchgeführt werden. So wie es für uns tat, die Verwüstung des Organismus in Latrinen durch Aktionen in Tempo und getan, um die Nerven Ausfransen rühren an den Pumpen, die immerwährenden Eile und „Laufschritt“, überall in der Anfangsperiode der angelegten Lager.

Von der Pumpe lief alles beiseite, für den sogenannten Kaffee oder Tee. Die Flüssigkeit war heiß, ich gebe zu, brachte in Töpfen auf den Zimmern, aber es nachgeahmt ineffektiv diese Getränke. Eine gewöhnliche, einfache Gefangene sah überhaupt keinen Zucker. Ich habe bemerkt, dass einige Kollegen, die für mehrere Monate hier gewesen, geschwollene Gesichter und Beine hatten. Ärzte von mir gefragt, sagten, dass der Grund ein Überschuss von Flüssigkeiten ist. Nieren oder Herz brachen – eine große Anstrengung des Organismus durch körperliche Arbeit, mit parallel Verbrauch von fast alles in Flüssigkeit: Kaffee, Tee, „awo“ und Suppe! Ich beschloss, Flüssigkeiten keinen Vorteil zu verzichten und von awo und Suppen zu halten.

In der Regel sollten Sie Ihre Launen unter Kontrolle halten. Einige wollten nicht die heißen Flüssigkeiten zum Rücktritt, wegen der Kälte. Die Dinge waren schlechter in Bezug auf das Rauchen, wie es in der Anfangszeit unseres Aufenthalts im Lager, ein Gefangener kein Geld hatte, da er nicht einen Brief schreiben auf einmal erlaubt war. Er wartete eine lange Zeit für das, und etwa drei Monate vergangen waren, bevor eine Antwort in kam. Wer nicht in der Lage war, sich zu beherrschen und ausgetauscht Brot für Zigaretten, wurde er bereits „sein eigenes Grab zu graben“. Ich wusste, dass viele solche, – sie alle vom Vorstand ging.

Es gab keine Gräber. Alle Leichen wurden in einem neu errichteten Krematorium verbrannt.

So ich nicht für heiße slops eilig haben, schob andere ihre Art und Weise, so dass ein Grund geben geschlagen und getreten zu werden.

Wenn ein Gefangener mit geschwollenen Beinen gelungen, eine bessere Arbeit und Nahrung zu ergreifen – er erholen, seine Dünung vergingen, aber eiternde Abszesse entstanden auf den Beinen, die eine foetid Flüssigkeit abgegeben und manchmal flegmona, die ich zum ersten Mal sah hier nur. Durch die Vermeidung von Flüssigkeiten geschützt ich mich von dieser erfolgreich.

Noch nicht alle hatten es gelungen ihre heißen slops zu nehmen, wenn der Raum Supervisor mit seinem Stock den Raum entleert, die vor dem namentlichen aufräumte worden sein. In der Zwischenzeit unsere Stroh Matratzen und Decken angeordnet waren, in Übereinstimmung mit einer Art und Weise, die in diesem Block durchgesetzt, wie die Blöcke miteinander in Anordnung, dass „Bettungen“ von uns konkurrierten. Darüber hinaus hatte der Boden gewaschen werden.

Der Gong für den Abend namentlichen verwendet, um 5:45 zu klingen. Um 6:00 wir alle standen in gekleidet Reihen (jeder Block in zehn Reihen gezogen, um die Berechnung zu erleichtern). Alle hatten sich auf der namentlichen sein. Wenn es passiert, dass jemand fehlte – nicht, weil er entkommen war, aber zum Beispiel einige Anfänger hatte naiverweise versteckt, oder er hatte einfach verschlafen und die namentliche nicht auf die Zahl des Lagers entsprach – dann wurde er gesucht, gefunden, geschleppt auf den Platz und fast immer in der Öffentlichkeit getötet. Manchmal war die fehlende ein Gefangener, der sich irgendwo in der Mansarde gehängt hatte, oder war einfach „gehen an die Drähte“ während der namentlichen – dann Aufnahmen von einer Wache in einem Turm ertönte und der Gefangene von Kugeln gebannt fiel. Gefangene zu „um die Drähte zu gehen“ meist am Abend – vor einem neuen Tag ihrer Qualen. Vor der Nacht, eine mehr Stunden Pause in Qualen, es kam selten vor. Es gab einen offiziellen Auftrag, verbietet Kollegen Suizide zu verhindern. Ein Gefangener gefangen „zu verhindern“ ging an den „Bunker“ für die Strafe.

[Camp Behörden] Alle Behörden innerhalb des Lagers wurden ausschließlich von Gefangenen zusammen. Zu Beginn der Deutschen, später von Gefangenen anderer Nationalitäten begannen diese Stellen zu erklettern. Der Block Supervisor (rote Band mit, während Aufschrift „Blockälteste“, auf seinem rechten Arm) verwendete Gefangenen in seinen Blöcken von Strenge zu tun, weg und durch Stick. Er war verantwortlich für den Block, aber er hatte nichts gemein mit Gefangenen Arbeit. Auf der anderen Seite, ein capo tat für Gefangene in seinem „Kommando“ durch Arbeit und durch Stock, und er war für die Arbeit seines Kommando verantwortlich.

The highest authority in the camp was senior of the camp (“Lagerältester”). Initially, there were two of them: “Bruno” and “Leo” – prisoners. Two cads, before whom everybody trembled with fear. They used to murder in full view of all prisoners, sometimes by one blow of a stick or fist. True name of the former – Bronisław Brodniewicz, of the latter – Leon Wieczorek, two ex-Poles in German service… Dressed differently from the others, in long boots, navy-blue trousers, short overcoats and berets, black band with white inscription on left arm, they created a dark pair, they often used to go together.

Doch nicht alle diese Behörden innerhalb des Lagers, rekrutiert aus „Menschen hinter den Drähten“ fegte Staub vor jeder SS-Mann, sie beantwortet seine Fragen nicht, bevor sie ihre Mützen abgenommen hatte, während stramm … Was ein Nichts ein gewöhnlich Gefangene waren … die Behörden überlegener Männer in Militäruniformen, die SS-Männer, die außerhalb der Drähte lebten in Baracken und in der Stadt.

[Tagesordnung. Jeden Tag Grausamkeiten. Arbeit. Errichtung des Krematoriums] Ich wieder auf die Tagesordnung im Lager.

Die namentliche. Wir standen in Reihen von Stock gekleidet und so gerade wie eine Wand (schließlich habe ich sehnte nach den gut gekleideten polnischen Reihen seit der Zeit des Krieges von 1939). Vis-a-vis uns eine makabre Ansicht: Reihen der Block 13 (alte Nummerierung) – SK ( „Straf-Kompanie“) stand, durch den Block Supervisor Ernst Krankemann mit seiner radikalen Methode gekleidet – nur sein Messer. In dieser Zeit alle Juden, Priester und einige Polen mit nachgewiesenen Fällen gingen in die SK. Krankemann war in Pflicht, die Gefangenen zu ihm fast jeden Tag zugewiesen zu tun, weg, so schnell wie möglich; diese Pflicht entsprach die Natur dieses Mannes. Wenn jemand unbedacht für mehrere Zentimeter nach vorne geschoben, erstochen Krankenmann ihn mit seinem Messer, das er in seinem Ärmel trug. Wer durch übermäßige Vorsicht schob ein wenig zu viel zurück, er erhielt, vom Metzger entlang der Reihen laufen, ein Stich in den Nieren. Die Aussicht auf einen fallenden Mann, Tritte oder Stöhnen, machte Kranke verrückt. Er sprang auf seine Brust, trat seine Nieren, Geschlechtsorgane, tat ihm weg, so schnell wie er konnte. Nach dieser Ansicht wurde er als durch elektrischen Strom durchdrungen.

Dann bei dem Polen Arm in Arm steht, ein Gedanke empfunden wurde, waren wir alle vereint durch unsere Wut, unser Wunsch nach Rache. Nun fühlte ich mich in einer Umgebung zu sein, vollkommen bereit, meinen Job zu starten, und ich entdeckte einen Ersatz der Freude in mir … In einer Weile habe ich Angst, ob ich gesund war – Freude hier – das ist wohl verrückt war … Schließlich fühlte ich Freude – vor allem aus diesem Grunde wollte ich meine Arbeit beginnen, so dass ich nicht in Verzweiflung bekommen. Das war ein Moment von einer radikalen Wende in meinem Seelenleben. In einer Krankheit würde es heißen: hatte die Krise glücklich gegangen.

Zur Zeit ist, musste man mit viel Mühe für das Überleben kämpfen.

Ein Gong nach einer namentlichen gemeint: „Arbeitskommando formieren!“ Bei einem solchen Signal alle auf einige Kommandos, also auf jene Arbeitsgruppen gehetzt, die offenbar bessere sein. In Zeiten, dass es gab (später nicht mögen, wenn alle ruhig zu diesem Kommando gingen, zu dem er als Nummer zugewiesen worden war) noch einige Chaos in Bezug auf Aufgaben. Die Gefangene wurden in verschiedenen Richtungen rauschen, ihre Wege kreuzen, von denen Kapos, Blockleiter und SS-Männer machten die Verwendung durch den Lauf zu schlagen oder Menschen mit ihren Stöcken Umkippen, sich auf Auslösung, Stoßen, sie in empfindlichsten Stellen treten.

Evicted zum Lagerbereich von Alois arbeitete ich mit einem Schubkarren, den Transport von Kies. Einfach, weil ich nicht keine favorisierte Kommando stehen und hatte wusste, wo, nahm ich Platz in einem der Fünfer von einigen hundert, die zu dieser Arbeit genommen wurde. Vor allem Kollegen aus Warschau arbeitete hier. „Numbers“ älter als wir, das heißt diejenigen, die als wir länger gefangen gehalten worden waren, diejenigen, die es geschaffen hatten, so weit, um zu überleben – hatten sie bereits bequeme „Positionen“ gemacht. Wir – aus Warschau – wurden durch verschiedene Arten von Arbeit in Masse durchgeführt, manchmal von Kies aus einer Grube Transport in eine anderen gegraben, es zu füllen, und umgekehrt. Ich war gerade unter denen, platziert werden, die transportierte Kies notwendig, den Bau eines Krematoriums zu vervollständigen.

Wir bauen das Krematorium für sie. Baugerüst um den Schornstein stieg höher und höher. Mit Ihrem Schubkarren, gefüllt mit „vorarbeiter“ – Speichellecker unerbittlich für uns, mußte man schnell und bewegt, während auf die Holzbretter weiter weg, die Schubkarren Laufen schieben. Jede 15-20 Schritte stand ein Kapodaster mit einem Stock und – während der Lauf Gefangenen Dreschen – rief: „Laufschritt“ Bergauf gedrückt Sie Ihre Schubkarren langsam. Mit einem leeren Schubkarren, war der „Laufschritt“ obligatorisch auf der gesamten Strecke. Hier wird Ihre Muskeln, Geschick und Augen im Kampf um das Leben konkurrieren. Sie sollten viel Kraft hatte, den Schubkarren zu schieben, Sie hätten wissen müssen, wie es auf dem Holzbrett zu halten, sollten Sie gesehen haben und nahm den richtigen Moment aus Ihrer Arbeit zu unterbrechen Atem in Ihre müden Lungen zu nehmen. Hier war es, wo ich sah, wie viele von uns – von gebildeten Menschen – nicht in der Lage waren, in den schweren, rücksichtslosen Bedingungen auszukommen. Ja, dann unterzogen wir eine harte Auswahl.

Sport und Gymnastik ich zuvor ausgeübt hatte, war von großem Nutzen für mich. Ein gebildeter Mann, der um hilflos war auf der Suche und die Suche nach Genuss oder Hilfe von irgendjemandem, als ob es aus diesem Grunde anfordernden er ein Rechtsanwalt war oder ein Ingenieur, immer einen harten Stab konfrontiert. Hier einige gelernt und dickbäuchige Barrister oder Wirt schoben seinen Schubkarren so inkompetent, fiel sie vom Brett in den Sand, und er war nicht in der Lage, es zu heben. Es gibt einen hilflosen Professor in Brillen oder ein älterer Herr präsentierte eine andere Art einer beklagens Ansicht. Alle diejenigen, die nicht für diese Arbeit fit waren oder erschöpft ihre Kraft, wenn sie mit dem Schubkarren laufen, wurden geschlagen, und bei einer Taumel – wurden von einem Stock oder Boot getötet. Es war in solchen Momenten der anderen Gefangenen zu töten, wenn Sie, wie ein echtes Tier, für einige Minuten stand,

Ein Gong zum Abendessen, mit Freude von allen begrüßt, klang dann im Lager um 11:20 Uhr. Zwischen 11:30 Uhr und 00.00 Uhr wurde der Mittag namentliche gehalten – ganz schnell in den meisten Fällen. Seit 0.00 Uhr bis 13:00 Uhr dort wurde zum Abendessen Zeit zugeordnet. Nach dem Abendessen rief ein Gong wieder auf „Arbeitskommando“ und die Qualen wurden, bis ein Gong für den Abend namentlichen fortgesetzt.

Am dritten Tag meiner Arbeit „auf dem Schubkarren“, nach dem Abendessen, schien es mir, würde ich nicht in der Lage sein, bis der Gong zu leben. Ich war schon sehr müde und ich verstanden, dass, wenn jene schwächer als mich getötet zu werden kurz lief, dann würde ich an der Reihe kommen. Blutige Alois, die unsere Arbeit in Blöcken in Bezug auf Ordnung und Sauberkeit geeignet, nach den drei Straf Tagen im Lager, von oben herab, uns wieder zu dem Block akzeptiert und sagten: „Jetzt wissen Sie, was die Arbeit im Lager bedeutet – – & gt; Paßt auf & lt!; Ihre Arbeit im Block, dass ich Sie in das Lager nicht für immer vertreiben“.

In Bezug auf mich, legte er bald seine Drohung in Kraft. Ich habe jedoch nicht für die Methoden, die von ihm verlangt und vorgeschlagen von Kazik, und ich wurde aus dem Block befeuerte Absturz, die ich weiter unten beschreiben wird.

[Beginn der Verschwörung Organisation]

Nun möchte Ich mag über den Beginn der Arbeit zu Fuß von mir gesetzt schreiben. In dieser Zeit war die grundlegende Aufgabe, eine militärische Organisation, um die Geister meiner Kollegen zu halten zu schaffen, durch die Lieferung und Verbreitung von Nachrichten von außen, von der Organisation – zum Besten unserer Fähigkeit – eine zusätzlichen Nahrung und Verteilung der Unterwäsche unter denen, organisierte die Übertragung von Nachrichten nach außen und, als die Krone von allem – die Vorbereitung unserer Einheiten des Lager zu ergreifen, wenn es die Ordnung des Tages wird, wenn ein Auftrag Waffen oder zu landen fallen Truppen gegeben.

Ich begann meine Arbeit wie in 1939 in Warschau, auch mit einigen Leuten, die ich vor den Geheimen polnischen Armee in Warschau rekrutiert hatte. Ich organisierte hier die ersten „fünf“, zu dem schwor ich Oberst 1, Kapitän Arzt 2, Kapitän des Pferdes 3, zweiter Leutnant 4 und Kollegen 5 (die Schlüsseltabelle mit Namen entsprechend Ich schreibe separat). Der Kommandant der fünf war Oberst 1, Arzt 2 empfangen wurde ein, um die Kontrolle über die Situation in dem Gefangenen Krankenhaus zu bringen (Häftlingskrankenbau – HKB), wo er als „Fleger“ gearbeitet (offiziell, Polen hatte kein Recht, Ärzte zu sein wurden sie als Krankenhaus Krankenpfleger erlaubt nur zu arbeiten).

Im November ich meinen ersten Bericht an die Zentrale in Warschau geschickt, von Leutnant 6 (bis zum Aufstand er in Warschau in Raszynska 58 Straße lebte), Offizier des Nachrichtendienstes, bestochen aus Oświęcim.

Colonel 1 erweitert unsere Aktion auf dem Gebiet des Konstruktionsbüros ( „Baubüro“).

In Zukunft organisierte ich nächsten vier „Fünfer“. Jede dieser fünf Jahren nicht wussten von der Existenz anderer Fünfer, es gilt als sich die Spitze der Organisation zu sein und war die Entwicklung so weit wie die Summe der Fähigkeiten und Energie seiner Mitglieder erlaubt. Ich tat es aus Vorsicht, so dass eine mögliche Give-away von einem fünf nicht ein benachbartes fünf mit sich bringen. In Zukunft wurden die Fünfer in weiten Entwicklung, einander zu berühren und jeder für beide Seiten des anderen fühlen Präsenz. Dann werden einige Kollegen mit dem Bericht zu mir kommen würde: „Sie wissen, eine andere Organisation ist hier versteckt“ Ich versicherte ihnen, dass sie nicht daran interessiert, es hätte sein sollen.

Aber das ist die Zukunft. Für den Augenblick war es nur eine fünf.

[ „Blutige Alois“] In der Zwischenzeit auf einigen Tagen in dem Block, am Abend nach dem namentlichen, ging ich zu Alois berichten gab es drei kranke Personen im Raum, die zur Arbeit gehen konnten (sie waren weg fast fertig). Blutige Alois ging wütend und rief:?! „Was, ein kranker hier in meinem Block … keine Kranken … alle arbeiten müssen, und so müssen Sie! Genug davon …“, und er gestrichelte nach mir mit dem Stock in die Halle:‚! Wo sind …‘

Zwei von ihnen wurden von der Wand liegen, keuchend nach Atem, die dritte von ihnen kniete in der Ecke der Halle und betet.

– Was macht er ?! – er mir rief.

– Er betet.

-?!?! Betet … Wer hat ihn gelehrt, …

– Das weiß ich nicht – antwortete ich.

Er sprang auf den Beter und begann auf seinem Kopf schmähen und ruft er ein Idiot war, dass es kein Gott war, war er es, ihm Brot und nicht Gott gab … aber er hat ihn nicht schlagen. Dann lief er zu denen zwei von der Wand und begann sie in den Nieren und anderen Orten zu treten, während schreien: „auf !!! … auf !!! …“, bis diese beiden, den Tod zu sehen, bevor sie ihre Augen, durch den Rest erhob sich ihre Stärke. Dann begann er weinend zu mir: „Sie sehen können! Ich habe dir gesagt, sie sind nicht krank! Sie können gehen, können sie arbeiten! Weg! Marsch, um Ihre Arbeit ab! Und du mit ihnen!“Auf diese Weise vertrieben er mich im Lager zu arbeiten. Aber dass jemand, der betet, nahm er ins Krankenhaus persönlich. Ein fremder Mann, der er war – das kommunistische.

[Folter: „Gymnastik“, „Death Wheel“, etc.] Auf dem Platz fand ich mich in einer verdächtigen Situation. Alle standen bereits in commandos Arbeit, für Marsch-out warten. So führen in den Reihen stehen als ein spätes Gefangene sich selbst zu schlagen belichten gemeint und Tritte von Kapos und SS-Männer. Ich sah eine Einheit von Gefangenen auf dem Platz steht, die nicht in den Arbeitskommandos enthalten waren. In dieser Zeit ein Teil der Gefangenen, die bei der Arbeit übermäßig waren (es gab nur wenige Kommandos wurde das Lager nur zu entwickeln beginnen) „turnt“ auf dem Platz. Vorübergehend, in der Nähe von ihnen gab es keine Kapos oder SS-Männer, wie sie in der Anordnung von Arbeitsgruppen beschäftigt waren. Ich rannte zu ihnen und stand in ihrem Kreis „für Gymnastik“.

In der Vergangenheit hat mir gefallen Gymnastik, sondern aus der Zeit von Oświęcim, um es meine Attraktion etwas abgeklungen ist. Seit 6.00 Uhr am Abend standen wir manchmal mehrere Stunden und waren schrecklich gefroren. Ohne Mützen und Socken, in dünner Denims, in diesem Unterbergklima im Herbst 1940, abends fast immer im Nebel, zitterten wir vor Kälte. Unsere Beine und Hände oft ragten aus shortish Hosen und Ärmeln. Wir waren nicht berührt. Wir hatten zu stehen und frieren. Die Kälte setzt uns in Kraft, die dabei weg. Capos und Block Betreuer vorbei (oft Alois) gestoppt, lachte und mit aussagekräftigen Bewegungen ihrer Hände, Verflüchtigung zu symbolisieren, sagte: „… und das Leben fliiieeegt … Ha! Ha!“

Wenn der Nebel zerstreut, blitzte die Sonne und wurde es ein wenig wärmer, während es blieb – wie es schien – wenig Zeit zum Essen, dann begann ein hörte von Capos „Gymnastik“ mit uns – man könnte es sicher nennt eine schweren Strafübungen. Es war zu viel Zeit bis zum Abendessen für eine solche Art von Gymnastik.

– Hüpfen!

– Rollen!

– Tanzen!

– Kniebeugen!

Eine davon – „hüpfen“ – war ausreichend, um weg zu tun. Es war unmöglich, „Brustschwimmen“ um den großen Platz zu führen – nicht nur wegen der nackten Füße bekam die Haut auf dem Kies abgerissen, bis Blut gezogen wurde, sondern weil keine Muskeln für eine solche Anstrengung ausreichten. Meine Sportart arbeits aus früheren Jahren rettete mich hier. Auch hier sind die schwachen dickbäuchige gebildeten Männern wurden gemacht für diejenigen, die nicht in der Lage „Brustschwimmen“ waren sogar auf eine kurze Strecke. Auch hier ist der Stick würde auf den Köpfen derer fallen, die jeweils mehrere Stufen hinabstürzen würde. Wieder eine unerbittliche Wende tun den Menschen weg … Und wieder, wie ein Tier, schnappen Sie eine Gelegenheit und nahm den Atem in dem Moment, als die von Strichmännchen zu hören waren ihnen einige neue Opfer besetting.

Nach dem Abendessen – eine nächste Runde. Bis zum Abend viele Tote und fast-Leichen, die schnell weg im Krankenhaus bestanden, wurden verschleppt.

Direkt neben uns, zwei Walzen wurden „arbeiten“. Angeblich war es das Ziel, den Boden zu nivellieren. Doch sie arbeiteten die Menschen zu tun, weg, die sie zogen. Priester mit Zusatz von mehreren anderen polnischen Gefangenen bis zur Nummer 20-25, wurden sie spannte. In dem zweiten, größeren etwa 50 Juden wurden spannt. Krankenmann und andere capo standen auf den Wellen und durch ihr Körpergewicht, erhöhten die Belastung der Welle, sie nach unten zu drücken, in die Schultern und Nacken von Gefangenen, die die Rollen ziehen waren. Von Zeit zu Zeit, lassen Sie den Kapodaster oder Krankenmann mit philosophischen Ruhe hinunter seinen Stock auf jemandes Kopf, schlug einen Gefangenen oder ein anderer, der wie ein Tier des Entwurfs verwendet wurde, mit einer solchen Kraft, die manchmal ihn sofort getötet oder schob ihn unter der Ohnmacht gefallen rollen, während der Rest der Gefangenen zu schlagen, damit sie nicht zu stoppen.

Bei Einbruch der Dunkelheit Krankenmann, um den Platz zu Fuß, die Hände hinter dem Rücken, in Betracht gezogen, mit einem Lächeln der Zufriedenheit, diese ehemaligen Gefangene bereits in Ruhe liegen.

Zwei Tage lang übte ich die „Gymnastik“, das „Tod Rad“ bezeichnet. Am dritten Tag am Morgen, während im Rad steht, fragte ich mich, wie viele Prozent der blieb Auszubildenden schwächer körperlich und weniger sportlich trainierte als ich, und berechnet, wie lange ich auf meiner eigenen Kraft verlassen konnte, als plötzlich meine Situation plötzlich geändert wurde.

[Herd Macher Arbeit. Privatleben eines SS-Mann. Kontrast der Welten] Commandos marschierten zur Arbeit. Ein Teil von ihnen in den Drähten zu arbeiten, während ein anderer Teil außerhalb zog (vor dem Tor oder einen Zaun zu arbeiten).

Neben dem Tor der Kommandant des Lagers ( „Lagerführer“) stand hinter seinem Schreibtisch, mit einer Gruppe von SS-Männern. Er inspiziert die ausscheidenden Kommandos, die Mengen gegen die im Register Prüfungen unterziehen. Gleich neben ihm stand der „Arbeitsdienst“ – Otto (ein Deutscher, der nie Pole geschlagen). Aufgrund seiner Position zugewiesen er Arbeit für einzelne Gefangene. Er war verantwortlich für die Besatzungsstärke der einzelnen Kommandos durch die Arbeitnehmer.

Während in der Nähe der Tore auf der Biegung des Rades stehen bemerkte ich, Otto nur auf uns hetzen. Ich zog instinktiv näher. Die „Arbeitsdienst“, ängstlich, kam gerade auf mich zugerannt.

– Vielleicht bist du ein Ofensetzer?

– Jawohl! Ich bin ein Ofensetzer. – Ich antwortete, Off-Hand.

– Aber ein guter Meister?

– Gewiss, ein guter Meister.

– Auch schnell …

Er befahl mir vier weitere Personen vom Rad zu nehmen und bei Block 9 (alte Nummerierung) an das Gate in vollem Galopp zu eilen ihm nach; Eimern, Kellen, Ziegel Hämmer wurden Kalk uns gegeben und alle unsere fünf stand des Lagers in einer Linie vor dem Schreibtisch des Chefs, der damals Karl Fritzsch war. Ich schaute auf die Gesichter meiner neuen Chance Begleiter. Ich wusste, dass keiner von ihnen.

– Fünf Ofensetzer – Otto laut berichtet, keuchend.

Sie gaben uns zwei bewachten Soldaten und marschierten wir vor dem Tor in Richtung der Stadt ab. Es stellte sich heraus, dass Otto gezwungen war, mehrere Meister vorzubereiten Öfen in den Zimmern eines SS-Mann zu bewegen, hatte er vergessen, und im letzten Moment, um die Situation, in der Zeit zu sparen, wenn das vorherige Kommando war wobei im Tor gezählt, komponiert er das Team unserer fünf. Dann wurden wir in die Wohnung des SS-Mann getragen.

In einem der kleinen Häuser in der Stadt, der Eigentümer der Wohnung, ein SS-Mann sprach deutsch, aber in einem menschlichen Ton, was schien mir seltsam. Er fragte, wer der Haupt Meister war und erklären mir, dass er seine Küche liquidiert, dass seine Frau kommen würde, so wollte er hier die Küchenplatte bewegen, während die kleinen Ofen in diesem Raum. Er dachte, dass es von uns zu viele waren, aber der Punkt war vor allem, dass die Arbeit gut gemacht werden soll, so dass wir alle können hier arbeiten, und wenn einige von uns nichts zu tun haben, sollen sie die Mansarde ordentlich. Er würde hier jeden Tag unsere Arbeit zu überprüfen. Und er ging.

Ich überprüft, ob einige meiner Kollegen Öfen wusste, als sich herausstellte, dass niemand tat, schickte ich meine vier zu Wasser zu tragen, Ton zu graben, zu temperieren usw. Zwei SS-Männer bewacht uns vor dem Haus. Ich allein gelassen. Was habe ich mit dem Herd? – Es spielt keine Rolle. Ein Mann in dem Kampf für das Leben ist in der Lage, mehr zu tun, als er vorher gedacht hatte. Ich zerlegte vorsichtig, nicht die Fliesen zu brechen, ich sorgfältig geprüft, wie die Kaminzüge liefen und wo und wie wurden sie überwölbt. Dann legte ich den Herd und den kleinen Ofen in den mir angegebenen Orten.

Ich konstruiert, dass alle vier Tage im. Aber als am fünften Tag war es notwendig, zu gehen und einen Test Feuer im Ofen zu machen, habe ich im Lager verloren, so glücklich, dass, obwohl ich, dass ein Ofensetzer Meister gehört wurde im Lager gesucht wird, ich wurde nicht gefunden. Niemand vermutete unter Gärtnern im Garten des Kommandanten … Die Zahlen unserer fünf war die Suche nicht überall auch aufgezeichnet. In jenen Zeiten auch Capos von Kommandos nicht immer Zahlen aufgezeichnet. Auch ich habe nie wissen, ob die Öfen gut oder geräuchert gearbeitet.

Ich zurückkehren zu dem Moment, als ich in der Stadt in der Wohnung des SS-Mann zum ersten Mal war. Um sicher zu gehen, werde ich von nackten Tatsachen nur schreiben … Ich hatte schon schreckliche Bilder in Oświęcim gesehen – nichts kann mich brechen. Obwohl hier, wo war ich nicht von einem Stick oder Kick gefährdet fühlte ich mich hatte ich mein Herz in meinem Mund, und es war so schwer wie nie zuvor …

Was ich schon erwähnt, hier waren unbestreitbare Tatsachen. Aber das ist eine Tatsache von meinem hart und vielleicht wegen, dass es nicht ganz bloße Tatsache.

Wie ist das? – so gibt es immer noch die Welt und die Menschen nach wie vor leben? Hier einige Häuser, Gärten, Blumen und Kinder. Fröhliche Stimmen. Theaterstücke. Dort – Hölle, Mord, Löschung alles Menschlichen, alles gut … Dort wird der SS-Mann ist ein Metzger, Folterer, hier – er gibt vor, einen Mann zu sein.

Also, wo ist die Wahrheit? Dort? Oder hier?

Im Hause bringt er sein Nest. Seine Frau wird kommen, so gibt es einige Gefühl in ihm. Die Kirchenglocken – Menschen zum Opfer, liebe, sind sie geboren, während nur neben ihnen – Folter, Mord …

Da machte sich einige Meuterei in mir. Es gab Momente, von einem schweren Wettbewerb. Dann wird für vier Tage auf dem Weg von den Öfen zu arbeiten sah ich Himmel und Hölle abwechselnd. Ich fühlte mich, als ob ich in ein Feuer und ins Wasser abwechselnd geschoben wurde. Das ist richtig! Ich wurde dann gehärtet.

In der Zwischenzeit unsere ersten „fünf“ did „mehrere Schritte“ vor, mehrere neue Mitglieder vereidigt wurden. Einer von ihnen war Kapitän „Y“. Sein Vorname war Michał. Kapitän Michał in Angriff genommen in einer solchen Art und Weise sein Geschäft, dass er am Morgen half Fünfer für die Arbeit zu organisieren. In Gegenwart von Capos verwendet er auf die Schiene an Kollegen und schimpfen; während die Reihen putzt er capo Stock zu viele Gefangene verschont, machte er allein viel Hektik und Lärm während unserer Begleiter zwinkert wenn capo ihnen zurückgedreht stand. Capos entschied er sich für einen „Chef von zwanzig“ ausgestattet war, und verpflichtet ihn vier „Fünfer“, was ihn ein „Vorarbeiter“. Es war Michał, die mich auf dem kritischen Tag gerettet, wenn ich irgendwo aus der Sicht von Capos zu verschwinden hatte. Er schob mich in die zwanzig einen Freund Unter capo, in eines der Kommandos aus durch das Tor marschieren zu arbeiten.

Ich war zufällig in einer Einheit in den Bereichen tätig zu sein, direkt neben der Villa des Kommandanten des Lagers. In der Zwischenzeit im Lager durchsuchte die „Offensetzer“ wurde, bis Otto einen anderen Gefangenen gefunden und die fünf ging, wie in der Regel zu den Öfen. Es regnete den ganzen Tag. Arbeiten auf das Gebiet, aus dem wir machten, in schnellem Tempo, ein Garten für die Kommandanten, waren wir nass zu werden – es schien – tief in unseren Körper, es schien auch, dass wir der Wind direkt durch eindrang. Wir waren auf die Haut durchnässt. Der Wind drehte uns für eine lange Zeit (es unmöglich war, eine Seite in dem Wind zu halten stehen), um das Blut in unseren Adern gefroren und nur unsere Arbeit, schnelle Arbeit mit dem Spaten, erzeugte etwas Wärme aus dem Bestand unserer Energie. Aber die Energie mußte wirtschaftlich verwaltet werden, als seine Regeneration sehr zweifelhaft war … wurden wir bestellten unser Denims auszuziehen. In Shirts, in Clogs barfuß, immer im Schlamm stecken, ohne Kappen, Wasser streaming von draußen Kopf nach unten, wenn den regen aufgehört, wurden wir wie Pferde nach einem Rennen verdampfende.

[Wetterverhältnisse. „Job unter dem Dach“] Das Jahr 1940, vor allem seines Herbst, machte ein Ärgernis für Gefangene von Oświęcim durch Dauerregen, vor allem während der Appelle. Appelle mit regen wurde eine chronische Auftreten, auch an Tagen, die unter feinen für nummeriert werden. Jeder war nass während einer namentlichen – diejenigen, die den ganzen Tag auf dem Gebiet gearbeitet und diejenigen, die den ganzen Tag unter dem Dach gearbeitet. Vor allem „alte Zahlen“, die jene diejenigen ist, die vor uns zwei oder drei Monate angekommen war, hatte es geschafft, einen Job unter dem Dach zu bekommen. Diese Monate machte auch einen großen Unterschied „in den Positionen“ (wie alle diejenigen unter dem Dach besetzt wurden. Im Allgemeinen ist ein Gefangener, der einen Monat später kam, von seinen Kollegen unterschied sich nicht, dass er hier war kürzer, aber dadurch, dass nicht erlebt solche Ängste, die einen Monat vor angewendet worden war. Dennoch

[ „Das Lager war eine Lehre, die menschlichen Charaktere getestet“] Es war ebenfalls auch in den Folgejahren. Aber für den Augenblick, dachte niemand von Jahren. „Kazik“ (in Block 17) erzählte uns einige Zeit, dass das erste Jahr war die schlimmste überstanden werden. Einige lachten herzlich. Ein Jahr? Am Heiligabend werden wir zu Hause sein! Die Deutschen werden nicht aufrechterhalten. England … etc. (Sławek Szpakowski). Andere wurden von Schrecken ergriffen. Ein Jahr? Wer würde aufrechterhalten hier ein Jahr, in dem Sie wurden Blinde-Buff mit dem Tod jeden Tag zu spielen … vielleicht heute … vielleicht morgen … Und wenn ein Tag manchmal schien ein Jahr. Und, seltsam, schleppte einen Tag ins Unendliche auf. Manchmal, wenn Kraft eine Arbeit zu tun fehlte, was hätte getan werden müssen – eine Stunde schien ein Jahrhundert zu sein, während Wochen waren schnell vorbei. Es war seltsam, aber es war – es schien, dass es manchmal schon etwas falsch mit der Zeit oder mit unseren Sinnen.

Aber unsere Sinne waren nicht wie mit anderen Menschen … wie mit Menschen über weit weg da. Dies war sicher.

… Das ist – wenn nach schweren Erfahrungen, die wir einander näher kamen, und unsere Versuche verschärft die Bindungen unserer Freundschaft mehr, als es der Fall ist dort auf der Erde … war, als Sie Ihr „Paket“ hatte, in der unterstützten Menschen und gerettet jeder andere, so manches Mal ihr eigenes Leben zu riskieren … wenn plötzlich unter den Augen, dein Bruder, dein Freund getötet wurde, in der schrecklichsten Art und Weise ermorden – dann nur noch ein Gedanke zu ihnen gekommen ist! Um den Metzger angreifen und zusammen zu sterben … Es kam mehrmals, aber es immer um einen weiteren Tod nur gebracht … Nein, es war nicht die Lösung! Auf diese Weise würden wir sterben zu schnell …

Then, you saw a prolonged agony of your friend and, so to say, you were dying with him together…. you ceased your existence together with him… yet you got revived, regenerated, transformed. But if it happens not once but, let us say, ninety times – it cannot be helped, you become someone else than you were on the Earth… Thousands of us were dying there… tens of thousands… and finally – hundreds of thousands… So, the Earth and people on it, busy with matters so trifling in our eyes, seemed funny. Thus we were re-forged inwardly.

Aber nicht jeder. Das Lager war eine Lehre, die menschlichen Charaktere getestet. Einige von uns gleiten in eine moralische Kloake. Andere haben ihre Charaktere wie Kristall geschnitten. Wir waren von scharfen Werkzeugen geschnitten. Blows schmerzlich schnitt in unserem Körper, sondern in unseren Seelen fanden sie ein Feld gepflügt werden. Alle von uns ging eine Transformation so durch. Wie der gepflügten Boden beiseite nach rechts versetzt wird, in eine fruchtbare Furche – auf der linken Seite bleibt es nach wie vor in dem nächsten Schnitt gepflügt werden. Manchmal sprang der Pflug auf einem Stein und einen Abschnitt des Bodens links nicht verarbeitet, unfruchtbar …. Ein Brachland.

Alle Titel, Auszeichnungen, fiel Diplome von uns aus – sie blieben weit weg, auf der Erde … Wenn, als ob aus der anderen Welt in unsere Profile in diesen irdischen accretions gekleidet, Sie sahen alle unser Rudel in der Vergangenheit: diese eine mit einem solchen Titel, dass man mit einem anderen, aber sie waren nicht in der Lage auf das schauen, anders als mit einem Lächeln der Vergebung …. Wir richteten sie schon von unseren Vornamen. Mit „Herrn“ haben wir uns nur „zugang“, wie sie es noch nicht verstanden. Unter uns ist es eine Offensive Wort in der Regel: Oberst R., den von einem Ablauf meiner Erinnerung, ich angesprochen „Herr Oberst“, bei mir verstimmt „Ich wünsche Ihnen, dass aufhören würde …“

Wie anders ist es auf der Erde ist. Ein Ted oder ein Tom genießt unter seinen Kollegen von seinem Privileg von nackter „Sie“ some Person zwei Reihen höher zu adressieren. Alles, was verschwunden hier völlig. Wir wurden ein nackter Wert. Ein Mann könnte so viel wichtiger sein, so hoch sein Wert war …

[Arbeit auf den Feldern. Zerstörung von Dörfern rund um das Lager und Vertreibung ihrer Bewohner] Ich arbeitete im Garten des Kommandanten für zwei Tage. Wir nivelliert den Boden abgesteckt Rasen, Alleen. Wir entfernten Boden aus Gassen, grub tief in den Boden. Wir füllten die Vertiefungen mit dick bestreut, crushed Ziegel. Wir abgerissen mehrere kleine Häuser in der Nachbarschaft. Generell sind alle Häuser in der Nähe des Lagers, vor allem in der Zone der „kleine Postenkette“ (die kleine Bewachungs Kette), die in einem Ring von mehreren Kilometern in seinem Durchmesser ist, musste abgerissen werden. Deutsch Vorgesetzten angegriffen mit speziellen doggedness jene Gebäude, errichtet hier von der polnischen Bevölkerung. Rich-Villen und kleine, aber schmucke Häuser, für den Bau von denen einige polnischen Arbeiter für sein ganzes Leben lang hatten vielleicht retten, verschwinden, von den Gefangenen abgerissen – Polen, von Stöcken angetrieben, geschlagen, getreten und durch verschiedene Arten von „Verflucht beleidigte “.

Nachdem die Dächer abgerissen, zog die Mauern, die schwierigste Arbeit, die Grundlagen zu zerstören war, die spurlos verschwinden mußte. Pits wurden gefüllt und der Hausherr, wenn er zurückkehrt, würde für eine lange Zeit zu suchen hat der Ort, in dem seine Familie Nest vor gelegt worden war. Wir ausgegraben auch einige Bäume. Nichts war von einer ganzen Heimstätte verlassen.

Während der Zerstörung eines solchen Gehöften, bemerkte ich ein Bild der Heiligen Jungfrau, auf einem Busch ausgesetzt, die, wie es mir schien, einsam hier fest und blieb ganze unter allem Chaos und Zerstörung. Unsere Leute wollen nicht, es zu entfernen. Im Verständnis der Capos, wenn ausgesetzt regen, Schnee und Frost, wäre es hier zu Misshandlungen ausgesetzt sein. Also, viel später auf einem schneebedeckten Busch dort ein Bild von Reif bedeckt zu sehen war, glitzernde mit seiner Vergoldung, zeigt jedoch beschlagenen Glas das Gesicht und die Augen nur, die für Gefangene hier im Winter zur Arbeit gefahren, unter wilden Schreien und Tritte, ein schönes Phänomen war, ihre Gedanken, ihre Familienhäusern zu lenken, von einem von ihnen – zu seiner Frau, ein anderer – zu seiner Mutter.

Durchnäßt während unserer Arbeit, durchnässt während Appelle, haben wir unsere nassen Denims für die Nacht auf unseren Köpfen anstelle von Kissen zu setzen. Am Abend setzen wir auf solche Kleidung und ging barfuß, in Clogs Abrutschen, ohne Deckel, wieder in regen oder Wind eindringen. Es war bereits November. Manchmal schneit es war. Die Kollegen waren weg getan. Sie würden ins Krankenhaus gehen und kehren nicht mehr. Komisch – ich war kein Herkules, aber ich habe nicht einmal erkältet.

Nach mehreren Tagen meiner Arbeit im Garten, legte Michał mich in ein zwanzig, die er wählen konnte. So wählte er es in erster Linie von Kollegen bereits geschworen oder solche, deren Einstellung in unsere Organisation zu erwarten war – von wertvollen Menschen, die gerettet werden sollten. Unsere zwanzig gehörte zu hundert, die zusammen mit einem Dutzend oder so von anderen Hunderten auf die „Industriehof II“ gehen würden. Capos tobte es: „August der Black“, Sigurd, Bonitz, „August der White“ und andere. Unter ihnen gab es ein Dutzend „pups“ – von „volksdeutche“ auf Deutsch Dienst, die in ihren Gesichtern zu schlagen Gefangenen eine Freude hatten, mit Stock zu schlagen usw. Einer von ihnen in seiner Rechnung ein bisschen stieg aus und nach einigen Tagen wurde in einer der Hütten erhängt aufgefunden, so hat er sich erhängt haben, niemand ihn gerettet – eine solche explizite Ordnung im Lager war.

Michał als „Vorarbeiter“, mit seinem zwanzig, bekam einen Auftrag einen der kleinen Häuser auf dem Gebiet zu zerstören. Er führte uns alle dort und wir waren „hart arbeiten“ dort für mehrere Wochen. Wir waren unter den Ecken der Gründung des Hauses sitzen und Ruhe nach unserer Arbeit, manchmal geklopft wir unsere Pick-Achsen, so dass Geräusche von jeder Arbeit zu hören sind. mehrere Kollegen von Zeit zu Zeit weggetragen, in einer Handkarre, die Trümmer in denen die Wände und Fundamente unseres abgerissenen Hauses wurden gedreht. Der Schutt Material wurde für den Bau einer Gasse, in einer Entfernung von mehreren hundert Metern von uns verwendet. Keiner unserer Behörden geruht, um das Haus zu fallen, weit weg vom Arbeitsbereich der verbleibenden Hundert entfernt. Capos hatte so viel Arbeit auf tun ein Dutzend hundert von „polnischen tollwütigen Köter“ weg, dass sie uns nicht erinnern konnte, oder wollten sie nicht stören, sich durch ein schlammiges Feld zu gehen. Michał stand auf der Wache und beobachtete fleißig. Wenn ein SS-Mann oder capo in kurzer Entfernung war, dann sofort ein Paar von Kollegen mit Handkarre aufrechnen, streiken Pick-Achsen zügigen den Zement der Stiftung und Gewölbe des Kellers.

Bei meiner Arbeit stand sie auf Sławek Szpakowski nächste. Unser Gespräch hauptsächlich Themen Kochen abgedeckt. Wir waren beide Optimisten. Wir kamen zu dem Schluss wir fast identischen Geschmack des Kochens hatten. So plante Sławek ein Menü, mit dem er mich in Warschau unterhalten würde, nach der Rückkehr aus dem Lager. Von Zeit zu Zeit, wenn der Hunger uns geärgert und regen rann Rücken, nahmen wir unsere Arbeit ernst up, große Betonblöcke abspaltet.

In unserer gestreiften Kleidung, mit Pick-Achsen und Hämmern, machten wir einen Blick, auf die Sie mit dem Singen des Verses ergänzen könnten: „…. Hämmer Erz in Minen“und Sławek versprach Farbe – nach unserer Entlassung aus dieser Hölle -a Porträt von mir im gestreiften Kleid, mit einem Pick-ax. Unser Geist wurde nur durch Optimismus gehalten, wie der Rest – die ganze Wirklichkeit – war sehr schwarz. Wir waren ausgehungert. Ach, wenn wir haben das Brot, das wir in Schubkarren auf dem Platz gelegt, am Tag unserer Ankunft in das Lager. In dieser Zeit hatten wir noch nicht lernen Brot zu schätzen.

[Raw Kohl und Magel-wurzel als Nahrung. Ruhr] In der Nähe unserer Arbeit hinter den Drähten entlang der Linie der „großen Bewachungs Kette“ zwei Ziegen und eine Kuh platziert weideten, mit Appetit Kohlblättern essen, die auf der anderen Seite der Drähte wuchsen. Auf unserer Seite gab es keinen Kohl laves, alle von ihnen gegessen hatten. Nicht von Kühen, sondern von Kreaturen ähnlich wie Menschen – von Gefangenen – von uns. Wir aßen rohen Kohl und rohen Runkelrübe. Wir waren neidisch auf Kühe – Runkelrübe sie nicht schlecht war. Ein großer Teil von uns litt an Magen. Unter den Gefangenen, „Durchfall“, die Ruhr ist, ergriff eine ständig wachsende Masse von Menschen und war im Lager weit verbreitet.

Ich hatte irgendwie keine Magenbeschwerden. Eine nüchterne Angelegenheit – ein Ton Magen war eine wichtige Sache im Lager. Wer krank, er hatte viel starken Willen haben, von dem Essen, zumindest für einen kurzen Zeitraum zu begrenzen, überhaupt nicht. Jede spezielle Diät war außer Frage. Es könnte im Krankenhaus angewandt werden, aber zunächst war es schwierig, dorthin zu kommen und zurückzukehren. Sie können das Krankenhaus eher durch den Krematoriumsschornstein verlassen. Willenskraft, so viel wertvolle, war in diesem Fall nicht ausreichend. Selbst wenn ein Gefangener selbst kontrolliert und trat von seinem Abendessen, getrocknet sein Brot für den nächsten Tag oder verbrannte es in Kohlenstoff und aß es die Ruhr zu stoppen, er war ohnehin geschwächt durch seinen kontinuierlich ungeordnet Magen, während bei der Arbeit seines Kommandos, unter ein Auge seines Stockes bewaffnet Metzger,

[Arbeit auf den Feldern. Zwei Tonnen schwere Konstruktionsbalken mit den Händen getragen] Auf dem Rückweg zum Lager für den Mittag und den Abend namentlichen, das ist zweimal am Tag, wir alle Ziegel zu tragen hatten. Für die ersten zwei Tagen führten wir 7 Ziegel jeder von uns, dann für mehrere Tage – 6 Steine, während am Ende der Standard von 5 fixiert wurde. Im Lager, als wir ankamen, sechs mehrgeschossigen und vierzehn einstöckigen Blöcke wurden durch Draht eingezäunt. Acht neue mehrstöckige Blöcke waren im Bau in der Appellplatz, während alle einstöckigen Blöcke wurden auf diejenigen mehrgeschossige angehoben werden. Das Material (Ziegel, Eisen, Kalk) wurde von uns in das Lager aus einer Entfernung von mehreren Kilometern durch und bevor die Strukturen beendet wurden, auch viele Gefangene hatten ihr Leben beenden.

Die Arbeit in Michals zwanzig gerettet meinen Kollegen viel ihre Stärke. Gutherziger Michał auf der Wache unserer Sicherheit steht, außerhalb des kleinen Hauses, bekam eine Erkältung, bekam eine Lungenentzündung und bekam ins Krankenhaus. Er starb im Dezember. Als er uns verlassen, wie er in den HKB ging (es war noch Ende November) unsere Nasen wurden in den Schleifstein setzen, wie der Fall in den restlichen zwanziger Jahre und Hunderte war.

Ein umfassender Mord wurde wieder begonnen. Wir luden Bahn Lieferwagen in die Seitenbahnen gerollt. Eisen, Glas, Ziegel, Rohre, Abflüsse. Alle Materialien, die für eine Erweiterung des Lagers wurden ausgeliefert. Vans musste schnell entladen werden. Also, wir eilends durch, getrommelt und fielen zu Boden. Manchmal ist die Last eines zwei Tonnen schweren Balken oder Schiene drückte uns. Selbst diejenigen, die nicht fallen, erschöpft ihre Kraftreserven, angehäuft irgendwo in der Vergangenheit. Es war mehr eine Überraschung für sie, dass sie noch am Leben waren, sie konnten noch laufen, wenn lange bevor sie die Grenze überschritten hatten, was ein Mann war in der Lage zu widerstehen. Ja, auf der einen Seite einige große Verachtung wurde für diejenigen, geboren, die aufgrund ihrer Körper in Menschen gezählt werden mussten, sondern auch eine Bestätigung wurde für die seltsame menschliche Natur geboren,

[Beide tot und lebendig sind, die auf Appelle sein. Zu wenig Essen] Um sicher zu gehen, zehn Leichen bestritten, dass. Wir vier geschleppt ein, während für die namentliche ins Lager gehen. Kalte Hände und Beine, mit denen wir die toten Körper gehalten, Knochen mit fahl Haut bekleidet. Nun indifferent Augen sahen aus fahl-grau-violetten Gesichter mit Spuren zu schlagen. Einige Leichen, noch nicht abgekühlt, ihre Köpfe in Stücke von einem Spaten gebrochen, wurden in der Zeit mit dem Marsch der Säule schwingen, der Schritt halten mußte.

Unser Essen, ausreichend in Untätigkeit vegetieren, war bei weitem nicht genügend Energie in harter Arbeit zu bewahren. Das um so mehr, dass diese Energie des Körper zu erwärmen hatte, während die Arbeit im Freien gekühlt.

In dem „Industriehof II“, wenn wir Michał verloren, setzten wir unseren Verstand in Bewegung und manövriert elegant zwischen Stöcken, so dass wir in einer erträglichen Gruppe arbeiten konnten. Einmal Entladen Eisenbahnwagen, ein anderes Mal in einem „Straßenbau“ Kommando mit „August der White“.

Auf dem Weg in diesem Kommando zu arbeiten, als es passierte wir ein Lager, unser Geruchssinn waren auf der Durch wurde von Schweinefleisch-Metzger-Produkten getroffen. Das Gefühl, durch Hunger geschärft, war erstaunlich sensibel dann. In unserer Vorstellung, Reihen von abgehängten Schinken, Speck, Fischfilets, übergeben elegant. Aber – es ist nicht für uns! Die Aktie war sicherlich für die „höheren Menschen“. Wie dem auch sei – wie wir Witze gemacht – das Geruchssinn war ein Beweis dafür, dass wir die Menschen nicht mehr waren. Wir waren etwa 40 Meter vom Lager, und so war es eher ein Gefühl des Geruchs eines Tieres und nicht von einem Mann … Eine Sache wurde immer uns geholfen – unsere gute Laune.

Trotzdem ganz begann diese Voraussetzungen für gut für uns zu tun. Als ich Steine ​​in das Lager getragen, vor allem am Abend, ging ich mit stetigem Gang – aber äußerlich nur. In der Tat, ich verlor meine manchmal bewusst und machte ganz mechanisch mehrere Schritte, als ob schlafen, ich von diesem Ort irgendwo weit weg war … ging alles grün vor meinen Augen. Ich habe fast gestolpert … Als mein Geist wieder begonnen meinen mentalen Zustand zu betreiben und aufzeichnen – ich aufgewacht … ich durch den Befehl durchdrungen war: Nein! Sie müssen nicht aufgeben! Und ich zu Fuß weiter, getrieben durch meine nur … Der Zustand der Leidenschaft langsam weg vorging … Ich betrat das Lager durch das Tor. Ja, jetzt habe ich die Inschrift über das Tor zu verstehen: „Arbeit macht frei“! Oh, ja, wirklich … Arbeit macht frei … befreit aus dem Lager … aus meinem Bewusstsein, wie ich vorher nur eine Weile erlebt hatte. Sie befreit den Geist aus dem Körper während dieses Körpers in Krematorium Regie … Doch soll etwas erfunden werden … sollte diesen Prozess des Kraftverlustes zu stoppen erfolgen.

[ „Nun, Tomasz, wie fühlen Sie sich?“] Als ich Władek (Oberst 1 und Arzt 2) erfüllt, Władek 2 immer wieder gefragt: „Na, Tomasz, wie fühlen Sie sich?“, Antworte ich verwendet, um mit einem gutmütigen Blick, dass ich wohl gefühlt. Am Anfang waren sie erstaunt, später wurden sie gewöhnt und schließlich glaubten sie, dass ich sehr gut gefühlt. Ich konnte nicht anders beantworten. Da wollte ich meinen „Job“ führen – trotz, dass meine Kollegen darüber ernsthaft gesetzt, und einer von ihnen schaffte es, seine Position im Krankenhaus zu konsolidieren, wo er begann, von einiger Bedeutung zu sein, während wurde ein anderer seine fünf in der sich ausdehnende Baubüro – ich hatte immer noch darauf, dass auch hier unsere Arbeit durchaus möglich war, und eine Psychose zu kämpfen, die keine 3 begannen zu leiden. Was passiert, wenn ich darüber beschwert, dass ich ein schlechtes Gewissen hatte, oder dass ich schwach war und in der Tat … Sicherlich so gedrückt durch meine Arbeit, die ich eine Lösung für mich suchte, um mein eigenes Leben zu retten,

In gewissem Maße, nahm eine Abteilung Ort. Wenn der Körper ständig in Angst war, geistig fühlte man sich manchmal – nicht übertreiben – wunderbar. Vergnügen begann verschachtelt werden irgendwo in Ihrem Gehirn, die beide aufgrund spiritueller Erfahrungen und aufgrund des interessanten Spiel, rein intellektuellen, die ich spiele. Vor allem aber sollen Sie Ihren Körper davor bewahren, getötet zu werden. Um unter einem Dach zu vermeiden, dass beseitigt durch schreckliche Außenwetterbedingungen.

[Im Holzwerkstatt] Sławek Traum war es, auf die Skulptur Studio des Holzwerkstatt angenommen. Er sollte versuchen, mich später dorthin zu bringen. Es gab zwei Holz Geschäfte im Lager bereits. Ein großer eine in der „Industriehof I“, und eine kleine rechts in die in Block 9 (alte Nummerierung). Mein Kollege aus meiner Arbeit in Warschau, Kapitän 3, dessen Name war Fred, um dorthin zu gelangen bereits erfunden hatte. Auf meine Frage teilte er mir mit, dass vielleicht würde ich es, wenn ich den Vorarbeiter der Holzwerkstatt in irgendeiner Weise überzeugen konnten. Er war ein volksdeutschen – Wilhelm Westrych – von Pyry in der Nähe von Warschau. Er war hier, um den illegalen Handel von Devisen und er erwartet, dass in Kürze veröffentlicht werden. Westrych, obwohl ein volksdeutschen diente zwei Herren. Während für die Deutschen arbeiten, er Polen manchmal gerettet, wenn er es fühlte sich von einem gewissen Nutzen in Zukunft sein könnte. Er rettete bereitwillig einige ehemalige prominente Personen, so dass später, wenn Deutschland den Krieg verloren, um die Jahre der Zusammenarbeit zu beschönigen – indem sie ihm die Rettung einer prominenten Person zu erbringen. Dann entschied ich mich zu spielen Vabanque.

Mein Kollege, Kapitän 8, versprach auch unsere Vorarbeiter verfügen und ihn am Abend zu nehmen, bevor Block 8 (alte Nummerierung), wo er lebte. Hier unser Gespräch stattfand. Ich sagte ihm kurz, dass es kein Wunder, ist er nicht mich erinnern konnte, wie die von Tomasz … gehört haben könnte. Hier erwähnte ich meinen „Camp“ zweiten Namen.

„Nun, ich bin hier unter falschem Namen“. Hier nahmen die Parks den Faden meines Lebens in ihrer Schere – ich nach Sienkiewicz gedacht. Ich riskiere mein Leben. Es war genug, dass der Vorarbeiter einen Bericht oder ein Geständnis zu jemandem von der Herde von SS-Männern und Kapos machen könnte, in dem er sich vermischen früher, dass jemand mit einem falschen Namen, und ich würde mein Ende. Ich will nicht beschreiben, wie ich Westrych in unserem weiteren Gespräch gelockt. Ich hatte Erfolg. Er fing an, mich von „Herr“ zu adressieren, die in den Mund eines Vorarbeiter Adressierung eines gewöhnlichen Gefangenen keine Offensive Geschmack hatte, gerade im Gegenteil. Er sagte mir, er muß mein Gesicht irgendwo gesehen haben … vielleicht auf ein paar Bilder von Empfängen im Warschauer Schloss und – was am wichtigsten war – er sagte mir, er immer ehrlich gerettet Polen und er selbst, als in der Tat ein empfunden werden Pole, Ich soll so kommen zu der (kleinen) Holzwerkstatt am nächsten Tag, und er würde die Angelegenheit persönlich mit capo begleichen. Ich würde auf jeden Fall in die Holzwerkstatt angenommen und er vermutete ich es in Zukunft schätzen würde … Das Gespräch fand am 7. Dezember am Abend.

Am nächsten Tag, dem 8. Dezember, nach der namentlichen bekam ich zum Holzwerkstatt. Bis dahin, wenn ich auf dem Feld arbeitete, trug ich keine Kappe oder Socken. Hier unter dem Dach, in Wärme, was für eine Ironie, erhielt ich Socken aus Westrych am 8. Dezember und eine Woche danach – eine Kappe. Er führte mich in die capo des Holzwerkstatt als ein guter Schreiner (Armen überhaupt nicht genommen wurden), die dennoch für eine Probezeit genommen werden sollte. Capo sah mich an und nickte zustimmend.

Mein Arbeitstag in ganz anderen Bedingungen übergeben. Hier war es warm und trocken und die Arbeit war sauber. Strafe hier nicht zu schlagen, aber die bloße Tatsache der Entnahme aus einem solchen Ort – der Vertreibung aus der Holzwerkstatt in den Alptraum des Lagers wieder. Dennoch hatte man etwas wissen, um hier zu arbeiten. Ich war nicht wenig Fähigkeiten in meinem Leben – aber leider – ich hatte keine Kenntnis der Tischlerei. Ich stand an der Werkbank eines guten Schreiner, später ein Mitglied unserer Organisation, Korporal 9 (sein Name war Czesiek). Ich folgte ihm und unter seiner Leitung trainierte ich meine Hand in Bewegungen typisch für einen tatsächlichen Schreiner. Capo war in dem Laden und kannte die Arbeit. So sollen alle Bewegungen in einer professionellen Art und Weise verfolgt werden.

Anfangs tat ich nichts wertvoll. Ich rasierte Bohlen oder zersägt zusammen mit Czesiek, der erklärte ich ziemlich gut für das erste Mal. Am nächsten Tag gab capo mir eine individuelle Arbeit. Hier hatte ich eine gewisse Wirkung zu erzeugen. Glücklicherweise war es nicht schwer, und mit Hilfe von Czesiek gelang es mir ganz gut. An diesem Tag schoben wir auch Sławek in den Laden, als capo nur war Bildhauer sucht und ich zusammen mit einem Kollegen ihn erwähnt. Nach einigen Tagen capo gab Czesiek eine neue Arbeit. Zugewiesen an seine Werkbank, half ich ihm bei seiner Arbeit nach seinen Anweisungen. Er war sehr zufrieden mit mir. Aber die capo war sich nicht zufrieden mit der Art und Weise Czesiek seine Tischler Aufgabe gelöst hatte, und wir haben beide gefeuert aus dem Holz-Shop abstürzt. Czesiek – der Meister, und ich – sein Assistent.

„… und es geschah so, dass … so ein guter Schreiner, machte aber einen Fehler in zincs“ – unser Fall wurde von Schreiner erzählt. Czesiek machte keinen Fehler in „zincs“ aber selbstverständlich, dass der Kapodaster sich nicht mit dem bestellten Produkt haben wollte. Wie auch immer – in unserem Fall war ein harter. zur Verfügung Senioren des Lagers für eine Zuwiderhandlung in unserer Arbeit wurden wir in das Lager für eine Strafarbeit von Schubkarren, gefeuert.

Der Schubkarren Tag begann für uns von einem schweren Morgen. „Bruno“ und Lagerkapo (a capo zugewiesen, um im Lager zu halten) hatte für uns keine Nachsicht. Es war riesig Frost, aber der Laufschritt erlaubte uns nicht, jede Kälte zu spüren. Aber es war noch schlimmer mit unserer Stärke. Czesiek, die für eine längere Zeit in der Holzwerkstatt gearbeitet hatte, hatte mehr Kraft gesammelt. Meine Verstärkung war mehrere Tage Ruhe in Wärme aufgewendet, von denen ich etwas Kraft gesammelt hatte. Aber wir hatten im Lager nicht für einen Tag. Czesiek ersonnen schon am Vormittag steigen, ich – am Nachmittag, und wir versteckten sie, jeder von uns in einem anderen Block. Wir begannen einige Verbindungen im Lager zu haben, die ein nicht zugang ohne das Risiko des Schlagens zu tun, konnte es sich leisten. An jenem Tag vergangen irgendwie, aber wie geht es weiter?

Czesiek kam nicht wieder zu dem kleinen Holzwerkstatt. Ich traf ihn später in einem anderen Ort. Aber Westrych kümmerte sich um mich ernsthaft … Er informierte mich durch Fred (Kapitän 8), die ich in den Laden am Abend nach der namentlichen kommen sollte. Dort am nächsten Tag wird er zu capo erklärt, dass ich nur dann ausgeführt hatte, was Czesiek mir befohlen zu tun, dass ich ein ziemlich guter Schreiner war und capo vereinbart, dass ich meine Arbeit fortsetzen würde. Um in capo schlechte Bücher nicht wieder zu bekommen, entwickelte Westrych eine Tischler Arbeit für mich außerhalb des Ladens. Hier capo verwendet bei Schreiner Hände schauen und Bewegungen, so Westrych mich dazu gebracht, 5 zu blockieren (alte Nummerierung) und mich verantwortlich für Block Supervisor Baltosiński, ihm zu sagen, ich Boot-Wischer tun könnte, Kohlenkasten, reparieren Sie die Fensterrahmen und tun ähnliche kleine Arbeit, für die keine außergewöhnlichen Tischler gebraucht wurde. Zusätzlich,

[Carpenter Arbeiten in Block 5] In 5 Block arbeitete ich in Zimmer Nr 2, die Supervisor Stasiek Polkowski von Warschau (Friseur) war. Ich habe die oben genannten Artikel in diesem Block. Ich reparierte oder produzierte neue Schränke für Raumleiter, aus Teilen der alten Schränke aus der Holzwerkstatt durch. Ich erhielt zusätzliche Nahrung in den Zimmern. Baltosiński würde mir eine Schale voll „zweiter“ Suppe schicken – ich begann meine Kraft zu regenerieren. So arbeitete ich alle Dezember und Anfang Januar 1941 bis zum Vorfall mit Leo, die ich weiter unten beschreiben wird.

[ „Die Bestialität der deutschen Metzger“. Erste entkommt. „Strammstehen“. Stacheldrahtzäune] Das Jahr 1940 endete. Bevor ich in Oświęcim zum Jahr 1941 weitergeben, würde Ich mag einige Lager Bilder hinzufügen, die bis 1940 gehören.

Die Bestialität der deutschen Metzger, die in einer degenerierten Art und Weise betont einige Triebe von jungen, Verbrecher, früher – einige halbwüchsigen Gefangenen der deutschen Konzentrationslager, derzeit – diejenigen, die unsere Autorität in Oświęcim gebildet wurde hier gezeigt und dort in verschiedenen Modifikationen . In der SK genossen die Metzger sich durch Hoden Brech – vor allem, dass die Juden – von einem Holzhammer auf einem Stumpf. In „Industriehof II“ ein SS-Mann, der den Spitznamen „Pearlie“, trainiert seinen Hund, einen Wolfshund, in assailing Menschen, zu diesem Zweck mit einigen menschlichen Material, in dem niemand interessiert hier überhaupt war. Der Wolfshund angegriffen Gefangenen während ihrer Arbeit ausgeführt wird, brachte die geschwächten Opfer zu Boden, etwas in ihre Körper, reißen sie mit seinen Zähnen, riss ihre Geschlechtsorgane, erwürgte sie.

Der Name des ersten Gefangenen, der damals einzigen Zaun von Drähten obwohl ein Schlupf Oświęcim gab nicht mit Elektrizität geladen, Dinkel wurde – als ob nur zum Trotz die Lagerleitung – genau: Tomasz Wiejowski. Die Behörden gingen verrückt. Nachdem das Fehlen eines Gefangenen während der namentlichen festgestellt worden war, wurde das ganze Lager auf dem Platz gehalten, Strammstehen. Natürlich gelang es niemand stramm zu stehen. Am Ende der stehenden, der Zustand der Menschen der Nahrung entzogen, jede Möglichkeit beraubt, auf die Toilette zu gehen, war beklagenswert. SS-Männer und Kapos liefen in den Reihen, mit Stöcken jene schlagen, die nicht in der Lage waren stehend zu halten. Einige ohnmächtig wurde einfach von Müdigkeit. Nach einer Intervention eines deutschen Arztes, der Kommandant des Lagers antwortete: „Lasst sie sterben. Wenn die Hälfte von ihnen stirbt, werde ich sie loslassen! “Dieser Arzt begann durch die Reihen zu gehen und überzeugen hinlegen. Wenn eine große Masse von Menschen auf dem Boden lag und Capos war nicht bereit zu schlagen, das Ende stramm stehender wurde schließlich bekannt gegeben.

In den nächsten Monaten wurde der Zaun arbeitet auf. Der zweite Zaun aus Draht wurde um den ersten aufgestellt, in einer Entfernung von mehreren Metern von ihm. Auf beiden Seiten der Drahtzäune wurden hohe Betonzäune errichtet, das Lager gegen sichern von außen betrachtet werden. Viel später die Drahtzäune wurden mit hohen Spannung geladen. Um das Lager zwischen dem Betonzaun und dem Draht ein, wurden Holztürme aufstellen, die das ganze Lager durch ihre Lage und Maschinengewehre gesteuert, durch die SS-Männer auf Wache standen. So wurden entkommt nicht versucht, aus dem Lager, sondern von Arbeitsplätzen, an die Gefangenen außerhalb der Drähte gehen würde. Allmählich wurde Verdrängungen für entweicht weniger streng zu einem solchen Maß, dass wir auf Appelle so lange stand, wie – wenn es ein Abend namentliche war – kalte Speisen zu essen, kurz bevor der Gong für den Schlaf.

Aber Strafen für Versuche der Flucht hat sich nicht weniger streng. Ein solcher Gefangener immer mit dem Verlust seines Lebens bezahlt, wird nur auf seine Ergreifung getötet oder in den Bunker gestellt oder öffentlich gehängt. Gefangene während seiner erfolglosen Flucht gefangen wurden in einer Narrenkappe und andere Stücke von Firlefanz gekleidet waren auf ihn gehängt, in Hohn. Eine Gedenktafel in dem Hals gehängt wurde, mit der Aufschrift „dies ist ein Esel … er … zu entkommen versucht“ usw. Zusätzlich wurde eine Trommel an seine Taille gebunden, und die Macht-hat-gewesen escaper, wie eine Komödie Schauspieler gekleidet, zur Freude der „Hunde“ des Lagers – unter seinen Kollegen in Reihen in dem namentlichen stehen schlägt die Trommel, führte seinen letzten Marsch auf der Erde. Die Blöcke, für die namentliche gekleidet, traf diese makabre Komödie mit tiefem Schweigen.

Bevor eine solche Delinquenten gefunden worden war, hatte Blöcke gewesen „stramm“. Mehrere hundert ein von einer Herde von Capos mit hörte von Hunden auf den Weg zu suchen, um die escaper (escapers) befohlen Gefangenen, die in erster Linie sich irgendwo im Bereich zwischen der kleinen und der großen Kette von Wachposten wurden versteckt, es sei denn, sie es geschafft, überqueren die große Kette von Wachen. Beiträge auf Türme der großen Postenkette zurückgezogen worden waren, bis die Zahl der Gefangenen des Abend namentlichen auf die Zahl der Häftlinge im Lager am aktuellen Tag gleich war.

Einige Zeit an einem Abend namentliche auf einige außergewöhnlich regnerischen und kalten Tag, wenn es regnet und schneit wiederum eine schreckliche Sirene ausgelotet – eine ominöse Prognose von „stramm“. Zwei vermißten Gefangenen wurden aufgezeichnet. Punitive Wende „stramm“ bestellt wurde, bis die escapers gefunden wurden, die in der „Industriehof II“ versteckt irgendwo sein muss. Capos, Hunde und mehrere hundert Gefangene wurden für die Suche geschickt, die für eine lange Zeit dauerte. Schnee, regt, Müdigkeit von der Arbeit, unzureichender Kleidung der Gefangenen wurde an diesem Tag für uns geht es sehr schmerzhaft während des Standes. Endlich kündigte ein Gong, dass die Ausbrecher gefunden worden war. Nur inerte Leichen jener armen Männer in das Lager zurückgekehrt. Einige capo, wütend wegen zu langer Arbeitstag, gebannt einer der Männer von hinten mit einem scharfen schmalen Planke rechts durch seine Nieren und Magen, und er fiel in Ohnmacht, seine verdrehten Gesicht blau wurde von vier hohen Gefährten in das Lager getragen. Ja, die Flucht nicht zahlen zu diesen Gefangenen und es war ein Akt von großem Egoismus, der als „Strammstehen“ von Tausenden von ihren Kollegen in der Kälte führte zu mehr als hundert Leichen. Sie starben vor lauter Kälte, verloren ihre Kraft zu leben. Andere wurden ins Krankenhaus gebracht, wo sie während der Nacht gestorben. verloren ihre Kraft zu leben. Andere wurden ins Krankenhaus gebracht, wo sie während der Nacht gestorben. verloren ihre Kraft zu leben. Andere wurden ins Krankenhaus gebracht, wo sie während der Nacht gestorben.

Manchmal hatte, obwohl niemand aus dem Lager entkommen, aber das Wetter schlecht war, waren wir auf dem namentlichen für eine lange Zeit beibehalten – für mehrere Stunden, wie angeblich konnten sie nicht die Zählung unserer genauen Zahl bekommen. Die Behörden gingen irgendwo unter einem Dach ab, angeblich die Zählung zu machen – während wir durch Kälte, regen oder Schnee, und der Druck stehen unbeweglich an einem Ort durchgeführt wurden entfernt. Sie haben sich durch den ganzen Organismus zu verteidigen, zu belasten und lassen Sie Ihre Muskeln etwas Wärme zu erzeugen, Ihr Leben zu retten.

Während Appelle, ein SS-Mann „Blockführer“ erhielt einen Bericht aus dem Block Supervisor, ein Gefangenen. Mit erhielten mehrere Berichte, ging der SS-Mann vor dem Schreibtisch des „Rapportführers“, der SS-Obersturmführer Gerhard Palitzsch war, die SS-Männer sich wie Feuer gefürchtet. Er benutzte sie mit dem Bunker für jede Kleinigkeit zu bestrafen; ein SS-Mann an die Front für seinen Bericht gehen könnte. So war er ein Schrecken für alle. Wenn Palitsch erschien, würde Stille hängen.

[Die „Volksdeutche“:“Sie benutzten Polen zu tun, weg“] Einige Leute begannen zu Supervisor Positionen zu klettern, den ich vorher seinen Polen angesehen, aber die, in einem großen Prozentsatz hatte hier ihre polnische Staatsangehörigkeit aufgegeben – sie waren Schlesier. Ich hatte die beste Meinung von ihnen zuvor gehalten – aber hier konnte ich nicht meinen eigenen Augen glauben. Früher haben sie Polen abschaffen und habe sie nicht als ihre Landsleute sein, während sie selbst als einige deutsche Stamm sein. Einmal rief ich die Aufmerksamkeit eines Vorarbeiter schlesischer Herkunft: „Was schlagen Sie ihn? Immerhin ist er ein Pole“. Er antwortete mir: „Aber ich bin kein Pole – ich bin ein Schlesier. Meine Eltern wollten, dass ich ein Pole machen, aber ein Schlesier bedeutet Deutschland. Ein Pole muss in Warschau lebt und nicht in Schlesien.“Und er fuhr fort mit seinem Stock zu schlagen.

Es gab zwei Schlesier – blockiert Betreuer: Skrzypek und Bednarek, der war, vielleicht noch schlimmer als das schlimmste Deutsch. Sie taten uns so viele Gefangene mit ihren Stöcken, dass auch der „Blutige Alois“, der in der Zwischenzeit ein wenig „für die Beibehaltung“ genommen hatte, konnte nicht auf einem Niveau zu halten, mit ihnen. Jeden Tag, während am Abend steht namentlicher man konnte sehen, auf dem linken Flügel der Blöcke, neben jenem Metzger, einige Schubkarren voller Leichen von Gefangenen. Sie prahlte mit ihrer Arbeit zu SS-Männer, die sie die Zahlen berichtet.

Trotzdem kann es nicht verallgemeinern, denn auch hier gibt es einige Ausnahmen von dieser Regel waren, wie überall der Fall war. Ein Schlesische, das war ein guter Pole selten war hier, aber wenn so ein erscheint, konnte man sicher ihn mit Ihrem Leben anvertrauen. Er war ein wahrer Freund. Es gab solche Block Supervisor – Alfred Włodarczyk, auch gab es Symyczek gab es Schlesier in unserer Fünfer, über die ich später schreiben wird.

[ „Es gab einen Abfluss über den Krematoriumsschornstein“] Der „Blutige Alois“, den ich erwähnt hatte, war nicht mehr ein Block Supervisor. Block 17a (alte Nummerierung) wurde für Taschen von Gefangenen Kleidung in ein Lager verwandelt. Transporte von Gefangenen weiter kommen, die Seriennummer immer höher und höher, aber die Zahl der Menschen im Lager vorhanden war überhaupt nicht zu. Es gab über den Krematoriumsschornstein ein Abfluss. Aber die „Effekte“ – Taschen unseres Eigentums – wurden sorgfältig aufbewahrt. Sie nahmen den gesamten freien Platz in Block 18, so das Gelände des Lagers der „Effekten“ um eine ganze geschossigen verlängert wurden in 17 (Block 17a); Alle Gefangenen wurden in verschiedenen Blöcken bewegt.

Seit dem 26. October lebte I in Block 3a (zweite Etage), wobei Koprowiak Block Supervisor war. Jemand verwendete sehr positiv in irgendeinem Gefängnis über seine Vergangenheit zu sagen. Hier sah ich ihn manchmal zu schlagen – vielleicht seine Nerven brach dann nach unten. Dennoch verwendete er vor allem zu schlagen, wenn ein Deutscher war auf der Suche. Vielleicht wollte er sein Leben entziehen, vielleicht seine Position. In seinem Posten eines Blocks Supervisor war er einer der besten Betreuer für polnische Gefangene. In Block 3a ich im ersten Raum lebte, der Supervisor davon war Drozd. Eine gutherzige Art, seine Haltung zu Kollegen aus diesem Raum war herzlich – nicht zu schlagen. Der Block Supervisor gab ihm freie Hand in dieser Hinsicht.

[ „Ein modernes Gewinnspiel“] Einmal aus dem zweiten Stock des Blockes ich eine Szene gesehen, die für lange Zeit in Erinnerung geblieben. Ich blieb im Lager während des Arbeitstages. Ich ging in den Krankenwagen, genannt dort durch eine schriftliche Notiz. Nach meiner Rückkehr blieb ich in dem Block. Es nieselt und der Tag war düster. Der SK arbeitet auf dem Platz, den Transport von Kies, die von Spaten aus einer Grube geworfen wurden. Darüber hinaus waren einige Kommandos vorhanden, Einfrieren und Gymnastik ausüben. In der Nähe der Grube standen mehrere SS-Männer, die, während sie nicht die Kommandos in der Furcht vor Palitsch oder der Kommandanten abweichen könnten, die an diesem Tag wurde über die ganze Lager zu Fuß, erfand eine Unterhaltung für sich. Sie wetten, etwas, jeder von ihnen stellen eine Banknote auf einem Ziegelstein. Dann begruben sie einen Gefangenen in Sand, Kopf nach unten, und deckte ihn sorgfältig. Mit Blick auf ihre Uhren, sie gezählt, wie viele Minuten er seine Beine nicht bewegen würde. Ein modernes Gewinnspiel, dachte ich. Offensichtlich, dass derjenige, der in seiner Vorhersage, wie lange ein solcher begraben Mann wäre in der Lage am nächsten an der Wahrheit war zu bewegen, bevor er tot war, fegte das Geld.

[ „Ein Witz in deutschem Stil“ zu Weihnachten 1940] Also das Jahr 1940 zu Ende ging.

Bevor ich in die Holzwerkstatt bekommen verwaltet und seine Vorteile nehmen, dh zusätzliche Nahrung in Block 5, der Hunger, die mich gefoltert, hatte mich so sehr verstärkt, dass ich mit meinen Augen das Brot am Abend empfangen zu verschlingen begann von denen, die in ihren „Positionen“ gesetzt, konnten einen Teil ihres Brotes bis zum Morgen speichern. Ich kämpfte wahrscheinlich den schwersten Kampf gegen mich selbst in meinem Leben. Das Problem war, wie sofort etwas zu essen und es bis zum Abend retten … Aber ich würde den Hunger satt Menschen nicht erklären … oder für diejenigen, die Pakete von zu Hause empfangen oder vom Roten Kreuz, während des Leben ohne Zwang zu arbeiten, später beschwerte sie waren sehr hungrig gewesen. Ah! Die Intensität des Hungers ist entlang einer gesamten Umfang der Graduierung überspannt. Manchmal schien es mir, dass ich in der Lage war, ein Stück des Körpers eines Toten durch das Krankenhaus liegend abzuschneiden. Es war dann, kurz vor Weihnachten, als sie anfingen, uns Graupen anstelle des „Tees“ zu geben, was ein großer Vorteil war, und ich weiß nicht, an wen wir dafür verschuldet waren (es war bis zum Frühjahr fortgesetzt).

Für Weihnachtsferien wurden mehrere wunderschön beleuchtete Weihnachtsbaum im Lager aufgestellt. Am Abend setzen Capos zwei Gefangene auf Hockern durch den Weihnachtsbaum und verprügelt 25 sticks jeder von ihnen auf einem Teil ihres Körpers so genannte „weiche“ ein. Es war beabsichtigt, ein Witz in der deutschen Stil.

[ „Bestrafungen in Oświęcim wurden benotet“] Bestrafungen in Oświęcim wurden benotet.

Die leichteste Strafe auf dem Stuhl schlug. Es wurde in der Öffentlichkeit angesichts allen Kollegen, die auf einem namentlichen getan. Ein „Stück Ausführung Möbel“ war bereit – ein Hocker, ausgestattet mit Halterungen für Beine und Hände auf beiden Seiten. Zwei große Gefährten von SS-Männern standen (oft Seidler persönlich oder, manchmal, einen Senior des Lagers, Bruno) und einen Gefangenen in unclothed Teil seines Körpers schlagen, so dass nicht seine Kleidung zu zerstören. Beating wurde mit einer Lederpeitsche getan oder einfach mit einem schweren Stock. Nach einem Dutzend von Schlägen wurde der Körper zerschneiden. Blut begann zu streamen und weiteren Schlägen geschlagen, als ob gehackten collops. Ich war Zeuge, dass viele Male. Manchmal 50 Schläge erhalten wurden, manchmal 75. Einmal mit einem Strafmaß von 100 Schlägen, circa 90. Schlag einen Gefangenen – ein starveling – beendete sein Leben. Wenn der Delinquent am Leben geblieben, mußte er aufstehen,

Die nächste Strafe war ein Bunker, von zwei Arten. Ein einfacher Bunker – es war eine Gruppe von Zellen im Keller von Block 13 (alte Nummerierung), wo Kapos und SS-Männer waren in erster Linie bis zu ihrem Verhör gehalten, bei der Veräußerung der politischen Abteilung oder Verbüßung ihre Strafe. Die einfachen Bunkerzellen enthalten 3 Teile des Untergeschosses des Blocks 13, in dem verbleibenden Teil 4 eine Zelle ähnlich denen diejenigen es gab, aber von jedem Licht entzogen – der als „dunkel“ ist. In einem Ende des Blockes, wandte sich der Kellergang rechts auf einem Platz und sofort beendet. In diesem Zweig des Korridors, gab es kleine Bunker von ganz anderer Art. Es gab drei so genannte „individuelle Zellen“ (Stehbunker). Hinter einer rechteckigen Öffnung in der Wand, durch die nur ein verbeugte Mann gehen konnte, war es ein quasi-Schrank von 80 x 80 Zentimeter, 2 Meter hoch, so dass Sie frei stehen können. Aber zu einer solchen „Schrank“, vier Gefangene wurden mit Hilfe eines Stockes gedrückt, und die Tür mit Bars gesperrt, blieben sie dort bis zum Morgen (von 07.00 bis 06.00 Uhr). Es kann unmöglich scheinen, gibt es Zeugen am Leben, bis jetzt, der eine „Stehbunker“ Strafe in Begleitung ihrer Kollegen bedient, schob in eine solche „Schrank“ in der Zahl von acht Männern! Am Abend wurden sie freigelassen und an der Arbeit gemacht, aber für die Nacht wurden sie wieder eingeschoben, wie Sardinen, und mit der Verwendung von Eisenstangen bis zum Morgen gesperrt. Das Strafmaß erreicht in der Regel bis zu 5 Nächte, aber manchmal kann es sein, viel höher. Wer hatte keine Verbindungen mit der Autorität in seinem Arbeitsplatz, er endete in der Regel sein Leben bei der Arbeit, wegen des Mangels an Stärke, nachdem ein oder mehrere solcher Nächte.

Die dritte Art der Strafe war ein einfacher „post“, von österreichischen Untersuchungsmethoden entlehnt. Bei einem solchen Unterschied, dass diejenigen, gehängt, gebunden durch ihre Hände in den Rücken, wurden geschwungen manchmal zum Spaß durch eine Überwachung der SS-Mann. Dann wurden die Gelenke Knarren wurden Schneid Seile in den Körper. Es war gut, wenn „Pearlie“ mit seinem Hund nicht in kam in einer solchen Weise Untersuchungen wurden manchmal durchgeführt, während der Gehenkten Saft der Gurke gegeben wurde, um zu trinken, kurz gesagt -. Essig, so dass er nicht schwach wäre früh .

Aber die vierte und schwerste Art von Strafe war eine Hinrichtung durch Brennen: Tod schnell behaftet, wie viel mehr humanitäre und wie viel von denen gewünscht für eine lange Zeit gefoltert haben. Eine „Ausführung“ kein richtiger Begriff ist, wäre die richtige schießt tot, oder einfach nur zu töten. Dies wurde auch in Block 13 (alte Nummerierung) durchgeführt. Es gab es einen Hof, durch die Blöcke beschränkt (zwischen 12. und 13. Block). Aus dem Osten durch eine Wand geschlossen, welche die Blöcke verbunden und wurde die „Heulen-Wand“ genannt. Von Westen gab es auch eine Wand, in dem ein Tor war, in erster Linie geschlossen, die die Sicht versperren. Es öffnete seine Doppeltür vor einem lebenden Opfer oder Leichen mit Blut bedeckt zu werfen. Vorbei an diesem Ort, roch man einen Geruch wie in einer Metzgerei. Red Strom wurde zusammen in einer kleinen Rinne läuft. Die kleine Rinne war wiederholt weiß getünchten, aber fast jeden Tag war der Strom mäandernden wieder unter den weißen Bänken …. Ah! Wäre es nicht Blut … menschliches Blut … polnisches Blut … und auch die beste … dann vielleicht könnten Sie in der bloßen Zusammensetzung der Farben … Das war in der Außenseite erfreuen werden. Im Innern, sehr ernste und schreckliche Dinge statt. Der Metzger Palitzsch – ein gut aussehender Junge, der niemanden im Lager schlagen nicht genutzt, da es nicht sein Stil war, innerhalb des geschlossenen Hofes war er der Hauptautor der makabren Szenen. Diejenigen, zum Scheitern verurteilt, in Reihe, standen nackt gegen die „Klagemauer“, legte er ein kleines Kaliber Gewehr unter dem Schädel im Hinterkopf, und ein Ende ihr Leben setzen. Manchmal benutzte er eine einfache Schraube verwendet Vieh zu töten. Die Federbolzen in das Gehirn geschnitten, unter dem Schädel, und ein Ende zu setzen ihr Leben. Manchmal ist eine Gruppe von Zivilisten wurden hereingebracht, die waren von Anfragen im Keller gequält worden, und wurden zum Spaß Palitzch gegeben. Palitch befahl die Mädchen zu entkleiden und über den geschlossenen Hof zu laufen. in der Mitte stehend, würde er für eine lange Zeit wählen, dann zielte, feuerte und getötet – sie alle abwechselnd. Keiner von ihnen wußte, wer von ihnen sofort getötet werden würde und die eine Zeit lang leben würde oder vielleicht eine Untersuchung genommen werden … Er trainiert mich in genau zielen und schießen.

Diese Szenen wurden aus dem Block 12 durch mehrere Zimmer Vorgesetzten gesehen, die auf der Hut waren, so dass keine Gefangenen die Fenster nähern konnte. Die Fenster wurden durch „Körbe“ gesichert, aber nicht fest genug – so war es in Details zu sehen.

Ein anderes Mal aus dem Block 12 eine Familie hier durch gesehen wurde, die auf dem Hof ​​gegen die „Klagemauer“ standen. Palitsch Schuss auf den Vater der Familie ersten und tötete ihn unter seiner Frau und die Augen seiner Kinder. Nach einer Weile tötete er ein kleines Mädchen, das ihre blassen Mutter an der Hand mit aller Kraft hielt. Dann riss er von der Mutter weg ein kleines Kind, das die unglückliche Frau wurde fest an ihre Brust drücken. Er verschränkte die Beine – brach den Kopf durch die Wand. Am Ende tötete er die Mutter halb bewusstlos von Schmerz. Es war eine Szene im Zusammenhang mich von mehreren Kollegen – Zeugen, so genau und so identisch, dass ich keinen Zweifel haben kann, dass es genau auf diese Weise.

[ „Nein, nein! Nicht Nahrungsmittelpakete!“] Am Weihnachtstag 1940 Gefangenen zum ersten Mal empfangen Pakete von ihren Familien. Nein, nein! Nicht Lebensmittelpakete! Lebensmittelpakete wurden überhaupt nicht erlaubt, uns nicht allzu glücklich zu machen. So erhielten einige von uns ihre erste Paket in Oświęcim – eine Wäschepaket, enthält Dinge im Voraus vorgeschrieben: ein süßer, Schal, Handschuhe, Ohrenschützer, Socken. Es war nicht mehr senden erlaubt. Wenn ein Paket Unterwäsche enthalten ist, ging es in einen Beutel in der „Effektekammer“ unter der Gefangenennummer und wurde im Laden dort gehalten. So war es in dieser Zeit. Später gelang es uns überall obwohl unsere organisierten Kollegen zu erreichen. Das Weihnachtspaket war der einzige in einem Jahr, und obwohl es nicht Nahrung enthielt, war es unverzichtbar wegen warmer Kleidung und schönes Gefühl, wie es von zu Hause war.

[Verpflegung war illegal] Während Weihnachten, Westrych zusammen mit dem capo des Holzwerkstatt ersonnen, um zusätzliche Töpfe von ausgezeichnetem Eintopf aus der SS-Männern Küche zu bekommen und ein Gelage fand in der Holzwerkstatt; Schreiner, der von wiederum aufgedreht wurden behandelt. Solche Töpfe kamen mehrmals, in tiefem Geheimnis von SS-Männern ausgeliefert, die von Westrych von uns gesammeltes Geld erhalten.

[1941] [Weitere Arbeiten in Block 5] Das Jahr 1941 begann für mich mit einem weiteren Tischlerarbeiten in Block 5, wo ich weiterhin einige Arbeit zu entwickeln. Der Block Supervisor störte nicht in meiner Arbeit. Ich traf Kollege Gierych hier, Sohn eines Paares meiner Bekannten, dessen Wohnung ich in Orzeł in 1916/1917 zum Zweck der conspiration benutzt hatte. Senior des Lagers, Leo, kam 5 fast jeden Tag (Häftlingsnummer 30) zu blockieren. Nach dem Eintritt in den Raum, von einem SS-Mann oder einem Senioren des Lagers, ein Schrei „Achtung!“ Und ein Bericht war obligatorisch. Ich habe es perfekt, am Ende meines Berichts hinzu: „… ein Tischler bei der Arbeit“. Es eignet Leon (Leon Wieczorek). Er war überhaupt nicht interessiert, was ich so lange hier getan hatte, und er verließ den Raum wie ein Pfau.

[Youngster Gefangenen und pervertieren Capos] Block 5 war ein Block von Jugendlichen, Jungs von 15 bis 18 hier lebte, das das Dritte Reich noch zu gewinnen über gehofft. Sie hatten eine Art von Kursen hier. Leo kam hier jeden Tag, er Jugend mochte, aber er mochte Jungen … zu viel. Er war ein Perverser. Er wählte Opfer seiner Perversion hier. Fed sie auf, regenerierte, zwang zur Unterwerfung von Wohlfahrt, oder drohten mit einem Strafkommando, und als er mit dem Jungen gefüttert, so dass nicht einen unbequemen Zeugen seines verbotenen Verhaltens zu haben, erhängt er sein Opfer, vor allem in der Nacht in der Toilette.

[Fired aus Block 5] Über 15. Januar stand ich am Fenster, als Leo in den Raum kam. Ich bemerkte ihn nicht und nicht schreien „Achtung!“, Wie meine Aufmerksamkeit von der Sicht eines „Zugang“ durch die Fensterscheibe gezogen wurde. Zur gleichen Zeit bemerkte ich, Oberst 11 vor dem Fenster. Es war sichtbar, dass Leo war unzufrieden. Er näherte sich mir und sagte: „Sie sind hier im Block zu lang. Wohlgemerkt hier nicht mehr zu kommen.“

Ich sagte Westrych davon, aber er hat mir befohlen, dorthin zu gehen. Also am nächsten Tag, als ich wieder ging 5. April zu blockieren, nachdem mir Leo kam und ging mad: – rief er aber – seltsam – er hat mich nicht schlagen „Deine nummer?“: „Rrrraus with the alles“ – er zeigte meine Werkzeuge. Ich habe mich schnell genug weg, während er meine Nummer wurde die Feststellung, und hinter mir schreit ich würde so schnell wie heute aus der Holzwerkstatt abgefeuert werden. Im Laden erzählen ich alles Westrych. Kurz nach mir brach Leo in. Zum Glück der Kapodaster nicht anwesend ist. Er wurde von Westrych ersetzt, der Leo anschreien lassen und erklärte dann, dass dieser Schreiner alles berichtet hatte, die am Tag zuvor passiert war, aber er befahl ihn zu gehen heute 5 zu blockieren alle seine Werkzeuge zu nehmen von dort weg. Und Leo wieder seine Fassung.

Dennoch setzte ich ein Tischler sein, nur für den Fall, dass ich im zweiten Raum durch diese Holzwerkstatt im selben Block 9. Nach einigen Tagen besetzt arbeitete Westrych mich befohlen meine Werkzeuge zu nehmen und ihn in das Lager zu folgen. Er führte mich 15 (alte Nummerierung) zu blockieren. Es war Häftlingskrankenbau. Das Krankenhaus Supervisor, ein wenig verrückt Deutsch im Allgemeinen, wollte schließlich um in seinem Block zu halten. Westrych hatte ihm den Tag empfohlen, vor Strohmatratzen mit Holzlatten Rahmen. Es gab es keine Betten. Kranke liegen nebeneinander auf dem Boden, in schrecklichen Bedingungen. Strohmatratzen auf den Boden geworfen (die krank legen ihre Köpfe an der Wand), nicht immer in-line, machte das Bild schlechter. Es wurde beschlossen, Lamellen an den Enden der Strohmatratzen in zwei Reihen durch die Wände gelegt anzuwenden. Diese Lamellen, laufen entlang des Raumes,

Block Supervisor musterte mich und fragte, ob ich in der Lage war, diese Arbeit zu tun. Für meine schlechte Arbeit, würde ich einen Stock auf dem Hocker, für meine gute Arbeit konfrontiert – eine alltägliche zweite Mahlzeit. Also begann ich meine Arbeit und ausgestattet Zimmer für Zimmer mit Lattenrosten, mit Quadraten, die Lamellen auf den Boden zu befestigen. Ein Ingenieur aus Warschau wurde als meine Hilfe, gesendet von Westrych zugewiesen. Wir aßen beide zweite Mahlzeit jeden Tag. Es gab genügend Nahrung in dem Block. Es wurde allen gegeben und einige kranke Menschen nicht wollen, es zu berühren. Der Warschauere Ingenieur wurde hier mit Rauch infiziert. Akzeptierte ins Krankenhaus im selben Block, unter solchen Bedingungen, wie sie in HKB waren unter schrecklicher louses, endete er bald sein Leben. Ich beenden allein die Latte Arbeit.

[Erste Krankheit. Krankenhaus: eine Kruste von Läusen auf Ihrem Gesicht. Erster de-lousing. Glückliche Rettung] Bald war ich dran. Ich war mit einigen Rauch infiziert oder ich habe auf namentliche eingefroren. Der Winter war ziemlich scharf. Obwohl wir Mäntel uns vor Weihnachten gegeben hatten, aber sie waren „Ersatz“ diejenigen, ungefüttert, sie sind sehr schlecht uns vor Frost geschützt. Ich kämpfe gegen die Krankheit für mehrere Tage. Ich hatte eine Temperatur, die in Abendstunden 39 Grad erreicht, so konnte ich ohne Unterstützung ins Krankenhaus akzeptiert werden. Aber ich wollte nicht ins Krankenhaus gehen. Es gab zwei Gründe: terrible louses im Krankenhaus und das Ende meiner Arbeit in der Holzwerkstatt.

So verteidigte ich, wie ich konnte, aber die Krankheit gehakt auf mich fest und wollte nicht nachzulassen. Je schlechter war ich stand auf Appelle mit einem brennenden Kopf, während sie durch Wind durchdrungen wird. Ich weiß nicht, wie das Wettbewerb enden würde. Ganz war eine andere Sache, in entscheidend. In dem Block, in dem ersten Raum, wir hatten noch akzeptabel Beziehungen. Antek Potocki – Unser Zimmer Supervisor Drozd wurde durch einen anderen ersetzt. Einige von uns erfüllen verschiedene Aufgaben der Hausarbeit. Ich war verantwortlich für Fenster, Türen und Lampen.

Alle wird das könnte im Block widersteht, wenn wir nicht alle ein bisschen mies waren. Jeder Abend louses wurde hartnäckig gejagt. Ich selbst verwendet, um etwa hundert jeden Tag zu töten, in der Hoffnung, dass nicht mehr von ihnen in der Nacht kommen würde, aber am nächsten Tag gibt es eine neues hundert wieder. Es war schwierig, mehr an den Abenden zu jagen, als Licht wurde bei einer vorgeschriebenen Stunde ausgeschaltet. An den Tagen, bei der Arbeit, können Sie auch nicht damit beschäftigt sein, es zu tun. In der Nacht, Läuse verwendet, um von Ihrer Decke auf Ihrem Hemd zu kommen. Es würde nichts nützen, um sie von der Decke zu holen; Alle Decken wurden zusammen den Tag legen – wir jeden Tag noch eine Decke erhalten so. Mit einem heißen Ofen, verwendet diese Kreaturen bereitwillig in eine saubere Decke wandern.

Endlich ein de-lousing bestellt wurde. Trotzdem war es sehr schlecht für mich Zeit. Ich hatte eine höhere Temperatur. Am Abend waren wir entkleiden bestellt. Wir lieferten unsere Kleider zum Dämpfen auf Drähte gefädelt. Dann gingen wir nackt Duschbad in Block 18 (alte Nummerierung) und, nackt, 17 (alte Nummerierung) zu blockieren. Dort setzten wir uns, mehrere hundert Menschen in einem Zimmer und es war schrecklich es stickig. Am Morgen wurden wir Kleidung und angetrieben durch einen Wind gegeben und Frost 3a zu blockieren. Ich gab meinen Mantel zu Antek Potocki weg, der auch krank war. Ich war von dieser Nacht erledigt.

Fast ohnmächtig, ging ich ins Krankenhaus. Bestreut mit Wasser in einem Bad, ich war in Block 15 (alte Nummerierung) gelegt, in Raum 7 (wo ich Lamellen auf den Boden genagelt hatte), in schreckliche Läuse. Diejenigen mehr Nächte gegen Läuse zu bekämpfen waren vielleicht die Schlechten im Lager. Ich konnte nicht mehr hinter sich – lassen von Läusen gefressen zu werden? Aber wie ich mich selbst zu verteidigen? Wenn Sie an der Decke gegen das Licht sehen – seine ganze Oberfläche bewegt. Es gab verschiedene louses – klein, größer, hockt, länglich, weiß und grau oder rot von Blut, gesäumt und diejenigen, gestreift, sie krochen, langsam und auf dem Rücken des anderen. Ich war von Abscheu und einer starken Resolution ergreifen nicht von dieser abscheulichen Masse zu gewinnen. Ich band meine Schubladen fest um meinen Knöchel und in meiner Taille, ich mein T-Shirt an meinen Hals und am Ende meines Ärmels zugeknöpft. Es war außer Frage, sie eins nach dem anderen zu töten. Ich zerquetschte die Insekten durch Hände voll, während schnelle Bewegungen zu machen, so dass sie von meinem Hals und meine Beine und Füße zu sammeln. Mein Organismus, durch die Temperatur und kontinuierliche Bewegungen geschwächt, verlangt vehement für den Schlaf. Mein Kopf würde umfallen, aber ich hob es wieder. Ich konnte nicht zulassen schlafend auf jeden Fall fallen. Um einschlafen würde bedeuten, aufhören zu kämpfen – lassen, verschlungen werden. Nach einer Stunde bekam ich dunkle Flecke in meinen Handflächen über das Ungeziefer von Quetschung – aus dem Blut ihres Körpers. Um einschlafen würde bedeuten, aufhören zu kämpfen – lassen, verschlungen werden. Nach einer Stunde bekam ich dunkle Flecke in meinen Handflächen über das Ungeziefer von Quetschung – aus dem Blut ihres Körpers. Um einschlafen würde bedeuten, aufhören zu kämpfen – lassen, verschlungen werden. Nach einer Stunde bekam ich dunkle Flecke in meinen Handflächen über das Ungeziefer von Quetschung – aus dem Blut ihres Körpers.

Es war hoffnungslos, sie alle zu töten. Wir waren mit wenig Platz liegend, wickelte Körper mit Decken, Rücken und an den Seiten beugte sich aufeinander. Nicht alle wehrten sich. Einige waren sinnlos, andere wurden ruckling, waren sie nicht in der Lage, mehr zu kämpfen … Neben mir ein alter sinnlosen Gefangenen lag (ein Bergsteiger). Ich war nie in der Lage sein Gesicht zu vergessen, es war nur durch meine Kopf – von einer bewegungs Kruste von Läusen verschiedener Art bedeckt, in die Haut gestochen. Auf meiner linken Seite gibt es einen Gefangenen lag, der weg (Narkun) vergangen war, seine Decke auf sein Gesicht gezogen wurden Männer mit einer Trage gewartet. Läuse auf seiner Decke wurden lebendiger und Marsch in meine Richtung zu bewegen. Um mincemeat in meiner eigenen Decke zu machen, wäre es notwendig, die Decke mit einem Hammer- mit einem Kopf oder einem Stein zu schlagen, immer wieder auf ebenen Boden.

Ich gebe hier, dass es dann zum ersten Mal schien ich hatte ich zu wenig Kraft zu kämpfen, zu wollen, überhaupt zu kämpfen. Der Zustand meines Geistes war gefährlich. Um die Hoffnung auf den Sinn des Kampfes zu verlieren, bedeutete – Weg zur Verzweiflung zu geben. Als ich es bemerkte – habe ich wieder auf. Ich fuhr fort, die louses auf meinen Hals und Beine zu zerquetschen.

Anstelle des toten Körpers, eine neue kranke Person wurde ein Junge von achtzehn gelegt. Sein Name war Edek Salwa. Als ich schlief, er half mir aus in die louses fegt, manchmal mit einem Messer und manchmal mit einem Löffel, insbesondere solche von der rechten Seite voran. Er war auch für mich selbst zu kämpfen, in seiner Decke – so war er ein Nachbar, den ich von der linken Seite geschützt und gab mir ruhig. Außerdem kaufte er Brot für mich von kranken Menschen, die nicht mehr in der Lage waren zu essen. Ich aß alles. Ich hatte eine seltsame Art – ich, dass viele Male bemerkt. Mit einer Temperatur – andere nicht essen, während ich esse für mehrere Personen. Im Allgemeinen – diesen denjenigen, der seine Schulter zuckt mit den Schultern, während der Lektüre dieses, wird er gefragt, um mich besser kennen zu lernen – dann wird er verstehen, dass mein ganzes Leben lang Gegenteil weisen ist.

Es gab mehrere gutherzigen Menschen in diesem Raum, der die letzten Tage der kranken Menschen erleichtert. Sie waren Janek Hrebenda und Tadeusz Burski, beide gutherzig, gute Menschen, sie bei Kranken gearbeitet. Sie können nicht viel tun, aber sie haben ihr Bestes gegeben. Offensichtlich waren sie nicht in der Lage, die Bedingungen zu ändern. Zum Beispiel ist es in der Sommerzeit nicht Fenster erlaubt zu öffnen, so dass der Kranke würde keine Erkältung bekommen, sie alle in heißen und Gestank erstickt. Nun, wenn es großen Frost war, alle Fenster wurden zweimal am Tag geöffnet, es wurde lange gelüftet, während die frostige Luft, auf dem Boden von den Fenstern verläuft, mit einem Schauer der Kälte schüttelte die krausen Figuren unter dünn, schlechten Decken liegend .

Ich kämpfe gegen die louses mehr als gegen die Krankheit, für drei Tage und zwei Nächte. Am dritten Tag, ohne mehr Kraft, habe ich beschlossen, meine Schwäche zu Władek offen zu legen. Durch meinen Freund, Tadek Burski, sende ich eine Notiz 2. Jeder Hinweis für den Arzt wurde im Lager vermutet. Es könnte als Wunsch der Kommunikation von zwei Gefangenen verstanden werden, wirken zum Nachteil des Dritten Reiches. Ich schrieb: „Wenn du mir nicht nehmen Sie sofort weg, werde ich den Rest meiner Kraft verlieren im Kampf gegen Läuse. In meinem jetzigen Zustand, ich bin Annäherung an den Krematoriumsschornstein bei einem erhöhten Tempo“. Und ich angegeben meinen Wohnsitz.

Nach mehreren Stunden Arzt 2 erschien, unterstützt von Arzt 12 von ihnen beiden offiziell Krankenhaus Begleiter genannt wurden ( „Pfleger“). Ein Pole wurde nicht als Arzt erlaubt. Aber Doktor 2 bekam die Situation unter solchen seiner Kontrolle, die er im Krankenhaus einen gewissen Einfluss auf den Gang der Ereignisse hatte. Jetzt war er auf seiner Runde (es war nicht seine Abteilung). Er gab vor, er kannte mich nicht. Er sprach Arzt 12 mit diesen Worten. „Na, was ist los mit, dass man? Bitte prüfen Sie ihn.“Es stellte sich heraus, dass ich eine Entzündung der linken Lunge hatte. Doktor 2 entschied ich mich für einige Experiment genommen werden sollte und einige neue Injektion sollte angewendet werden.

Wir marschierten 20 (alte Nummerierung) zu blockieren. Ich war in einem Bett in einem Zimmer im zweiten Stock gelegt. Ich fühlte mich wieder zum Leben erweckt. Es gab hier keine Läuse. Das bedeutete, als ich 40-50 von ihnen in meiner neu empfangenen Unterwäsche oder in meiner Decke gefunden, dauert es nicht zählen. Ich tötete sie nur und das war alles. Neuen würden die Beine eines Bettes nicht klettern. Sie hatten es nicht so weit gelernt. Egal, dass sie mich in einem Bett neben ein Fenster gelegt, die in ständig offen und Wind war blies, während der ankommende Strom kalter Luft Dämpfe durch das Fenster in Nebel verwandelt. Ich versuchte, meine Seite zu arrangieren, in dem ich meine Lungenentzündung hatte, so dass es so wenig zu kalt wie möglich ausgesetzt werden würde. Am nächsten Tag wurde ich in der Mitte des Raumes bewegt, vier Decken gegeben, und man ließ die Injektion angewandt.

[Rekonvaleszenz] Ich war bewegt wieder zu Block 15, wo ich in den ersten Tagen meiner Krankheit gelegen hatte, aber es gab es keine Läuse. In der Zwischenzeit die de-lousing, die sich durch alle Blöcke vorging, erreichte Block 15. Was für eine seltsame Geschichte. Das makaber, dass loused Raum – jetzt mit Gas behandelt und rehabilitiert, machte eine ganz andere Erscheinung! Es war 1. Februar 1941. Hier habe ich für einen Monat nach meiner Krankheit ruhte, während helfen Tadek und Janek Hrebenda. Unsere gutherzigen „Pfleger“ Krzysztof Hoffman würde fallen oft in den Raum. Manchmal schlief er in den Raum. Heniek Florczyk, ein Mathematiker aus Warschau, lag hier. Tadek Burski (Raszynska 56 Straße) wurde von seinen Schwestern getan aus dem Lager aufgrund Bemühungen freigegeben. Durch ihn schickte ich eine Nachricht an Warschau.

Trotz einer Änderung des Zustands des Lagers zum Besseren starben mehrere kranken Menschen jeden Tag im Zimmer. Es gab nichts mit und zu behandeln, nachdem alle, einige Pillen, die Krzysio ersonnen hatte zu bekommen, waren nur Pillen. Manchmal haben die Leute wollen einfach nicht mehr leben. Sie wollten nicht kämpfen, und wer auch immer gab, starb er sehr schnell. Hier als Rekonvaleszenten, bekam ich eine Chance, obwohl vertraut Begleiter, auf den Lagerbereich zu gehen (Kleidung aus Fredek 4 wurde mir gebracht). Ich ging manchmal aus dem Zimmer, so dass die Behörden mich nicht bemerken. Ich hatte mehr Zeit, um „meine fünf zu binden“.

[ „Das Lager war wie eine große Mühle, die Verarbeitung lebende Menschen in Asche“] Das Lager war wie eine große Mühle, die Verarbeitung lebende Menschen in Asche. Wir, Gefangene, wurden auf zwei Arten erfolgen. Parallel und voneinander unabhängige diejenigen. Einige Leute arbeiten auf uns zu tun in unserer Arbeit durch die schrecklichen Bedingungen in dem Lager entfernt. Diejenigen Haushalte, die für einige schweren Fällen inhaftiert waren und jene diejenigen, die nicht mit allen möglichen Fällen erhoben, starb nebeneinander. Immerhin hatten keine Fälle von Gefangenen auf der Erde keinen Einfluss darauf. Andere Leute, wie zu den früheren Modellen entgegengesetzt wurden unsere Fälle in der politischen Abteilung durchsuchen. Und manchmal kann der Gefangene gefangen halten, auf das Leben gut ist, kam an die Spitze in seiner Arbeit, bekam zusammen und sogar konnte ein Zufluss von Lebensmitteln gewährleisten – noch auf einige Tage er starb. Seine Zahl wurde am Abend namentlichen lesen. Er mußte die Haupt chancellery gehen ( „Hauptschreibstube“), ausgeführt ihn – von dort wurde er mit einem SS-Mann der politischen Abteilung, und sehr oft Palitzsch tat ihn weg in Block 13 gesendet. Es war ein Ergebnis von Datei-Graben durch den zweiten Metzger gemacht Maximilian Grabner. Palitzch erhielt seine „pro Kopf“ Gebühr für die Menschen Abschuss. Oft einige Vereinbarungen wurden zwischen diesen beiden Herren abgeschlossen. Man wählte die Fälle, während eine andere Schüsse auf der Rückseite des Kopfes gebrannt. Das Geld wurde aufgeteilt und das Geschäft ging.

Der Tod von einem meiner Kollegen oder einem anderen oft einen Knoten des Organisationsnetzes getroffen – hier arduously wird nach längerer Beobachtung gebunden. Das Netzwerk wurde ständig wird hier und da gebrochen – seine Abschnitte hatten erneut kontinuierlich gebunden werden. Kollegen, die bereits einige Kette gemacht hatte, fühlte sich moralisch stärker, die Unterstützung einer Reihe von freundlichen Herzen, bereit für die gegenseitige Unterstützung unterhaltsam, begannen langsam, sich zu schieben leichter in verschiedene Kommandos.

[Fortschritt der Verschwörung] Es war absolut nicht davon erlaubt zu sprechen, was alle nennen würde „Organisation“ vor Oświęcim und ich verbieten dieses Wort zu verwenden. Wir entschieden uns mit Freude eine neue Bedeutung des Wortes und wir „in Umlauf“ es weit verbreitet im ganzen Lager, so dass es allgemein akzeptiert werden würde. Es war eine Art unseres Blitzableiter. Das Wort „Organisation“ im Sinne: ersinnen etwas „auf dem Haken“ zu bekommen. Wenn jemand aus dem Laden einige Kuchen Margarine nahm in der Nacht oder einem Laib Brot – es wurde eine „Organisation von Margarine oder Brot“ genannt. Dieser organisiert Stiefel für ihn, während ein anderer etwas Tabak organisiert. Das Wort „Organisation“ wurde laut überall floriert, es war allgemein bekannt. Auch wenn es die Ohren einiger unerwünschten Person erreicht, unvorsichtig im Sinne der Verschwörung verwendet,

In unserer Arbeit, eine durchschnittliche „Zelle“ soll nicht viel gewußt hat. Ein Kollege wußte von der Existenz eines „Rahmen“, seine eigenen mehr „Kontakte“ und auch wußte, wer ihn führte.

Als Organisation begannen wir langsam die Kontrolle über verschiedene Kommandos zu bekommen und die Kapazitäten zu erweitern. Ich beschloss, die Möglichkeiten der deutschen Capos zu verwenden, diese diejenigen, die ungern verwendet zu schlagen (es einige von ihnen waren) – ich fand meinen Weg, um sie durch unsere Mitglieder.

[Profil der Aufsichtsbehörden: Metzger und gute Männer] In der Anfangsphase der Existenz des „Oświęcim“ Konzentrationslagers, wo Mord im Moment der Ankunft des ersten Transports von Polen am 14. Juni 1940 beschäftigte die Vorrichtung dabei Gefangene weg von 30 Deutschen oder solchen Personen zusammengesetzt war, wurde gestartet , der vorgab, Deutscher zu sein, lieferte hier aus Oranienburg Mai 1940.

Obwohl sie Gefangenen selbst waren, wurden sie als unsere Metzger gewählt. Sie trugen die niedrigsten Zahlen von Oświęcim Gefangenen. Der erste und der letzte von ihnen, das heißt Gefangene keine 1 „Bruno“ und Gefangene nicht 30 „Leo“, die Bänder der Senioren des Lagers gegeben wurden, einige andere Bands von Block Vorgesetzten hatte, während der Rest – die von Capos.

Unter dieser Herde von Gangster, die mit schrecklicher Brutalität oder Perfidie auf der Ermordung von Gefangenen arbeiteten, gab es mehrere diejenigen, die ungern verwendet zu schlagen, und nicht aus Notwendigkeit, nicht, dass der Herd oder SS-Männer zu verärgern. Unsere Gefangenen entdeckt, dass es sehr schnell. Wir als Organisation, beschlossen Gebrauch davon zu bekommen. Nun, bald Otto (Gefangener keine 2) als Arbeitsdienst, Balke (Gefangener keine 3) als „Oberkapo“ der Holzwerkstatt, „Mama“ (Gefangener keine 4), so dass für seine Haltung der Spitznamen uns in der Küche, Bock – „ Daddy“(Gefangener keine 5) in HKB, Konrad (Gefangenen keine 18),‚Jonny‘(Gefangener keine 19) – begann Dienstleistungen an uns zu machen, während sie überhaupt nicht wußte und ahnte nicht, die Existenz eines Organisationsnetzwerkes . Unsere Kollegen zu ihnen scheinbar in ihrem persönlichen gehen würden oder ihre Freunde Angelegenheiten, und sie – wenn sie in der Lage waren, dies zu tun – gebracht uns. Otto – von Auftragskarten gibt in einigen ausgewählten kommandos, Balke zu arbeiten – von Unterkunft in der Holzwerkstatt unter dem Dach, um so viele unsere Kollegen wie möglich zu geben, „Mama“ – durch (aus der Küche Suppen) zweite Mahlzeiten geben zu jenen extrem erschöpft, Bolek – durch unsere Arbeit im Krankenhaus zu erleichtern, „Johnny“ – der als capo des commercial kommando, zunächst nicht behindern und später unsere Kommunikation, indem sie Kontakte mit den Organisationen außerhalb des Lagers mit der Außenwelt erleichtert, mit der Zusammenarbeit von Miss Zofia S. (Stare Stawy) und muss mehr erraten haben. Er hat uns nicht verraten, und von dem Moment an, wenn man für eine „Aufsicht“ erwies sich gegen ihn von den Behörden des Lagers – nicht mehr die Köpfe der Behörden eingetragen – er erhielt einen Teil des Stockes, Schläge auf den Hocker, wurde er unser wahrer Freund.

So war ich Arrangieren und binden, während außergewöhnlich viel Zeit hat, durch die Bedingungen jener Zeit, als ich noch ein Rekonvaleszenten im Krankenhaus im Februar 1941, Block 15 (alte Nummerierung). So war es bis zum 7. März.

[Erste Anfrage]

Plötzlich mehrere Ereignisse zusammenfiel. Am 6. März am Abend ich zum Erkennungsdients gerufen wurde, Block 18 (alte Nummerierung), wo alle vor fotografiert worden waren. Meine Fotografie wurde mir gezeigt, und ich wurde gefragt, ob ich die Zahlen, die vor mir fotografiert kannte und nach mir (Häftlingsnummern Nachbar meiner Nummer). Ich antwortete, ich wusste nicht. Der SS-Mann nahm einen spöttischen Luft und gesagt, dass es sehr verdächtig war, wenn ich nicht solche mit erkennen, den ich gekommen war. Dann musterte er mein Foto und gesagt, dass ich es sehr wenig Ähnlichkeit und es ist auch sehr verdächtig .. In der Tat habe ich versucht, ein unnatürliches Aussehen und Luft zu haben, und ich stopfte meine Wangen, als das Foto gemacht wurde. Ich antwortete, ich wund Nieren hatte, die Schwellung geführt.

Am selben Tag vom 6. März teilte Sławek mir, dass am nächsten Tag würde er aus dem Lager entlassen werden und er würde nach Warschau gehen. Er war immer ein Optimist – er erklärte, er für mich in Warschau warten würde. Er wurde ohne Quarantäne – so war es in dieser Zeit praktiziert. Die Bemühungen von seiner Frau durch das schwedische Konsulat geschehen ließ ihn los.

Zur gleichen Zeit habe ich durch Arzt wissen, 2, das am nächsten Tag am Morgen würde ich auf die Haupt chancellery gerufen werden, während es allgemein in bekannt war, was es in den meisten Fällen zur Folge. Ich wusste nicht, die Gründe und zerbrach mein Gehirn für das, was der Grund dafür war. Ich hatte keinen Fall. Es trat nur den Kopf, dass Westrych könnte „verschenken“, gezielt oder durch eine Indiskretion, dass ich hier unter falschem Namen. Westrych hatte aus dem Lager nur zwei Wochen vor freigelassen worden. Vielleicht, vor seiner Abreise er „gestanden“ das Geheimnis. In einem solchen Fall würde ich zum Scheitern verurteilt.

Doktor 2 war sehr verstört von meinem Fall und lehrte mich, wie ich häufig eine Krankheit nachahmen sollte in dieser Zeit in HKB, dh Meningitis, die mich gegen Beantwortungs schützen würde. Er versuchte, etwas obwohl einen SS-Mann zu kennen, der früher ein Nicht-Unteroffizier in der polnischen Armee gewesen war, was der Fall war, und bat ihn, nicht sehr viel zu schlagen seinen Kollegen (me), der krank war. Doktor 2 wurde seine Stellung im Krankenhaus langsam immer, er war schon als Arzt geschätzt und hatte einige Verbindungen unter SS-Männern, die ihn manchmal geraten.

Am Morgen am 7. März in namentlichen meinen Namen mit dem Auftrag an die Haupt chancellery gehen gelesen wurde. Es gab mehrere von uns. Wir wurden getrennt erstellt. Alle Block betrachtete uns, als ob wir nicht zurückkehren würden. Sie waren sehr viel nicht falsch. Bei einem Klang des Gongs, wenn alle in ihre Arbeitseinheiten ausgeführt wurden, marschierten die einige von uns 9 (alte Nummerierung) zu blockieren. Im Flur vor dem Haupt chancellery jeder von uns aufgerufen wurde und die Zahl der gebracht wurden diejenigen in geprüft, während es aus verschiedenen Blöcken von uns zwanzig Chancen waren.

Ich allein wurde beiseite gelegt. Was war? – Ich dachte. Warum nicht zusammen? Ich wurde von einem Finger zeigt und ein SS-Mann wurde etwas gesagt, das ich nicht zu hören. Offenbar in ihrer Bedeutung war ich ein „Schurkenstaaten“. Aber es ging auf ein wenig anders, als es zu erwarten gewesen wäre. Alle anderen marschierten auf die politische Abteilung ab, während ich zum Erkennungsdienst geführt wurde. Das ist besser – dachte ich.

Auf dem Weg, begann ich zu verstehen, warum ich gerufen wurde, und ich hatte mehr ruhig mit jedem meines Schritt. Alle Gefangenen waren gezwungen, Briefe an ihre Familien zu schreiben und nur an die Adresse, die sie bei ihrer Ankunft gegeben hatte. (Kurz nach unserer Ankunft in Oświęcim, eine Nacht Verhör wurde getan Jeder von uns wurde aufgeweckt, zu sagen, bestellt -. Block 17a – von denen, mit einem seltsamen Lächeln, sie nach einer Adresse gefragt, an das im Fall eines Unfalls zu schreiben die dem Gefangenen passieren könnte – als ob die Menschen durch Zufall hier gestorben). Sie bestellt Buchstaben alle zwei Wochen zu schreiben, so dass sie eine Spur zu Gefangenen Familie haben würde. Ich habe die Adresse meiner Schwester-in-law in Warschau, durch die Nachrichten von meiner Familie aufgenommen werden, waren, von denen die Behörden des Lagers konnten nicht wissen. Die Adresse meiner Schwester-in-law wurde als eine Adresse von einem meiner Freunde gegeben, Ich hatte den Ruf, einen Bachelor zu sein, der außer seiner Mutter keine Familie hatte. Ich schrieb an die angegebene Adresse nur einmal, im November, zu informieren, wo ich war. Dann schrieb ich keine Briefe mehr, im Hinblick auf das, dass mein „Freund“ Folgen meiner Taten möglich hier nicht ertragen würde. Auf diese Weise wollte ich all den Faden, sichtbar zu deutschen Behörden brechen, die mich mit den Menschen in Freiheit verbunden.

Hinter dem Tor I wurde durch einen SS-Mann, ein Holzhaus, in dem einem Ende (neben das Gate) die „Blockführerstube“ begleitet eingegeben, platziert, actually- die „Postzensurstelle“. Ein Dutzend oder so von SS-Männer waren an den Tischen hier sitzen. In dem Moment war ich führte in, alle von ihnen stiegen die Köpfe und nach einer Weile sie setzten ihre Arbeit Schreiben zu zensieren. Der SS-Mann, der vor mir vorging berichtete unsere Ankunft. Auf das, sagte ein anderer zu mir: „A! Mein lieber Mann … warum Sie Briefe nicht schreiben ?!“

Ich antwortete: – ich schreibe.

– Ah … Und du lügst! Was meinen Sie, dass Sie schreiben? Alle abgehenden Briefe werden von uns aufgenommen!

– Ich schreibe, aber sie sind zu mir zurückgekehrt. Ich habe Beweise dafür.

– Sie sind zurückgekehrt? Ha! Ha! Evidence … Gut, gut, er hat Beweise!

Mehrere SS-Männer, die mich umgeben und wurden von mir lustig machen.

– Welche Beweise haben Sie ?!

– Ich habe Briefe, die ich regelmäßig geschrieben und die, ich weiß nicht, warum, wurden mir zurückgegeben – ich so sprach, als ob ich die grundlos Rückkehr meiner Briefe bereut.

– Wo sehen Sie diese Briefe haben ?!

– In Block 15.

– Hans! Führen Sie ihn in den Block zurück, ließ ihn die Briefe nehmen, aber wenn er sie nicht finden würde … – hier wandte er sich an mich – ich sehe schwarz für dich!

Ich hatte wirklich die Briefe in dem Block. Im Vorgriff auf diese Kontrollen verwendete ich „normalen“ Buchstaben, die mit den Klischee-Sätze begann zu schreiben: „Ich bin gesund und es geht mir gut …“, ohne die – wie es durch den Block Aufsichtsbehörden bekannt gegeben wurde – kein Brief die Zensur passieren würde (auch wenn ein Gefangener nur im sterben liegt, dann, wenn er will, um seine Familie zu schreiben, einmal mehr, war er verpflichtet, in diesen Worten zu setzen). Dennoch war die Familie wahrscheinlich in der Lage aus seiner Handschrift zu erraten, wie er war und was seine Gesundheit war. Grundsätzlich waren alle Titel Briefe an ihre Lieben zu schreiben. Oft mit Blick auf sich selbst und für etwas Geld überwiesen werden – wurden Briefe im Allgemeinen geschrieben). Dennoch bemerkte ich, dass Briefe an Gefangene zurückkehrte, diejenigen, die nicht die Zensur passieren – die SS-Männer nicht aus irgendwelchen Gründen mochten – trugen auf ihren Umschlägen ein bestimmtes grünen Häkchen oder manchmal das Wort „zurück“. Ich erwerben zwei solche Umschläge und mit dem gleichen Stift, geliefert von Kapitän 3, I markierte meine Umschläge und gab ihr nicht weg, wenn Buchstaben in den Blöcken auf „Brief Sundays“ gesammelt wurden. Ich sparte sorgfältig diese Briefe.

Während mit dem SS-Mann für diesen Buchstaben (7. März) geht, in das Tor traf ich Sławek, die von einem SS-Mann für die Freigabe geführt wurde. I geholt die Buchstaben aus Raum 7 des Blocks 15 (alte Nummerierung). Meine Kollegen im Zimmer, als sie der SS-Mann auf mich warten sah, und einige Papiere, waren sicher, dass es ein Fall der politischen Abteilung war und sie würden mich nicht mehr sehen.

In der „Postzensurstelle“ Ich wurde mit Interesse aufgenommen. Meine 6 oder 7 Buchstaben an den Chef des SS-Mann gegeben, den ich interessiert mehr andere SS-Männer eskortieren.

– So gibt es die Buchstaben.

Ich muss die Markierungen Check grün-Bleistift ganz gut gemacht haben. Wie auch immer, sie hat nicht erwartet, einen Gefangenen, Briefe zu schreiben und sie nicht per Post zu. Sie begannen, ihre Inhalte zu studieren. Es gab nichts in ihnen – sie waren ziemlich kurz.

– Ah! Also, Sie schreiben Sie nicht an die angegebene Adresse gab ?!

Ich antwortete, ich dachte, die mir Briefe bis zu einem gewissen Fehler aufgrund zurückgekehrt waren, wie ich an die Adresse schrieb ich gegeben hatte. Sie überprüften sie. Es muss OK gewesen

– Nun, wer ist aber, dass Frau EO, wen Sie schreiben?

– Ein Freund.

– Ein Freund? – es wurde mit einem spöttischen Lächeln, schnarrte – Aber warum Sie Ihre Mutter nicht schreiben? Hier können Sie erklären, Sie haben Mutter!

In der Tat erklärte ich es, obwohl meine Mutter seit zwei Jahren tot war. Ich wollte so wenig verdächtig wie möglich sein, wie ein Vogel ohne Verbindung zur Erde, schlug ich vor, ich auf der Erde geliebte Menschen hatte, aber ich wollte nicht die Adresse von lebenden Personen geben. Ich war jeden Kontakt mit Menschen in Freiheit zu brechen gezwungen.

– Oh, ja – antwortete ich – ich meine Mutter, aber meine Mutter ist im Ausland. Schließlich ist Wilna im Ausland, so dass ich weiß nicht, ob ich da meine Briefe senden.

Die SS-Männer gingen, um ihre Arbeit ab. Der Fall begann langsam in seiner Verbitterung zu sinken.

– Nun – die in Salomos Stil beurteilt Chef – die Buchstaben werden an Sie zurückgeschickt, weil du deine Mutter nicht schreiben, obwohl Sie eine haben, während Sie zu einem gewissen Freund schreiben. Sie müssen einen Antrag an die Lagerkomendant-Datei, damit Sie die Adresse ändern, und Sie müssen erklären Sie Frau EO Die Anwendung schreiben möchten, wird über den offiziellen Kanal gesendet werden, durch Ihren Block Supervisor.

So wurde mein Fall in der „Postzensurstelle“ beendet.

Am nächsten Tag eilte ich mit meiner Anwendung 3a zu blockieren, wo der Block Supervisor Koprowiak konnte nicht verstehen, wie es möglich war, dass bisher hatte ich an die Adresse von Frau EO geschrieben und dann fragte ich freundlich die Kommandanten die Adresse des ändern gleiche Adresse der gleichen Frau EO

Aber bevor ich kam 3a am nächsten Tag zu blockieren, war eine Überraschung für mich am selben Tag (7. März) in Block 15 allein ich zurück zu Block 15, aus der Gruppe am Abend gerufen. Der Metzger Palitsch schneiden die Wege ihres Lebens, durch die politische Abteilung läuft und endete auf dem Hof ​​von Block 13.

Ich kehrte aus der „Postzensurstelle“ 15 gerade in dem Moment zu blockieren, wenn eine Kommission im Raum anwesend war, eine Inspektion der Patienten zu machen. Alle, die nicht über eine Temperatur hatte, wurden dem Lager vertrieben, auf die Blöcke, aus denen sie ins Krankenhaus gekommen war. Und plötzlich ein „Patient“ kam und kam, verkleidet, von seinem Spaziergang im Lager. Ich habe mehrere Schläge in meinem Bauch und Kopf und ich wurde sofort aus dem Krankenhaus vertrieben.

[In der großen Holzwerkstatt. Erzeugung der zweiten und dritten ‚Fünfer‘] Deshalb am nächsten Tag schrieb ich die Anwendung in Block 3a. Aber die Frage war nicht diese Anwendung, sondern wie in ein Kommando unter dem Dach zu bekommen. Westrych vorhanden war nicht mehr. Die kleine Holzwerkstatt in Block 9 (alte Nummerierung) hatte liquidiert. Die große Holzwerkstatt war in dem „Industriehof I“ und wurde von Oberkapo Balke durchgeführt und ausgebaut. Ich hatte sofort ersinnen, wie unter einem Dach zu bekommen. Meine Genesung wurde beendet, aber eine Arbeit im Frost nur unmittelbar nach dem Krankenhaus wäre für mich zu schwer sein. Es war Zeit, als Gefangene in jedem Kommando arbeiten gewissenhaft aufgezeichnet wurden, so in eine falsche Kommando fallen weitere Probleme bedeuten würde in „coming off“ wenn ich zu einem besseren meine Arbeitseinheit ändern wollte.

Er meine Kollegen kam die Rettung von mir. Mehrere Mitglieder unserer Organisation war bereits in der großen Holzwerkstatt in der „Industriehof I“, während einer von ihnen Antek (14) war Vorarbeiter dort eingesetzt worden, der die Arbeit betreut. Auch Czesiek (9) arbeitete dort. Antek (14) führte mich zu Balke Büro und stellte mich als ein guter Schreiner. Auf die Frage, was ich wusste, antwortete ich nach Anteks Anweisung, die ich wusste, wie Maschinen zu bedienen. Und es geschah so, dass Maschinen wurden nur in der Holzwerkstatt geliefert und installiert. Balke gab seine Zustimmung.

Für den Augenblick war ich in den Geschäften ausgewichen, verantwortlich für Władek Kupiec. Die Arbeit war nicht schwer. Władek Kupiec war ein außergewöhnlich ehrliche Kerl und ein guter Kollege. Sechs Brüder von ihnen waren. Ich traf auch einige meiner Freunde, einer von ihnen namens Witold (15), ein anderer Name war Pilecki (22).

Nach mehreren Tagen meiner Arbeit in der Holzwerkstatt organisierte ich einen zweiten „fünf“ besteht aus: Władek (17), Bolek (18), Witold (15), Tadek (19), Antek (14), Janek (20), Tadek (21), Antek (22).

Ich habe gehört, nach mehreren Wochen meiner Arbeit, was unter meinen Kollegen gesagt wurde, dass Oberst 23 und Oberstleutnant 24 planten einige Versuche im Lager, auf dem Oberstleutnant 24 nach Kattowitz mit Gefangenen in guter Gesundheit, während Obersts gehen würde 23 würde mit diesen kranken diejenigen an Ort und Stelle bleiben. Wegen der Naivität dieser Planung und de conspiration ähnlicher Pläne auf einen größeren Kreis von Gefangenen, der Stimme enthalten ich aus Gesprächen über Organisationsfragen mit den Beamten, und in der Regel in der Anfangszeit ich von der Einführung leitenden Angestellten der Organisation der Stimme enthalten, die waren hier unter ihren tatsächlichen Namen (außer Oberst 1, den ich voll vertrauenswürdig) aus diesem Grunde, dass diese Beamten, über die die Lagerleitung offiziell wußte, im Fall irgendwelcher Verdächtigungen im Bunker und gefoltert eingesperrt werden könnten,

So war es in der Anfangsphase unserer Organisationsarbeit. Später war es anders. Im April und Mai 1941 große Transporte von Polen, Gefangene Pawiak, angekommen. Viele meiner Bekannten kam. Also habe ich geschaffen, um die dritte „fünf“, auf die ich mein ehemaliger Stellvertreter von meiner Arbeit in Warschau rekrutiert „Czesław III“ (25), Stasiek (26), Jurek (27), Szczepan (28 ), Włodek (29), Genek (30). Unsere Organisation wurde auf eine schnelle Geschwindigkeit entwickelt.

Aber die Maschinen des Lagers waren auch in Eile mit uns zu tun weg. Das Lager „schnappte“ die Warschauer Transporte, die eine solche Tracht Prügel erhalten, wie wir zuvor erhalten hatte, in Massen sterben, dezimiert jeden Tag durch Kälte und Schläge.

[ „Die in der Uniform der deutschen Soldaten gekleidet‚Helden‘“. Das Lagerorchester.] Eine Neuheit im Lager seit dem Frühjahr 1941 war ein Orchester. Der Kommandant mochte Musik – wegen der er ein Orchester von guten Musikern geschaffen wurde, von denen es keinen Mangel im Lager war, wie es der Fall mit anderen Fachleuten war. Die Arbeit im Orchester war eine gute „Position“, so dass alle, die zu Hause ein Instrument hatte, brachte es hier schnell und schrieb sich das Orchester, das unter der Leitung von „Franz“ (ein schmutziger Hund), die zuvor capo in der Küche gewesen war, spielte verschiedene Zusammensetzungen.

Das Orchester war wirklich bis zur Marke. Und es war ein Stolz des Kommandanten des Lagers. Wenn ein Profi von jedem Instrument fehlte, wurde so eine sehr leicht „in zivilen“ gefunden und ins Lager gebracht. Das Orchester wurde bewundert nicht nur durch die Kommandanten, sondern auch von allen Kommissionen, die manchmal im Lager aufgetaucht in.

Das Orchester spielte für uns vier Mal am Tag. Am Morgen, wenn wir uns auf unsere Arbeit herauskommen waren, als wir zum Abendessen zurückkehren, wenn wir unsere Arbeit nach dem Essen und nach der Rückkehr für den Abend namentlichen gegangen waren. Der Ort für die Produktionen des Orchesters war vor Block 9 (alte Nummerierung), in der Nähe von dem Tor, in dem alle Kommandos verwendet grenzen durch. All das makabre konnte spüren vor allem bei einer Rückkehr unserer Einheiten von der Arbeit. Die stapfen Spalten schleppen die Leichen von Kollegen während der Arbeit getötet. Einige Leichen waren erschreckend. Durch die Töne des lebhaften Marsches bei schnellem Tempo gespielt, die eher glich Polka oder Oberek Tänze, die geschlagen und erschütternde Zahlen von Gefangenen durch ihre Arbeit erschöpft zurückzukehrten. Die Reihen machten einen Versuch in Schritt zu gehen, während die Leichen ihrer Kollegen ziehen, oft halb nackt, wie Erdklumpen, Schlamm und Steine ​​hatten sich Teile ihrer Kleidung geschoben. Spalten von unermesslichem menschlichem Elend, durch einen Ring von Schlägern eingekreist, von Stöcken festgezurrt wurden in der Zeit der fröhlichen Musik zu gehen gezwungen. Wer nicht in einem Schritt zu Fuß, bekam er von einer Stange auf dem Kopf einen Schlaganfall und nach einer Weile wurde er selbst von seinen Kollegen gezogen wird.

Alles war, dass von zwei Ketten von Bewaffneten begleitet – von „Helden“ gekleidet in der Uniform der deutschen Soldaten. Vor dem Tor, mehr Sicherheit zu gewährleisten, zusätzlich zu den bewaffneten Einheiten dort eine Gruppe von „höheren Menschen“ stand – von den Reihen des Lagers – von jungen Offizieren (auf die die Schuld möglicherweise in Zukunft gelegt werden könnte – was sein erwartet von dieser Tölpel?). Alle von ihnen bumptious, mit dem Gesicht freudig strahlend und blickte stolz auf das Sterben und hasste Rennen von „Untermenschen“.

[ „Alte Zahlen waren knapp“. Eine Reflexion über 20. Jahrhundert] So sind die Kommandos von denen, die auf dem Gebiet gearbeitet zurückgegeben. Alte Zahlen waren unter ihnen knapp. Solche Menschen hatten entweder bereits „weg“ durch „den Kamin“ oder verwaltet unter dem Dach zu bekommen. Sie waren in erster Linie „zugang“. Hunderte von denen in den Geschäften verwendet zurück auf eine andere Weise – stark, bei guter Gesundheit, sie in gekleidet-up Fünfer im festen Tempo gingen. Dann verschwand ein zufriedenes Lächeln von den Lippen, dass durch das Tor gehört. Sie drehten sich hauptsächlich ungünstig entfernt. Dennoch ist für die Zeit, wurden die Männer Laden für sie notwendig. Viele ein SS-Mann bestellte ein Produkt für ihn notwendig, das in einem Shop oder eine andere, die „auf der Gauner“ gemacht wurde ohne Wissen der Behörden. Auch die hier diejenigen stand verwendet, um einige Stücke der Arbeit zu bestellen privat, geheim zu halten voneinander. Jeder von ihnen befürchteten einen Bericht an die höhere Autorität in dieser Hinsicht. Eine ganz andere Sache war, um Menschen zu ermorden – je mehr Ermordeten das Bewußtsein einer von ihnen durch belastet war, desto besser Ruf, den er genießen früher.

Das waren die Dinge, die ich beschreiben, wie, dass sie „nicht auf der Erde entstanden ist“. Wie konnte das sein? Die Kultur … das 20. Jahrhundert … Wer tötet einen Mann gehört? Wie auch immer, dies nicht ungestraft geschehen auf der Erde werden könnte. Obwohl es sich um das 20. Jahrhundert und die Kultur auf einem sehr hohen Niveau ist – der Krieg irgendwie durch „Menschen der Hochkultur“ geschmuggelt wird, der sogar seine Notwendigkeit erklären. Und in der Meinung einiger kulturellen Männer, wird der Krieg „unverzichtbar und notwendig“. Nun ja, aber bisher (zugeben, eine Maske auf die Notwendigkeit des Mordes durch einig und ein Interesse von anderen zu decken) wurde offen von einem gegenseitigen Mord an einem Teil der Bevölkerung gesagt – den bewaffneten Militär allein. Wahrscheinlich so war es vor einiger Zeit. Es ist nur eine schöne Vergangenheit.

Was kann die Menschheit heute sagt, dass die menschliche Rasse, die einen Fortschritt der Kultur beweisen will, und das 20. Jahrhundert in einer viel höheren Position zu bringen, dass die früheren Jahrhunderte? Bei allem können wir, die Menschen des 20. Jahrhunderts, stehen diejenigen, die früher gelebt hat, und – absurderweise – unsere Überlegenheit zu beweisen, wenn in unserer Zeit eine bewaffneten Massen Armee nicht einen Feindes vernichtet, sondern alle Völker, wehrlose Bevölkerung, mit dem neuesten Errungenschaften der Technik? Ein Fortschritt der Zivilisation – ja! Aber ein Fortschritt der Kultur? – absurd.

Wir wurden in eine schreckliche Art und Weise, meine lieben Freunde beteiligt. Eine schreckliche Sache, keine Worte, um es auszudrücken! Ich wollte das Wort benutzen: Bestialität … aber nicht! Wir sind durch die ganze Hölle viel schlimmer, als die Tiere!

Ich habe volles Recht, dies zu schreiben, vor allem nach dem, was ich dort sah und was später in Oświęcim ein Jahr auftreten.

[ „Gefangene, die ein Glück trafen Schweineherden zu werden, aßen einige Teile von ausgezeichnetem Essen genommen von Schweinen“] Wie groß war der Unterschied zwischen „zu sein“ und „nicht zu sein“, so groß war der Unterschied in den Lebensbedingungen die, die unter dem Dach gearbeitet (in Ställen, Läden oder Werkstätten) von denen, die ihr Leben in dem zu Ende Felder auf verschiedene Weise. Die ersteren waren unverzichtbar hier betrachteten, letztere mit ihrem Leben für den Auftrag in dieser Mühle so viele Menschen wie möglich zu tun bezahlt entfernt. Dieses Privileg in irgendeiner Weise zu zahlen war, gerechtfertigt. Es wurde mit einem Beruf oder Schläue bezahlt, von dem ein Beruf wechselt werden mußte.

Das Lager war autark. Mais wurde gesät, lebte bevorratet: Pferde, Kühe und Schweine. Es gab ein Schlachthaus tierisches Fleisch in eßbaren Produkte zu verarbeiten. Neben das Schlachthaus stand ein Krematorium, wo ein Großteil des menschlichen Fleisches wurde in Asche verarbeitet wird Felder zu befruchten – die einzige Anwendung, die von diesem Fleisch abgeleitet werden könnte.

Die beste unter-the-Dachstellung war, dass in dem Saustall von Schweinen, das Essen von denen war viel reichlicher und viel besser als die in den Töpfen der Küche. Schweine erhielten Speisereste links uneaten von den „höheren Menschen“. Gefangene, die ein Glück trafen Schweineherden zu werden, aßen einige Teile von ausgezeichnetem Essen – genommen von ihren Stationen – von den Schweinen.

In den Ställen, wo Pferde enthalten waren, hatten Gefangenen einige andere Möglichkeiten. Ich wurde mehrmals von der Holzwerkstatt in einen nahe gelegenen Stall von meinem Freund 31, wo ich mit meinen Tool angeblich kam eingeladen, etwas zu reparieren, diese Notwendigkeit zu SS-Männern zu simulieren, die durch kommen zufällig zu. Mein Freund unterhielt mich mit einem echten Fest. Er gab mir ein dixieful schwarzen Zucker, die, während sie in Wasser gewaschen, Salz abgespült wurde fast weiß. Er fügte hinzu, Weizenkleie zu. Mixed up, aß ich es wie ein geschmackvollste Schicht-Kuchen. Dann habe ich mich nicht vorstellen das ich je gegessen hatte, bevor oder ich in Zukunft essen würde, auch wenn ich in der Freiheit, etwas ebenso geschmackvoll, um mein Leben zurückzukehren gelungen. Mein Freund hatte auch Milch, die er aus Teilen geliefert hier für einen Hengst abgegossen.

Doch mußte man sorgfältig beobachtet nicht auf „in schlechten Büchern zu bekommen“. Es war nur kommen hier ohne Grund verboten, ohne die Reihenfolge jeder Reparatur durch den capo.

Mein Freund 31 erstellt hier den Kern einer Zelle, von den Mitarbeitern des Stalles. Aber am 15. Mai wurde er wegen Anstrengungen von seiner Mutter getan freigegeben und er ging nach Warschau, trug meinen Bericht meiner Arbeit hier.

Viel später, 32 mein Freund in den Ställen platziert unterstützt seinen erschöpften Organismus, von Stuten und das Trinken des koumiss Melken.

Es gab auch eine Gerberei, wo meine Freunde, die Vorteile der Verhältnisse, verwendeten Schweineleder hier zum Gerben geliefert abzuschneiden, so dass sie mit ihrer Grundform erhalten verringern wird – und kochten eine „ausgezeichnet“ Suppe aus diesen Zutaten. Ich aß das Fleisch eines kleinen Hund aus der Gerberei mir geliefert von meinen Freunden – bewusstlos von welchem ​​Tier ich (im Sommer 1941 zum ersten Mal) zu essen. Später habe ich dies bewusst. Mein Instinkt und die Notwendigkeit, meine Kraft zu bewahren gemacht geschmackvoll alles, was gegessen wurde möglich werden. Einige Kleie, lieferte mich heimlich von meinem Freund 21 Jahre, die bei Kälbern gearbeitet – in rohem Zustand, so schlecht gereinigt, dass meine Waden nicht essen würden, bevor – ich meine Suppe für uns in die Holzwerkstatt geliefert hinzugefügt, während, ob unter Berücksichtigung gießt zwei Löffel auf meine dixie oder nur eine (wir waren „kommandiert“, Wir waren nicht zum Essen oder den Mittag namentlichen zum Lager waren wir in der Holzwerkstatt gezählt). Wenn mein Freund 21 manchmal gelang es mehr Kleie zu tragen, dann goss ich eine Handvoll direkt in meinen Mund und damit in trockenem Zustand, langsam, in kleinen Portionen, sie in verschluckbare Zustand zerbröckelte zu haben, ich sie zusammen mit Schale geschluckt. So stellt sich heraus, dass alles möglich ist, und alles kann geschmackvoll sein. Nichts war schlecht für mich, vielleicht, weil mein Magen war immer sehr effizient. So stellt sich heraus, dass alles möglich ist, und alles kann geschmackvoll sein. Nichts war schlecht für mich, vielleicht, weil mein Magen war immer sehr effizient. So stellt sich heraus, dass alles möglich ist, und alles kann geschmackvoll sein. Nichts war schlecht für mich, vielleicht, weil mein Magen war immer sehr effizient.

Ich war kein Profi der Zimmerei, also musste ich durch Schläue bilden. Am Anfang wurde ich von meinen Freunden ausgewichen (es war unmöglich, für eine lange Zeit), dann musste ich meine Tischler Aufgaben stellen. Hier war es, wo ich Werkzeuge zu schärfen gelernt. Ganz natürlich, im Verständnis aller Schreiner Ich muss für eine lange Zeit gekannt haben. Neben obercapo Balke gab es mehrere Capos und mehrere Vorarbeiter für die musste ich so tun, als geschickt ein guter Tischler zu sein. Angeleitet von Władek und einige andere Freunde, die ich, auf Ebene sah gelernt, zu „flach“ die scharfen Kanten der Bretter in Tischplatten geklebt werden.

[Sie müssen Ihre Augen offen halten] Aber die Augen taten die wichtigste Arbeit. In Oświęcim, in verschiedenen Positionen und in verschiedenen Berufen, die Augen und Ohren wurden vor allem arbeiten. Sie hatten überall von Ihrem Anblick zu erreichen, so dass jeder Rest Ihrer Muskeln in einem Moment fallen würde, wenn keine capo – kein „Klopfer“ das sieht. Aber wenn der Anblick Ihrer Vorgesetzten, die Arbeitsposten oder Figuren prüfend, würde auf Ihnen ruhen oder wenn Sie in das Sichtfeld sogar in einer Ecke seines Auges bekommen – dann, mein Freund, mußte man zur Arbeit oder zur Arbeit zu tun, geschickt. Sie kann es nicht ertragen oder ruhen, auch wenn Sie viel in Abwesenheit des Master gearbeitet hatte. Wenn Sie tatsächlich so getan hatte, waren Sie gedankenlos. In acht nehmen! Arbeit macht frei !, wurde es mehrmals am Tag auf dem Tor lesen. Sie könnten von hier aus durch den Schornstein fliegt weg, wenn Sie Ihre Kraft erschöpft.

Eine ganz andere Sache war, im Falle eines First-Class-Profi, der schon hier seinen guten Ruf hatte. Solche man muss nicht so tun. Andere, seien sie wirklich Schreiner, musste vorsichtig sein. Es gab mehrere hundert Positionen in den Geschäften, während Tausende wurden im Lager sterben. Neue, voll tatsächliche Profis in den Laden zu bekommen. Muffs wurden entfernt – sie auf den Feldern starben. Auf diese Weise aus der Not heraus, begann ich langsam ein Tischler zu sein. Ich habe akzeptabel „zink“ dann polierte ich.

[Neue Mitglieder der Organisation] Es gelang mir, unter dem Dach, meine Freunde zu finden, die von Warschau (April-Mai 1941) kam, den ich in die operative Arbeit rekrutiert. Ich gelegen meine Kollegen 25 und 26 in dem „Fahrbereitschaft“ Kommando über unser Element 33, der dieses Kommando regierte, als ob seine eigenen. Mein Kollege 27 – im Krankenhaus als Krankenwärter, durch Arzt 2.en Kollegen 34 – im Krankenhaus als Angestellter, durch Leutnant 4, und so weiter. Ich ging oft zu den Blöcken 11 und 12 von „zugang“ (Frühjahr 1941, alte Nummerierung), wo neue Kollegen geliefert wurden, nach Freunden zu suchen, wählen Kollegen für meine Arbeit, die Menschen unter dem Dach zu suchen, zu retten. Hier einen Tag traf ich die Czetwertyński: Ludwik – Inhaber von Żołudok und seinen beiden Söhnen und sein Bruder von Suchowola. Zur gleichen Zeit traf ich meinen Freund von Partisanenbewegung von 1939 – Offizier-cadett 35.

Ich beobachtete sie alle sorgfältig, wie Sie konnte nicht wissen, wie Ihr Freund sich verhalten würde, während die Szucha Avenue und Pawiak passiert haben. Einige erschöpft waren, waren einige in Verzweiflung. Nicht alle von ihnen wurden für einen neuen Organisations Job paßt hier, für eine neue Verschwörung. Major 38, die für uns in Warschau unter Pseudonym „Sęp II“, bei unserem ersten Treffen auf dem Platz in Oświęcim (Herbst 1941) sprang auf mich mit Freude und rief gearbeitet hatten: „Sie befinden sich hier? Gestapo in Warschau hat mein a … e in karierten Muster gehackt, während der Frage: Wo ist Witold? Sind Sie hier für eine lange Zeit? Was ist Ihre … Wie hast du das getan? Obwohl ich Dich vor zwei Monaten in Warschau gesehen und so erklärte ich in der Szucha Avenue“. Nicht seine Stimme zum Schweigen zu bringen plapperte er in Anwesenheit von einem Dutzend oder so von meinen Kollegen und er de-verschwor mich, wie mein Name Tomasz hier war. Es war gut, dass es keine Proleten unter uns waren. Und es war nichts anderes als eine leichte Demenz, die nach in der Szucha Avenue zu schlagen, von dem ich erklärte seine „Wie habe ich das getan vor zwei Monaten war ich in Warschau“. Es stellte sich heraus, viel später, dass sie von einem anderen Grund erklärt werden sollte.

Aus einem Dutzend oder so von meinen alten Freunden, die in diesen Monaten kamen, 25 und 29 waren am nützlichsten und ich vertrauen sie so viel wie ich mich vertraut.

[ „Zugang“] Sie fühlte sich ziemlich seltsam in den „Zugang“ Blöcke, während in einer Ecke eines Raumes stehen und die Leute zu beobachten, die gerade von der Erde gekommen war und zu haben schien – wie man sagen könnte – den Staub von Warschau auf sie. Als ob du in dir mehrere Personen enthalten. Einer von ihnen wollte Groll gegen sein Schicksal und Sehnsucht nach der Erde fühlen, wenn er in ihm nicht schämt diese Reste übrig war. Ein anderes war noch stärker und fühlte eine Freude seines Sieges über seine eigenen Launen und kleine Dinge unnötig hier, für die Menschen auf der Erde in ihm angebracht wurden. Der dritter mit etwas Mitleid, nicht im schlimmsten Sinne des Wortes, sondern mit einer Art eines inneren, brüderlich Urteil, sah diese Ecken mit Nachsicht, die sie immer noch durch adressierte „Herren …“.

Mein Gott, wie schnell muss es von Ihnen … je früher desto besser fallen. Hier waren gebildete Klassen getan werden entfernt vor allem, weil die Behörden des Lagers entsprechend angewiesen wurden, und weil ein gebildeter Mann war nicht fit Handwerker in einem Geschäft zu sein – wenn er nicht für gebildete Menschen in eine Reserve erhalten kam an : das Konstruktionsbüro, das Kanzleramt, das Krankenhaus, die „Effekten“ oder das „Beklaidungskammer“, würde er hier als ein Stück nutzlos Material sterben. Aber manchmal, auch, weil ein gebildeter Mann wissenschaftlicher Weisheit, war eine totale Muff von Lebensweisheit. Zusätzlich wurde sein Organismus aufgeweicht, nicht auf körperliche Arbeit und schlechte Nahrung angepasst. Es tut mir leid, aber die Wahrheit über das Lager zum Ausdruck bringen, kann ich diese Frage nicht auslassen. Und der Leser kann mich an eine Absicht vorwerfen zu „schwärzt“ die gebildeten Klassen.

Zu einem großen Teil, gebildete Menschen in das Lager geliefert wurden Muffs in praktisch Respekt. Sie wussten nicht, dass ihre wissenschaftlich und zertifiziert Intellekt für den Augenblick, verborgen werden sollte so tief wie möglich unter dem Intellekt eines energischen Geist nach einem Weg, auf diesem felsigen und vegetations schwierigen Boden eines Konzentrationslagers halten zu fangen. Nicht zu adressieren Menschen durch offiziellen Titel, aber mit den Bedingungen ringen. Nicht eine Anstellung in einem Büro zu verlangen, weil Sie ein Ingenieur oder im Krankenhaus waren, weil Sie ein Arzt waren, aber dich mit jedem möglichen „Loch“ zum Inhalt, durch die man von dem „Zugang“ Block an einem beliebigen Ort rutschen könnte, nur um bekommen zu einem Arbeitsplatz, die die Lagerleitung als wichtig erachten die aber nicht die Ehre eines Pols verstoßen hat. Nicht tu „puff sich nach oben“, die Sie Barrister waren, wie dieser Beruf war hier absolut unrentabel. Zunächst einmal werden freundlich in Ihren Beziehungen zu jedem Pol, wenn er keinen cad war, und nutzt jede Freundlichkeit nehmen und mit Güte vergelten. Da Sie nur über die gegenseitige Bindungen der Freundschaft leben oder arbeiten hier könnte – während sich gegenseitig zu unterstützen. Wie viele haben es nicht verstehen … Wie viele waren solche Egoisten, von denen man sagen könnte: die Welle nicht ihm haften, noch er hält sich an die Welle. Eine solche muss man gestorben. Wir hatten zu wenig Positionen und viele Menschen gerettet werden. Zusätzlich gab es Mangel an nicht etwas essen Sie nicht in der Lage zu verdauen waren, da nicht alle Mägen unserer gebildeten Männern resistent waren. „Dumm, sh … d intellektuell“ – es war der verächtliche Verruf im Lager. wenn er kein cad war, und nutzen Sie jede Güte und Rückzahlung mit Freundlichkeit. Da Sie nur über die gegenseitige Bindungen der Freundschaft leben oder arbeiten hier könnte – während sich gegenseitig zu unterstützen. Wie viele haben es nicht verstehen … Wie viele waren solche Egoisten, von denen man sagen könnte: die Welle nicht ihm haften, noch er hält sich an die Welle. Eine solche muss man gestorben. Wir hatten zu wenig Positionen und viele Menschen gerettet werden. Zusätzlich gab es Mangel an nicht etwas essen Sie nicht in der Lage zu verdauen waren, da nicht alle Mägen unserer gebildeten Männern resistent waren. „Dumm, sh … d intellektuell“ – es war der verächtliche Verruf im Lager. wenn er kein cad war, und nutzen Sie jede Güte und Rückzahlung mit Freundlichkeit. Da Sie nur über die gegenseitige Bindungen der Freundschaft leben oder arbeiten hier könnte – während sich gegenseitig zu unterstützen. Wie viele haben es nicht verstehen … Wie viele waren solche Egoisten, von denen man sagen könnte: die Welle nicht ihm haften, noch er hält sich an die Welle. Eine solche muss man gestorben. Wir hatten zu wenig Positionen und viele Menschen gerettet werden. Zusätzlich gab es Mangel an nicht etwas essen Sie nicht in der Lage zu verdauen waren, da nicht alle Mägen unserer gebildeten Männern resistent waren. „Dumm, sh … d intellektuell“ – es war der verächtliche Verruf im Lager. Wie viele haben es nicht verstehen … Wie viele waren solche Egoisten, von denen man sagen könnte: die Welle nicht ihm haften, noch er hält sich an die Welle. Eine solche muss man gestorben. Wir hatten zu wenig Positionen und viele Menschen gerettet werden. Zusätzlich gab es Mangel an nicht etwas essen Sie nicht in der Lage zu verdauen waren, da nicht alle Mägen unserer gebildeten Männern resistent waren. „Dumm, sh … d intellektuell“ – es war der verächtliche Verruf im Lager. Wie viele haben es nicht verstehen … Wie viele waren solche Egoisten, von denen man sagen könnte: die Welle nicht ihm haften, noch er hält sich an die Welle. Eine solche muss man gestorben. Wir hatten zu wenig Positionen und viele Menschen gerettet werden. Zusätzlich gab es Mangel an nicht etwas essen Sie nicht in der Lage zu verdauen waren, da nicht alle Mägen unserer gebildeten Männern resistent waren. „Dumm, sh … d intellektuell“ – es war der verächtliche Verruf im Lager.

[ „Muslime“] Seit Frühjahr 1941 fand das Wort „Muslim“ Annahme im Lager. Die Deutschen an der Macht auf diese Weise rief ein Gefangener, für erledigt war immer, geschwächt und konnte kaum laufen. Der Begriff wurde allgemein akzeptiert. In einigen Lagern Verse gesagt, wir: „… muslime – leicht durch Wind schwankte …“ eine Kreatur nur am Rande zwischen Leben und Krematoriumsschornstein Es ist. Er erholte sich Kraft mit großer Mühe, er endete in erster Linie sein Leben im Krankenhaus oder in der „Schonungsblock“ (Block 14 durch alte Nummerierung, 19 neu), wo mehrere hundert jener menschlichen Schatten einen Gefallen der Lagerleitung gewonnen: sie in Reihen in den Fluren durften und nichts tun stehen, aber das Ansehen legte auch ein Ende ihres Lebens. Die Sterblichkeit in diesem Block war riesig.

[„Oh! Onkel!“] Im Juli 1941, als auf dem Platz für den Gesang von der Schule eine Gruppe von Junge (16-17 Jahre alt) Ich wurde von patriotischen Liedern hier transportiert vorbei, einer von ihnen zu mir sprang am rief: „Oh! Onkel!“Eine nächste de-conspiration. Aber es gab mir Freude – nicht, dass er hier geliefert worden war, natürlich, aber – durch Nachrichten von meinen Lieben. Einige Wochen später, mich im Maschinenraum der Holzwerkstatt, jemandes Augen „angeschnitten“ mein Gesicht, mustern sorgfältig ohne zwinkernd. Ich widerstand den Anblick. Dieser Mann, der kurz Größe, ein polnischer Häftling, kam auf mich zu und fragte, ob ich XY war, meinen eigentlichen Namen sagte. Ich sagte es ein Fehler ist. Aber er ist es nicht möglich, ich sollte ihn nicht getäuscht und sicher sein, fürchten. Einige Wochen später wurde er vereidigt und war für uns als 40. Er seine Arbeit in der Holzwerkstatt hatte, im Maschinenraum.

[Fenster und Türen Geschäft wieder] Auch in der Holzwerkstatt erhöhte ich unsere Reihen durch Fluchen drei tapfere Polen: 41, 42 und 43. August 44, 45 und 46 unsere Arbeit verbunden.

In der Holzwerkstatt begann ich irgendwie auszukommen, besser oder schlechter. Wie durch eine Fügung des Schicksals, meine Arbeit und mein Profil eines Schein Tischler anlocken nicht die Aufmerksamkeit der Capos. Erst einmal, wenn – wie ich allein an meinem Arbeitsplatz war – ich war Einstellplatten geklebt werden, Oberkapo Balke stand hinter mir mehrere Schritte und sah für eine Weile bei mir, von denen ich nicht wusste, dann rief er capo Walter und, während sie mit dem Finger auf mich zeigte, langsam seine Worte drawling, sagte: „Wer ist das?“ Aber sie ging auf, meine Arbeit nicht zu brechen. Meine Kollegen, von wem die Capos standen, hat mir davon erzählt. Offenbar verstanden sie mich nicht ein Zimmermann war.

Im Allgemeinen war Balke eine interessante Person. Ein großer ein, gut aussehend, intelligent Aussehen, ganz steif und kalt. Am Sonntag, wenn wir von der so genannten „Blocksperre“ bis zum Mittag, wir in Blöcken durch Einsperren unterdrückt wurden, verschiedene Inspektionen unserer Kleider machen, verwendete Balke zu kommen und all Zimmerleute, um zu bestellen, um den Platz zu gehen, wo er machte einen Anruf, arrangiert uns von zwanziger Jahren ernannt Chefs zwanziger und hielt uns auf dem Platz, als es war sonnig, das Orchester spielte, und bis die „Blocksperre“ beendet wurde. Am Ende bot er freudig uns Lebewohl, während wir die Freigabe zu blockieren.

[Die „Stammlager“ und seine Zweige: Buna und Brzezinka] Unser Lager wurde ständig erweitert. Nicht in Höhe von Gefangenen – es waren etwa 5-6 Tausende von ihnen fast die ganze Zeit. Aber die Seriennummer erreicht über 20 Tausend – etwa fünfzehntausend hatte vom Krematorium verbraucht worden ist. Das Lager wurde in einer anderen Art und Weise erweitert – durch den Bau von Gebäuden. Neben den acht Blöcken gebaut auf dem Appellplatz (das eine Änderung der Nummerierung in dem ganzen Lager durchgeführt) und abgesehen von der Errichtung von Gebäuden in Richtung des „Industriehof I“ im Hauptlager ( „Stammlager“), Nebenlager wurden schnell errichtet. Die erste, so genannte Buna acht Kilometer östlich von dem Lager, wo eine Fabrik der pseudo-Gummi gearbeitet wurde auf die zweite Außenlager des Hauptlagers war das neu errichtete Lager Birkenau (Brzezinka), seinen Namen von einer abgeleiteten Birkenholz. Das Lager wurde auch Rajsko genannt,

In den beiden Zweigen, während ihrer Bauphase starben viele Menschen. Jeden Tag vor dem Morgenappell, ein Dutzend oder so Hunderte von Gefangenen marschierten nach Buna (sie aufstanden viel früher als wir, sie kehrten mehrere Stunden, nachdem wir unser Arbeitstag beendet war). In Birkenau, Hütten waren gerade im Bau: dann waren sie aus Holz, jungfräulich unschuldig und neu. Es war später, als die Hölle Szenen begannen in Brzezinka auftreten – Rajsko. Beide Holzarbeiter und Schreiner für die Errichtung dieser Hütten auf dem Feld und im Falle einer größeren Anzahl von Holzarbeiter benötigt wurden, fehlten, wurden sie sofort von Schreiner ersetzt. Sie arbeiteten in dem Gebiet, in regen, im Schnee, unter den Stöcken von Capos, die mit der Arbeit eilte, aufgrund einer klaren Ordnung: die Hölle in Rajsko so schnell wie möglich zu errichten.

Unsere Schreiner waren, dorthin zu gehen … … zu sterben. Balke hatte diese Schreiner zu geben. Er tat unwillig, dass. Er war immer für eine lange Zeit zu wählen. Es war ein schwerer Moment für Schreiner, aber – wie es schien – auch für ihn. Tischler, der für die Errichtung von Hütten in dem kahlen Feld ging (insgesamt ein Drittel aller Schreiner dort ging), starb vor allem dort, bekam eine Erkältung oder beendet gerade ihr Leben während der Arbeit. So verwendete Balke einige schlechten Profis zu senden. Er gab in der Regel einen prüfenden Blick auf mich, als ob er dachte:, ihn zu senden oder nicht senden? Und irgendwie fuhr er fort, entlang der Linie der Schreiner, die für ihr Schicksal warteten, ließ mich in der Holzwerkstatt.

[Releases von Oświęcim] Solche aus Oświęcim freigesetzt stellte einen Mindestanteil. Sie waren vor allem Kollegen aus Straße Razzien, in Warschau, die keine Fälle hatten und gegen Geldsummen bestochen aus, durch verschiedene Vermittler beschäftigt in diesem Handel, manchmal Erpresser und Scharlatane zu treffen. Oder von Familien, die in den Konsulaten Ausland private Verbindungen hatten oder sogar in der Szucha Avenue. Im Herbst 1940 etwa 70-80 Personen von Warschau Transporten wurden freigelassen. Während 1941 Veröffentlichungen waren sehr selten, buchstäblich von mehreren Gefangenen – insgesamt 41 Personen bis zum Herbst 1941. Erst im Herbst 1941, als 200 Gefangene einem „Freiheit“ Block ging eigens für sie zugewiesen, wo sie Quarantäne bestanden vor dem Verlassen des Lagers . Sie hatten besseres Essen, sie auf ein akzeptables Aussehen zu bringen, sie nicht geschlagen wurden, während diejenigen, die Spuren der Schläge hatten im Krankenhaus gehalten wurden, bis zu werden, um die Gesundheit geheilt und wieder hergestellt, so dass sie einen Beweis für die schreckliche Behandlung in der Welt nicht durchführen würde. Aber bei einer Betrachtung, die die Anreise in das Lager im November 1941 wurden Seriennummern über 25.000 gegeben werden, was die von diesen drei wiegen war hundert veröffentlicht?

Jeder entlassenen Gefangenen, auf seine Zivilkleidung von Taschen in der „Effekten“ gehängt löschte gesetzt haben, übergeben musste, entweder in einer Gruppe von frei Kollegen oder allein durch eine Holzhütte vor dem Tor (die „Postzensurstelle“ wurde ebenfalls entfernt hier), wo er von einem SS-Männer farewelled, die sich in den Kopf gehämmert, daß es erforderlich war Stille in Freiheit über die Oświęcim Lager zu halten. Wenn jemand fragte, wie es in Oświęcim war, sollten Sie antworten: „gehen und sehen Sie selbst“ (einen naiven Vorschlag). Wenn die deutschen Behörden haben zu wissen, dass freigegeben einige von denen nicht seine Zunge halten, würde er bald wieder in Oświęcim gestellt werden (es war sehr überzeugend, und ehemalige Häftlinge dieses Lagers wirklich absolute Stille in Freiheit gehalten),

Das Spiel begann ich, in Oświęcim zu spielen, war gefährlich. Dieser Satz ist nicht die Realität widerspiegelt – in der Tat hatte ich bei weitem übertroffen, was von den Menschen auf der Erde gefährlich genannt wurde – die bloße Überquerung der Drähte auf einer Ankunft in das Lager gefährlich war. Also, meine Arbeit, die ich hier verhaftet begann meine Aufmerksamkeit ganz und wie es war die Entwicklung schneller und schneller, in Übereinstimmung mit dem Plan, dass ich wirklich Angst zu haben, begann nicht von meiner Familie bestochen geführt werden, wie es der Fall war mit meinen Kollegen, schließlich war ich auch nicht von jedem Fall geladen und ich hatte hier von einer Straße Razzia angekommen. Dann wird, wie ich konnte nicht meine Aufgabe de-verschwören, schrieb ich an meiner Familie, dass ich wirklich gut hier war, dass sie nicht meinen Fall berühren sollen, dass ich hier bis zum Ende bleiben wollte. Das Schicksal entscheiden würde, wenn ich freigelassen werden kann, usw. Im Gegenzug erhielt ich eine Meldung, dass Janek W. der – wenn er kennen gelernt habe, wo ich war – von seinem Gewissen bedrängt wurde, und jeder fragte: „Warum er es ging?“. Aber er war konsequent und antwortete meine Familie, die ihn um Hilfe gebeten, mich in bestochen heraus, dass es kein Geld für das war.

Ich fand einen Weg, auf dem ich Brief an meine Familie, in der polnischen schicken. Ein junger Freund 46, der gehen würde in der Stadt zu arbeiten, finde einen Kontakt mit Zivilpersonen, von dem mir zwei Briefe an meiner Familie geschickt. Meine Briefe wurden an den Obersten Hauptquartier geliefert.

Aus meinem ersten Mitarbeiter von Warschau, hier in Oświęcim, abgesehen von den oben genannten, die ich Steche traf 48 am Anfang des Jahres 1941, der an Steinbrüchen geschickt wurde und im Sommer 1941 Janek 49, die wir erfolgreich in platzieren ein Transport nach Dachau, die – im Vergleich zu Oświęcim – ein viel besseres Lager war.

[ „Ein alter Priester trat vor und fragte die Kommandanten, ihn zu wählen und dass jungen einen von Strafe zu befreien“] Wiederholte Versuche der Flucht machte die Lager kollektive Verantwortung zu übernehmen und zehn Gefangene wurden für die Flucht eines Gefangenen ausgeführt (seit Frühjahr 1941). Eine Auswahl von zehn für einen escaper war eine schwere Erfahrung für das Lager, insbesondere für den Block, aus dem die Auswahl getroffen wurde. Dann haben wir als Organisation, nahm eine deutlich ablehnende Haltung gegen entkommt. Wir haben organisieren keine Fluchten und verurteilt alle diese Impulse als ein Symptom der extremen Egoismus, bis eine radikale Veränderung in dieser Hinsicht aufgetreten. Für den Augenblick waren alle Fluchten Wildkatze Abenteuer nicht mit unserer Organisation verbunden.

Die Auswahl für den Tod wurde unmittelbar nach der namentlichen getan, auf dem das Fehlen eines escaper wurde behoben. Vor dem Block, der in zehn Reihen und aus denen stand, war die Flucht der Kommandant des Lagers gemacht, kam mit seinem Gefolge und kommen entlang der Linie, winkte mit der Hand an einem Gefangenen, der ihn oder eher zufrieden, die nicht gefallen. an. „inspiziert“ Reihe hat fünf Stufen von „vorwärts Marsch“ und die Suite ging entlang einer nächsten. Von einigen Reihen wurden mehrere Personen ausgewählt, von anderen – niemand. Es war am besten der Tod ins Gesicht zu sehen – so eine wurde im Allgemeinen nicht ausgewählt. Nicht alle konnten ihre Nerven behalten und manchmal jemand hinter dem Rücken der Kommission führen Sie nach vorn, in die bereits inspiziert Reihe – vor allem war er bemerkt und zu Tode gebracht. Ein Mal, wenn ein Ereignis eingetreten ist, dass bei der Auswahl eines jungen Gefangenen, ein alter Priester trat vor und fragte die Kommandanten des Lagers ihn zu wählen, und dass jungen einen von Strafe zu befreien. Der Block wurde aus Eindruck versteinert. Der Kommandant vereinbart. Der Held Priester ging in den Tod, während die Gefangenen in den Rang zurück.

[ „Die Lagerleitung hatte eine besondere Freude, wenn sie durch das Brennen an den Tagen eine größere Gruppe von Polen für Hinrichtung gesammelt, die als nationale Feiertage in Polen gefeiert worden waren“] Die Politische Abteilung in Betrieb war, die für Fälle aus der Erde in Hinrichtungen geführt. Die Lagerleitung hatte eine besondere Freude, wenn sie durch das Brennen an den Tagen eine größere Gruppe von Polen für Hinrichtung gesammelt, die als nationale Feiertage gefeiert worden waren, da drüben in Polen, auf der Erde. In der Regel hatten wir ein größeres Hinrichtung am 3. Mai und 11. November, zusätzlich wurde am 19. März eine Gruppe von Polen ausgeführt.

[In der Skulptur Studio. Verschwörung.] Manchmal, auf der Erde, wie ich für die kreative Arbeit mit Meißeln sehnte, für Skulptur, habe ich oft gedacht, na ja, ich hatte nie Zeit dafür und ich hatte vielleicht im Gefängnis gesperrt werden. Mein Glück begünstigt mich immer in meinem Leben; es muss belauscht haben. Ich war gesperrt – also sollte ich zu Skulptur versuchen – aber ich hatte keine Ahnung davon. Es war von der Holzwerkstatt eine Skulptur Raum. In der Tat funktionierte nur Holzschnitzern dort, vor allem Bergsteiger, abgesehen von mehreren Malern, Hochschulabsolventen wie 44 und 45. Mit Hilfe von 44 und 45 I auf die Skulptur Studio aufgenommen wurde. Mein Übergang wurde durch die Tatsache erleichtert, dass die Skulptur Studio ein Unterkommando der Holzwerkstatt war, in dem ich für mehrere Monate eingesetzt worden war.

Der Chef der Skulptur Studios war eine wirklich gute Art – 52. Ich kam (1. November 1941), machte mehr Bilder – Entwürfe von Papiermesser. Mir wurde gesagt: „Auf dem Papier ist es schön, aber überträgt es auf Holz“. Also begann ich meine Arbeit auf diese Weise für eine gute Skulptur Studio bewegt hat. Während der ersten Woche geformt ich drei Messer. Das erste Messer war meine Ausbildung von Werkzeugen in der Hand und mit ihnen, die zweite etwas besser war, während der dritte 52 auf andere Bildhauer zeigte und sagte: „Messer wird auf diese Weise geformt werden“.

So ging die Arbeit an. Neben mir dort einer Seite saß immer froh, ausgezeichneten Kollegen 42, auf der anderen Seite – meinen Freund 45.en Am Morgen am 11. November 1941 näherten 42 mich an und sagte: „Ich habe einen seltsamen Traum habe, glaube ich, werde ich & gt; abgeschafft & lt ;. Vielleicht ist es eine Kleinigkeit, aber ich bin froh, weil zumindest werde ich am 11. November sterben.“Eine halbe Stunde später am Morgen Appell seine Nummer unter anderem Zahlen gelesen. Er bat mich, mich von herzlich und bat mich, seine Mutter, die er in einem fröhlichen Geist starb zu erzählen. Einige Stunden später war er tot.

Es ergab sich aus der Teilung unserer Aufgaben, die Nachrichten von der Außenwelt kommt, regelmäßig von uns in einer festen Art und Weise erhalten, wurden im Lager von einer Zelle verbreitet sich aus unserer drei Mitgliedern. Einer von ihnen, unsere denkwürdig „Wernyhora“ – 50, an allen Straßenkreuzungen von einer Gruppe von Gefangenen umgeben, sprach immer optimistische Prognosen. Er wurde von allen begrüßt und gemocht.

Die Organisation entwickelt. Während meines Aufenthalts in der Skulptur Shop rekrutierte ich einige unserer Freunde 53 und 54 dann 55, 56, 57 und 58. Neben der Rekrutierung von mir persönlich, die jeweils fünf wurde erweitert, unter der Masse der Gefangenen mit ihren eigenen Mitteln zu verschiedenen abzweig commandos, auf der Grundlage der Kenntnis des Profils einen neuen Kandidaten seine Zweige zu etablieren. Alles hier wurde ausschließlich auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Während also das Problem der Führung in verschiedenen, einander zusammenhängenden Gruppen zu lösen, entschied ich mich für einzelne Kommandeure angewiesen, von Junior bis Senior diejenigen unter Berücksichtigung ausschließlich die persönlichen Verdienste eines bestimmten Führer. Ich konnte sie nicht anders lösen. Alle Vorschläge von der Erde genommen, sollten abgelehnt werden. Es war nicht von Bedeutung, die er in der Vergangenheit gewesen, aber es war wichtig, dass jeder befehl Beitrag von einer „ballsy“ fellow getroffen werden, die im Augenblick einer Handlung, die Masse nicht durch seine Titel zu gewinnen, wäre in der Lage, da es unmöglich war, die Masse im Voraus zu informieren, aber vorher zu schweigen und notwendig, wenn, in Besitz zu nehmen und bewusst die Masse zu führen. So muss er sein eigenes Profil, das durch seine Tätigkeit unterschieden hat, dass man zu sein, den seine Kollegen gerne folgen würden. Er muss nicht nur tapfer, sondern auch durch seine innere Kraft und Takt aus. er muss sein eigenes Profil, das durch seine Tätigkeit unterschieden hat, dass man zu sein, den seine Kollegen gerne folgen würden. Er muss nicht nur tapfer, sondern auch durch seine innere Kraft und Takt aus. er muss sein eigenes Profil, das durch seine Tätigkeit unterschieden hat, dass man zu sein, den seine Kollegen gerne folgen würden. Er muss nicht nur tapfer, sondern auch durch seine innere Kraft und Takt aus.

Eine solche Kleinigkeit – wenn Menschen wurden gebildet und ausgewählt, oft solche, wurden rekrutiert, die einige Positionen besetzt. Dann wird ein vereidigter Raum Chef gebracht uns durch zusätzliche Mahlzeiten geben die Stärke unserer Mitglieder zu unterstützen, die gefüttert werden mussten und wurden zu ihm geschickt, so dass einige Leute in seinem Zimmer zu speichern. Aber wenn jemand, der gekommen war, ein Zimmer Supervisor zu gewinnen, nicht wusste, wie sie sich verhalten, hatte nicht seinen Takt oder seine Willenskraft, sich daran zu hindern, eine Schüssel zusätzliche Mahlzeit für sich zu gewinnen, dann ist unsere Arbeit in der Pfanne geflasht.

Eine andere Sache, dass in der Regel nach mehreren Gesprächen mit dem Raum Vorgesetzten, wenn die Ecke seine Willenskraft hatte und erwähnte nicht Essen, auch wenn er ausgehungert war, nahm der Raum Supervisor die Initiative und das Essen erhielt er hier bei seiner Ankunft nicht tat behindern, um hier das organisatorische Netzwerk zu setzen. Leider gab es mehrere diejenigen, die neu gewonnenen Raum Vorgesetzten bei der Ankunft, vor allem ihre Dixies für eine zusätzliche Mahlzeit für sich vorbringen. In solchen Fällen könnte der Job nicht glatt gehen. Das Zimmer Supervisor behandeln solche Besucher mit einem Teller Suppe für sich selbst und das war alles.

[Massaker von sowjetischen Kriegsgefangenen] Der Ausbruch des deutsch-bolschewistischen Krieg, abgesehen von einem Empfang dieser lang erwartete Information mit großer Freude, hat zu keinen großen Veränderungen im Lager, für den Augenblick. Mehrere SS-Männer an die Front ging. Sie wurden von anderen, älteren im Alter ersetzt.

Wie in letzter Zeit als im August (1941) hatte dieser neue Krieg hier, wie alle anderen Angelegenheiten, makabre repercussion. Die ersten bolschewistischen Gefangenen wurden hier ausgeliefert, leitenden Angestellten nur, und in einem Raum von Block 13 (Block 11 durch die neue Nummerierung) in Höhe von mehr als siebenhundert Personen eingesperrt, sie stand so dicht gepackt, dass niemand in der Lage war, sich zu setzen. Der Raum wurde verschlossen (es gab keine Gaskammern in dieser Zeit).

Am Abend noch am selben Tag, kam eine Gruppe von deutschen Militärs mit Offizieren an der Spitze. Die deutsche Kommission betrat den Raum und auf Gasmasken gesetzt zu haben, warf über mehrere Dosen von Gas, während seiner Wirkung zu beobachten. Fleger Kollegen, die auf dem nächsten die Leichen entfernt, gesagt, dass es eine makabre Bild ist – auch für sie. Die Leute waren so voll, dass sie nicht in der Lage waren, im Moment ihres Todes zu fallen. Stützte sich einer gegen den anderen, hatte sie ihre Hände so interlaced, dass es schwierig war, voneinander ihre Körper zu reißen. Sie waren überlegen Reihen nur sein, von verschiedenen Formationen, die von den Uniformen zu beurteilen, in dem sie vergast wurden.

Dies war der erste Test von Gas hier (Blausäure).

Sofort kommen 19 bis ich mit diesem Stück Nachrichten. Er war sehr beunruhigt, geführt durch die Schärfe seines Geistes sah er voraus, dass dieser erste Test dieser Art würde durch andere, die folgen, vielleicht zu Gefangenen angewandt. In dieser Zeit schien es unwahrscheinlich.

In der Zwischenzeit hatten wir eine anderes de-lousing des Lagers (Sommer 1941), nach dem wir gebracht wurden, alle Schreiner, in einem Block 3, in der ersten Etage. Wir waren Betten gegeben, da fast das ganze Lager war nacheinander, Block für Block, mit Betten ausgestattet ist. Es war wieder eine Gelegenheit für Ausstellungen von Schlägern und SS-Männern. Die Betten müssen besser als einige Zeit in der Offizier cadett Schule gemacht wurden – so, Schikanen, Schläge und Gewalt wieder.

Dann (September) Teil Schreiner (ich eingeschlossen) wurden 12 bewegt (alte Nummerierung) zu blockieren, während im 25. Oktober (neue Nummerierung, ehemalige keine 17) zu blockieren. Es war hier, als in einem Novembermorgen auf unsere Abreise außerhalb des Blockes, ein bisschen mit Zittern eindringende Wind unsere Gesichter mit regen und gefrorenem Schnee durch wiederum Zu, ich von der Aussicht geschlagen wurde, das erschrecken mich dann. Durch einen Doppelzaun Draht sah ich in der Entfernung von 200 Schritte von mir einige Gefangene im Lager Mode in zwanzig Fünfer angeordnet, von deutschen Soldaten mit Gewehrkolben angetrieben. Ganze Spalten vollständig nackten Menschen. Ich zählte acht Hunderte von ihnen, aber der Kopf der Kolonne wurde bereits an das Tor eines Gebäudes gehen und mehrere hundert von ihnen könnte es vor meinem Block vor meiner Abreise eingeben. Das Gebäude, das sie in den kommenden waren, war das Krematorium. Sie waren Bolschewiki, Kriegsgefangene. Später habe ich es wissen, über tausend von ihnen gewesen war.

Der Mann bis zu seinem Tod naiv sein könnte … verstand ich in dieser Zeit beabsichtigt wurde, Unterwäsche und Kleidung zu diesen Kriegsgefangenen zu geben, aber warum sie die Räumlichkeiten des Krematoriums und einige wertvolle Zeit dieser Fabrik zugewiesen, wo unsere Kollegen arbeiteten in 3 Schichten 24 Stunden am Tag, noch nicht mit ihrer Arbeit von der Verbrennung der Leichen unserer Kollegen Gefangene zu bewältigen. Obwohl sich herausstellte, dass sie dort Zeit sparen nur gefahren worden war. Sie wurden eingesperrt. Aus der obigen Ausführungen einer Dose (oder zwei) von Gas wurde fallen gelassen und die zitternden Körper wurden auf einem Rost geworfen. Nur weil sie nicht rechtzeitig waren Zimmer in Oświęcim für bolschewistischen Kriegsgefangene vorzubereiten. Sie wurden verbrannt. Schließlich war es eine Bestellung so schnell wie möglich zu tun, um sie weg.

Sie waren in einem schrecklichen Eile mit einem Zaun in unserem Lager aufstellen, die eng war, die Zuweisung neun Blöcke für ein Lager der bolschewistischen Kriegsgefangene. Es wurde auch eine Verabreichung hergestellt – Maschinen zu tun, weg. Es wurde in den Blöcken bekannt, dass die russische wusste, kann er eine Position der Raum Supervisor im Lager der Kriegsgefangenen gegeben werden. Als Organisation haben wir angenommen, eine verachtungs Haltung zu diesem Plan und für diejenigen, die ihre Dienste für den Mord an den Kriegsgefangenen, zu verstehen, dass die Behörden, dass die böse Arbeit mit polnischen Händen tun wollte anbieten wollte.

Der Zaun war schnell erledigt und die bolschewistische Lager fertig war. Bei einem internen Tor im Zaun errichtet, die unser Lager getrennt wurde eine Tafel mit großer Inschrift gehängt: „Kriegsgefangenenlager“. Später stellte sich heraus, dass die Deutschen – Kapos und SS-Männer – wurden die bolschewistischen Kriegsgefangene ermorden so schnell und effizient wie uns, weil 11.400 Kriegsgefangene, die am Ende des Jahres 1941 ausgeliefert wurden (die Zahl gegeben mir von der Haupt chancellery) wurden entfernt schnell erledigt, während der mehrere Monate im Winter. Eine Ausnahme war mehrere Dutzend Kriegsgefangene, die ihre Kollegen lieh sich dem scheußlichen Job zu tun, weg und, später, Polen und Gefangene anderer Nationalitäten im Lager Birkenau, sowie mehrere hundert derer, die sich auf geplante Subversion lieh Job und wurde in Uniformen, ausgebildet und gefüttert gekleidet, als Staatsfeinde auf ihre Fallschirmspringen in der Rückseite des Bolschewiken verwendet werden soll. Diejenigen Haushalte in der Kaserne in der Nähe der Stadt Oświęcim lebt. Der Rest wurde entfernt bei der Arbeit durch übermäßige Anstrengung getan, was Sache, Hunger und Frost. Manchmal wurden die Gefangene gehalten in Unterwäsche oder nackt außerhalb des Blockes stundenlang im Frost, vor allem in Abendstunden oder in Morgen. Dadurch lachte Deutschen, dass die Menschen von Sibirien keine Kälte fürchten sollte. Wir hörten das Geschrei von Menschen erfroren ist. Deutsche lachte, dass die Menschen von Sibirien sollten keine Kälte fürchten. Wir hörten das Geschrei von Menschen erfroren ist. Deutsche lachte, dass die Menschen von Sibirien sollten keine Kälte fürchten. Wir hörten das Geschrei von Menschen erfroren ist.

In dieser Zeit eine Art der Entspannung in unserem Lager aufgetreten ist, tut uns entfernt war weniger intensiv, als die ganze Wut und Kraft, die für Folter und Mord an der bolschewistischen Lager konzentriert waren.

[ „Nach kurzer Zeit geknackt die Glocke“] Eine Schiene, die am Anfang des Lagers geschlagen wurde und die den Klang eines Gongs während aller Appelle und Baugruppen emittiert wird, wurde von einer Glocke zwischen den Polen in der Nähe der Küche gehängt ersetzt. Die Glocke wurde hier von einer Kirche geliefert. Es war eine Inschrift darauf: Jesus, Maria, Joseph. Nach kurzer Zeit geknackt die Glocke. Gefangene, es zu sagen haben, die Szenen des Lagers nicht standhalten. Ein nächster geliefert wurde. Dieser geknackt auch nach einiger Zeit. Dann wurde die dritte durch (es gab Glocken in den Kirchen immer noch) und wurde vorsichtig geläutet. Dieser ausgehalten bis zum Ende.

Ja, die Kirchenglocke verursacht viele Emotionen des Öfteren. Wenn wir manchmal an einem Abend namentlichen standen, dachten wir an diesem Abend schön sein könnte es die konstante Atmosphäre des Mordes an uns hochfliegend nicht war. Die untergehende Sonne malt die Wolken mit schönen Farben, als das Lager hunsrück schrecklich klang, um alle Beiträge zu lassen wissen, dass sie möglicherweise nicht die Türme der „großen Postenkette“, wie eine oder mehrere Gefangene verlassen fehlte auf dem namentlichen . Und es uns drohend eine Auswahl von zehn bis Tod prognostizieren oder zumindest an der Aufmerksamkeit, bei denen eingedrungen frost uns durch. Oder bei einer anderen Gelegenheit, wenn wir als Begleiter der Ehre zu einem Opfer standen, der mit verbundenen Augen wurde am Galgen wartet und war in einer Weile, gehängt werden … wenn plötzlich, in völligen Stille, das milde, leise Klang der Glocke kam aus Ferne. Eine Glocke in irgendeiner Kirche geläutet.

[Wer nicht arbeiten] Seit dem Sommer 1941 ein Brauch eingeführt wurde, angeblich die Akzeptanz zu HKB zu regulieren. Gefangene, die am Morgen waren so schwach, dass sie zur Arbeit gehen konnten, wenn alle (von der Morgenglocke eine Botschaft zu übermitteln: „Arbeitskommando formieren!“), Um ihre Arbeit Säulen wurden ausgeführt – diese schwach, krank, „Muslime“, eine Gruppe in einem Platz vor der Küche gebildet. Hier wurden sie von flegers und lagerkapos inspiziert, manchmal von einem Senior des Lagers, die durch Drücken sie einen Test ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit und Festigkeit. Ein Teil von ihnen wurde ins Krankenhaus gebracht, einen Teil von ihnen zum „Schohnungsblock“ ging, während ein anderer Teil, trotz ihrer Erschöpfung, in fünf Jahre für die Arbeit auf dem Gebiet gesetzt wurde und schickte von einem lebhaften Marsch zu einem unvermeidlichen Tod bei der Arbeit. Die in der „Schonungsblock“ und im Krankenhaus lebte in der Regel nicht viel länger.

[Fortschritt der Organisation. Die vier „fünf“. Die politische Zelle] Als ich umgezogen war 25 (November 1941) zu blockieren traf ich und wurde mit meinem Kollegen kennengelernt, später meinen Freund, 59. Er war ein tapferer und lustiger Bursche. Er hat einen neuen organisiert, die „vier“ fünf, die enthielten dann 60 und 61, abgesehen von 59. In dieser Zeit unter den Kollegen, zwei hochrangige Offiziere: Oberst 62 und zertifiziert Oberstleutnant 63 wurden in das Lager geliefert. Ich schlug vor, Oberst 63 unserer Organisation beitreten und er willigte ein und wurde mit uns zu arbeiten.

Ich habe die erste Abweichung hier, weil, wie ich bereits erwähnt, bis dahin ich hochrangige Offiziere vermieden, die unter ihren tatsächlichen Namen hier waren. Da unsere Organisation erweitert war, Kollegen gab mir zu verstehen, dass ich von übermäßigen Ambitionen vermutet werden konnte, und als eine Gelegenheit bot, um diese Frage zu regeln, als mein Freund 59 Oberst fand 64, die hier unter falschem Namen war und galt als hundert per- cent Zivilist, ich vorgeschlagen 64 Oberst an der Spitze unserer Arbeit zu stehen, und ich mich ihm untergeordnet. Colonel 64 stimmte dem Plan meiner früheren Arbeit, und seitdem haben wir gemeinsam.

In dieser Zeit führte ich Kollegen 65 und 66 auf die Organisation, und mit Hilfe von 59 – auch Kollegen 67 und 68, von denen das erstere begann bald von großem Vorteil für uns zu sein, da er die Position des „Arbeitsdienst“ bekam.

Endlich sah ich den Moment davon konnte ich nur träumen vor – wir eine politische Zelle unserer Organisation organisiert, in denen es sehr einstimmig gearbeitet, um unsere Kollegen, die auf der Erde verwenden mich im Parlament zu verschlingen: 69 – rechts, 70 – links, 71 – rechts, 72 – links, 73 – rechts, 74 – links, 75 – rechts, usw. Eine lange Reihe unserer ehemaligen Politiker – die Partei Männer. So war es notwendig, einen Hügel von Leichen von Tag zu Tag zu Polen zeigen, dass sie gehen in Einklang gebracht würden und sie würden entscheiden, dass über ihren Unterschiede und feindliche Positionen, die sie gegeneinander auf der Erde genommen hatten, gibt es einen überlegenen Grund – Einheit und eine Einheitsfront gegen unseren gemeinsamen Feind, den wir immer mehr hatten. Also, ein Grund, der Einheit und der Grund der Einheitsfront war immer präsent, im Gegensatz zu dem, was sie auf der Erde getan hatte:

Von Kollegen von 64 Oberst schwor ich 76 und 77, dann rekrutierte ich 78 und 79.

[Good Oberkapo Konrad, der Kunst liebt. „Das künstlerische Kommando“. In der Gerberei.] Im November 1941 Oberkapo Balke die Holzwerkstatt links und wurde von Oberkapo Konrad ersetzt, auch gegenüber polnischen Schreiner angeordnet und höflich. Er liebte Kunst, Skulptur, Holzschnitzer – Bergsteiger. Er setzte sich auf den Behörden alle Bildhauern zu trennen mit Zusatz von acht besten aus mehreren hundert von ihnen ausgewählten Schreiner, Fachleute in der Herstellung von künstlerischen Schatullen, Verkrustung und andere Meisterwerke der Holzarbeiten. Diese künstlerische Elite er von „Industriehof I“ bewegte auf der Fläche eines in der Nähe Gerberei mit einem Fabrikschornstein von einem Holzzaun umgeben zu arbeiten, mit vier Türmen von Wache. Die Gerberei enthalten auf ihrem Gebiet viele Kommandos von Handwerkern: Geschäfte der Schneider, Schuster, Hüttenarbeiter, Maler, Schmiede, Ställe mit mehreren Pferden und einer „Aristokratie“ der Kerl Handwerker – die gut situierten Gerbereien. Von künstlerischen Einheiten, es war eine Zelle, die ein echte Skulptur Studio genannt werden konnte, da unser Kommando mit kleinen Ausnahmen von Holzschnitzern zusammengesetzt wurde, während hier, in dieser kleinen Zelle, Professor Dunikowski verwendet wurde, und mit ihm zusammen, um ihn kümmert, Jacek Machnowski und Kollegen Fusek. Wicek Gawron wurde hier für eine kurze Zeit zugeordnet.

Jedes Kommando hatte seinen Kapo. Alle hier wurden durch die schwere Hand des Kapo Erik gehalten, und sein Stellvertreter – genannt kapo Walter.

Dieser Satz von Fachleuten wurde von uns ergänzt, die „Skulptur – Holzarbeiten – künstlerisches Kommando“, wie unsere Oberkapo der Holzwerkstatt, uns anzurufen wollten. Aber Konrad nicht einige dunkle Aspekte unserer bewegenden voraussehen zu dem Bereich der Gerberei. Oberkapo Erik war hier an der Macht und nicht akzeptieren, andere oberkapos. So werden zwei Arten von Mann kollidierte: Konrad – ein wahren Liebhaber der Kunst, aber naiv und nicht geheim zu halten, dass er mochte Polen und betrügerisch, klug, böser Erik, der auch SS-Männer befürchteten, als er mit dem einige verdächtigen Kollusionen hatte Kommandant des Lagers. Er regiert in der Gerberei, als ob in seinem privaten Farm, sein eigenes Management geführt und manchmal den Kommandanten unterhalten, mit dem er auf gegerbtem Leder Gewinne. Und natürlich, Konrad verloren.

[ „War es denkbar, dass ein Gefangener von Oświęcim heiße Bäder zu nehmen?“] Unsere Geschäfte wurden in zwei Räumen des Fabrikgebäudes gelegt. Hinter mehreren Wänden, in der richtigen Gerberei, gab es einen Pool mit heißem Wasser gefüllt. Der Pool war so groß, dass es möglich war, mehrere Meter darin zu schwimmen. Wenn man Zeit, mit freundlicher Genehmigung von meinen Freunden aus der Gerberei ich dort gebadet wurde, fühlte ich mich wie in der Vergangenheit auf der Freiheit. Wie lange hatte meine Haut ein heißes Bad nicht erlebt.

Alles, was im Verborgenen. War es für einen Gefangenen von Oświęcim denkbar heiße Bäder zu nehmen? Könnte ich jemanden sagen, dass ich hatte geschwommen? Es war unglaublich!

Einige Zeit auch Konrad nahm die Gelegenheit, um zu baden, nicht kümmerte er badete zusammen mit polnischen Gefangenen. Auch niemand fürchteten ihn, wie er noch nie irgendeine Gemeinheit getan. Aber einige Schuft erspähte ihn und die erste „Meldung“ wurde gegen Konrad geschickt. Im Dezember (1941) waren wir „kommandiert“ an den Abenden und wir arbeiteten bis 22.00 Uhr (nicht am Abend Appelle Teilnahme) Wir haben eine Menge Arbeit auf Spielzeug für Kinder unserer deutschen Behörden bestellt hatte. An einem Abend, es kam einer von Capos, Erik talebearers, begleitet von einem SS-Mann, und Konrad für einen Ausflug in die Stadt induziert. Konrad, ein Gefangener, für eine Gesellschaft freier Menschen sehnten, vereinbart und zusammen mit dem SS-Mann, der sie sie drei in die Stadt gingen. Nach einer Stunde erschien kurz vor unserer Rückkehr aus der Gerberei in das Lager, betrunken Konrad in der Werkstatt. Kurz nach ihm einige Kapo und ein SS-Mann kam herein, nicht jene diejenigen, die Konrad in die Stadt begleitet hatte. Sie erlebten, dass Konrad Schlaganfall die Köpfe seiner favorisierten Profis und sagte, dass er nicht mehr Kapo sein sollte, so und so ein, weil er war ein ausgezeichneter Arbeiter, und er „ernannt“ mehrere Vorgesetzte von zehn und mehreren Kapos. Es genügte. Konrad wurde im Bunker und blieb dort für lange gesperrt. In einer solchen Art und Weise bekam Erik der Oberkapo auf seinem Gebiet zu befreien. Konrad wurde im Bunker und blieb dort für lange gesperrt. In einer solchen Art und Weise bekam Erik der Oberkapo auf seinem Gebiet zu befreien. Konrad wurde im Bunker und blieb dort für lange gesperrt. In einer solchen Art und Weise bekam Erik der Oberkapo auf seinem Gebiet zu befreien.

Da die Frage der Unterbringung von einzelner Gefangenen begann, um zu setzen, und es wurde versucht, sie in Blöcken von Commandos gerecht zu werden, deshalb wurde ich aus dem Block 12 bewegt – zusammen mit einer Gruppe von Gefangenen, die auf dem Gebiet der „Lederfabrik“ gearbeitet oder, wie es offiziell genannt wurde: „Bekleidungswerkstätte“ – Block 25 (von denen ich bereits erwähnt).

[Multi-Level-Betten erhalten, zuletzt] Betten, in denen Blöcke wurden nacheinander ausgestattet, aus Holz, Multi-Level waren, legte eine über der anderen, drei Betten in der Senkrechten. Das Aufstellen der Betten im Zimmer war unser Block noch nicht erreicht. Wir schliefen auf dem Boden, ungefähr 240 von uns im Zimmer, schrecklich verpackt, die in der Lagersprache wurde „Tuck“ (in Bezug auf den Beinen) genannt wird, nur auf einer Seite. In der Nacht (als ein Jahr zuvor) Menschen gehandelt jeweils andere Köpfe, Bäuche, schmerzende Beine, während auf die Toilette gehen, und nicht an jeden Ort bei ihrer Rückkehr in den Schlaf finden konnte.

[Zum ersten Mal geschlagen] Es ist nicht sehr angenehm Erinnerung, aber wie ich alles schreibe, werde ich es auch erwähnen. Wegen irgendeiner Miss im Lager, im Winter (seit Dezember 1941) Rübe verwurzelter Kohl wurde von Eisenbahn Transportern geliefert wird und auf einige von der Bahnseite Spur befanden Haufen getragen, 3 Kilometer vom Lager entfernt. Landwirtschaftliche Kommandos und anderer „zugang“ werden auf dem Gebiet beseitigt, präsentierte ein menschliches Material zu schwach physisch, so dass die starke Geschäft Männer zu diesem Job genommen wurden, während Sonntage für diese Arbeit zugewiesen werden. In den meisten Fällen vermieden ich diese Arbeit, wie ich besorgt, durch Arzt 2, Vorladung ins Krankenhaus für einige Scheinröntgenuntersuchungen oder Sonden. Aber an einem Sonntag die Sonne scheint und der Tag war schön. Ich ging zusammen mit allen. Zygmunt Kostecki zusammen mit seinem Kollegen trug ich die Rübe verwurzelte Kohl durch Körbe ( „Trags“). Capos und SS-Männer sorgten dafür, daß die trags voll sein, und wir wurden entsprechend tun. In einem Moment, während der Rest der Rübe verwurzelte Kohl geladen, die an diesem Ort verschüttet worden war, nahmen wir nur die Hälfte des Trag den Inhalt, sondern, wie es der Zeitpunkt der Rückkehr in die Kaserne und Vorgesetzte von zig war begonnen Spalten anzuordnen, ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. und wir wurden entsprechend tun. In einem Moment, während der Rest der Rübe verwurzelte Kohl geladen, die an diesem Ort verschüttet worden war, nahmen wir nur die Hälfte des Trag den Inhalt, sondern, wie es der Zeitpunkt der Rückkehr in die Kaserne und Vorgesetzte von zig war begonnen Spalten anzuordnen, ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. und wir wurden entsprechend tun. In einem Moment, während der Rest der Rübe verwurzelte Kohl geladen, die an diesem Ort verschüttet worden war, nahmen wir nur die Hälfte des Trag den Inhalt, sondern, wie es der Zeitpunkt der Rückkehr in die Kaserne und Vorgesetzte von zig war begonnen Spalten anzuordnen, ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. wir haben nur die Hälfte des Trag den Inhalt, sondern, wie es der Zeitpunkt der Rückkehr in die Kaserne und Vorgesetzte von zig war begonnen Spalten zu arrangieren, ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. wir haben nur die Hälfte des Trag den Inhalt, sondern, wie es der Zeitpunkt der Rückkehr in die Kaserne und Vorgesetzte von zig war begonnen Spalten zu arrangieren, ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte. ein untercapo, die unsere Trag gefüllt entschieden es zu spät war in einem anderen Ort zu gehen, unsere trag zu ergänzen und befahl uns mit dem Inhalt zu gehen, die in ihm war. Auf dem Platz, über die wir tragen, ein SS-Mann stand, der aus der Ferne sah, dass unsere Trag nicht voll war, lief er zu uns und schlug meine Hände mit seinem Stock. Wir stoppten. Er griff mich an und schrie – ich tat es nicht, warum – „Du Polnischer Offizier“, während mein Kopf fällt und das Gesicht mit dem Stock, den er in der Hand hatte.

Offenbar ist es meine Nerven durch, aber in solchen Situationen habe ich eine Grimasse (ich mehrere von ihnen hatte), eine Art von Lächeln, das ihn verrückt gemacht, so wiederholte er seine Schläge mit dem Stock auf dem Kopf, und stärker. Es dauerte, nehme ich an, für eine kurze Zeit, aber viele Gedanken könnte man den Kopf in solchen Momenten gehen. Es trat meinen Kopf: XY … unmöglich, ihn sogar mit einem Stick- ein Wort zu töten, die … da man von Aufständen in Umlauf war, und ich lächelte wirklich. Der SS-Mann nahm einen Blick und schnarrte: „Du lachender Teufel“. Ich weiß nicht, was später passieren könnte, hatte er nicht die Hupe im Lager, die seine Aufmerksamkeit in eine andere Richtung gedreht: jemand entkam. Meine Kollegen sagten mir später, dass ich Glück hatte. Aber mein Kopf und Gesicht wurden zwei Wochen lang gequollen.

[Zum zweiten Mal geschlagen] Ich war zum zweiten Mal viel später geschlagen, in der Gerberei. Kollegen waren das Rauchen von Zigaretten in der Toilette, bei der Arbeit des Rauchen war nicht erlaubt. Kapo Walter brach in, wie ein Tiger. Ich war nicht zu rauchen, aber ich war nur Ausgehen. Er sprang zu mir: „Wer geraucht ?!“. Ich schwieg und hatte einige ungewollte Lächeln auf meinem Gesicht. – War? Gefällt es dir nicht ?! – Ich wusste nicht, von denen er dachte, dass ich es nicht mochte oder es mochte. Walter war ein verrückter, die einen Mann mit einem Schlag kippen könnten. Dann bekam ich viele Schläge auf meinen Kopf und ich mehrmals auf dem Boden war. Doch stand ich vor ihm – immer wieder mit meinem Grimasse Lächeln auf meinem Gesicht – wie ich von 59 und 61 gesagt wurde. Endlich Walter mich verlassen, weil der Kommandant des Lagers gerade angekommen war und Erik war nicht vorhanden.

[Meine militärische Förderung] Parallel, auf der Erde – weit weg in Warschau – wurde ich gefördert. Für die Organisation von TAP, für meine Arbeit bei der Vereinigung von KZN, für Verzicht auf meinen persönlichen Ambitionen und, da die Zulassung von General Sikorski, für mein Ziel, alle Einheiten zu ZWZ unterzuzuordnen, was war der erste Grund der Zwietracht mit 82 und wer weiß, ob nicht nur aus diesem Grund für die ich außerhalb Warschau geschickt wurde. Und doch reichte Janek eine Bewegung und als „Bohdan“ erklärt, 85 war für meinen Fall und sagte ihm, er war mehr scharf auf meine Promotion, die auf eigenen Füßen. Colonel „Grot“ gefördert einige von uns von KZN. 82 und 85 wurden Oberstleutnant. In einer solchen Art und Weise ich, endlich unter meinem eigenen Namen, wurde Leutnants (auf diese Weise in der Praxis Ich ging ich bis 1935 zurück). Wenn alles, was für mich zu klein zu sein schien nicht von Bedeutung zu sein, in der Hölle gibt, würden sie bitter gewesen.

[ „Gut“ Positionen: Musiker, Friseur] In Bezug auf guten Positionen in Oświęcim, nach flegers (Krankenhaus Begleiter) nicht für Menschen, sondern für Schweine (die so genannte „Tierpflegerach“) und nach Musikern, die nahm Positionen Platz Vorgesetzten zusätzlich zu ihrem Spiel im Orchester, zum größten Teil, war eine weitere gute Position die Arbeit eines Friseurs. Meist wurde versucht, diese beiden Funktionen zu kombinieren – von Rasierern und Platz zu überwachen. Aber selbst wenn ein Friseur kein Zimmer Vorgesetzter war, tat er ganz gut. Es gab einige Friseure, die nur SS-Männer rasiert; zusätzlich hatte jeder Block mehrere Friseure, deren Arbeit war den ganzen Block jede Woche zu rasieren. Haarschneiden und Rasieren war obligatorisch für Gefangene, aber die Arbeit wurde von Friseuren getan. Für Ausfall eines Gefangenen oder zu lange Haare auf dem Kopf, die Zimmer und Block Betreuer waren verantwortlich zu rasieren.

[Ein weiterer „Transport der hier weggeschickt schnell getan werden – von Polen“] In einigem Abend im Dezember (1941) standen wir mit Oberst 1 und Arzt 2 in der Nähe von Block 21 (neue Nummerierung) im Gespräch und wir waren von der Ansicht einer Einheit von Menschen aus dem Block 26 (neue Nummerierung) kommen nackt schockiert, die intensiv waren verdampfende. Es war ein Transport der hier weggeschickt schnell getan werden – von Polen. Es gab mehr oder weniger hundert von ihnen. Nach einer Anwendung der heißen Dusche (in der sie in heißem Wasser bereitwillig gewaschen und alles begreifen nicht) sie wurden in dem Schnee und Frost und hielten so nackt gelassen. Wir hatten bereits in unseren Blöcke zurückzukehren, während sie das Einfrieren noch wurden. Ein unterdrückt stöhnen oder eher Tier Jaulen. Sie wurden in einer solchen Art und Weise für mehrere Stunden gehalten.

[Tod Innovation registrieren: „50 Zahlen pro Tag hinzufügen …“] Wenn eine Anzahl von Gefangenen in diesem oder anderen, oder zusammen ausgeführt getan wurde entfernt, erhielt die HKB eine Liste ihrer Zahlen und war verpflichtet – auf die Lieferung einer Liste derer, die an diesem Tag im Krankenhaus gestorben war, zu die Haupt chancellery – 50 Zahlen pro Tag aus der früheren Liste als diejenigen hinzuzufügen, die von Herzkrankheiten, Tuberkulose oder einem anderen „natürlichen“ Krankheit gestorben.

[Unser Weihnachtsbaum mit dem White Eagle nach innen versteckt] Das Jahr 1941 kam zu einem Ende. Es kam den zweiten Weihnachtsabend im Lager sowie das zweiten Paket von zu Hause aus – ein Paket von Kleidung, da es dann keine Lebensmittelpakete waren. In Block 25, wo der Block Supervisor gut zu unserer Arbeit angeordnet war, in Raum 7, bei 59 war Chef, machten wir einen Weihnachtsbaum mit polnischen weißen Adler im Inneren versteckt. Das Zimmer wurde von 44 mit wirklich gutem Geschmack eingerichtet und 45, mit meinem kleinen Beitrag.

In dem Heiligabend gab es Reden einiger Mitglieder unserer politischen Zelle. War es möglich, für Dubois Rybarski mit Vergnügen auf der Erde und danach hört herzlich seine Hand zu schütteln, und umgekehrt? Wie Bild von Konsonanz beeinflussen würde es in der Vergangenheit in Polen sein, und wie unmöglich dort. Und hier, in einem Raum, in Oświęcim, sie beide aus ihren Reden in Frieden. Was für eine Metamorphose …

[Sterblichkeit: „blieben sechs von uns aus unserer hundert“] Durch eine volksdeutche, ein Schlesier, der für uns als 81 arbeitete, wurde ich von einer neuen Aktion der politischen Abteilung informiert, die mich ernsthaft gefährden könnten. Wir – alte Zahlen – waren sehr wenige. Dies war besonders sichtbar bei einer Zahlung von Geld. Geld, die wir von unseren Familien geschickt wurde auf monatlich ausgezahlt: 30 Mark einen Zeitpunkt oder 15 Mark zweimal. Wenn in einer höheren Summe geschickt – sie blieben auf einem Konto. Später wurde die Zahlung im Monat 40 Mark erhöht.

Geld könnte in der Lagerkantine ausgegeben werden, wo alles schädlich für den Organismus gekauft wurde: Zigaretten, Saccharin, Senf, Essig manchmal Salate (Gurken). Alle hatten, in der Warteschlange aus Gründen der Reihenfolge, in der Reihenfolge ihrer Nummern. Mehrmals wurden alle Gefangenen versammelt, einschließlich jener diejenigen, die kein Geld erhalten haben, ihre Konten anmelden. Es war dann, als es war einfach, Leute zu zählen, die von der niedrigsten Zahl bis zu dem höchsten in der Folge standen, und um zu wissen, wie viele von hundert noch am Leben waren. Devastation in den Hunderten war riesig, vor allem in Warschau transportiert, vielleicht weil das die ersten Transporte vor uns hatten Positionen unter dem Dach aufgenommen, so waren wir weg im Freien erfolgen. Vielleicht, weil die Menschen von Warschau, als Schlesier sagen, sind nicht beständig. Vielleicht, weil andere hatten mehr Gunst der Lagerleitung als wir hatten. Es genügt zu sagen, dass einige Hunderte von Warschau transportieren zwei Personen gezählt jeweils, blieb dort sechs von uns aus unserem hundert. Es gab Hunderte mit einer relativ hohen Anzahl von acht Menschen noch am Leben, aber es gab Hunderte von niemandem vertreten.

[Die zweite Anfrage] Es war dann, dass die politische Abteilung eine Idee erdacht, um die öffentlichen Register Daten alles zu untersuchen, die noch am Leben waren, was aufgrund einer unbedeutenden Menge von uns einfach war, die alten Zahlen. Was passiert, wenn jemand war hier unter falschem Namen versteckt, wie zum Beispiel, war ich? Um solche „Vögel“ Spot aus, schickte die politische Abteilung Briefe an entsprechenden Gemeinden, für Auszüge aus öffentlichen Registerdaten für die einzelnen Gefangene fordern. Die Briefe wurden an jene Gemeinden gerichtet, in denen Gefangene geboren worden waren oder die sie in ihren Aussagen auf Untersuchungen angegeben hatte.

Vorstellen, was meine Situation war, ist es notwendig, Warschau 1940. Unsere Gemeinschaft zurück zu gehen sehr gern kam zu Verschwörung Männern zu helfen, vor allem in der Anfangsphase, die noch nicht von makabren Werbung von Konzentrationslagern Angst und die der Szucha Avenue. Später war es schwieriger, Zimmer zu bekommen. Aber am Anfang, anständig polnische Familien gaben bereitwillig ihre Arbeit und ihre Räume für die Verschwörung Zweck. In der ersten Zeit hatte ich mehrere Viertel und mehrere Ausweise für verschiedene Namen in verschiedenen Wohnungen registriert. Dann war es möglich, während auf die Straße Ausgehen, einen Personalausweis in der Wohnung zu verlassen. So hatte ich meine Ausweise nicht mit mir, und im Fall würde ich auf der Straße festgenommen werden, würde ich einen solchen Namen geben und so flach bezeichnen, die „saubersten“ war und in der ich eine meiner Ausweisen.

Eine der Wohnungen habe ich in arbeiten, war die Wohnung von Frau 83. Eines Tages, die Dame sagte mir, dass sie einen Ausweis für den wirklichen Namen eines unserer Offizier 84 der schon erhalten hatte verlassen, bevor dieser Identität in einen anderen Bereich zu arbeiten Karte wurde beschafft. Da die Karte durch eine Arbeitsbescheinigung begleitet wurde, stimmte ich zu dem Vorschlag von Frau 83, um diese Karte mit einem veränderten Foto zu verwenden.

Als ich auf die Straße Round-up gehen, nahm ich mit mir, dass Personalausweis, weil ich der Name gedacht wurde, wie es mit Recht mir schien, noch nicht offenbart. So hatte ich den Ausweis eines Mannes, der irgendwo in Freiheit gelebt. Aber die Karte enthielt keine Angabe des Vornamens und den Mädchennamen der Mutter. Als wir in der Nacht in Oświęcim, nur bei unserer Ankunft in das Lager untersucht wurden, gab ich einen fiktiven Vor- und Nachnamen meiner Mutter, als ich einige geben hatte. So war die Situation unsicher.

Wenn es an der Reihe meiner Nummer, und es wird sicherlich in einigen Monaten sein, und die politische Abteilung sendet eine Forderung an die Gemeinde in der Lokalität Z für einen Auszug meiner Daten aus dem öffentlichen Register, während in der Tat 84 jene diejenigen von Herren – dann die ersten und die Mädchennamen nicht mit den angegebenen Daten von mir entsprechen. Also werde ich wieder gerufen werden, fragte, wer ich bin, und das wird das Ende sein.

Durch einen glücklichen Zufall, meine Kollegen von der Razzia, über mehrere hundert (wie ich oben erwähnt), waren Quarantäne und waren bald nach Warschau verlassen. Durch meinen Kollegen 14 freigegeben wird ich eine Nachricht an meiner Schwester-in-law gesendet, Frau EO, mit Informationen, welche Namen und Mädchennamen meiner Mutter, die ich hier gegeben hatte.

Zu dieser Zeit von 14 einige von ihnen Arbeiter unserer Organisation, abgesehen viele Kollegen abgereist, abgereist, 9 auch. Zugleich 1 Oberst der Freiheit Block ging, wurde er aufgrund Bemühungen seiner Universitätskollegen in Berlin veröffentlicht, der heute eine höhere Position in der deutschen Armee besetzt. Durch 1 Oberst schickte ich einen Bericht Warschau, die Arbeit der Organisation hier. Durch Kollegen 86, die hier für war, dass sein Name als der Name eines Obristen identisch war, schickte ich einige Informationen aus.

[ „Seidler Week“] Um das Bild des Lagers zu diesem Zeitpunkt zu ergänzen (natürlich jene Dinge, die ich persönlich sah, wie ich nicht in der Lage bin, alles zu beschreiben, die ich von meinen Kollegen gehörte, die in anderen Kommandos gearbeitet haben), wird die „Seidler Woche“ hinzugefügt . Im Dezember (1941) hatten wir, während einer Woche jeden Abend, die Regeln von Seidler auf den Appellen, ein prominenter Sadisten, Stellvertreter des Lagerführers war. Es war eine Woche außergewöhnlich schlechten Wetters. Wind und regt mit gefrorenem Schnee drangen uns nass und kalt, wie es schien, nicht nur unsere Kleidung, sondern unser Körper. Sie frieren uns durch. In Abenden, es war ziemlich groß Frost.

Seidler beschlossen, es zu verwenden, auch für so viele Menschen zu tun – Gefangene, wie möglich. Jeder Tag, seit dem Moment des Gongs für einen Abend namentlichen, 15 Minuten vor 18.00 Uhr standen wir, vor Frost zu kämpfen, in nassen Kleidern, bis 21.00 Uhr, von Steh stramm veröffentlichte kurz vor dem Schlaf -Zeit Gong. Dann schnell wir ein kaltes Abendessen geschluckt, das in dieser Zeit am Abend gegeben wurde und in Eile unserer necessaries zu begleichen, gingen wir ins Bett.

Diese Wertung weiterhin für eine Woche, als angeblich jeden Tag jemand auf dem namentlichen fehlte, was natürlich von Seidler hergestellt wurde. Es war so, weil es parallel zum Ende seiner Funktion für die Aufnahme von Berichten aus Palitsch beendet wurde.

Aber wir bezahlen die Kosten für viele unsere Stärke (und von diesem schwächer – Leben) in dieser Woche.

nur auf einer klaren Ordnung der politischen Abteilung Hinweise des Todes wurden von der Haupt chancellery Familien geschickt, wie für deutsche Polizeibehörden es nicht immer bequem war eine Information eines Gefangenen Tod zu schicken, die an Freiheit heraussickerte. Es war so, weil eine Anfrage von einem anderen Fall könnte im Gang sein, wenn sie in Schach einige anderen Personen irgendwo in einem Gefängnis festgehalten, damit sie gefangen X in der Hand hatten, der „die ganze Wahrheit“ sagt.

[1942] [ „Das monströse“ Jahr] So war das Jahr 1941 beendet. Das Jahr 1942 begann. In Bezug auf die Oświęcim Lager – die ungeheuerlichsten ein, in Bezug auf unsere Organisation im Lager – die interessanteste, die, in der wir unsere besten Leistungen erreicht.

… und geschieht so, dass wegen des Mangels an Zeit, bevor eine neue Entscheidung, die ich fast in einem Telegrammstil schreiben müssen.

[ „Änderung der Einstellung gegenüber Juden“] Eine wesentliche Änderung der Haltung gegenüber den Juden aufgetreten plötzlich. Zur Überraschung überall wurde der Rest der Juden aus SK zurückgezogen und gemeinsam Juden mit der Ankunft – der „zugang“, wurde in dem guten Bedingungen bei der Arbeit unter dem Dach in dem Strumpf, Kartoffelgeschäft, Gemüseladen entfernt. Sie stellten sogar auf der Seite auf uns zu. Sie ahnten nicht, es war eine monströse, heimtückisch Idee. Die Frage war, dass in ihren Briefen an ihre Familien, in denen sie für mehrere Monate schrieb, dass sie in den Geschäften gearbeitet und sie haben sehr gut. Was Sache, dass diese Geschäfte in Oświęcim gelegt wurden. Was war der Sinn dieser unbekannten Stadt Namen Juden in Frankreich, Böhmen, den Niederlanden, Griechenland, wo diese Briefe gingen. Schließlich wußte auch Polen in Polen wenig über Oświęcim und zu dieser Zeit zeigten sie eine sehr naive Haltung zu einem Aufenthalt in Oświęcim. Unser, dh polnische Juden wurden entfernt hauptsächlich in Treblinka und Majdanek getan. Hier zu Oświęcim, Juden aus fast ganz Europa gesammelt.

sie lebten in Nach mehreren Monaten der Briefe über gute Bedingungen zu schreiben, wurden die Juden abrupt weg von ihren Positionen genommen und bald „beseitigt“. In der Zwischenzeit wurden ankommende Transporte, Tausende von Menschen jeden Tag, von Juden aus ganz Europa, auf einmal nach Birkenau gerichtet, wo die Errichtung von Hütten des Lagers (so ein, wie in der Anfangsphase errichtet) war bereits fertig.

[Priester] Auch für eine lange Zeit die Haltung gegenüber Priester hatte sich verändert, aber aus einem anderen Grund. Wie durch ein Einfluss des Vatikans, erreicht durch alliierte Italien die Behörden des Reichs wurden Priester nach Dachau transportiert. Zum ersten Mal am Anfang des Jahres 1941, der zweite Transport von Priestern aus Oświęcim nach Dachau im Juli 1942. In Dachau auftritt, wurde ihm gesagt, dass Priester durchaus erträglich Existenz gehabt, wenn hier auf die Bedingungen verglichen. Zwischen diesen beiden Transporte wurde ich mit mehreren tapferen Priester kennen, unter anderem mit Pfarrer 87, die der Kaplan unserer Organisation war.

Wir hatten unsere Gottesdienste und Geständnisse vor unerwünschten Augen verschworen. Wir erhielten Rechner von Priestern an Freiheit, durch Kontakte mit der Bevölkerung außerhalb des Lagers.

[Mord an sowjetischen Kriegsgefangenen fortgesetzt] Der Anfang des Jahres 1942 bedeutete eine schnelle des Restes der bolschewistischen Gefangenen tat weg. Der Mord wurde in Eile getan. Die Blöcke waren für einen anderen Zweck erforderlich. Ein neues Massaker war dort gestartet werden. Leichen der Bolschewiki bei der Arbeit des Straßenbaus getötet, von Gräben im Bereich von Birkenau zu graben, wurden von Karren getragen Appelle – mehrere Wagen, beladen voll bei jeder namentlichen. Einige dieser Gefangenen wurde gerade eingefroren, da sie keine Kraft mehr hatte, sich zumindest ein wenig für ihre Arbeit zu wärmen.

Ein Tag bei der Arbeit einer Meuterei ausbrach, Bolschewiken angegriffene SS-Männer und Kapos. Die Meuterei wurde im Blut, die ganze Einheit unterdrückt wurde abgeschossen. Die Leichen, um Freiraum mit den Behörden auf der namentlichen zu machen, wurden von mehreren Läufen von rollwagas geliefert.

Nachdem alle von ihnen (im Februar 1942) abgeschafft, mit Ausnahme von einigen hundert, die ich bereits erwähnt, legte der Zaun zwischen unserem Lager und dem Lager der Kriegsgefangenen wurde, schnell nach unten gezogen. Zur gleichen Zeit wurde ein Zaun in eine andere Richtung gebaut und für einen anderen Zweck. Zehn Blöcke wurden von uns durch eine Wand getrennt aus Betonplatten, für Frauen nach innen gesetzt werden. Dies war beispiellos.

[Arbeitsstunden] Am Anfang seines Bestehens arbeitete das Lager auch am Sonntag. Später waren Sonntage angeblich frei, aber für die Hälfte der Tag Gefangenen wurden verboten, ihre Blöcke (Blocksperre) zu verlassen. Dann alle Möglichkeiten der Kommunikation zu verringern, wurden wir von zwei zusätzlichen Stunden beraubt. Nach dem Abendessen, seit 13.00 bis 15.00 Uhr wurde ein Gefangener gezwungen, sich auszuziehen und zu schlafen. Block Vorgesetzte überprüft die Zimmer. obwohl Schlafen in Blöcken von einem Senioren des Lagers oder von Lagerkapo, als Gefangener überprüft wurden, die verdorben schlief nicht, seine Gesundheit (schreckliche Ironie), die für das Dritte Reich, so war er ein Saboteur.

Am 18. Januar 1942 wegen des Mangels an Platz in überfüllten Bunkern wurden 45 Gefangene zusammen für die Nacht in den „dunklen Zelle“ Bunkern gesperrt. Nach einer Weile ertönte noch am Abend im Keller des Blockes 11 (neue Nummerierung) starker Schläge an der Tür und fordert, dass die Überwachung der SS-Mann, die Tür zu öffnen. Sie waren jene Gefangenen, die an Luftmangel aufgrund chocked, kämpfte mit ihren Zähnen, Fäuste und Beine für einen Zugriff auf die Tür, wo ein Teil der Luft wurde in durch Zwischenräume fließt. Nach dieser Nacht gab es 21 Tote Menschen unter 45 verriegelten – entweder Erstickt oder in Kampf getötet. Vom Rest, der kaum auf den Beinen halten konnten, wurden 9 in das Krankenhaus in Agonie genommen und 15 ging an SK, dass sie nicht gewesen war zufrieden in der dunklen Zelle zu sterben. Unter ihnen war auch Konrad, ein ehemaliger Oberkapo der Holzwerkstatt.

[Kollektive Verantwortung abgeschafft] Im Februar 1942 kam ein Brief an die politischen Abteilung von Partei Behörden in Berlin, Kollegialität und Hinrichtung von zehn Gefangenen für einen escaper zu verbieten – es wurde gesagt, dass als Folge der gleichen Repressionen irgendwo in den Lagern für die Deutschen angewandt. In dieser Zeit wurde ein Auftrag offiziell, lesen Schlagen von Gefangenen zu verbieten (es ist interessant, war es aufgrund unserer Berichte?). Seit dieser Zeit gab es keine großen Repressionen gegen andere für Fluchten von Gefangenen. So, Chancen zu entkommen wieder aufgetaucht, und wir als eine Organisation begann eine organisierte Flucht vorzubereiten und einen Bericht nach Warschau durch sie zu senden.

[Sibirischer Typhus] Die Bolschewiki links Läuse und schreckliche sibirische Typhus, von denen unsere Kollegen begannen in Masse zu leiden. Die Typhus nahm das Lager und wurde eine riesige Verwüstung machen. Die Behörden rieben sich die Hände, leise, dass Verbündete in Erwägung Gefangenen weg tun.

Dann begannen wir, in HKB Labor, nach hinten Typhus Läusen und sie auf Mänteln von SS-Männer frei zu setzen, während jeder Bericht und Inspektionen unserer Blöcke.

[Denunziation Briefkästen] In Block 15 wurde ein Briefkasten aufgehängt im Freien, und es wurde in allen Blöcken angekündigt, die Buchstaben in dieses Feld gelöscht werden sollen – unterzeichnet oder nicht – alle Denunziationen von Gesprächen abgehört in Blöcken. Für eine Kündigung wichtig für die Lagerleitung, war der Gefangene vergeben werden. Sie wollten gegen die Tätigkeit unserer Organisation geschützt werden. Anonyme Briefe und Denunziationen überschüttet. Dann haben wir, obwohl Kapitän 88 die Box am Abend geöffnet hatte, und las die abgelegten Berichte, bevor Palitch es um 10.00 Uhr eröffnet zerstören Wir, die gefährlichen, unbequemen Berichte und wir fielen unsere Berichte vor schädlichen Personen. Ein Papier Kampf begonnen.

[Bestell deutsche Lieder singen] In den Blöcken und in der Marsch auf unsere Arbeitsplätze wurden wir bestellten deutsche Lieder zu singen. Mehrere Male das ganze Lager während einer Versammlung für die namentliche zu singen hatte.

[Errichten von Gaskammern] In Brzezinka, Gaskammern wurden in aller Eile errichtet. Einige von ihnen waren schon fertig.

[Colonel 62] Das Ding, das ich in der Vergangenheit befürchtet hatte – eine Einführung von Beamten in die Organisation unter ihren tatsächlichen Namen, war gerechtfertigt, weil im Fall von Verdacht, dass eine Organisation hier anwesend war, würden sie von Beamten beginnen, die an Ort und Stelle vor. Eines Tages, sie nahm Oberst 62 und sperrte ihn in die Arrestbunker. Er war jeden Tag für Anfrage an die politischen Abteilung geführt, von wo aus er wieder blasser und erschütternd. Dann war ich in Angst vor verschiedenen Komplikationen. Nach mehr als zwei Wochen, Oberst 62 kam auf mich zu, wenn ich mit meinem Kollegen 59 war und sagte: „Nun, gratuliert mich, ich entlassen wurde. Sie fragten, ob es eine Organisation im Lager war „Bieten ich adieu, als eine Schlaf-Zeit klingt Gong, sagte er:„. Fürchte dich nicht, ich kein Wort gesagt. Ich werde Ihnen morgen sagen.“Aber morgen Oberst 62 weggenommen wurde und Rajsko gesendet,

62 Colonel war tapfer.

[Tschechische Gefangene]

Über hundert Tschechen geliefert. Sie wurden nur Männer erzogen – die „Sokół“ Organisation. Sie wurden in unserem Zimmer (Block 25, Raum 7) angeordnet ist. Sie wurden abgeschafft mit hohen Geschwindigkeit. Ich trat in organisatorischen Kontakt mit ihrem Vertreter 89 (er lebt und er ist in Prag).

Nach Absprache mit Oberst 64 zeige ich meinen Freund, den ich sehr vertraut, Leutnant 29, alle Zellen im Lager. Ich mache es bei einigem Unglück mit mir. Lieutenant 29 Berichte zum Oberst 64, die wir 42 Zellen besucht.

Eines Tages, vom Basislager Auschwitz I, eine Reihe von Schlesier (70-80) bewegt nach Birkenau (ein Gerücht wurde verbreitet, dass weg getan werden), darunter mein Freund 45. Seit dem vorhergehenden Abend er gestört wurde, als er begriffen etwas, das er an seinem ganzen Körper in der Nacht gezittert. Er fragte mich, Informationen von ihm zu seiner Frau und seinen kleinen Sohn, Dyzma zu liefern. Er kam nicht wieder von Rajsko. Alle Schlesier aus dieser Gruppe wurden entfernt dort getan. Einige von ihnen waren von Anfang an dem Lager hier gewesen, und sie dachten, dass sie überleben würden. Seit dieser Zeit Schlesier, die im Lager geblieben begann entschieden geneigt zu sein, gegen die Deutschen zu arbeiten.

[Blutige Alois wieder: „Was? Bist du noch am Leben?“] Einige Morgen, während Kollegen meiner Arbeit besuchen, ich war in Block 5 (neue Nummerierung) und schnell auf den rol-Anruf entlang eines dann leeren Korridors läuft, stand ich vor dem „Blutige Alois“, der mir erkannt, obwohl mehr als ein Jahr waren vergangen. Er hielt an und rief mit einiger Überraschung und zugleich mit Freude für mich unverständlich: „Was? Du lebst noch?“, Ergriff er meine Hand und schüttelte sie. Was soll ich machen? Ich habe nicht reißen mich frei. Fremder Mann er war. Von den blutrünstigen Gefährten der ersten Zeiten, zu denen er auch gehörte, waren einige schon tot.

[Potyomkin Stil Inspektionen des Lagers] Die Lagerleitung, bevor einige Kommissionen, das Lager zu besuchen (die einige Männer in Zivil enthielt), das Lager in so gut wie möglich Licht zeigen wollten. Sie wurden in neue Blöcke geführt und nur dort, wo Betten vorhanden waren. Die Küche kochte ein gutes Abendessen an einem solchen Tag. Das Orchester spielte wunderschön. Nur commandos stark und in guter Gesundheit, sowie die Shop-Männer zurück nach der Arbeit ins Lager. Der Rest des Kommandos – der „zugangs“ und andere von kläglichem Auftritt – wurde für die Abfahrt einer Kommission auf dem Gebiet warten, die einen recht angenehmen Eindruck des Lagers hatte. Die Notwendigkeit, das Lager von einer besseren Seite zu zeigen zwang die Behörden einige Metzger von den ersten Monaten zu bewegen, vor allem solche unbeliebt, in ein anderes Lager, darunter Krankenmann und Sigrud. Auf sie in Eisenbahn Lieferwagen geladen, die SS-Männer, die die Arbeit von Gefangenen in dieser Station überwacht, gab Gefangenen sie ihnen nichts gegen eine Rache der Gefangenen zu verstehen hatte. Die Gefangenen müssen nicht mehr. Sie drangen in die Lieferwagen und gehängt Krankenmann und Sigrud auf ihre eigenen Gürtel. Der SS-Mann in dieser Zeit – wandte sich an eine andere Seite – nicht gestört. Auf diese Weise starben die Metzger.

Jeder Zeuge der Morde durch die Lagerleitung sanktioniert war unbequem, auch wenn er ein deutscher capo war. So waren die beiden Zeugen nicht mehr.

[Die Verschwörung Organisation] Die Organisation wurde ständig erweitert. Zusammen mit seinem Kollegen 59 wir die Verbindung von Oberst 23, Oberstleutnant 24 und der neuen Männer 90, 91, 92, 93, 94, 95. Unser wunderbarer Mann 44 kümmerten sich viele Kollegen erreicht, hat er mir auch seine Nahrung, als er selbst verdient jemand von den Behörden auf die Darstellung und dass er Nahrung für sich selbst empfangen.

Ein Transport von Warschau (März 1942) lieferte wieder viele meine Freunde und Nachrichten von dem, was auf bei mir war. Major 85 kam, ehrenhafteste Kerl 96, der einen Rekord zu schlagen in der Szucha Avenue einzurichten und in Pawiak. Sie teilte mir mit, dass Oberst 1 wurde erneut verhaftet und in Pawiak gebracht. Es war Oberst 1, der Kollege 96 zu mir geschickt. Ich legte ihn durch Kollegen 97, die unsere Arbeit gerade angeschlossen hatte, in seinem Kommando.

Parallel wurden wir in zwei anderen Richtungen zu entwickeln, um 98 und 99 im Konstruktionsbüro Rekrutierung und 100 und 101 im Krankenhaus. In dieser Zeit Professor 69 gestorben.

Wie auf zwei riesigen Säulen, wurde aus Organisation auf zwei Institutionen unterstützt: der HKB und Arbeitsdients. Wenn es notwendig war, jemand unserer Männer von einem Transport zu speichern und ihn unter dem Dach zu setzen, oder aus einem Kommando, jemanden zu nehmen, wo er begann, in schlechte Bücher zu gehen oder wo einige Schuft auf ihn sein Auge hielten, oder eine neues Fragment der Arbeit zu einem gewissen Kommando eingeführt werden war, dann gingen wir 2 für den Arzt und sagten: „Dziunek, Anzahl … morgen zu dir kommen, Sie werden ihn für einige Zeit ins Krankenhaus übernehmen.“ Es wurde auch durch Arzt abgerechnet 102. wenn es bereits aufgetreten ist, und wenn sie im Verständnis eines capo der Gefangene schließlich zum Scheitern verurteilt war, da nur sehr wenige aus dem Krankenhaus zurückkehrte, dann gingen wir auf 68 und sagte: „Gib eine Notiz für nicht … X: Commando“, oder manchmal, mit positivem Ergebnis auf 103, und die Sache war erledigt.

Auf diese Weise bereiteten wir das Entweichen von 25 und 44. Beide erstklassige Leute waren und beide waren hier für die Waffe. Ihre Fälle wurden nachgewiesen, und sie würden sicher ausgeführt werden. Die Frage war, wie schnell Grabner Auge auf ihre Fälle laufen würde. Wie durch ein Wunder, waren sie beide noch am Leben. 44 gemalte Porträts von SS-Männern und – vielleicht deshalb – sein Fall wurde zur Seite gelegt. Aber es konnte nicht für eine lange Zeit dauern.

In der Art, wie ich oben beschrieben, im Februar 1942 übertrugen wir 25 an der „Harmensee“ Kommando -, dass die Fischteiche mehrere Kilometer von dem Lager, wo Häftlinge mit Fisch gearbeitet und dort lebten. Viel später ging 44 dort und an diesem Tag, als er mit einer Nachricht kam für 25 von mir, nicht auf mich zu warten, sondern zu fliehen, beide von ihnen weg „geschraubt“. Sie entkamen aus einem kleinen Haus durch ein Fenster, trägt meinen Bericht nach Warschau.

Im Reich von Erich Grönke, die Gerberei, das Kommando von Skulpturen und gewählten Schreinern war in der Krise. Tadek Myszkowski, die einen capo ersetzt, war in einer schwierigen Situation. Das milde Auge Konrad, die die Schönheit der Kunst erfreuten, wurde durch böswilligen und eindringende Anblick eines Wildkatze Erich ersetzt. Bald zu zerstören wünschen, was von Konrad geschaffen worden war und die Existenz der Skulptur Studio ein Luxus nennen, aufgelöst Erich die Skulptur Studio und befahl uns, Löffel zu machen. Und er gab uns den „Roller“ capo, einen bösartigen Idiot. Er bestellen Schreiner, die in der Produktion von künstlerischen Schatullen eingesetzt worden waren, um Schränke und triviale Dinge zu machen. In dem Löffel-Shop haben wir 5 Löffel pro Tag, später 7 und schließlich 12.

Der ehemalige Abgeordnete, 104, arbeitete dort in dieser Zeit. Dann rekrutierte ich an die Organisation Kollegen 105, 106 und 107 – ein ehemaligen Soldaten meiner Partisaneneinheit (1939) – 108 und Leutnants 109, 110, 111. Von denen, die von uns gemacht Spielzeug gemalt, wo (kurz vor einem Bunker) Oberst 62 arbeitete, Offizier-cadett 62 verbunden unsere Organisation, 8 durch frei Kapitän empfohlen.

Wir drangen alle Kommandos, aber wir waren nicht in der Lage zu einem von ihnen zu bekommen. Endlich, im Februar (1942), als ich „kommandiert“ war und ich ist in letzter Zeit in das Lager, bei meiner Rückkehr in den Block I von 61 informiert wurde, dass 68 gekommen war. Die „Funkstelle“ benötigt zwei Kartographen – Zeichnern von Karten. 61 gab seine Nummer und die unserer ehemaligen Kommodore 113. Nach einigen Tagen stellte sich heraus, dass die Commodor Hand unsicher ist, so zogen wir ihn zum SS-Männer-Kartoffel-Shop, wo er gutes Essen gesichert hatte, und ich brachte es an seinen Platz zu bekommen in die „Funkstelle“ (in Übereinstimmung mit 52 des Schnitzer Shop).

Wir arbeiteten mit 61 mit Karten für mehrere Wochen. In dieser Zeit – der Situation dank 77 informiert wurde – ich endlich gelungen, von dort in immer, wo neben der Arbeit von SS-Männern an der Station wurden auch einige Kurse gehalten, einige fehlenden Lampen und andere Teile, für die wir hatte für lange Zeit ohne Erfolg gejagt.

[Conspiracy Funksender] Aus Ersatz Ersatzteilen, zu denen unsere Gefangene hatten Zugang, nach sieben Monaten hatten wir unsere eigene Sendefunkstation, die von Leutnant 4 an einem Ort betrieben wurde, wo SS-Männer sehr ungern gehen in.

Im Herbst 1942 wurde ein bisschen zu lange Zunge von einem unserer Kollegen haben uns veranlasst unsere Radiostation zu zerlegen. Wir übertrugen Nachrichten von anderen Radiosendern wiederholt, um die Anzahl von „zugang“ und Todesfällen im Lager, den Staat und Bedingungen, unter denen Gefangene gehalten wurden. Die Behörden gingen verrückt, Durchsuchung, abgezockt Etagen in Geschäften der „Industriehof I“ und in Lagerräumen. Weil wir nur selten zu verschiedenen Stunden übertragen, war es schwierig, uns zu erkennen. Schließlich gaben die Behörden ihre Recherchen im Lager richtigen und zogen sie auf Bereiche außerhalb des Lagers, in der Region von Oświęcim. Sie erklärten die detaillierten Informationen aus dem Lager übertragen wird, durch Kontakte mit einer externen Organisation durch Zivilarbeiter. Durchsuchungen wurden in dem Gemeinschaftslager getan.

[Kontakte durch Zivilbevölkerung] Aber der Kontakt durch Zivilbevölkerung wirklich existiert. Der Weg zu uns führte durch Kontakte mit Zivilbevölkerung (unter denen externe Mitglieder der Organisation waren) in Brzeszcze und durch die Gemeinschaftslager von denen, die für uns gearbeitet, formell Autorität unseres Seins. Ein Weg führte auch wenn Kontakte mit Zivilarbeitern zu Buna.

Auf diese Weise I „in der Freiheit“ lieferte auch eine Datei der deutschen Code Abkürzungen aus der „Funkstelle“ herausgenommen, so genannt. „Verkehrsabkürzungen“.

[Mein Kollege 59. Heinrich Himmler Inspektion. Deutsch-Kommission gegossen mit Wasser.] Von Freiheit erhielten wir Arzneimittel und anti-Typhus Injektionen. Von der einen Seite, Arzt 2 arbeitete nach dem, von einer anderen Seite – mein Kollege 59. Er war ein interessanter Mann. Er verwendet, um alles zu tun, „in einem fröhlichen Geist“ und es gelang ihm in allen Dingen. Er gerettet, er gefüttert mehrere Kollegen in seinem Zimmer und in der Gerberei, bis er sie bekam erholt, so dass sie in der Lage sich selbst kümmern zu nehmen waren. Er behütet immer jemand in der Gerberei. Er ging in allen Längen, mutig, mit voller Dreistigkeit, wo jemand anderes in Luft schmelzen würde. Hohe, breite Schultern, helles Gesicht und großes Herz.

Einen Tag, Heinrich Himmler mit einigem Auftrag angekommen, während 59 war Raum Supervisor in Block 6 (alte Nummerierung) und wurde angewiesen, wie Himmler zu berichten, vor dem jedes Schütteln wurde. Wenn der feierliche Moment in den Raum trat und Himmler kam, standen 59 vor ihm und … sagte nichts. Und dann lachte er und Himmler lachte auch. Vielleicht war er damit gerettet, dass Himmler von zwei zivilen Herren und so milde Behandlung eines Gefangenen machte ihn eine notwendige Publicity seiner Haltung zu Gefangenen begleitet

Ein anderes Mal, in der Gerberei, sah 59 auf dem Hof ​​durch das Fenster eine Kommission, die Geschäfte besucht und ging zur Tür, durch die sie war es, die Haupthalle zu betreten, wo tanners arbeiteten, er einen Gummischlauch geschnappt und, während angeblich Reinigung, Wasser Wände und Boden gießen, goss er Wasser gezielt und genau auf die Begehung von deutschen Offizieren zusammen. So zu tun, enorm erschrocken zu sein, warf er den Schlauch auf dem Boden, stand stramm … und auch hier nichts falsch mit ihm passiert ist.

Wenn Spalten von Gefangenen in das Lager zurückkehren, von dunkelen Gedanken gestört, dann 59 plötzlich mit lauter Stimme gab polnische Kommandoworte und zählte laut: raz, DWA, trzy …

Sicher, er hatte einige Fehler auch, aber wer hat nicht einer von ihnen? Wie auch immer, er hatte immer viele Freunde und Fans um ihn herum. Er beeindruckte sie und er wäre in der Lage viele von ihnen zu führen.

[Gestoppt Releases März 1942. Das Lagerorchester.] Die letzten Veröffentlichungen im Jahr 1942 wurden im März, bei dem mehrere Kollegen aus dem Orchester entlassen wurden, als der Kommandant, der – wie bereits erwähnt – Musik gefallen hat, erhielten eine Zustimmung von Behörden in Berlin, dass er mehrere Musiker des Orchesters zu lösen wäre erlaubt jedes Jahr. Das Orchester wurde angewiesen: Wer würde versuchen, gut zu spielen, würde er freigegeben, so das Orchester schön gespielt. Der Kommandant erfreut in der Musik. Aber diejenigen, die im Orchester weniger notwendig waren, wurden jedes Jahr veröffentlicht.

Nach März der ganzen Jahr 1942 gab es keine Meldungen aufgrund sehr unerwünschter Präsenz auf Freiheit von Zeugen von Oświęcim, vor allem von denen, von dem, was in Oświęcim in diesem Jahr auftreten begann.

[Erstellung von Frauenlager. Gaskammern in Betrieb. Massaker an polnischen Frauen.] Erste Frauen: Prostituierte und Kriminelle aus deutschen Gefängnissen wurden Oświęcim geliefert. zu einem Teil des Lagers von uns durch eine hohe Mauer getrennt und waren sie eine pädagogische Personal für Frauen ernannt, die bald hier waren transportiert werden, für ehrliche Frauen – „normale Straftäter“.

In Brzezinka wurden in bereits fertiggestellten Gaskammern, erste Massenvergasungen von Menschen gestartet.

Am 19. März 1942 120 Frauen, Polen, geliefert wurden. Sie lächelten zu Gefangenen, die das Lager in den Spalten eingetragen. Nach einer Untersuchung, oder vielleicht nach ein paar besondere Behandlung, die niemand, der diesem Tag am Abend geben konnte, einige Leichen in Stücke geschnitten, Köpfe, Hände, schneiden Brüste ab, Leichen verstümmelt, von Karren zum Krematorium durchgeführt wurden.

[Das neue Krematorium: „Drei-Minuten-elektrische Verbrennung“] Der alte Krematorium war nicht in der Lage Leichen aus unserem Zentrallager neben Leichen von Rajsko zu verbrennen (Schornstein 1940 errichtet hatte gespalten und durch kontinuierliche Dämpfe aus den Leichen zerstört wurde. Ein neues wurde errichtet). So sind die Leichen wurden in weiten Gräben vergraben, mit Hilfe von Kommandos aus Juden. Zwei neue Krematorien von elektrischer Verbrennung wurden in Eile in Birkenau errichtet.

Technische Daten wurden im Konstruktionsbüro erfolgen. Durch die Worte eines Kollegen aus diesem Amt hatte jedes Krematorium acht Stände, zwei Leichen in jeden Stand gebracht werden. Drei-Minuten-elektrische Verbrennung. Die Pläne wurden nach Berlin geschickt. Nach der Bestätigung, kehrten sie mit einem Auftrag zu vollenden, zunächst bis Februar der ersten, dann wurde die Frist verlängert bis zu dem ersten März – im März waren sie bereit. Dann begann das Werk mit voller Kapazität zu arbeiten. Ein Auftrag kam alle Spuren früherer Morde zu löschen. So begannen sie die Leichen in den Gräben vergraben ans Licht zu bringen, waren es Zehntausende von ihnen.

Die Leichen waren in Verfall. In der Nähe der großen gemeinsamen Gräber geöffnet werden, war es schrecklich fustiness. Einige Körper begraben zuvor, wurden dann ausgegraben während der Arbeit in Gasmasken. Eine Menge Arbeit in der ganzen Hölle auf der Erde war riesig. Neue Transporte wurden in Höhe von über tausend Opfer pro Tag vergast. Die Leichen wurden in den neuen Krematorien verbrannt.

Cranes beschäftigt waren Leichen ausgraben, fuhren sie riesige Eisenkrallen in die abklingende Leichen. Hier und da wurden einige stinkenden Eiter in kleinen Fontänen ausgestoßen. Cluster von Leichen aus Verwicklungen von Leichen gerissen und extrahiert wurden manuell zu riesigen Stapeln getragen, die aus Holz zusammengesetzt waren und von Resten der Menschen abwechselnd. Diese Stapel wurden in Brand gesetzt. Manchmal sogar Benzin war nicht zu starten Brennen stinted. Die Stapel brannten Tag und Nacht für zweieinhalb Monate, um Oświęcim den Gestank von verbrannten treffen und menschlichen Knochen zu verbreiten.

Commandos für diese Arbeit beschäftigt waren ausschließlich aus Juden, die zwei Wochen lang nur gelebt. Nach dieser Frist wurden sie vergast und ihre Leichen wurden von anderen Juden verbrannt, Neuankömmlinge und in Arbeitskommandos enthalten. Sie wussten nicht, dann, dass sie nur zwei Lebenswochen verlassen hatte, hoffte, dass sie weiter zu leben.

[Schöne Kastanien und Apfelbäume blühten …] Schöne Kastanien und Apfelbäume blühten … Vor allem in dieser Zeit im Frühjahr, wurde unsere Sklaverei meisten kaum übel genommen. Wenn während des Marsches in einer Kolonne, der Staub über eine alte Straße in die Gerberei gekickt, sahen wir einen schönen Sonnenaufgang, schön rosig Blumen in Obstgärten in auf den Bäume von der Straße oder wenn bei unserer Rückkehr trafen wir junge Paare zu Fuß und aufzuzusaugen der Reiz der Feder, oder wir trafen Frauen, die ruhig ihre Babys perambulated, dann wurde ein Gedanke geboren, irgendwo im Kopf ratterte, verschwand irgendwo und suchte wieder eine Lösung oder eine Antwort auf die Frage: „Sind wir alle Menschen“ Both diese hier unter den Blumen und jene diejenigen zu Fuß zu Gaskammern zu Fuß? Und auch diejenigen, die mit Bajonetten neben uns marschierte, und auch wir, die zum Scheitern verurteilt diejenigen, für mehrere Jahre?

[Transport von Frauen] Erste größere Transporte von Frauen wurden in eingezäunten Blöcke (Nummern 1 bis 10, neue Nummerierung) geliefert und entfernt. Bald Transporte von Frauen begann in einer nach dem anderen zu kommen. Deutsch, Juden und polnische Frauen eintreffen. Alle waren verantwortlich für das Personal von kriminellen Elementen zusammengesetzt setzen – von Prostituierten und kriminellen Frauen. Mit Ausnahme der deutschen Frauen, Haare auf Kopf und Körper von allen von ihnen wurden geschnitten. Dieser Vorgang wurde von unseren Friseuren getan – Männer. Neugier der Friseure, die für Frauen dürsteten und ein Gefühl, schnell zu Müdigkeit verändert aufgrund ständig unzufrieden Lust und Ekel aus Überdruss.

Die Frauen wurden in den gleichen Bedingungen wie Männer Gefangenen gegeben. Aber sie nicht die Methoden des so schnell erfahren haben dabei weg von Menschen, wie wir im ersten Jahr des Bestehens des Lagers taten, als auch in unserem Platz im Lager für Männer, hatten Methoden verändert. Aber sie waren in dem Gebiet durch regen, Kälte, Arbeit weg, an dem sie nicht daran gewöhnt, durch Mangel an Gelegenheit, sich auszuruhen und um die Aufmerksamkeit auf Appelle stehen.

Jeden Tag werden wir die gleichen Spalten von Frauen getroffen, überquerten wir einander auf dem Weg in verschiedene Richtungen zu arbeiten. Einige Figuren, Köpfe ad schöne Gesichter waren vom Sehen bekannt. Die Frauen gehalten zunächst mutig, bald sie den Glanz ihrer Augen verloren, Lächeln ihre Lippen und Kraft der Bewegungen. Einige von ihnen hielten noch immer lächelnd, aber mehr und mehr traurig. Ihre Gesichter grau geworden, Tier Hunger in ihren Augen erschien – sie wurden „Muslims“ zu sein. Wir begannen das Fehlen von bekannten Figuren in ihrer Fünfer zu bemerken.

Gehen Spalten von Frauen bei der Arbeit zu tun, weg waren in heroischen Uniformen der deutschen Soldaten und ein von Hunden gehört gekleidet durch pseudo-Menschen begleitet. Bei der Arbeit auf dem Feld, hundert Frauen wurden von einem „Helden“ bewacht mit mehreren Hunden. Die Frauen waren schwach und sie konnten nur von einer Flucht träumen.

[Eine Änderung der Politik: Phenol Injektion statt mit einem Spaten oder Stock zu töten] Seit Frühjahr 1942 wurden wir von der Sicht auf alle „Muslims“ überrascht willig HKB akzeptiert, die von der alten Brauch, verwendet in einer Gruppe für eine Inspektion durch die Küche stehen. Später stand niemand in einer Gruppe, die alle von ihnen gingen auf einmal HKB zu Block 28 (neue Nummerierung), wo sie gerne ohne weiteres angenommen wurden.

-Wuchs besser im Lager – Gefangene miteinander gesprochen – nicht schlagen, können Sie ins Krankenhaus akzeptiert werden.

Und in der Tat, im Krankenhaus, jedes Bett enthielt mehr kranken Menschen in ihm gelegt, aber neue kranken Menschen wurden noch bereitwillig akzeptiert. Und nur SS-Mann Josef Klehr verwendet um zu gehen und die Zahl der schwächer Gefangenen niedergeschlagen. Es wurde angenommen, sie würden einen zusätzlichen Teil der Nahrung für die Verwertung gegeben werden. Später wurden lesen die Zahlen hinstellen und diese Gefangenen gingen 20 (neue Nummerierung) zu blockieren. Bald werden die gleichen Zahlen in den täglichen Stapel von Leichen vor dem Krankenhaus (jeder Gefangene ins Krankenhaus angenommen gelegt gesehen werden konnte, musste seine großformaNummer auf der Brust, mit Tintenstift geschrieben, um Probleme mit der Post-mortem-Identifizierung zu vermeiden bei der Herstellung einer langen Liste derer Toten und ermordet).

Sie wurden mit Phenol beseitigt – es war eine neue Art und Weise.

Ja, das Bild von Oświęcim wurde radikal verändert. Dann könnte man weder Brechen der Köpfe in Stücke von einem Spaten zu sehen (zumindest auf der Fläche des Basislagers selbst), noch Tötung durch ein Brett in Eingeweiden der ein Klopfen nach unten, noch Zerkleinern von der Brust eines liegenden strengthless Gefangenen Quetschen; es gab keine durch den Druck des Körpers von degenerierten Metzger gebrochenen Rippen, die auf der Brust eines Gefangenen mit ihren schweren Stiefeln sprang. Zu dieser Zeit ruhig und still, entkleidete Gefangene nackt, Zahlen, bemerken in HKB nach unten von einem deutschen Arzt von SS, standen im Korridor von Block 20 (neuer Nummerierung) und erwarteten geduldig an die Reihe. Sie kamen einzeln hinter einem Vorhang in Bad in, wo sie auf einem Stuhl geschlagen wurden. Zwei Metzger riss ihre Arme nach hinten, die Brust nach vorne werfen,

Am Anfang wurde eine intravenöse Injektion angewendet, aber der Delinquent lebte, nachdem er zu lang – für einige Minuten – so, um Zeit zu sparen, wurde das System geändert und Injektion wurde direkt in das Herz getan, dann lebte der Gefangene für mehrere Sekunden nur. Das Flattern halbtot Leiche wurde in einen benachbarten Raum durch die Wand geworfen, und eine nächste Nummer kam. In der Tat, diese Art und Weise des Mordes viel intelligenter war aber schrecklich in seiner Kulisse. Alle, die im Flur stehen wussten, was auf sie zukommt war. Wenn entlang der Reihe gehen, könnten Sie Ihre Bekannten sehen, und Sie sagte ihnen, „Hallo Johnny“ oder „Hallo Stan, heute Sie, mir vielleicht morgen“.

Sie waren nicht nur diejenigen, schwer krank oder erschöpft. Einige hier nur waren da Klehr nicht sie gefallen hat und sie in der „Nadel-Liste“ nach unten, es gab keinen Ausweg.

Die Metzger waren auch anders als am Anfang des Lagers; doch ich weiß nicht, ob sie degeneriert genannt werden kann. Klehr verwendete mit seiner Nadel mit großem Eifer, verrückten Augen und sadistischen Lächeln zu ermorden, legte er einen Schlaganfall an der Wand nach der Tötung jeden Opfer. In meiner Zeit brachte er die Liste der von ihm getötet bis zu der Anzahl vierzehntausend und er jeden Tag mit großer Freude rühmte, wie ein Jäger, der Trophäen der Jagd erzählt.

Ein bisschen weniger Zahl, die etwa viertausend, wurden abgeschafft von Gefangenen Pańszczyk ist die Injektionen in den Herzen seiner Kollegen fahren freiwillig zu.

Klehr hatte einen Unfall. Eine Zeit, die alle aus der Injektions Warteschlange tätig war, kam er wie gewöhnlich in den Raum, in dem Körper der sterbend Gefangenen in geworfen wurde, um in dem Bild seiner täglichen Arbeit zu erfreuen, einer der „Leichen“ wiederbelebt (scheinbar gab es in der Arbeit einige Ungenauigkeiten und er bekam zu wenig Phenol), stand auf und Staffelung, auf Leichen von Kollegen zu Fuß, wie ein betrunkener Mann schwankte, begann er Klehr zu nähern, sagen: „Du hast mir zu wenig gegeben – GIB ich noch etwas!“

Klehr erbleichte, aber nicht seine Selbstbeherrschung zu verlieren, er griff ihn an. Hier ist eine Maske der Scheinkultur des Metzgers fiel – er seinen Revolver löschte und ohne Schuss, da er nicht Lärm machen wollte, tat er sein Opfer weg, seine Wärme mit dem Kolben seines Revolvers zu schlagen.

Zimmer Vorgesetzte in HKB berichtet jeden Tag von denen, die in ihren Zimmern gestorben war. Einmal ein Vorfall aufgetreten ist (ich weiß, mindestens eine, vielleicht gibt es mehr von ihnen waren), dass der Supervisor einen Fehler gemacht und berichteten von einer noch lebenden Zahl anstelle eines wirklich Toten. Der Bericht ging an das Hauptamt. Aus Angst vor der Entnahme aus seiner Position und im Interesse des Friedens, dass Verbrecher eine kranke Person bestellt, der ein „Zugang“ nicht bewusst war, was los war, aufzustehen und in der Warteschlange für Klehr der Injektion stehen. Ein Mann mehr keinen Unterschied zu Klehr gemacht. Auf diese Weise kompensiert der Raum Supervisor seine Fehler, da beide Personen, die er in seinem Zimmer starb und er, der die Nadel von Klehr bekam, waren bereits Leichen. Der Bericht wurde im Einklang wie die Anzahl dieser, der im Raum starb, wurde später hinzugefügt.

Aber wir hatten im Krankenhaus viele Zimmer Supervisoren, die sehr gut Polen waren.

[Re-Nummerierungen] Zwei Mal gibt es eine Änderung der Zahlen für uns notwendig, die reibungslos und ohne Schaden für jemanden gemacht wurde. In der Zeit der hohen Sterblichkeit von Typhus, wenn Leichen wurden aus mehreren Blöcken in Masse geworfen, gerettet wir zwei unserer Männer ins Krankenhaus Block eingeführt, die schweren Fällen erhoben wurden, durch das Schreiben ihre Zahl auf Leichen und geben die Zahlen jene Leichen zu ihnen, während der Pflege, wenn Fälle von diesen Toten in der politischen Abteilung waren nicht zu ernst. Es gelang uns, sie zu platzieren, ausgestattet mit plötzlich geändert öffentlichen Registerdaten, Namen, Namen (von Kollegen aus dem Haupt chancellery gegeben) in Birkenau nur aus dem Krankenhaus. Sie waren noch nicht bekannt gibt, neue Zahlen, zugang, wurde der Fall verwaschenen und es war vollständig erfolgreich.

[Plan einer militärischen Aktion] Die Organisation weiter zu entwickeln. Ich schlug Oberst 64 bis mein Freund Leutnant 85 die oberste Militärbefehlshaber im Falle einer Klage zu berufen, für die ich eine solche Position in der Vergangenheit an der Verschwörung von 1940 in Warschau geplant hatte. 64 Oberst bereitwillig zugestimmt. „Bohdan“ kannte die Stelle herum, manchmal, vor Jahren, er eine Batterie von 5 DAK geboten hatte.

Ich habe dann beschlossen, was Oberst 64 genehmigt, einen Plan zu entwickeln, der eine mögliche Wirkung auf Aufgaben abhing erfüllt werden, von denen wir vier grundlegenden diejenigen gefunden. Es war wegen, dass wir auf zwei Arten unseren Plan des Erhaltens das Lagers unter Kontrolle zu lösen hatten, auf die nach der endgültigen Aufgabe unserer Arbeit hier, wir organisierte Einheiten vorbereiten wollten. Ansonsten wäre es ein Arbeitstag war, sonst, wenn in der Nacht oder an einem Feiertag, wenn wir waren in den Blöcken. Auch, weil dann hatten wir noch nicht lebten alle von ganzen Kommandos in den Blöcken. Also, es gab auch andere Kontakte, Verbindungen und Kommandeure, die an der Arbeit, während andere, die in den Blöcken. Daher soll der Plan auf einer Gliederung von grundlegenden Aktionen beruht, während um sie auszuführen, sollte jede Aktion einzeln erarbeitet werden.

Es entstand die Notwendigkeit, Termine für die vier Positionen der Kommandeure zu machen. So schlug ich Oberst 60 zu einem von ihnen, Kapitän 11 ​​mit dem zweiten Beitrag, Leutnant 61 zu dem dritten Pfosten und Kapitän 115 zum vierten Beitrag. Oberstleutnant 64 und 85 großen vereinbart mit uns.

Endlich, mit Hilfe von Kollegen 59 und nach einigen längeren Gesprächen mit starkem Stress setzte auf der Notwendigkeit der Einheit und die Notwendigkeit, in Stille verharren, auch wenn einige von uns würden im Bunker und untersuchten von Metzgern der politischen Abteilung platziert werden, Oberst 23 und Oberstleutnant 24 gesellte sich zu uns und wurde untergeordnet.

Ein erstklassiger Pole – Schlesische und mein Kollege 76, arbeiteten sehr effizient in seiner Abteilung und versorgen unsere Reihen mit Unterwäsche, Uniformen, Bettwäsche und Decke aus seinem Laden. Er gab Beschäftigung zu vielen aus Kollegen, unter ihnen einen Kollegen aus Warschau, Leutnant 117 und 39.

Kollege 118 und Kavallerie Hauptfeldwebel 119 an unserer Organisation. Mein alter Kollege aus meiner Arbeit in Warschau, Arzt 120 kommt in einem Transport von Kraków.

Eine Bombe Fabrik wurde in der Nähe von Krakau nachgewiesen. Diese Leute waren hier und beseitigt schnell durch. Doktor 120 gelang es irgendwie herauszuwinden aus; er wurde weiter in ein anderes Lager transportiert.

[Zu befreien von Informanten zu erhalten. Die ‚Volksdeutche‘] Manchmal schickte die Lagerleitung ihre Informanten zu uns. Einige volksdeutch vorgibt, ein Pole zu sein, die für Grabner arbeiten vereinbart, wollte etwas bei uns erkennen; vor oder kurz nach seiner Ankunft zu uns, er wurde von unseren Kollegen angekündigt, die einige Kontakte mit SS-Männern hatten. Ein solcher Gentleman erhielt Crotonöl von uns aus dem Krankenhaus beschafft, die zu seiner Nahrung intelligent hinzugefügt wurde und bald darauf bekam seinen Bauch so ungeordnet, dass er schnell zu HKB lief etwas Medizin zu bekommen. Dort wären Sie gewarnt Menschen jener Schuft (und seine Nummer hinstellen zu haben), bei seiner Ankunft ihm ein paar Tropfen Crotonöl in einer harmlosen Medizin gab. Nach einigen Tagen war er so schwach, dass er zu HKB wieder ging, wo er, liegend, eine angeblich unverzichtbar Injektion, harmlos an sich, wenn nicht mit einem rostigen Nadel getan erhalten.

Zwei weitere Fälle hatten mehr Geschmack einer Sensation. Im ersteren ein, wenn ein solcher Herr hatte bereits in HKB gelegt, seine Lungen waren geröntgt und das Bild gezeigt offene Tuberkulose (es war kein Bild seiner Lunge). Am nächsten Tag, wenn Klehr die Zimmer inspiziert, es wurde ihm als TBS Fall dargestellt. Es genügte; er legte seine Nummer. Dieser Herr war nicht bewusst, aber wenn er an die Nadel geführt wurde er begann zu schleudern und Bedrohungen von Grabner zu machen. Der letztere Fall war nahezu identisch, aber er war ein Neuling in dem Lager und während an der Nadel geht er wusste nichts und machte keine Drohungen von Grabner niemandem. Er war unerwartet beseitigt mit einer Nadel.

Trotzdem bald darauf eine große Rumpeln entstand als Grabner keine Berichte von ihnen für eine lange Zeit hatte und auf der Suche, wo sie waren, entdeckte er, hatte sie lange, bevor sie in einer Rauchwolke gegangen und, was mehr war, dass sein Mann, Klehr hatte sie weg getan. Es gab eine Anfrage im ganzen Krankenhaus, wie es, dass diese beiden Herren so schnell gemacht entfernt worden sein könnte. Von dieser Zeit Klehr vor weg zu Nadelung, wurde verpflichtet, die Liste der Opfer zu Grabner zu schicken, die sorgfältig durchsucht, wenn es keinen seiner Mitarbeiter enthält.

So kam das Ostern.

[Erledigt weg von Typhus] Ich lebte noch in Block 25, Raum 7. Um den Zustand des Raumes mit dem Heiligabend zu vergleichen, hatte es gesagt werden, dass viele Freunde am Leben nicht mehr waren. Wir waren schrecklich getan für von Typhus. Alle waren um krank. So wenig wie einige von uns, alten Freunde, hielten sie. Wer für Typhus ging, kehrte er selten. Aber auch unsere kleine Zucht louses tat ihre Arbeit und Typhus brach auch in den Kasernen der SS-Männer und eine Epidemie aufwuchs. Ärzte konnten kaum auch mit sibirischer Typhus, sondern Organismen von SS-Männern bewältigen. Die Reihen der SS-Männer litten immer mehr Verluste. Sie wurden ins Krankenhaus in Katowice geschickt, wo SS-Männer in den meisten Fällen starben.

[Transporte nach Mauthausen] Im Juni nass aus einem Transport von Oświęcim nach Mauthausen. 64 Oberst ging in diesem Verkehr (obwohl er befreit werden kann), wie er sagte, eine Flucht auf dem Weg zu versuchen (was nicht ausgeführt wurde). Auch Offizier-cadett 15, Reiterei Feldwebel 119 und Leutnant 67. Vor seiner Abreise, Oberst 64 riet mir, Oberst vorzuschlagen 121 ihn zu ersetzen, was ich tat. 121 Colonel vereinbart, gesellte sich zu uns und wir setzten unsere Arbeit im Konzert. Zusätzlich Oberst 122 zu uns. In dieser Zeit Oberst 23 und ehemaliges Mitglied des Parlaments 70 wurden hingerichtet.

Nach der Errichtung von zwei anfänglichen elektrischen verbrenne Krematorien wurden die Errichtung nächsten zwei ähnliche gestartet. In dieser Zeit in Betrieb waren die ersteren mit voller Kapazität. Während Transporte in der ganzen Zeit kamen …

Ein Teil der Gefangenen wurden an uns geliefert, in das Lager, und hier wurden sie aufgenommen und Zahlen wurden ihnen zugewiesen, so hoch wie über 40 Tausend, aber die überwiegende Mehrheit ging direkt zu Brzezinka, wo die Menschen in Asche und Rauch schnell verarbeitet wurden nicht eingetragen . Im Durchschnitt wurden pro Tag etwa tausend Leichen in dieser Zeit verbrannt.

[Transporte von Juden aus ganz Europa] Wer wollte gerade in den Rachen des Todes, und warum?

Juden aus Böhmen, Frankreich, den Niederlanden und anderen Ländern Europas gehen. Sie gingen allein, ohne Begleitung, und nur etwa zehn bis zwanzig Kilometer von Oświęcim die Wagen wurden bewacht, und sie wurden auf eine Nebenspur geliefert wurde, Brzezinka.

Warum sind sie hin? Ich hatte die Gelegenheit, Juden in Frankreich mehrmals und einmal mit einem Transport aus Polen zu sprechen, die hier getroffen selten war werden. Es war ein Transport von Juden aus Białystok und Grodno. Von dem, was sie mir gesagt einstimmig könnte gefolgert werden, dass sie in verschiedenen Städten zu offiziellen Ankündigungen aufgrund eintreffen und Staaten unter deutscher Herrschaft, von denen schien es, dass nur würden jene Juden leben, die gehen würden im Dritten Reich zu arbeiten. So gingen sie im Dritten Reich zu arbeiten. Umso mehr, wurden sie durch Briefe von Juden aus Oświęcim und vielleicht aus anderen Lagern ermutigt, dass sie gut in gutem Zustand und hat gearbeitet.

Sie hatten das Recht, ein Handgepäck zu nehmen – was sie in der Lage waren, selbst zu tragen. So nahmen einige von ihnen zwei Koffern, in denen sie versucht, alle ihr Eigentum zu tragen, verkauft zu haben, ihre Immobilien und Mobilien und einige kleine und wertvolle Dinge gekauft haben, zum Beispiel Gold, Gold-Dollar …

Bahntransporte, die wurden etwa tausend Menschen pro Tag tragen, beendeten ihre Route in der Nebenspur. Die Züge wurden gebracht Plattformen und deren Inhalt wurde entladen. Interessant, welche Gedanken waren in den Köpfen von SS-Männern?

Es gab viele Frauen und Kinder in den Lieferwagen. Manchmal gab es Kinder in Wiegen. Hier waren sie alle um ihr Leben gemeinsam zu beenden.

Sie waren wie eine Herde von Tieren durch geschlachtet werden.

Inzwischen nichts und auf einen Auftrag Ergreifung bekamen die Passagiere auf die Plattform aus. Um zu vermeiden, störende Szenen, wurde eine gewisse relative Höflichkeit in Beziehung zu ihnen gehalten. Sie wurden angewiesen, ihre Nahrung in einem Stapel zu setzen, während alle ihre Sachen – in einem anderen. Es wurde gesagt, die Dinge würden zurückgeschickt werden. Erste Befürchtungen entstanden durch die Passagiere, ob sie würden ihre Sachen nicht verlieren, ob sie ihre diejenigen finden würden, ob ihre Koffer nicht vertauscht werden würde ….

Dann wurden sie in Gruppen eingeteilt. Männer und Junge über 13 gingen in eine Gruppe, Frauen mit Kindern – in einer anderen. Unter dem Vorwand einer notwendigen Bade, wurden sie alle in zwei getrennten Gruppen entkleiden bestellt, einige Erscheinungen des Schamgefühl zu bewahren. Beide Gruppen setzen ihre Kleidung in großen Stapeln, angeblich um sie zu Desinfektion zu liefern. Dann war eine Angst mehr sichtbar, ob ihre Kleidung nicht verloren gehen würde, ob ihre Unterwäsche nicht vertauscht werden würde.

Dann in Hunderten, Frauen mit Kindern getrennt, Männer getrennt, gingen sie in Hütten, die angeblich Bäder waren (während sie Gaskammern waren!). Es gab Fenster von außen – nur fiktiv, innen gibt es nur eine Wand. Nach der Schließung der verschlossenen Tür, ein Massenmord wurde innen durchgeführt.

Von einem Balkon – eine Galerie, ein SS-Mann in einer Gasmaske fiel Gas auf die Köpfe einer Menschenmenge unter ihm versammelt. Zwei Arten von Gas wurden verwendet: in Zylinder, die gebrochen oder in der Scheibe, die einen luftdichten Dose geöffnet haben, und ließ es durch einen SS-Mann in Gummihandschuhen, verwandelte sich in flüchtigen Zustand und gefüllt, um die Gaskammer, das Töten der geraffte Menschen schnell. Es dauerte mehrere Minuten. Sie warteten zehn Minuten. Dann wurde es ausgestrahlt wird, Kammertüren gegenüber der Plattform wurden geöffnet und Kommandos aus Juden durch noch warme Leichen in Schubkarren und Wagen zu nahe gelegenen Krematorium, wo die Leichen schnell verbrannt wurden.

In dieser Zeit gingen neben Hunderten in die Gaskammern. Künftig wurden technische Verbesserungen in diesem Schlachthaus für Menschen umgesetzt, bei deren Umsetzung der Prozess schneller und effizienter lief.

[Das Kanada“] Alles was von den Menschen verlassen wurde: Haufen von Lebensmitteln, Koffer, Kleidung, Unterwäsche – war im Grunde genommen werden auch verbrannt, aber es war bloße Theorie. In der Praxis Unterwäsche und Kleidung nach einer Desinfektion gingen an die Bekleidungskammer während Schuhe paarweise in der Gerberei abgestimmt wurden. Koffer wurden in die Gerberei transportiert, zu verbrennen. Aber aus den Halden in Birkenau, sowie auf dem Weg in die Gerberei, SS-Männer und Kapos für Sie die besten Dinge für sich selbst und sagten, dass Oświęcim wurde „Kanada“. Dieser Begriff bekam Akzeptanz und da, dass alle Dinge, die sich von den vergasten Menschen entstanden sind, wurden „Kanada“ genannt.

So gab es ein Essen „Kanada“, aus der nicht-jemals dagewesenen eine feines Essen zu ins Lager kam: Feigen, dactyls, Zitronen, Orangen, Schokolade, holländischen Käse, Butter, Zucker, Kuchen, etc.

Im Grunde war es nicht erlaubt zu haben, etwas von dem „Kanada“, desto mehr, so dass es in das Lager zu tragen. Constant Durchsuchungen wurden in das Tor gemacht. Jemand schuldig etwas aus dem „Canada“, die ging in die Bunker, und in den meisten Fällen gar nicht alle zurück. Aber das Risikoniveau des Lebens in Oświęcim war anders als auf der Erde, und es war immer noch so hoch, dass es nicht von Bedeutung war irgendwelcher Art für eine Kleinigkeit, das eigene Leben zu riskieren – die eine gewisse Freude gab. Einige neue Psyche geformt hier benötigt, um ein wenig Freude, durch eine Ungeheuerlichkeit Risiko bezahlt.

So benutzten die Menschen mit ihnen alles von Nahrung zu tragen, die in der Nähe von „Kanada“ ergriffen werden könnte. Auf dem Weg von der Arbeit ins Lager, Durchsuchungen im Tor war mit einigen Nervenkitzel übergeben.

Eine andere Art von „Canada“ war Unterwäsche, Kleidung und Stiefel. Bald werden die beste Unterwäsche ihren Ursprung oft in der Hauptstadt von Frankreich, Seidenhemden sowie Schubladen und Luxus Stiefel konnte mit Capos und SS-Männer gesehen. Zusätzlich Seife, am besten Parfums, Rasierapparate, Rasieren Bürsten und Kosmetik für Damen. Es ist schwierig, hier zu verzeichnen, was eine wohlhabende Frau oder Mann, mit ihnen unternehmen möchte.

Um „zu organisieren“ alles aus „Kanada“ wurde zu einem fast universellen Wunsch, und – für einige – das Wesen eines Tages. SS-Männer stocherte in Koffern und Taschen auf der Suche nach Geld, Gold und Diamanten. Bald wurde Oświęcim eine Quelle, aus denen Ströme von Diamanten und Gold zu fließen begann. Und nach einiger Zeit kann Gendarmen in Straßen gesehen werden, jeden Benutzer, und Stoppen auch Militärfahrzeuge. SS-Männer und Kapos nicht so viel Schlauheit als Gefangene haben, die manchmal einen Diamanten in der Ferse eines Schuhs zu finden gelungen, in einer Höhle eines Koffers, einer Tasche, in Zahnpasta, in einer Creme Rohr, einem Boot- polieren und überall dort, wo es am wenigsten erwartet werden soll. Sie taten dies im Geheimen und nur unter günstigen Umständen, wenn sie etwas, was von den vergasten Menschen links erfassen konnten.

SS-Männer hielten es auch geheim voneinander, aber der Kommandant verwendet kommen persönlich zu Erik in der Gerberei, wo sie von Autos geliefert einige Koffer voller bereits getrennte Dinge, wertvolle Dinge – Ringe, Uhren, Parfüm, usw. Geld – so er hatte ein Auge zudrücken, um Exploits anderer SS-Männer wenden sich an ihm untergeordnet, wie er selbst in Angst vor einem unangenehmen Bericht war.

Gefangene, den Zugang zu jeder Art des „Canada“ hatte, wurden schnell zu einer privilegierten Klasse im Lager. Sie handelten mit allem, aber es gilt nicht als dass es Chaos im Lager und unter Einfluss von Gold, jede größeren Laxheit.

Tod – trotz einer großen Vertrautheit mit uns wurde noch eine Strafe in Betracht gezogen, so dass der ganze Handel streng geheim gehalten wurde, und es wurde versucht, nichts nach außen offen zu legen.

[Schöne jasmines wurden in voller Blüte …] Schöne jasmines waren in voller Blüte und duftend, wenn zu diesem Zeitpunkt ein erstklassiger Gefährte, Senior uhlan 123 ausgeführt wurde (mit einem Schuss auf den Hinterkopf ermordet). Er ließ in meinem Gedächtnis ein Profil von tapferer Haltung und freudigen Gesicht.

Bald nach ihm, einer meiner besten Freunde, tapferer Offizier des 13. Kavallerie-Regiment, Leutnant 29 wurde (ermordet in der gleichen Art und Weise) ausgeführt. Er hinterließ mir eine Information über den Ort, in dem Banner von zwei Kavallerieregimenter (4. und 13.) hatte im Jahr 1939 versteckt worden.

[Ein Fluchten: „Sie fuhren weg in das Auto des Kommandanten“] Ich habe wieder einen Bericht Warschau, obwohl Offizier-cadett 112, der zusammen mit drei Kollegen eine unvergessliche Flucht aus dem Lager montiert.

Vor langer Zeit sah ich einen Film „The Ten von Pawiak“. Ich wage zu sagen, dass die Flucht der vier Gefangenen aus Oświęcim, im besten Auto im Lager, dass der Kommandant des Lagers, in der Verkleidung in Uniformen der SS-Offizieren, auf dem Hintergrund der Bedingungen dieser Hölle eines wirklich einige Zeit sein könnte, ausgezeichnete Gegenstand eines Films.

Der Hauptbewachungs Post (Hauptwache) präsentiert Arme.

Lagerführer Hans Aumeier, ein Pferd in Eile für einen Abend namentliche Reiten, traf das Auto auf dem Weg. Er grüßte sie höflich, ein wenig erstaunt, warum die Fahrer das Auto in einen alten Bahnübergang steuern, dann geschlossen. Aber das Auto schnell zurück und überquerte die Bahn in einem anderen Ort.

Er legte es auf Wodka und ein schlechtes Gedächtnis des Fahrers.

Sie hatten starke Köpfe – ihre Flucht war erfolgreich.

Der Lagerführer sind gerade für die namentliche Oswiecim, wenn alle Gefangenen durch die Blöcke gekleidet stand. Es war hier, dass die Szene gespielt. Es wurde ihm berichtet, dass vier Männer auf dem namentlichen fehlten und, was schlimmer war, dass sie hatten im Auto des Kommandanten des Lagers vertrieben. Es wurde die Hütte des Blockführerstube getan. Aumeier fast verrückt geworden, rissen sich die Haare aus dem Kopf, schrie laut, dass er sie zwar getroffen hatte. Dann warf er seine Mütze auf den Boden und … er laut lachte plötzlich.

Wir hatten dann keine Verdrängungen, keine Hinrichtung, weder mehr Aufmerksamkeit stehen. So war es seit Februar 1942.

[Fußball und Feld Märsche] Fußballspiele wurden 1941 in dem Appellplatz gespielt, dann (1942), als der Platz voll von Gebäuden genommen wurde, war es unmöglich. Der einzige Sport, in dem Vertreter der deutschen Capos gegen polnische Gefangene traf, war Boxkämpfe. Wie im Fußball, gab auch im Boxen, trotz der Unterschiede der Nahrung und Arbeit, Polen immer eine Tracht Prügel zu deutschen Capos.

Es war die einzige Gelegenheit, im Boxen, einen capo Becher einzuschlagen, die ein polnischer Häftling mit voller Zufriedenheit zu tun, verwendet, um den allgemeinen freudigen Applaus des Publikums.

Es gab mehrere sehr gute Boxer unter uns. Ich wusste von seiner Arbeit in der Organisation näher, nur 21, die immer als Sieger aus Spielen abkam und heftig geschlagen, den Becher nicht ein paar Halunken.

[Erfolglos escapers. „Humanitäre“ Wegen des Mordes. Colonel 62] Gefangene, in erfolglosen Versuch der Flucht gefangen wurden öffentlich Anzeigen demonstrativ gehängt. Es war immer eine Wende zum Besseren, Menschen wurden nicht von einem Stock getötet noch durch ein Brett gebannt. Nur, einige Zeit im Bunker getan zu haben, wurden sie am Galgen gehängt rollte auf Rädern in die Nähe der Küche, während eines Abendappell, wenn alle Gefangenen auf dem Platz stand. Zusätzlich wurden sie von denen gehängt, die sich durch ihre Nachfolger in nächsten Zug gehängt werden sollten. Dies wurde auf ihre schlimme Qual gemacht.

Einmal im Laufe solcher hängenden unserer Kollegen wurde eine Bestellung an uns zu lesen, in denen der Kommandant bekannt, dass für eine gute Führung und effiziente Arbeit, ein Gefangener könnte sogar freigegeben werden. So unklug Versuche der Flucht nicht getan werden sollten, da dies zur Folge, wie in diesem Moment zu sehen ist, in einem schändlichen Tod am Galgen.

Der Auftrag hat irgendwie nicht waschen. Niemand in Release geglaubt. Zu viele Morde unsere Augen gesehen hatten, die ihre Besitzer zu lösen. Wie auch immer, während in einem solchen Moment lesen konnte es seinen Weg auf den Geist eines deutschen nur finden.

With the whole wave of humanitarian ways of murder, aimed to testify the culture of our butchers, also we received transportations of prisoners from hospital blocks to gas, done openly. When as many of them had been accepted to the hospital during several successive days, that there was no space even when one bed contained three of them and Klehr’s appetite for needling had been satisfied while there still remained a crowd in the hospital, then ill prisoners were transported by car to gas chambers in Brzezinka. In the beginning this was done – so to say – with shame, they were transported in the night, late in the evening or early in the morning, so that no one could see them. Later, gradually, when the whole camp had already known of that custom and of the “sick tourists”, the shame was gone and the “sick tourists” would go to gas in broad daylight. Sometimes it was done during roll-call, when reinforced guards and barrels of guns were looking at us coldly. Many prisoners, while going to the gas in a car, cried to his friend recognized in the row: “Hello Johnny, hold out!” He waved his cap, he waved his hand, he was going in cheerful spirit.

im Lager alle wussten, wo sie wollten. Also, warum hat er sich freuen? Es kann angenommen werden, er war so satt, mit dem, was er gesehen und gelitten hatte, dass er nichts Schlimmeres nach seinem Tod sehen erwartete.

An manchen Tag im Lager, Kollege 41 lief mit Informationen zu mir, dass in den Zeilen hier von Birkenau für die Ausführung getragen wird, er (saw genau) Oberst 62. Colonel 62, tapferer Offizier erkannte, wurde getötet.

[Eine Reflektion] Ich habe diese mehrere Dutzend Seiten, auf denen ich Szenen von Oświęcim skizzierte, um meine Kollegen zu lesen. Sie sagte ich mir manchmal wiederholt. Es ist möglich – vielleicht wegen des Mangels an Zeit, dass einmal alle mehr zu lesen, sondern auch deshalb, dass riesige Mühle Verarbeitung Menschen in Asche oder – wie jemand es vorziehen könnte – eine Rolle, Transporte von Menschen in Zellstoff Zerkleinern, rotieren Runde eines und die gleiche Achse, die hieß: Vernichtung.

Fragmente einzelner Szenen des Lagers, jeden Tag aufs Neue, über dreihundert Mal im Jahr, an einem anderen Tag, aber in ähnlicher Weise zeigte – sporadisch oder regelmäßig hin und wieder – die gleiche Oberfläche einer Walze mit allen Details davon … Und wenn Sie einen guten Blick für fast 1000 Tage haben, dann … wenn die Menschen auf der Erde leben mindestens Anstrengungen unternommen, diese Seiten in Lese, würde ein Bild ihres Geist mehrmals besetzen, sondern von verschiedenen Seiten beleuchtet. Es kann gut sein, dass der Leser unseren Geist teilen, die als zwei so verschieden sind unterscheidet sich von tausend, weil wir tausendmal aussehen bestellt wurden und niemand von uns langweilig werden könnte. Es gab es keine Zeit für Englisch Milz!

Aber ich will einfach nur wieder, mich zu wiederholen.

[ „Muslim“ weibliche Gefangene] Es war schwer, Spalten von Frauen zu sehen, erledigt durch Arbeit, waten durch Schlamm. Graue Gesichter, Kleidung mit Schlamm verschmutzt … Sie sind waten, schwache muslimische Frauen halten. Es gibt einige von ihnen, den anderen und ihre eigenen Muskeln mit ihrem starken Geist unterstützen. Es gibt einige Augen, die mutig in den Marsch sehen, die versuchen, die Reihen zu verkleiden. Ich weiß nicht, ob es schwieriger war, jene diejenigen zu sehen, der am Abend müde von der Arbeit zurückkehrten, oder diejenigen, die vor ihnen einen ganzen Tag hatte und als ob zur Ruhe auf die Felder gingen und hielten ihre Woche Kollegen auf.

Sie könnten Gesichter und menschliche Figuren sehen, wer konnte weder fit, noch Suite schwere Arbeit auf den Feldern. Sie könnten unsere Bäuerinnen gewöhnt sehen auch, wie es um harte Arbeit scheint, hat, hier beseitigt fast gleich mit „Damen“.

Alle Frauen wurden zu Fuß angetrieben kilometerweit zu arbeiten, bei gutem Wetter oder an Regentagen. Als die Frauen ihre kleine Füße im Schlamm gedrückt, neben ihnen die „Helden“ auf dem Pferderücken, mit Hunden – Schreien, Rauchen – als Cowboy, fuhr ein von Schafen oder Rindern gehören.

[Turm von Babel: das Lager wird multinationalen] Wir hatten einen bloßen Turm zu Babel im Lager schon, Kollegen sprachen verschiedene Sprachen. Neben Polen, Deutsche, Bolschewiki, Tschechen, einige Belgier, Jugoslawen, Bulgaren, auch Franzosen, Holländer, mehrere Norweger und Griechen. Ich erinnere mich, dass Franzosen bekamen Zahlen über fünfundvierzigtausend. Und sie wurde für schnell erledigt, da sonst niemand im Lager. Weder fit für die Arbeit noch für Kameradschaft. Schlank, gebrechlich reich und dummerweise nur ungern Menschen.

[Transporte von Juden kommen noch. Vernichtung. Einige von ihnen erlaubt ein bisschen länger zu leben] Von Judentransporten, die einen Teil der jungen Mädchen eintreffen, wurde von SS-Männern gesäumt aus Hunderten herausgezogen „Bad“, so ihr Leben zu retten. diejenigen attraktiver Zahlen Fond von der Schönheit eines nackten Körper, nahm sie mehrere diejenigen ein Tag. Wenn nach einigen Tagen war ein Mädchen noch in der Lage, ihr Leben zu retten, mit ihrer Schönheit oder einer Pfiffigkeit zahlen – es kam manchmal vor, dass solche ein irgendwo in der Kanzlei gelegt, das Krankenhaus oder in Kommandanten Zentrale. Aber es gab nur wenige Orte und viele Schönheiten.

Auf die gleiche Art und Weise, von Hunderten zu Gas gehen, nahm SS-Männer Teil der jungen Juden auf. Sie wurden in üblichen Weise aufgezeichnet. Sie gingen in unsere Blöcke und verschiedene Kommandos.

Es war wieder ein Trick für den Rest der Juden in der Welt.

Ich habe bereits erwähnt, dass für einige Zeit Juden für eine kurze Zeit für die Arbeit unter dem Dach platziert wurden, dann schrieben sie Briefe und schickte sie zu den Familien, dass sie im Lager wohlauf waren. Aber dann schrieb sie parallel zu uns, die zweimal im Monat, am Sonntag.

Nun, von Zeit zu Zeit, SS-Männer zu den Blöcken ankamen, waren Juden lebten, vor allem auf einigen Wochentag (wir schrieben noch unsere Briefe an Sonntagen). Nachdem in Abenden kamen, versammelten SS-Männer alle Juden, die in diesem Block lebten und befahlen sie, an einem Tisch zu sitzen. Sie verteilten Formen obligatorisch im Lager, und befahl ihnen, Briefe an ihre Familien, Verwandten zu schreiben, und in Ermangelung einer solchen, auch zu ihren Bekannten. Sie standen über ihnen und wartete, bis sie fertig. Dann nahmen sie die Briefe von ihnen ab und schickte sie in verschiedenen Ländern Europas. Nehmen wir an, ein solcher Jude schrieb er schlecht tat … So alle von ihnen schrieben sie waren sehr gut hier tun …

Wenn unsere Juden im Lager auch die Aufgabe des Schreibens beruhigende Briefe an Juden in verschiedenen Ländern erfüllt hatten, und so wurde sie eine unnötige Belastung auf das Lager, dann waren sie weg, so schnell wie möglich durchgeführt, indem sie auf einige harte Arbeit des Senden in Brezinka, oder oft direkt an SK. In SK – wie überall – die Leute wurden abgeschafft. Dort war ein Jude, allgemein genannt: der Würger. Jeden Tag hatte er mehr oder mehrere der Juden zu ihm zugewiesen zu tun. Es hing von der höheren oder niedrigeren Zahl der Gesamt SK.

Die Juden, für Vernichtung bestimmt standen vor einem bösen Tod von ihren Glaubensgenossen, Juden der Strangler, breit in den Schultern. Jede halbe Stunde, manchmal häufiger oder weniger häufig in Abhängigkeit von der Höhe der Menschenmenge in der Warteschlange zum Tod, der Würger ein ausgesuchtes Opfer bestellt auf dem Rücken zu legen (er persönlich jene nur ungern festgelegt ist), dann legte er die Spaten Welle an der Kehle des liegenden Mann, sprang mit seinen Beinen auf der Welle und drückte sie mit dem vollen Gewicht seines Körpers nach unten. Die Welle gebrochen, um die Kehle. Der Würger schwingt, um die Belastung von links nach rechts zu übertragen. Die Juden unter dem Spaten keuchte, treten, dann starb er.

Er sagte manchmal sein Opfer nicht in Angst zu sein – wie der Tod schnell kommen würde.

Der SK, der Würger und Juden ihm zugewiesenen weg getan wird, wurde ein autonomes Unter Kommando des Todes betrachtet. Die richtige SK, wo Polen herrschte, wurde leben, arbeiten und weg getrennt durchgeführt werden, in einer anderen Art und Weise den gleichen Tod zu empfangen.

[Eine Flucht, die fehlgeschlagen] Im Sommer wurden viele Gefangene an den SK plötzlich übertragen. Es war ein Befehl der politischen Abteilung wegen der vielen untersuchten Fällen, aus dem sie entstanden, dass die Gefangenen Fälle auf der Erde nachgewiesen worden war. Aus meinen Kollegen und Mitgliedern der Organisation im Lager, in der SK in Rajsko wurden die folgenden ein gelegt: Zugführer 26, Leutnant 27, Kapitän 124 (Vater) und 125 (Sohn). Nach einiger Zeit, die ich von Leutnant ein wenig unvorsichtig eine Karte empfangen gesendet 27, die glücklicherweise nicht ergriffen wurde, in dem er schrieb: „Ich teile Ihnen mit, da wir nur wenig Wolken geworden sind, dass wir unser Glück morgen versuchen, bei der Arbeit … Wir haben wenige Chancen. Bitte Abschied von meiner Familie und sagen, wenn ich sterbe, dass ich in Aktion fiel …“Am nächsten Tag, kurz vor der Nacht, kam eine Information, die an diesem Tag auf das Signal Arbeit in Brzezinka zu beenden, alle SK Gefangenen zusammen gestrichelte eine Flucht zu versuchen. Das Wetter war es nicht gut vorbereitet oder jemand zum Verräter geworden, da alle informiert werden musste, oder vielleicht Bedingungen waren zu schwer, es genügt zu sagen, dass SS-Männer immer alle Gefangenen getötet, etwa 70 von ihnen. Deutsch Capos half effizient SS-Männer zu fangen und zu töten Gefangene.

Es wurde gesagt, dass einige wurden am Leben gelassen. Es wurde auch gesagt, dass etwa fünfzehn von ihnen entkommen. Es gab Gerüchte, dass mehrere von ihnen waren über den Fluss von Wisła geschwommen. Dennoch waren die Nachrichten widersprüchlich. Es ist noch eine Tatsache, dass drei Jahre später ich von Roman G wurde mitgeteilt, dass 125, die in diesem Haufen war (Sohn meiner Mitarbeiter von Warschau), dann der Tod in irgendeiner Weise vermieden.

[Frauenlager. Ein nächstes Massaker an Frauen.] Wir wußten, daß in ähnlicher Weise wie Gefangene unserer Blöcke seit einiger Zeit von Läusen gelitten hatte, so dass die Frauen Lager, die von uns getrennt Blöcke durch einen Zaun, wurden viel von Flöhen befallen. Wir verstehen nicht, was der Grund war, warum ein solche Differenzierung in dem Geschlecht der Gefangenen von diesen Insekten gemacht wurde. Später stellte sich heraus, dass einige Kommandos des Frauenlagers auf einige Flohverseuchten Gebäude zur Arbeit ging und durch Flöhe mit ihnen zurück zu den Blöcken. Sie setzte sich weit in gutem Zustand und trieb die vorherigen weißen Bewohner entfernt. Bald danach Frauen wurden von unserem Platz bewegt, aus den Blöcken des Hauptlagers, nach Birkenau, wo sie unter schrecklichen Bedingungen starben. Das Wasser war nicht ausreichend auf Blöcke, sowie Toiletten. Einige Frauen schliefen auf dem Boden, als ihre Blöcke aus Brettern keine Böden hatten. Sie wateten in knöchel über Schlamm, da es weder Entwässerung noch Pflaster. In Morgen, blieben Hunderte von ihnen auf dem Platz, da sie keine Kraft mehr zu arbeiten hatte. Niedergeschlagen, sinnlos Erkrankten wurden verlieren ihre frauliche Erscheinung. Bald genossen sie von der Lagerleitung ein Stück „Gnade“, wie sie von Hunderten zu Gas gingen. Mehr als zweitausend dieser Kreaturen, die Frauen in der Vergangenheit waren, wurden dann vergast.

Eine unzählige Menge an Flöhen blieb in Blöcken von den Frauen überlassen. Tischler, der auf diese Blöcke gingen einige Schäden von Fenstern und Türen zu reparieren, sagte über ihre schreckliche Arbeit in diesem Bereich der „schwarz-Haar ones“, die in den verlassenen Blöcke in Schwärmen Springen wurden. Hungrig wie sie waren, bestürmten sie mit Ungestüm die Ecken und biss ihre Körper in Punkten, eins nach auf. Nichts könnte helfen. Keine Bindung der Hosenbeine in Knöchel oder der Hülse binden endet, so dass die Zimmerleute auf einmal nahmen ihre Kleider aus, legen sich in jedem Floh sicheren Ort auf und verteidigten ihre nackten Körper durch ständige Führung weg, wie die Tiere auf dem Gebiet durchsuchen. Aber sie in Schwärmen auf den Boden springen wurden und, wenn die Sonne auf sie schauen in die Augen, bekam man einen Eindruck von zu vielen Brunnen suchen.

[Toiletten und Wasser in Blöcken] Zu dieser Zeit hatten wir Toiletten und hübsches Badezimmer in allen Blöcken. Kanalisation, Wasserversorgung, waren überall vorhanden. Drei Motorpumpen wurden in Kellern von drei Blöcken betrieben, die das ganze Lager mit Wasser versorgt. Viele Häftlinge starben in der Errichtung dieser Dienstprogramme.

Ein „Zugang“, die jetzt in das Lager kamen von Anfang an konfrontiert anderen Bedingungen als denen, in denen wir in der Vergangenheit gesperrt worden war, als wir durch Unmöglichkeit „erledigt“ wurden, sich zu waschen oder für eine ganze Weile Toilette zu benutzen. Auch jetzt gibt es hier eine Wache der Ordnung, von deren Position jeder war eifersüchtig. Er verwendete in der geschuftet zu sitzen und essen Suppe, er hatte immer einen zusätzlichen Abschnitt und aber der Ort könnte für Mahlzeiten seltsam erscheinen, er war gleichgültig, dass. Er saß ruhig und beschleunigte Gefangene Aktionen in der schönen Toilette, mit seinem Ruf.

Frauen bewegte sich von solchen Bedingungen, die im Jahr 1942 auf primitiven Bedingungen von Brzezinka, ärgerte es sehr viel in unsere Blöcke waren.

Die Frauen wurden verschoben, aber der hohe Zaun, im Frühjahr errichtet uns getrennt von dem anderen Geschlecht blieb, um das ganze Lager zu desinfizieren. Aber Flöhe ersonnen, den Zaun zu überqueren. Nicht alle von ihnen, sondern von mehr Initiative diejenigen, die Wand in irgendeiner Weise überwunden zu haben, bestürmt unser Lager und fand hier viel Essen hier in den Blöcken.

[Im Löffel shop] In der Zwischenzeit war die Situation in dem Löffel-Shop, so dass sie von einer anderen Arbeit gedacht werden sollen, wie es viele tausend Löffel gemacht worden und es könnte, dass unser Kommando aufgelöst würde vorgesehen werden. Dann aufgrund einiger Einfluss meiner Freunde 111, 19 und 52 wurde ich einen Platz an einer Tischlerwerkbank unter ausgewählten Schreiner (lange vor, bis Konrad) gegeben. Bei nun arbeitete ich zusammen mit Schreiner Vorarbeiter 111 auf derselben Bank, aber wenn 111 und 127 von Typhus wiederum krank, ich blieb allein auf der Bank, und ich war ein professioneller Schreiner, verantwortlich für den Betrieb der Bank, so zu tun.

Es war eine neue capo, der nach dem Tod des lunatic „Scooter“ (aus Typhus), um das Kommando des Tischlers in der Gerberei nahm. Meine Position wurde schwierig. Ich erhielt Zeichnungen der bestellten Möbel, die ich für mich aus Holz hatte zu schaffen. Obwohl ich für 12 Tage gearbeitet, allein bei der Bank arbeiten, muss ich zugeben, dass ich sehr müde. Ich muss nicht in schlechte Bücher bekommen haben, aber ich war nicht professionell. Wie dem auch sei, ich habe ein Klappschrank und obwohl ein First-Class-Master 92 kam zu meiner Bank, es zu beenden, aber für die 12 Tage ich es gelungen, einen Tischlermeister vor einem wunderlichen, aber dumm capo, so zu tun, ohne Panne. Ich war kein absoluter Neuling in der Tischlerei (für den Rest ich durch Schlagfertigkeit machen musste), aber die Ankunft von 92 meine Bank, die er gezielt wählte ich mit wahrer Freude angenommen.

Seitdem hatte ich mehr Zeit, die ich auf das Weben eines „Netzwerk“ verbrachte hier und auf die Koordination der Bewegungen unserer Organisation, wenn ich meine Freunde in der richtigen Gerberei erfüllt oder, unter dem Vorwand der Auswahl von Brettern im Schuppen, wo Bohlen gespeichert wurden, hielt ich Konferenzen mit 50 und 106 auf einem Stapel von neuen Spuren Strohmatte, die hier unter dem Dach erreicht. Durch Lücken im Dach beobachteten wir die Bewegungen von Erik oder Kommandant, wie von einem ausgezeichneten Beobachtungspunkt.

[Typhus] Typhus war ein bösartiges Ärgernis und ein de-lousing wurde in den Kasernen der SS-Männer getan. In unseren Blöcken Menschen krank. In unserem Zimmer (die siebte Zimmer des 25-Block) ging jeden Tag jemand ins Krankenhaus, von Typhus leiden. In dieser Zeit hatten wir bereits ein Bett für jeden zwei von uns.

Von unserem Haufen fiel Offizier-cadett 94 krank zuerst, dann 91 Korporal, dann 71, dann 73 und 95, 111, mit denen ich in einem Bett geschlafen, 93, am Ende (jetzt ist es schwierig, sich daran zu erinnern, die ins Krankenhaus ging nach wem) fast alle Kollegen das Krankenhaus übergeben. Viele von ihnen kehrten nicht zurück überhaupt, durchgeführt in einem Wagen voller Leichen entfernt, die zum Krematorium gingen. Jeden Tag mehrere bekannte Gesichter unter den Leichen von Gefangenen gesehen, verpackt als ob Holz in den Warenkorb gelegt werden.

Bis dahin fangen Typhus mich nicht.

Doktor Z kam zu mir und schlug eine anti-Typhus Injektion, er den Impfstoff erhielten, „von der Freiheit“, im Geheimen. Aber ich hatte zu überlegen, was da zu tun ist, wenn ich schon von Typhus Läusen gebissen worden war (es könnte annehmen, wie ich zusammen mit 111 schlief, die bereits erkrankt waren, während in der Regel zehn bis zwanzig Tage zwischen dem Biss geführt und das Fieber), dann in einem solchen Fall muss ich nicht den Impfstoff angewendet haben, wie es zum Tod führen könnte. Trotzdem war ich nicht infiziert, so habe ich beschlossen, die Impfung zu nehmen.

Von unserem Haufen, die im Kopf des Blockes auf Appellen stehen verwendet, sieben oder acht Personen aus dreißig links. Der Rest starb an Typhus. Aus unserer Arbeiter starb folgendes: der tapfere „Wernyhora“ – 50 sowie 53, 54, 58, 71, 73, 91, 94, 126 und meine sehr bedauerte Freund 30. Wie dem auch sei, kann ich von jemand schreiben, wie von die „am meisten bedauerte“ – ich alle von ihnen bedauerte. Ich habe versucht, sehr viel Kapitän zu retten 30. Er war immer froh, hielt er die Geister der Menschen durch seine eigene gute Laune und eine Schüssel mit zusätzlicher Nahrung, um ihn herum viele Menschen lebten. Kurz vor dem Typhus bekam er plötzlich eine Blutinfektion, die es möglich war, schnell zu entfernen: Arzt 2 schnell einen Betrieb seinen Arm aus und die Gefahr beseitigt. Eine Woche später bekam er Typhus, ging zu Block 28, wo, während im Bett für mehrere Tage, Er lud Kollegen titbits für ihn von dem „Canada“ getragen zu kommen und zu essen. Er sprach laut: „Gott machte es, dass gute Menschen sie geliefert, so essen bitte“ Er hatte eine hohe Temperatur und trotz dass er fort, mit Humor erzählt zu sprechen, dass er leben, dass er aus gehen würde Oświęcim, auch wenn mit dem Kopf unter dem Arm, als er schreckliche Dinge in Hamburg übergeben und er würde seine Jasia treffen. Und so, während ständig reden, fiel er an Meningitis erkrankt. Er wurde 20 übertragen Einstiche zu blockieren gemacht wurden. Er war in guter Pflege, aber es könnte nicht viel helfen. Er ging von Oświęcim aus – als Stück Kaminrauch. dass er aus Oświęcim, auch wenn mit dem Kopf unter dem Arm gehen würde, wie er schreckliche Dinge in Hamburg übergeben und er würde seine Jasia treffen. Und so, während ständig reden, fiel er an Meningitis erkrankt. Er wurde 20 übertragen Einstiche zu blockieren gemacht wurden. Er war in guter Pflege, aber es könnte nicht viel helfen. Er ging von Oświęcim aus – als Stück Kaminrauch. dass er aus Oświęcim, auch wenn mit dem Kopf unter dem Arm gehen würde, wie er schreckliche Dinge in Hamburg übergeben und er würde seine Jasia treffen. Und so, während ständig reden, fiel er an Meningitis erkrankt. Er wurde 20 übertragen Einstiche zu blockieren gemacht wurden. Er war in guter Pflege, aber es könnte nicht viel helfen. Er ging von Oświęcim aus – als Stück Kaminrauch.

Ich habe eine Anweisung von ihm: „Isjago“. Wer nicht versteht, kommen Sie bitte zu mir.

[Die Verschwörung Organisation] So war es ein Aufwand von uns, aber es war auch Einnahmen. In dieser Zeit traten neue Mitarbeiter die Organisation, obwohl einige von ihnen in dem Lager für lange waren: 128, 129, 130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139, 140, 141, 142 , 143, 144.

Ich arbeitete für mehrere Wochen im Block, nicht auf die Holzwerkstatt überhaupt besuchen, die Verwendung von einer freundlichen Haltung des Block Supervisor machte 80, die vor mir in schwierigen Momenten geschützt hatten. Er gab mir künstlerische Arbeit im Block und es vor den Behörden durch die Notwendigkeit von chancellery Inschriften auf die Bücher des Blocks motiviert. I-Bilder aus dem Leben des Lagers gemalt: von denen zusätzlicher Suppe Zeichnung zugelassen, ein Abend Inspektion der Beine durch das Schlagen auf dem Stuhl begleitet. Von Farbpapier machte ich eine Art von einem Ausschnitt aus Bild, an der Wand klebte. Es kam gut aus, denn auch wenn Palitsch einen Monat später zum Block kam, wenn ich nicht mehr da war, zerstörte er alle Bilder, brach Glas in Stücke und sogar die Rahmen zerstört, aber er befahl ihm, meine cut-out Bild zu geben .

[ „Das Leben de-lousing“] Ein neues de-lousing des Lagers begonnen. Eines Tages, zwischen 20 und 25 August 1942 wie in der Regel einige Zeit, ich ging nicht zu arbeiten, aber im Lager zu bleiben war ich in den Block zu malen. Plötzlich bemerkte ich Autos mit größerer Anzahl von SS-Männern, die in das Lager kamen, vor dem Typhus Block (Block 20 neue Nummerierung). Die SS-Männer eingekreist schnell um den Block. Ich gebe zu, als ich in dieser Szene sah ich fror und erwärme dann um mein Herz für eine Weile. Ich dachte, unter anderem aus dem Grunde dieser Invasion von SS-Männern, aber was ich sah, war auch schrecklich. Kranke Menschen wurden verschleppt und Lastwagen verpackt. Krank, sinnlose Menschen und Rekonvaleszenten in fast guter Gesundheit, wie diejenigen, die vor krank Monat gewesen war und in dieser Zeit unterzog Quarantäne – sie alle zusammen in Lastwagen verpackt wurden und mitgerissen von mehreren Windungen zu Gaskammern.

Alle jene, die in Block 20 lebten dann durchgeführt wurden, auch solche, bei guter Gesundheit, die ihren Aufenthalt für Ruhe verlängert, außer „flegers“, die durch ihre Kleidung identifiziert wurden, wie es für eine Anzahl von Monaten alle trug das Krankenhauspersonal Kleider deutlich unterscheidet sich von unseren diejenigen. Sie wurden entlang der Rückseite und ähnlichen Streifen auf Hose aus weißem Leinen, mit einem roten Streifen bemalt.

Dann Arzt 2 gerettet viele Polen, wies sie in Gruppen von mehreren Personen abwechselnd die weißen Kleider von „flegers“ zu übernehmen, und stellte sie zu SS-Kommission als Ärzte Patienten zu besuchen. Endlich wurde eine Bemerkung gemacht, dass diese Krankenhaus Begleiter etwas zu zahlreich waren. Aber als echtes Krankenhaus Begleiter am Ende herauskommen, die an den SS-Männer bekannt waren, war die ganze Aktion irgendwie erfolgreich.

Ich sah eine Szene, als ein SS-Mann zwei klein Gefangene in den Wagen fuhr. Ein achtjähriger Junge fragt einen SS-Mann, ihn zu verlassen. Er kniete sich vor ihm auf dem Boden. Der SS-Mann trat ihm in den Bauch und warf ihn in den Wagen wie ein junger Hund.

Alle waren an diesem Tag in den Gaskammern von Brzezinka beseitigt. Und dann, zwei Tage lang das Krematorium brannte die gelieferten Gefangenen immer wieder aus dem Lager. Da Block 20 war nicht der letzte. Dann wurden Gefangene aus dem Block 28 genommen wird, dann von einer Holzhütte für die Dauer der Typhusepidemie errichtet, zwischen den Blöcken 27 und 28. Und dann Gefangene wurden aus commandos genommen. Eine Kommission aus Inspektionen und ausgewählt Gefangenen aus dem gewöhnlichen Blöcken, wo commandos lebte. Alle diejenigen, die geschwollene Beine oder einige Schäden Körper hatte und machte einen Eindruck von schwachen Arbeiter wurden zu Gas weggetragen. Es wurde auch in die Hand genommen, die „Schonungsblock“ und alle „Muslims“ im Lager, wenn auch weniger zahlreich wegen einem Zufluss des „Canada“. Doch diejenigen, die „Muslime“ waren, gingen an Gas für eine „de-lousing“.

Dieser neue Begriff: „Leben de-lousing“ – fand die Annahme im Lager.

Nach dem Transport von Menschen, die aus der Freiheit gekommen waren, ihr Leben in dem Gas zu beenden, wurden die linken Haufen von Kleidung und Unterwäsche auch Gas gegeben, in getrennten Kammern zur Desinfektion aufgehängt, die für die ordnungsgemäße de-lousing ist. Also, jede Handlung von irgendetwas auf dem Gebiet des Gases setzen, auch wäre es ein Gefangener, hieß „de-lousing“

[Zweite Krankheit: Typhus] Einige Tage später, am 30. August habe ich eine Temperatur und Schmerzen der Gelenke, auch meine Waden, wenn sie gedrückt schmerzte. Es war fast alle Symptome von Typhus. Nur ein Geduldsspiel fehlte aber ich hatte vor keine Kopfschmerzen in meinem Leben hat und ich habe nicht das Gefühl kennen. Ich erbte es, nehme ich an, von meinem Vater, der manchmal erstaunt, pflegte zu sagen: „Was für ein dummen Kopf so sein muss, was einen Schmerz hat“ Weil Ärzte und Kollegen, dass es gesagt müssen mit Typhus Kopfschmerzen gewesen sein, so ich wartete mehrere Tage. Glücklicherweise verpflichten Supervisor zu Block 80 auf eine Gelegenheit, in dem Block zu bleiben, ging ich nicht zu arbeiten. Ich hatte eine Temperatur von über 39 Grad Celsius und es war schwer für mich, auf Appelle zu halten stehen. Aber ich wollte nicht HKB gehen, da es nicht sicher war, ob die Lastwagen nicht wieder kommen würden, und führen uns zu Gas. Das um so mehr, dass die Krankheit eine notwendige Quarantäne einschließlich, würde für zwei Monate dauern. Es war meine zweite schwere Krankheit in Oświęcim. Zusätzlich während meines Aufenthalts im Lager I durch Kälte mehrmals einige Temperatur hatte, an Freiheit, die sie vielleicht durch eine Grippe gefolgt werden könnte, aber hier aufgrund meiner Willenskraft oder vielleicht einem Stamm von mir auf die Nerven, kämpfte ich meine Krankheit und weiterhin zur Arbeit gehen.

Aber in dieser Zeit von Tag zu Tag, vor allem an den Abenden, fühlte ich, dass die Krankheit nicht „bestanden“ und überhaupt, ich hatte zu wenig Kraft zu gehen. Ich weiß nicht, was später sein könnte, gäbe es nicht das de-lousing, die wie im vorherigen Fall entscheidend war. Ich war von dieser Temperatur geschwächt, die für mehrere Tage dauerte. Das de-lousing geht durch alle Blöcke und unser Block war wiederum. Trotz einer Abendtemperatur bis zu 40 Grad Celsius, bereitete ich mich für die de-lousing, während meine Kollegen helfen, 111, die gerne nach Typhus zurückgekehrt war. Wenn der Block für das de-lousing und nur die Mitarbeiter trägt die Ausrüstung des Blockes blieb an Ort und Stelle und in einer halben Stunde gegangen war, alles für das de-lousing gehen waren, dann ich, wegen meiner großen Erschöpfung (I daran erinnert, wie schwer es für de-lousing mit meiner Temperatur vor) zu gehen war, keine Kraft gefunden, dies zu tun. Es war ein Weg, es zu vermeiden: es war notwendig, um ins Krankenhaus zu gehen, von wo ich Gas ergriffen werden könnte.

Ich zögerte, aber Doktor 2 angekommen und ließ alle Formalitäten für mich in einer Zeit entgegen den Vorschriften, und legte mich in Block 28 (im Krankenhaus), von mir aus dem Datensatz des Blockes 25 im letzten Moment vor dem Roll- ziehen Anruf. Ich hatte eine Temperatur bis 41 Grad nach oben und einer schweren Erschöpfung – es war mein Typhus. Aber mein Schmerz freien Kopf hatte einen solchen Vorteil ich gar nicht verlieren Bewusstsein tat. Vielleicht war der Verlauf meiner Krankheit milder aufgrund des Impfstoffes?

[Kleiner Luftangriff und große Panik unter dem SS-Männern] In der ersten Nacht verbrachte ich in Block 28 wurde der erste Luftangriff getan – mehrere Luft-Ebene beleuchtet das Lager und zwei Bomben wurden auf Brzezinka gesunken. Vielleicht wollten sie das Krematorium treffen, aber die Aktion war nicht ernst. Doch es hatte einen ausgezeichneten Einfluss auf uns. Wir sahen das Chaos unter SS-Männern. Zwei „Beiträge“, die in der Nähe Türme waren, entkam sie in Panik, sie entlang der Drähte gestrichelte laufen, als ob sie den Kopf verloren. Von der Kaserne, liefen SS-Männer auf unserem Lager in einer rough-and-tumble Menge, sucht nach einem für beiden Seiten eines anderen. Leider war es ein sehr schwacher Luftangriff und das einzige in Oświęcim, zumindest in der Zeit, die ich dort war.

[Zweite Krankheit fortgesetzt] Mein zweitägiger Aufenthalt in Block 28 wurde eine „Beobachtungszeit“ genannt. Hier wurde ich mit Herzlichkeit gehegt und legte in gut auf meinen Freund 100, der alle seine freien Momente gewidmet an meiner Seite zu sein oder eine Zitrone oder Zucker zu tragen. sowie Einfluss auf den Fortschritt der Organisation Durch ihn hatte ich Kontakt mit den Kollegen von der Arbeit. Aber meine Exanthem war so offensichtlich, dass sie hatten mich zu bewegen, Block 20, der Sensen Geschichte von vor einigen Wochen. Während ich in Block 28, war Arzt 2 machte eine Injektion, wonach meine Temperatur von 40 Grad Celsius sank auf 37 und einig. Also, wenn am nächsten Tag, als er mit einer Spritze zu mir kam, scherzte ich, dass, wenn es dann von 37 bis 34 fallen gelassen würde ich wahrscheinlich sterben, so konnte ich nicht auf die Injektion zustimmen. Mein Organismus reagiert stark auf alle Eingriffe und Medikamente.

Nach dem letzten Transport aller Kranken zu Gas, war 20 Block wieder voll. Jeden Tag Leichen derer, die an Typhus starben, wurden auf Karren wie Holzscheite geworfen. Ich erinnere mich nicht, ob ich schon erwähnt, dass alle Toten zum Krematorium durch Körper waren nackt, ganz gleich, in welcher Weise diese Menschen gestorben – an Typhus oder eine andere Krankheit, von Klehr der Nadel oder von Palitsch Schüsse.

Hier, im Typhus Block, nachdem er jeden Morgen von den Leichen getragen, so bald wie mittags und vor allem am Abend, blau nackte Leichen wurden auf dem Flur gelegt, übereinander gestapelt, das einen Eindruck von einer Metzgerei aus mit mageres Fleisch.

Nach meinem ersten, recht zänkisch Kontakt mit einem Kollegen, den Arzt war, nach mehreren Stunden fühlte mich für ihn Freundlichkeit. Voller Opfer, nur die ganze Zeit von kranken Menschen zu denken, die ganzen Tag über, von jedem kümmert, er lief, Fütterung, Anwendung Injektionen, er war Arzt 145. Der zweite brave Arzt hier war gutmütig, aber zugleich heftiger Kapitän Arzt 146. Außerdem war ich von Kollegen 100 durch seinen Freund in der Pflege 101, die hier als Krankenhaus-Assistent mit einer Spritze aufgenommen wurde oder für eine Analyse eine Blutprobe zu nehmen.

Unter der Verwaltung dieser Blöcke, die Position des Ladenbesitzers von einem Mitglied unserer Organisation beschäftigt war, mein junger Freund Edek 57. Von ihm, als ich zu erholen begann, bekam ich einig zusätzlichen Abendessen, Speck und Zucker. Kazio 39, in Übereinstimmung mit 76, versorgte mich mit einem Kissen und eine Decke aus dem „Kanada“.

Bis in die Krisen vorbei war, in dieser großen Halbtoten – wo ständig jemand in Agonie ruckling neben dir, im Sterben lag, ging aus seinem Wulst auf den Boden zu fallen, warf seine Decken weg oder im Fieber zu seiner geliebten Mutter gesprochen , rief jemand rief, wollte nicht, Wasser essen oder gefordert, in Fieber aus dem Fenster zu springen versucht, stritt sich mit Arzt oder bat ihn um etwas – ich lag, und ich dachte, dass ich immer noch genug Kraft, das alles zu verstehen, hatte und es ruhig zu ertragen. Sie könnten von den bloßen Eindrücke krank werden, können Sie auch mit Abscheu an solchen peregrination des Menschen gefüllt wurde konnte und eine Art von Groll für den Mangel an menschlichen Organismus haben könnte, könnten Sie den bloßen Zustand der Krankheit verabscheuen. Deshalb ist eine überwältigende Wunsch wecken in mir hier raus zu gehen, um so schnell wie möglich wiederherzustellen.

Wenn die Krise vorbei war und es schien mir, dass ich genug Kraft hatte, die Schritte zu kommen, auf die Toilette zu gehen (bis dahin verwendeten wir eine primitive, für kranke Menschen im Raum angeordnet sind), stellte sich heraus, dann war ich so schwach hatte ich an die Wand zu halten. Es war seltsam, dass nach oben und der Treppe hinunter, ich hatte nicht nur keine Kraft mehr zu gehen, aber es war ähnlich schwierig für mich, nach unten zu gehen. Ich war wiederzuerlangen meine Kraft, wie es mir schien, in einem sehr langsamen Tempo. Während meiner Erschöpfung, waren meine Kollegen bereit – im Fall eines möglichen Transports zu Gas – mich auf die Mansarde und zu verstecken irgendwo zu tragen.

Mehrmals Klehr ging durch die Zimmer und ausgewählte Kandidaten „für die Nadel“ mit den Augen eines Basilisken.

Ich war vertraut, und bekam in unseren Job: 118, 146, 147, 148, 149.

Doktor 145 tat sein Bestes auf der Position so richtige für ihn, es war also keine Notwendigkeit, etwas zu binden oder zu ändern. Ich wusste, dass ich ihn jedes Mal zählen konnte.

Von Zeit zu Zeit Arzt 2 angekommen und trug Zitronen und Tomaten für mich beschafft „auf dem Gauner“, wie er in der Regel.

Ich habe relativ schnell auf den Beinen zurück in meinen Quarantäne, während hinunter auf den Hof ich Unholde durch einen Rost gesprochen, die den „infiziert“ Block getrennt. Mein Freund 76 Informationen von einem Zweig der Organisation getragen, die er bis gerade gebunden hatte, 61 kamen mit einem Plan durch einen unterirdischen Tunnel von Block 28 ausgegraben, um Freiheit zu gehen, initiiert von 4 und begann mit 129 und 130; 59 mein Freund kam mit einem Vorschlag einer Vereinigung unserer neuen Kräfte und einer Teilung unseres ganzen diejenigen, sowie Ernennung von ständigen Kommandanten unserer Gruppen, was auch 121 von Oberst gewünscht wurde (wie Veränderungen stattfanden nach dem letzten De- lousing).

[Plan der Organisation] Dann bereitete ich einen Plan der Vereinigung und Teilung auf diese Weise:

Denn nach einer allgemeinen de-lousing der Lagerleitung platziert Gefangene in Blöcken von Kommandos, so dass es nicht mehr eine Notwendigkeit, einen Plan von Maßnahmen im Fall einer Pfändung des Lagers zu schaffen, auf zwei Arten (dh für die Zeit bei der Arbeit und für die Zeit, in den Blöcken im Lager), so habe ich Blöcke als Basis.

Jeder Block war ein Zug, dh diejenigen, die in diesem Block lebte und gehörte der Organisation, trotz ihrer bisherigen organisatorischen Beziehungen, da dann das Skelett eines Zuges gebildet, die im Moment des „Ausbruchs“ sollte so groß geworden, da viele Menschen würden sie in der Lage sein, zu machen, sie zu folgen, auf einmal die prodeutsche Elemente zu neutralisieren.

Block X – Gefangene des ersten Stockwerks und Blockes Xa – die des zweiten Stockwerks, gebildet zusammen eine Firma aus zwei Zügen in einem Gebäude untergebracht, mit Kompaniechef an seinem Platz. Mehrere Blöcke – Gebäude bildeten ein Bataillon.

Ich teilte das ganze von uns in vier Bataillone. Ich habe vorgeschlagen – im Sinne der militärischen Aktion – ich vorgeschlagen, wie sie bisher wichtigsten 85.

Für den Kommandanten des 1. Bataillons – Haupt 150 (Blöcke 15, 17, 18).

Für die Kommandanten der 2. Bataillons – Kapitän 60 (Blöcke: 16, 22, 23, 24).

Für den Kommandeur des 3. Bataillons – Kapitän 114 (Blöcke 19, 25, Küche und das Krankenhauspersonal von Blöcken 20, 21, 28).

Für den Kommandanten des 4. Bataillons – Kapitän 116 (Blöcke: 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10).

Ich hielt mich von Organisation der verbleibenden Blöcke, da sie entweder neu besetzt waren, wie 1,2 oder als Lager verwendet wird, wie: 3, 26 und 27, oder im Bau nahe dem Ende, wie: 12, 13, 14 oder ein Spezialblock 11.

Dieser Plan geeignet Oberst 121 und er gab seine Zustimmung.

Einige Tage später verließ ich das Krankenhaus und ins Lager ging. Meine Quarantäne wurde von Ärzten bekannt verkürzt, die meine (fiktiven) vordatierte Annahme ins Krankenhaus vorbereitet

[In der Gerberei. Dinge von vergasten Menschen verlassen. Gold] Es war der Anfang Oktober 1942 ging ich in fünf Hunderte zu arbeiten, da in der Regel – in die Gerberei, noch nicht in die Kommando Schreiner, wo ich vor meiner Krankheit eingesetzt worden war, aber auf das Kommando tanners (in der richtigen Gerberei ), für die war ich an meinen Freund 59 verpflichtet, die mich von Gerbereien zu einem neuen capo eingeführt, die „Mama“, wie Gerbers, die krank und kehrten waren jetzt zu arbeiten. In der Gerberei arbeitete ich zunächst neben Oberst 121 mit weißen bräunen, dann aufgrund einer freundlichen Haltung von 59 und 61 I zum Trockenraum gebracht, wo es warm war wie ein großer Eisenofen war Platz da, und tat ich eine Gerbers für 4 Monate, um mich in dem neuen Beruf Ausbildung.

Der Blick auf den großen Hof des Gerberei wenig verändert. Jeden Tag werden mehrere Lastwagen geliefert Dinge von vergast Menschen verlassen, um sie in den großen Ofen der Gerberei zu verbrennen. Schuhe wurden nicht verbrannt. Beträchtliche Mengen verschiedenen Schuhe, gelber und schwarzen, Männer und Frauen und Kinderschuhe in verschiedenen Größen, wurden aus einem Lastwagen jeden Tag in großen Pyramiden geworfen. Ein Kommando wurde geschaffen, die sich in Schuhe in Paaren kombiniert werden. Andere Männer waren damit beschäftigt, mit einem Haufen von Koffern, Brieftaschen brennen, Handtaschen, Kinderkinderwagen und verschiedene Spielzeuge. Farbe Wolle, die Frauen, die hier für die Handarbeit getragen wird, wurde zur Seite separat gestellt. Es war nicht verbrannt, wer konnte, er versteckte es und verwendet Pullover zu machen.

Der große Ofen mit einem Fabrikschornstein ausgestattet verschlang alles, was – der Brennstoff gratis war, lieferte fast an den Kamin. Diejenigen, die den Ofen gebrannt, hatte eine Chance, in den Koffern wühlen ein wenig. Manchmal jemand von der Gerberei lief den Haufen Koffer vor dem Ofen nach oben, da es sehr schwierig war, etwas zu nehmen vom Hof ​​aufgrund eines möglichen Eintritt in das Blickfeld von Erik oder Walter. Und ich sah wieder, wie aus dem Wunsch zu haben, Gold oder Edelsteine, Koffer, Handtaschen, Aktenkoffer wurden abgezockt, Stiefel, Cremes und Seifen wurden durchsucht. Von Papiere wurden nur Dollar gemacht. Banknoten, hauptsächlich Französisch Franken wurde im ganzen Hof fliegt, angetrieben durch den Wind wie Blätter im Herbst. Niemand half ihnen, um so mehr wegen einer gefährlichen Suche in dem Tor. Sie schienen uns gar nicht notwendig zu sein.

Die Gerbereien – unsere Kollegen – die Aristokratie aller Kommandos, verwendet nehmen nicht weniger als 50 Tausend Franken, wenn auf die Toilette gehen. Es wurde gescherzt es nicht richtig war, weniger zu nehmen – Sie niggard in Betracht gezogen werden könnten.

Es ist am schwierigsten, sich selbst zu schreiben. In einem gewissen Grad mir unbekannt benutzen ich indifferent Vergangenheit Gold und Edelsteine ​​zu gehen. Heute, da ich darüber schreiben, auf der Erde, ich versuche, es zu analysieren im Detail, warum? Es war eher nein Unterkunft ein, so wurde es von Gefangenen erklärt. Auch stimme ich nicht zu dieser Erklärung. Vor allem aber war ich nicht in der Lage meiner Abneigung gegen verwinden, um die Dinge in meinem Verständnis mit Blut befleckten und, abgesehen davon, dass, auch wenn ich meine Gefühle überwand, habe ich keinen Sinn für sehen, was ich soll es tun. Merkwürdiger für mich, verloren diese Dinge ihren Wert. Tatsächlich – dann war ich in einem gewissen Zeitraum (ob durch meine Erfahrungen beeinflusste oder aufgrund Anforderungen des Glaubens, wie ich immer und immer ein Gläubiger war), das ist wirklich eine Selbstzufriedenheit für mich kostbarer war als ein kleiner Stein von einer Art … Genügen, wenn ich mich gebracht, dass Gold oder jene Diamanten zu nehmen, würde ich fühle mich nach unten aus der Höhe von mir nach so schwierigem Weg erreicht fallen. Zusätzlich ist das erste und grundlegendes Hindernis für Gold zu suchen, war ein fast greifbares Gefühl, das ich mich selbst etwas großen Schaden tun würde. So fühlte ich es in dieser Zeit und, wer weiß, ob jetzt würde ich anders verhalten, wenn ich in einer ähnlichen Situation gebracht wurde?

Verschiedene Kollegen haben verschiedene Haltungen zu dem. Vorerst brauchte ich kein Geld, aber viel später, als ich für die Reise würde das Lager und Geld sinnvoll entkommen wollte, richtete ich einen Gefangenen und sagte ihm, dass wir zusammen gehen konnten, und ich fragte ihn, ob er Geld hatte, nur in Fall. Er antwortete, er würde berechnen, was er gerettet hatte, und gibt seine Antwort am nächsten Tag. er am nächsten Tag sagte er fast ein Kilogramm Gold hat. Aber es geschah, dass Flucht mit ihm versagt. Ich entkam nur mit solchen Gefangenen, die ihren Namen nicht einen Pfennig hatte. Es ist eine viel spätere Geschichte – in dieser Zeit habe ich nicht die Absicht hatte, zu gehen und ich für die meisten interessiert Moment im Lager wartete, auf dem alle unsere Arbeit gerichtet war.

[ „Seit einigen Monaten konnten wir das Lager fast jeden Tag ergreifen“] Seit einigen Monaten waren wir in der Lage, das Lager fast jeden Tag zu nutzen. Wir waren für einen Auftrag warten, wie wir, dass ohne eine solche verstehen, obwohl es ein schönes Feuerwerk und unerwartet für die Welt sein würde und für Polen, konnten wir nicht zustimmen, geführte nur durch unsere Hoffnung für den Herren X oder Herr Y könnte gelingen, solche Dinge zu tun. Wir müssen nicht auf ein solches Risiko vereinbart haben.

Aber die Versuchung verfolgt jeden Tag. Dennoch verstehen wir auch, dass es eine Bestätigung unserer nationalen Fehler aus der Zeit vor Jahrhunderten wäre. Eine Essenz des Ehrgeizes, der Verfolgung privater Interessen, Verdrängungen, für die in ganz Schlesien groß sein könnte. Das um so mehr, es war schwer zu prognostizieren, welcher Kurs der Ereignisse folgen würden.

Wir hatten immer noch eine große Hoffnung, die wir unseren Teil als eine organisierte Einheit mit einer allgemeinen Aktion koordiniert spielen könnten. Unsere Nachrichten ging es, mit einer Anweisung sollten sie an den Oberbefehlshaber geliefert werden. In Furcht vor einer unvorsichtigen Bewegung irgendwo in Freiheit, alle Vermittler sollen in der Zustellung von Nachrichten vermieden werden. Wir waren nicht sicher, wie tief unsere höheren Zellen von deutscher Intelligenz durchdrungen werden könnten, vielleicht diejenigen an der Spitze der ganzen Verschwörung in Polen. Es war immer, dass einige Angst, wenn die deutsche Intelligenz, um die Angelegenheit duftend, die aktivsten Männer hier im Lager abgeschafft werden würde.

[Echo einer „Befriedung“ der Region Lublin. Transport von Polen vergast in Brzezinka] Unter diesen Umständen ist ein Echo einer Befriedung der Region Lublin kamen ins Lager. Zunächst unter Dingen werden verbrannt und einige schlechter abgenutzte Schuhe eines Tag einig rustikal-Typ Schuhe, große und kleine, dann Kleidung der polnischen Bauern, Gebet-Bücher in polnischen und einfachen rustikalen Rosenkranz gefunden.

Dann ein Raunen durch unsere „Fünfer“ bestanden. Die Menschen versammelten sich in Gruppen. Fists ungeduldig geballt.

Sie waren Dinge von Gästen unserer polnischen Familien in den Kammern von Brezinka vergast. Nach der Befriedung der Region Lublin (Kollegen von Rajsko sagten uns) die Population von mehreren polnischen Dörfern wurde hier getragen, um Gas. So ist es in der Welt und es kann nicht geholfen werden, wenn die Dinge der Menschen hier getragen von irgendwo im Ausland verbrannt wurden, obwohl es eine ungeheure Aufgabe war es, auch in der Gerberei, wo Schuhe, Koffer für einige Monate waren ein bedrohliches Echo das Verbrechen, aber jetzt, wenn Sie kleine Schuhe sehen können, eine Frau der Bluse und unter alle, dass auch einem Rosenkranz, gab unser Herz einen Sprung aus Rachsucht.

[Ein Mord an polnischen Kinder] Von denen, Lublin mehrere Jungen von 10 bis zu 14 bis 15 des Alters transportiert wurden ausgewählt. Sie wurden getrennt und lassen in das Lager verlieren. Wir dachten, die Jungs gerettet werden. Aber eines Tages, wenn eine Nachricht kam, dass einige Kommission den Zustand des Lagers, zu untersuchen, um zu kommen war, um alle Probleme zu Gesicht, mit niemandem zu erklären, wo diese jungen Gefangenen kamen aus – vielleicht auch aus anderen Gründen – alle, Jungs wurden mit Phenol auf Block genadelt 20. Wir viele Hügel von Leichen im Lager gesehen hatten, aber dass Hügel der jugendlichen Leichen, über zwei Hunderte von ihnen handelten auf uns, alten Gefangenen, extrem stark, heftig unseren Herzschlag zu beschleunigen.

[ „Um die Volksliste unterschreiben“? … „Nein! Nie! Niemand kann auf meinem polnischen Nationalcharakter spucken!“]

Es gibt mehrere neue Mitglieder in der Gerberei waren: 151, 152, 153, 154, 155. Zusätzlich haben wir eine Planung / Beratung Zelle in unserer Organisation geschaffen, die 24 Obristen enthalten, 122, 156.

Ich sehe oft in Oświęcim einige meiner Kollegen erhalten Briefe von zu Hause, in dem seine Mutter, Vater oder Frau beschwor ihn die Volksliste zu unterzeichnen. Zunächst es solche Gefangenen betrifft in erster Linie, die den Familiennamen der deutschen gelesen hatte oder Nachnamen des dessen Mutter war Deutsche, manchmal einige Verwandtschaft usw.

Später wurden die Behörden gaben Erleichterungen, so dass am Ende keine deutschen Lesungen überhaupt notwendig waren, bis auf den einen Wunsch, zu löschen eine der polnischen bewusst – es sei denn, es gibt einige andere wichtige Gründe. Stattdessen, wie oft kann man hier sehen, in dieser „Hölle“, ein mit ganzem Herzen Kerl, auf dessen ausländische Lektüre seines Nachnamens machte kein Hindernis des Namens eines Pole würdig zu sein.

Einige von ihnen sagte bewegt: „Ja. Ich liebe meine Mutter, Ehefrau oder Vater, aber ich werde die Liste nicht unterschreiben! Ich werde hier sterben – ich weiß, dass … Meine Frau schreibt: Lieber Johnny – Bitte melden Sie … Nein! Nie! Niemand kann auf meinen polnischen Nationalcharakter spucken, sei es jung, aber stark!

Wie viele solche, starb in Oświęcim.

… ein schöner Tod, da sie eine Redoute der polnischen bewusst auf den letzten gehalten.

Werden alle unsere Lands der polnischen Nachnamen in Freiheit Kampf für ihre eigenen polnischen Nationalcharakter?

Wie nützlich wäre es ein Gerät sein, auf Polnisch bewusst zu überprüfen, die in verschiedene Straßen nahmen verschiedene Menschen, für die mehrere Jahre nach dem Beginn des Krieges.

[Eine Auswahl zum Tod und ein Dilemma. „Eine Meuterei würde unsere Reihen in Brand gesetzt – es wäre ein vis maior, um unsere Hände losbinden. Jeder war bereit für den Tod, aber bevor es würden wir eine blutige Rückzahlung auf unsere Metzger“zuzufügen] In der zweiten Hälfte des Monats Oktober, unsere Kollegen bemerkt (41 kam mit dieser Information), dass zwei Kapos als die schlimmsten Schurken sein (abgesehen von Gefangenen weg tun, schickte sie Denunziationen der politischen Abteilung und seinen Chef, Grabner) verwendet gehen im Lager, als ob die Suche nach etwas, und die Zahlen von einigen Gefangenen niedergeschlagen.

Ein Tag am Nachmittag, als ich aus dem Block 22 von der Hauptstraße gehen, eilen zu meinen Kollegen im Bereich des Krankenhauses. I erfüllen zwei capos bei Block 16.

Einer von ihnen mit einem Notebook ging, die zweite näherte sie mich mit einem falschen Lächeln und fragte: „Wo läuft mich“ – nur um etwas zu sagen, und zeigte meine Nummer an den ersten, dann sofort losging. Die erste zu zögern schien – wie sie losging ging ich auch meinen Weg und dachte, dass es ein Irrtum war.

Am 28. Oktober 1942 in dem Morgenappell, Schreiber (Schreiber) in verschiedenen Blöcken begann einige Zahlen von Gefangenen zu rufen und sagte ihnen, sie auf den „Erkennungsdienst“ für eine Überprüfung von Fotografien gehen sollten.

Insgesamt zweihundertvierzig und mehrere Menschen gerufen wurden – ausschließlich Polen – wie wir später herausgefunden, hauptsächlich aus der Region Lublin, einschließlich ein Viertel der Polen, die mit der Lublin nichts gemein hatten transportiert und wurden zunächst Block 3 durch, die selbst erregte unseren Verdacht, warum nicht 26 auf einmal zu blockieren, wo der „Erkennungsdienst“ befand – den Schein Grund der Beschwörung.

Wir wurden von einer Glocke auf unser „Arbeitskommando“ genannt und dann außerhalb des Lagers gingen wir wie gewöhnlich, gebunden jedes Kommando für seinen Arbeitsplatz.

Bei der Arbeit, unsere Kollegen in allen Kommandos wurden brodelnden – wir damals nicht wissen, ob sie in Gefahr waren.

Später Nachricht wurde verbreitet, dass sie ausgeführt werden sollten. Zweihundertundvierzig Gefährten – vor allem evident Bewohner der Region Lublin, die einige Zahlen die, deren Aktivität, Energie waren offensichtlich, wurden hinzugefügt – sie offenbar aus dem ganzen Lager durch „Köter“ Grabner ausgewählt hat.

Wir haben nicht einmal durch wissen, was sie geführt wurden, vielleicht der bloße „süße Wille“ der beiden Halunken war entscheidend.

Doch es wurde eine „Befriedung der Region Lublin“, die in einer solchen Art und Weise in das Lager erneut wiederholt.

In ihren Reihen tapfer gibt es 41 (von Warschau), die als erstem lief mit der Nachricht von den Zahlen festgestellt werden.

Dann wussten wir nicht, ob sie ausgeführt würden – nur wir dachten, es wäre ein Stück Klatsch sein.

Eine solche hohe Zahl der Gefangenen auf einmal ausgeführt, so weit war nicht. Wir waren müde von unserer Maske der Schein Passivität, als wir bereit waren – wir eine Aktion gewünscht. Wir, in der Spitze der Organisation, beißen fast die Finger während der Vorbereitung, nur für den Fall, für ein Show-down.

Wenn eine Meuterei und Widerstand unter diesen diejenigen ausbrechen, wir alle würden die Aktion ein.

Eine Meuterei würde unsere Reihen in Brand gesetzt – es würde eine vis maior, unsere Hände zu lösen.

Auf dem Weg zum Lager, unsere fünf Hunderte von Geschäft Männern bei guter Gesundheit verwendet, um das Konstruktionsbüro und eine Reserve Shop von Waffe darunter liegende passieren.

Wie auch immer, war es nicht schwer, dann – unsere Jungs alle brodelnden wurden. Jeder war bereit für den Tod, aber bevor es würden wir eine blutige Rückzahlung auf unsere Metzger zuzufügen. Diese zehn dürftigen Türme und jene zwölf „Gemeine“ des Hauptwachtposten, die ihre Gewehre auf Gürtel gehängt trug, daran gewöhnt, unsere ganz und nahm sie in die Hand kurz vor dem Lager in Angst vor den Behörden.

Kann das ein Wort aus Warschau fliegt: ERTEILT, und so bald wie heute, jene diejenigen zu retten.

Ja, es war Tagt …

Hat jemand wusste, dachte? Sicherlich aus der Ferne könnte es gesagt werden, es ist ein Fragment der polnischen Leiden war. Aber wie traurig wir waren, als am Nachmittag eine Information kam, dass sie alle durch Brennen ausgeführt worden war, ruhig und ohne Hindernisse.

Manchmal am Tag einer größeren „machen away“ Aktion sprachen wir zwischen uns am Morgen, wer starb, was eine Art und Weise – ob er tapfer ging oder er fürchtete den Tod.

Unsere Kollegen ermordet am 28. Oktober 1942 wußte, was im Speicher für sie war. In Block 3 wurde ihnen gesagt, sie würden durch Brennen ausgeführt werden, sie werfen Papierschnipsel zu ihren Kollegen, die leben waren, um sie zu ihren Familien zu fragen liefern. Sie machten eine Entscheidung zu sterben „in einem freudigen Geist“, so dass sie gut erzählt am Abend werden würde. Lassen Sie jemand sagen, wir Polen kann das nicht tun …. Diejenigen, die das Bild sah, sagte sie würde es nie vergessen. Vom Block 3, zwischen 14 und 15, zwischen der Küche und 16 Blöcke, 17 und 18 und weiter geradeaus zwischen den Krankenhausblöcken, gingen sie in einer Spalte in ihrer Fünfer, trugen sie ihre Köpfe in Ruhe auf, lächelte hier Gesichter und dort . Sie gingen ohne Begleitung. Hinter ihnen mit Gewehr auf Rutsche und Bruno, die beide das Rauchen von Zigaretten, reden über Nebensächlichkeiten Palitsch.

Also, warum haben sie weitergehen? Waren sie für sich selbst in Angst? Was sollten sie in einem solchen Moment fürchten, wenn sie sowieso zu Tode Fuß unterwegs waren? Es sah aus wie Psychose. Aber sie fuhren fort zu gehen, weil sie für sie aus irgendeinem Grund hatte. Informationen, die von den Behörden im Voraus angekündigt, von Kollegen bestätigt von Freiheit kommt, dass die ganze Familie für einen Streich des Gefangenen verantwortlich gemacht wurde, erzeugt die gewünschte Wirkung. Es war bekannt, dass die Deutschen in Anwendung der Repression rücksichtslos waren, und sie töten Familien, in solchen Fällen zeigt, wie viel Bestialität, wie sie sich bringen. Wie haben Bestialität aussehen? – war es jemanden, der es besser als wir wussten?

Um zu wissen oder zu sehen, dass Ihre Frau, Mutter, Kinder unter solchen Bedingungen waren, wie Frauen hier in Brzezinka, genug waren, jeden Wunsch lähmen die Metzger zu attackieren.

Das ganze Lager war eine andere Sache. Zu, Vernichtung von Akten … Wer wäre dafür verantwortlich? Es war schwierig, auf einmal Tausende von Familien zu erreichen. Aber das auch nach langer Überlegung, wir durch die Reihenfolge bedingt, aufgrund der Möglichkeit der Verdrängungen, aufgrund unseres Willen Aktionen zu koordinieren.

Das ganze Lager war eine ganz andere Sache. Um zu ergreifen, zu zerstören Dateien …. Wer wäre dafür verantwortlich? Es war schwierig, Zehntausende von Familien zusammen zu erreichen. Aber wir, bei längerer Betrachtung, bedingt es in der Größenordnung wegen der Möglichkeit der Unterdrückung, weil unser Willen, die Aktion zu koordinieren. Für jemanden daran gewöhnt, den Tod, die er mehrmals täglich steht, ist es einfacher, von seinem eigenen Tod zu denken, als von einem schrecklichen Schlag gegen seine Lieben. Sei es nicht nur den Tod, aber diese schrecklichen Erfahrungen, diese Kreaturen aus dieser Welt von einem harten, rücksichtslosen Hand, brechen ihrer geistigen Leben zu nehmen und sie in eine andere Welt, eine Welt der Hölle zu werfen, auf denen alles glatt nicht passieren. Ein Gedanke, dass Ihre alte Mutter oder Vater wurde durch Schlamm erschöpft Waten, geschoben und mit Gewehr in dem Hintern aufgrund ihres Sohn geschlagen … oder dass Kinder wurden aufgrund ihres Vater Gas zum Tod gehen, war viel schwerer als von den eigenen Tod zu denken. Wenn es jemand war, für den war es ein zu hohes Niveau, aber er fuhr fort, durch das Beispiel anderer geführt. „Er schämte“ – es war ein zu schwach Wort, er war nicht in der Lage von der Säule zu Fuß zum Tod losbrechen so tapfer!

So gingen sie auf … In der Nähe der Kantine (Holz eines in einem kleinen Platz hinter Block 21), die Säule geht zwischen block21 und 27, schien zu stoppen, zu zögern, war in der Nähe geradeaus zu gehen. Aber es war ein kurzer Moment, es stellte sich Platz nach links und ging nur an das Gate des Blockes 11, nur zu der Klauen des Todes. Nicht vor dem Tor, nachdem sie geschlossen hatte und sie waren dort gelassen für mehrere Stunden – sie am Nachmittag ausgeführt werden sollten – unter dem Einfluss einer Erwartung des Todes, begannen verschiedene Zweifel aus Vertiefungen des Geistes zu kommen und gab es fünf Kollegen die angestiftet das ganze Lager zu ergreifen, Aktion hier zu starten. Sie verbarrikadierten die Gate und ernstere Dinge wahrscheinlich auftreten könnte, da die Deutschen die Wache nicht verstärkt hatte und alle Kommandos für ein Signal gewartet, es war nicht, dass der Protest gegen den Tod nicht über Block 11 überhaupt ging. Abgesehen von diesen fünf, niemand weg getragen werden dürfen und ein Schlesier, ein Funktionär des Blocks teilte SS-Männer aus den Samen der Meuterei, so Palitsch begleitet von mehreren SS-Männer kamen im Block und dieser mehrere Gefangene angeordnet sind, töten sie zunächst und den Rest zu verlassen später für.

Sie verdienten nur unsere Meinung, sie hätten in Aktion (Kapitän Arzt 146, Kollege 129 und drei andere Kollegen) getötet worden.

Am Nachmittag waren sie alle tot. Von unserer Organisation, abgesehen von den oben genannten, unsere Kollegen: 41, 88, 105, 108 und 146 an diesem Tag gestorben, aber es gab auch Leute aus unserer Organisation, die ich hier nicht erwähnen, wie ich sie alle weiß, habe persönlich war es in Verschwörung unmöglich.

Nach der Rückkehr von der Arbeit ins Lager konnte man das Blut unserer Freunde in der Luft riechen. Sie gab sich Mühe, die Leichen zum Krematorium vor unserer Rückkehr zu tragen. Die ganze Weg war mit Blut befleckt, die die Karren floß, wenn ihre Körper getragen wurden. Am Abend dieses Tages fühlte sich das ganze Lager in Depression den Tod jener neuen Opfer.

Erst dann, dass ich verstand ich war in der Nähe von in der Liste dieser Zahlen am Morgen lasen platziert werden. Als ich diese beiden Capos erinnerte, die die Zahlen erwähnten, wusste ich nicht, ob ich hatte nicht, dass man mit einem Notebook hinstellen, weil ich nicht ein gefährlicher Gefangenen oder vielleicht Grabner zu sein schien, eine Auswahl aus einer zu großen Menge von Zahlen gemacht , solche, Abwerfen, die hier keine Fälle hatten.

[Die Verschwörung] Ein neuer Transport von Gefangenen aus Pawiak, Warschau kam, unter denen meine Freunde und ehemalige Mitarbeiter von TAP in Warschau: Oberstleutnant: 156, 157, 158. Sie eine Information interessant für mich getragen: 156 mir erzählt, wie 25 hatte Warschau von Oświęcim erreicht und wie er sich ihm mit dem Auto nach Mińsk Litewski durch zu arbeiten. 158 erzählte mir ausführlich, wie auf einer Nachricht von mir geschickt durch Sergeant 14, der Gefahr der unerwünschten Daten aus dem öffentlichen Register aus der Ortschaft Z. schicken, meine Schwester-in-law zu ihm eilte. Mein gutherziger Freund 158 am selben Tag stieg in einen Zug und ging an die Stelle von Z., wo er zum Priester der Gemeinde gesprochen und erklärte ihm die Sache. Der Priester macht eine Bleistiftnotiz neben den Besitzer meines Lager Nachnamen und versprach, die Sache positiv zu begleichen. Was er offenbar tat,

Kollege 156 hat mir gezeigt, unter Neulinge in das Lager Kapitän 159 aus dem Hauptquartier in Warschau – er war ein Stellvertreter von „Iwo 11“. Eines unserer Mitglieder 138 wußte Kapitän 159 persönlich, als er seine Untergebenen in der Vergangenheit gewesen war, während jetzt, da er als Block Supervisor, war es einfach für ihn von ihm zu kümmern (Kollegen 156 zusammen mit 117 bereits dort eingesetzt, geschützte 76 zu arbeiten). Seitdem arbeiteten die beiden TAP Männer und lebten zusammen.

Von Mitgliedern der TAP, den ich zuvor in Warschau bekannt war, ging die folgende durch Oświęcim: 1, 2, 3, 25, 26, 29, 34, 35, 36, 37, 38, 41, 48, 49, 85, 108 , 117, 120, 124, 125, 131, 156, 157, 158. Weil 129 ausgeführt worden war, und 130 starb an Typhus, in unmöglich war er weiterhin unterirdische Tunnel von Block 28. der „Tunnel“ zu graben, wurde nicht offenbart, während 5 Personen wurden auf einem anderen Fall verhaftet.

Im Spätherbst 1942, als Block Aufsichtsbehörden für die Arbeit auf dem Gebiet verwendet wurden, verwendete auch 4 weit weg zu gehen mit Kartoffeln auf dem Feld zu arbeiten. Verwirren SS-Mann der politischen Abteilung, Lachman, kam in irgendeiner Angelegenheit zu ihm, aber 4 abwesend war. Lachman drehte sich um und ging. Kollegen vermutete schnell, brach in den Raum 4, der als ein Block Supervisor von Block 28 sein eigenes Zimmer hatte, und sie zogen viele Dinge, die über einige weitere Komplikationen im Fall bringen könnte.

Jemand muss seine Hand gezeigt hat.

Lachman ging zum Tor und, als ob er eine Vorahnung hatte, kehrte er zurück und machte eine gründliche Durchsuchung des Zimmers von 4, aber er nichts finden kann. Dennoch erwartete er 4 und nur nach seiner Rückkehr am Abend er nahm ihn fest, führte ihn in den Bunker und 4 kehrte nie 28. zu blockieren er in Block 11, in Bunkern und in der politischen Abteilung verhört. Obwohl 4 hatte einige unangenehme Manie in letzter Zeit, aber Gerechtigkeit muss ihm angetan, dass er Folter tapfer trug – Verhöre in Bunkern, und kein Wort sagen, obwohl er sehr viel wußte. Der Fall wurde auf ihn gestoppt. Es geschah erkrankte er an Typhus und wurde aus dem Bunker zum Typhus Block bewegt. Sie sollten für sich selbst durch einige Graduierung, gehen, um zu verstehen, dass, wie der Raum jenseits der Drähte war die Freiheit, so für einen Gefangenen im Bunker Freiheit der Bereich des Lagers war. Damit, obwohl in einem Zustand der Krankheit – – aus dem Bunker zu bekommen bedeutet für ihn einen Ersatz einer Freiheit Ersatz. Aber auch dort wurde er von einem SS-Mann unterstützt. Lachman nicht gab in. Doch 4 hatte einen starken Charakter und starken Willen. Einige Nacht sein Leben endete …

Die oben genannten Kollegen, die aus Warschau kamen (156, 157, 158) gesagt, dass sie nicht so einen guten geistigen und körperlichen Zustand der Gefangenen zu finden erwartet hatten. Sie erklärten, sie nichts gewusst hatte, weder von den Wegen der Folter verwendet hier noch der „Klagemauer“, noch von Phenol, noch von Gaskammern. Sie dachten nicht – und niemand, obwohl es ernsthaft in Warschau überhaupt – von Oświęcim als Post einiger Kraft, aber es war eher sagten, sie sind Skelette nur, es nützte nichts, sie zu retten, da es unrentabel war. Es war bitter, es zu hören, während bei den tapferen Figuren unserer Kollegen suchen. Also, wertvolle Menschen zu Tode laufen hier und sterben nur diejenigen in Freiheit zu retten, während so viel schwächere Menschen dort geringschätzig uns Skelette nennen. Wie Selbstverleugnung war nötig, unsere Toten hier, um weiterhin unsere Brüder in Freiheit zu retten. Ja,

Vier Bataillone hatten ihren Dienst in einer solchen Art und Weise aufgeteilt, dass jedes Bataillon im Dienst für eine Woche war, das heißt, seine Aufgabe Aktion bei einigen Luftangriff, Lufttropfen Waffe zu nehmen war. Er erhielt auch alle Produkte organisiert und hier geliefert von 76, 77, 90, 94, 117, auch Trennkost und Unterwäsche unter cadre Pelotons.

Trotz kein Verbot zu sagen – wie viel ein Verbot Angelegenheit Gefangene taten -, sondern Todesstrafe, einen Handel von Gold und Diamanten wurde sehr viel im Lager entwickelt. Eine Art einer Organisation entstanden, weil alle zwei Gefangene, die eine gegenseitige Geschäfts hatte – ein Austausch von Waren, zum Beispiel Wurst des Schlachthaus in Gold – bereits zusammen gebunden waren, als einer von ihnen mit Gold gefangen und geschlagen in der Bunker könnte ein anderes besitzt auf, von dem er ihm bekam und für das, was. Arrests für Gold wurden immer häufiger im Lager. SS-Männer jagten diese neue Organisation mit Eifer, wie es ihnen Gewinne gebracht. Wie auch immer, die „Gold-Organisation“ war ein ausgezeichneter Blitzableiter. Eine Untersuchung, die Spuren, die zu uns gefolgt, in der Regel abgewichen und trat schließlich eine Spur der „Gold-Organisation“ und dann bekam so verwirrt,

Ich schrieb bereits, dass wir „zugang“ beobachtet, da Sie nicht wissen können, was so ein Kollege von Freiheit tun würde, sondern auch unsere alt Gefangene manchmal einige Überraschungen produziert. Und zwar wegen Gedankenlosigkeit von einem unserer Freunde, unsere zu weit aufgeklärten 161, ein typisches schizophren, eines Tages malte zwei Diplome der Ehre für „die Unterscheidung des Garter“ für unsere Arbeit für die staatliche Unabhängigkeit, adressiert an Oberst 121 und Kollegen 59 . Er hat mich gerettet aufgrund einer Intervention dieser Freund von mir. Und mit diesem zusammengerollten Diplome er in der Mittagszeit über den Platz im Lager ging, seine Tat im Krankenhaus rühmen. Er konnte von einem SS-Mann gestoppt werden oder eine capo und fragte direkt, was er bei sich trug, und er konnte seine Kollegen oder eine größere Gruppe zu großen Komplikationen aussetzen. Er zeigte ihnen 2 für den Arzt und erzählt mir, dass nur hatte ich den Kopf usw. ordnungsgemäß verschraubt Das war, warum er nicht malen ein „Diplom“ für mich. Doktor 2 mit Hilfe des Arztes 102 gelang es, die Diplome von ihm wegzunehmen und sie zu zerstören. Aber 161 war unverbesserlich und in einem dunklen Abend wurde ich von Block 22 von Kollegen genannt 61, der mich zu einem gewissen SS-Mann nahm. Er erwies sich als 161 selbst zu sein, verkleidet in einem einheitlichen und Mantel eines SS-Mann. Er kann von ihnen Gebrauch in einer Flucht macht kurz darauf vorbereitet. in einem gleichförmigen Mantel und einen SS-Mann verkleidet. Er kann von ihnen Gebrauch in einer Flucht macht kurz darauf vorbereitet. in einem gleichförmigen Mantel und einen SS-Mann verkleidet. Er kann von ihnen Gebrauch in einer Flucht macht kurz darauf vorbereitet.

[Lebensmittelpakete erlaubt, endlich.] Die Weihnachts kam – die dritte in Oświęcim.

Ich lebte in Block 22 in der Firma des gesamten Kommandos der „Bekleidungswerkstätte“. Wie viel, dass Weihnachten von den vorherigen unterscheidet. Die Gefangenen erhalten, wie immer an Weihnachten, Pakete von zu Hause aus mit Pullover, neben Kleidung Pakete sie auch erhalten – von den Behörden erlaubt schließlich – Lebensmittelpakete. Aufgrund des „Kanada“, war der Hunger nicht mehr vorhanden. Parcels verbessert die Nahrungsbedingungen mehr. Nachrichten von großen Niederlagen der deutschen Armee ermutigten Gefangene und radikal erhöht Geister.

[Ein Fluchten: Eine Rache an einem Metzger] Mit einer solchen Geistern, sie freudig die Flucht wieder hallte (30. Dezember 1942), organisiert von Mietek – ein Arbeitsdienst, Otto – ein Arbeitsdienst, 161 und deren vierter Partner. Diese kühn vorbereitete Flucht, erleichtert aufgrund Arbeitsdiensts Recht zwischen der kleinen und der großen Kette der Wachen, mit einer Smart-Verkleidung 161 als SS-Mann und unverschämten geht außerhalb des Lagers in einem Pferdewagen am helllichten Tag zu bewegen, gegen ein geschmiedetes Pass neben einem Wachposten, der der Schein-SS-Mann präsentierte sie aus der Ferne hatte, dass wichtige Wirkung für alle Insassen des Lagers, die als Folge eines gefundenen Briefes von Otto geschrieben, sperrten die Behörden einen leitende von das Lager, Bruno, Häftling Nummer 1, ein verrufener Metzger, in den Bunker an diesem Silvester.

Otto, ein Brunos Feind, schrieb in dem Brief, den er absichtlich in einem Mantel im Warenkorb im Abstand von etwa einem Dutzend Kilometern vom Lager verlassen gelassen, dass sie sehr traurig waren sie mit ihnen nehmen Bruno nicht in der Lage waren so angeordnet, weil sie keine Zeit hatte, und haben eilte müssen, während das gemeinsame Gold in Bezug auf die Bruno hatte, nun ja, was zu tun ist, lassen sie sich für Bruno gelassen werden. Unsere Behörden bekannt ihre Schnelligkeit des Geistes, gesperrt unseren Metzger Bruno im Bunker, wo er für drei Monate blieb. Er tat besser als jeder Gefangene im Bunker. Er war in einer Zelle, aber das Lager wurde für all das Schuft befreien, da er nicht in seine frühere Position zurückkehrten – er auf die gleiche Position in Birkenau ging.

Inzwischen wurde das Lager mit Freude während der Ferien transportiert, die Lebensmittel aus den Paketen von Familien zu essen und den neuesten Witz über Bruno erzählen. Boxkämpfe wurden in Blöcken, Kunst Versammlungen in Abenden. Amateur-Sets, Orchester, gingen von Block zu Block. Die Stimmung waren so froh, aus der Gesamtheit der Situation, dass alte Gefangene nicken und sagen: „Gut, gut, da das Lager von Auschwitz war, aber es ist nicht mehr und nur die letzte Silbe geblieben: die nackte ‚ Witz‘.“

Tatsächlich wurde die Politik im Lager schwächer und schwächer von Monat zu Monat. Aber es war kein Hindernis für einige sehr tragische Szenen, die in dieser Zeit erlebt werden können.

[1943] [ „Ein Junge von 10 stand und auf der Suche jemand mit seinen Augen“] Wenn man von der Gerberei in fünf Hunderten, kurz nach dem neuen Jahr war ich Zeugen, dass eine Gruppe von Frauen und einem Mann, der vor dem Krematorium stand (es die alte Kohle Krematorium direkt neben das Lager errichtet wurde). Es gab zehn bis zwanzig Personen, jung und alt. Sie standen vor dem Krematorium wie eine der Kühe vor Lachen-Haus gehört. Sie wussten, was sie hergekommen war. Unter ihnen einen Junge von 10 stand und auf der Suche jemand mit seinen Augen unter Hunderten heraus vorbei, vielleicht seinen Vater, vielleicht Bruder … Während diese Gruppe nähert, Sie haben Angst, Verachtung in den Augen der Frauen und Kinder zu sehen. Wir – die fünfhundert starke und gesunde Männer, reagierten nicht auf, dass sie nur in dem Tod zu gehen. Sie kochten und wand sich innerlich. Aber nicht, indem man durch,

Auf das Tor eintraten, sahen wir eine andere Gruppe, die sich mit den Händen an der Wand stand, die Menschen mit dem Rücken zu den Marschkolonnen gedreht. Vor dem Tod, werden diese diejenigen, auch eine Anfrage stellen, werden sie durch Folter in Block 11 vor dem Metzger gehen Palitsch Schüsse in den Hinterkopf feuert, und sie sind in Karren voller Leichen bedeckt mit Blut ins Krematorium weggetragen.

Wenn wir das Tor eintraten, dass erste Gruppe von Gefangenen wurde in das Krematorium gefahren. Für ein Dutzend Menschen wurde eine Flasche Gas manchmal stinted, wurden sie mit Gewehrkolben betäubt und schob halb bewusstlos in einer Glühlampe Rost.

Von unserem Block 22, der am nächsten zum Krematorium, hörten wir manchmal Wand Dämpfte schreckliche Schreien und Stöhnen der Menschen gefoltert werden, entfernt schnell getan.

Nicht alle wieder von der Arbeit entlang unserer Straße. Diejenigen, die nicht die Gesichter der Opfer sehen, waren nie frei von einem Gedanken: vielleicht Mutter, vielleicht Vater, vielleicht Frau, vielleicht Tochter … Aber das Herz eines Lagers Mann ist hart. Eine halbe Stunde später stehen einige wurden Margarine oder Tabak zu kaufen und wusste nicht, dass sie neben einem großen Stapel von nackten Leichen standen, geworfen hier übereinander „machte weg“ heute durch eine Injektion von Phenol. Manchmal jemand treten mit seinem Schuh auf einem toten, schon steifes Bein, sah: „Sehen Sie, Stasio … Nun …. Heute an der Reihe, an mich nächste Woche vielleicht …“

Dennoch sind die Augen des kleinen Jungen bei uns suchen, jemanden suchen, verfolgte mich in der Nacht.

[Folgen der Weihnachtsfeier] Die frolics im Lager aufgrund der Vorfeiertag Stimmungen in Folge einer Geschichte schwer für uns. Block 27, der eine einheitliche / Unterwäsche Laden war, war der Arbeitsbereich der „Bekleidungskammer“ komponiert fast ausschließlich aus Polen. Das Kommando war gut – eine Arbeit unter dem Dach, das diese zusätzlichen Privilegien gab, der seine Arbeiter, die unentgeltlich geliefert ihre Kollegen mit Unterwäsche, Uniformen, Decken, Schuhen, die Gelegenheit hatten, zu Lebensmitteln aus gut situiert Gefangenen erhalten gelegt auf Positionen von Block Vorgesetzte, Mitarbeiter des Schlachthauses oder Lebensmittelgeschäfte. So war der Platz gut und mit Hilfe von 76 wir viele Kollegen dort platziert. Einige Laxheit im Lager in dieser Zeit, das Fehlen von Bruno, der eingesperrt wurde, dass in Folge, dass einige von uns etwas Vorsichtsmaßnahmen vernachlässigt.

Kollegen in Block 27 gehalten, eine gemeinsame Sammel Weihnachten ‚Wafer‘, in dem seine 76 Vers auf Patriotic Gegenstand rezitiert. (A Schlesische Frau hatte zwei Söhne, einer von ihnen in der deutschen Armee war, ein anderer Häftling von Oświęcim war, während seiner Flucht der ehemaligen Sohn der schlesischen Frauen, die in seinem Wachposten war und wusste nichts, schoss sein Bruder tot ). Der Vers war sehr schön geschrieben, die Atmosphäre war schön. Ergebnis: Die Behörden beschlossen, dass die Polen in Block 27 zu gut situierten waren, während die politische Abteilung machte es eine Organisation, die von Polen erstellt in Block 27. Am 6. Januar 1943 SS-Männer der politischen Abteilung kam in den Block 27 in der Arbeitszeit . Sie riefen eine Anordnung des gesamten Kommandos. Fragte, wer war hier Oberst. 24 Oberst in dieser Zeit hielt sich zurück zu sprechen,

Dann begann sie zu wählen. Sie teilten sich in drei Gruppen: reich und Volksdeutscher wurden zu einer Gruppe, die sie bei der Arbeit im Block links. Sie teilten sich alle übrigen Polen in zwei Gruppen, auf der rechten Seite einige zehn bis zwanzig gebildete Männer setzen, unter ihnen Oberst 24, major 150, Hauptmann 162, Leutnant 163, Barrister 142, während auf der linken Seite sie jene diejenigen stellen, die in der mein Neffe 39. Sie wurden stehen gelassen stramm für ein Dutzend Stunden im Frost – Augen der SS-Mann, für ungebildete Menschen, unter denen Groß 85, die Wildhüter sein vorgab, Leutnant 156, collegian passieren konnte. Dann wird die gebildete Gruppe in den Bunker gebracht wurde, wurde die ungebildete Gruppe nach Palitch zu sogenanntem „Kiesgrube“ genannt gesendet. Die ersteren wurden im Bunker erkundigt und gefoltert, um sie zu zwingen, sie organisiert zu bekennen,

Letztere, weggeschickt auch verurteilt werden im Frost, schien bei der Arbeit zu tun. Aber einige von ihnen konnten nach mehreren Monaten der mühseligen Arbeit aus diesem Kommando winden. Ein Paar von Freunden: 117 und 156 hat es zu schnell. Sie arbeiteten zusammen in der „Bekleidungskammer“, lebten zusammen in Block 3 in einem separaten Raum – ein Lager. Beide glücklich vermieden sie auf die gebildete Gruppe zuschreibt und den Bunker vermieden zu haben, sie haben auf die „Palitch Kiesgrube“.

Freund 156, mehr Monate früher, gerade bei seiner Ankunft aus Warschau, von mir gefragt, wie sie in Warschau auf Fluchten aus Oświęcim reagierten, antwortete sie tat es auf zwei Arten: Das Oberste Hauptquartier verwendet mit der Reihenfolge des Virtuti Militari zu dekorieren (vielleicht hat er verstand er mich ermutigen würde zu entkommen?), während die Bevölkerung, die nicht von der Abschaffung der kollektiven Verantwortung wussten verwendet, es Egoismus zu betrachten. Dann, wenn er in einer schwierigen Situation gebracht wurde, begann er mich zu veranlassen, mit ihm zu entkommen, aber dann hatte ich keine solche Absichten. Leider hat er lebte es nicht, die armen Kerl.

Beide beschäftigten sich mit ihrem Fall zu schnell, sie erkrankte und auf ihre Genesung fanden sie eine andere, leichtere Arbeit. Sie waren noch nicht Lager Männer erlebt. Eines Tages, als ich dachte, sie noch im Krankenhaus waren, bekam ich wissen, dass sie beide hatten ausgeführt wurde (16. Februar 1943). In diesem anderen Kommando, fragte Lachmann sie, von wo sie gekommen waren, waren sie noch am selben Tag tot.

Bald darauf, im März wurde die ganze Gruppe von gebildeten Menschen hingerichtet, gefoltert und in dem Bunker zu dem Thema einer Organisation angefragt, die von einem des Capos, die Zeugen der unglücklichen „Weihnachtsoblate gathering“ parfümiert worden waren. Sie sagten nichts. Ehre für sie, Kollegen unserer Arbeit.

[ „Beklaidungskammer“] Nachdem vertriebenes Polen aus der „Bekleidungskammer“ wurden diese Positionen mit den Ukrainern besetzt, die dennoch nicht den SS-Mann haben Hotel, Chef des Kommandos und capo, so dass einige der Polen begannen ihren Weg hier zu wickeln. Die Lieferungen von Materialien aus dieser Domäne wurden gestoppt. Aber auch andere Lieferungen effektiv betrieben. Wie durch Offizier-cadett 90, aus dem Schlachthaus für Weihnachten 1942 nur berechnet wurde, trotz kontinuierlichen Durchsuchung, 700 kg Schweinefleisch-Metzger-Produkte wurden durch das Tor übertragen.

[Pseudo-medizinische Experimente] Wie in letzter Zeit wie im späten Frühjahr 1943 wurden einige ungewöhnliche Vorbereitungen in Block 10. Alle Gefangenen und ein Teil der Betten begonnen wurden entfernt. Draußen Körbe Bretter wurden in den Fenstern, machen es unmöglich, nach innen aussehen. Einige Instrumente, Apparate geliefert wurden.

Bereits im Spätherbst einige ungewöhnliche Vorbereitungen in Block 10. Alle Gefangenen und ein Teil der Betten wurden gestartet wurden entfernt. Holzkörbe wurden außerhalb in den Fenstern, zu verhindern, dass im Hinblick auf den nach innen. Einige Instrumente, Apparate geliefert wurden. Dann in Abenden einige deutsche Professoren, Studenten, begann zu drehen. Sie trugen jemanden, sie arbeiteten auf etwas in der Nacht, am Morgen zu verlassen oder für mehrere Tage zu bleiben.

Ein Professor von mir einmal traf, erzeugt einen abscheulichen Eindruck. Seine Augen können abscheulich bezeichnet werden.

Seit einiger Zeit haben wir nichts von diesem Block kannte, wurden verschiedene Vermutungen gemacht.

Aber sie können es nicht ohne Hilfe von flegers tun – dem Lager Krankenhauses. Am Anfang war eine Hausarbeit betroffen, dann verschiedene Arten von Unterstützung. Sie nahmen zwei flegers und es passierte beide unserer Organisation waren. Unsere Kollegen schließlich die ständig geschlossenen Block eingedrungen 10. Seit einiger Zeit es uns etwas nicht geben, da sie nicht 10. Aber eines Tages aus dem Block gehen lassen wurden einer von ihnen, 101, zeigte furchtbar aufgeregt zu mir und sagte er wäre es nicht mehr dort steht, dass dies schon über seine Ausdauer war.

Die Experimente wurden durchgeführt. Ärzte und Medizinstudenten experimentierten dort, dort mit einem Großteil des menschlichen Materials, für die sie keine Verantwortung für jedermann trugen. Das Leben dieser Meerschweinchen wurde dem beten jener degeneriert des Lagers übergeben – ohnehin würden sie getötet werden, ganz gleich, wie und wo – in jedem Fall einige Asche würde nur bleiben.

So wurden verschiedene Arten von Experimenten der Sphäre der Sexualität getan. Sterilisation von Frauen und Männern durch eine chirurgische Manipulation. Bestrahlung der Geschlechtsorgane beider Geschlechter mit einigen Strahlen, Reproduktionsfähigkeit entfernen sollen. Zusätzliche nächste Tests angezeigt, wenn das Ergebnis positiv war oder nicht.

Geschlechtsverkehr nicht verwendet wurde. Es gab ein Kommando von mehreren Männern, die hatten ihr Sperma zu versorgen, die sofort an Frauen injiziert wurden. Tests zeigten, dass nach mehreren Monaten die Frauen, eine Bestrahlung ihrer Organe ausgesetzt ist, wieder schwanger wurden. Dann viel stärkere Strahlen angewendet wurden, die Frauen Organe verbrannt und mehrere Dutzend Frauen starben unter schrecklichen Qualen.

Frauen aller Rassen wurden für Versuche verwendet. Polnisch, Deutsch, jüdischen und kürzlich Gypsy Frauen wurden aus Birkenau geliefert. Aus Griechenland wurden mehrere Dutzend junge Mädchen transportiert, die in diesen Experimenten starben. Alle von ihnen, auch nach einem erfolgreichen Versuch, liquidiert wurden. Weder eine Frau noch ein Mann kam lebend heraus aus dem Block 10.

Die Bemühungen wurden gemacht künstlichen Spermien zu produzieren, aber alle Tests ergaben ein negatives Ergebnis. Einige Ersatz von Spermien injiziert verursachte einige Infektionen. Frauen, die dieses Experiment bestanden wurden dann beseitigt Phenol.

Mit Blick auf all den Qualen, erreichte mein Kollege einig Zustand der Nervosität ungewöhnlich für alte Gefangene. Kollege 57 auch erlebt, was in Block aufgetreten 10 (beide sind am Leben und sind in Freiheit jetzt).

Viele Male in Oświęcim, wenn wir an den Abenden in unserem Haufen waren gesagt, dass wir, dass, wenn jeder von uns am Leben von hier herauskommen würde, ist es nur durch ein Wunder wäre, und es wäre schwierig für ihn, mit Menschen zu kommunizieren, die normalerweise auf der Erde gelebt In dieser Zeit. Einige Dinge scheinen zu klein für ihn zu sein. Auch würde er nicht verstehen. Aber wenn jemand würde tatsächlich kommen, wäre es seine Pflicht, die Welt zu verkünden, wie wahr Polen hier gestorben. Er sollte auch sagen, wie die Menschen im Allgemeinen hier gestorben ist, von Menschen ermordet … Wie seltsam es in der Sprache der Christen klingt: ermordet von ihren Artgenossen, wie Jahrhunderte zuvor. Deshalb schrieb ich, dass wir so viel beteiligt haben …. Aber in der Tat, wohin? Wo sind wir in unserem Fortschritt der „Zivilisation“ getting beteiligt?

[ „Die Behörden anerkannt, dass so eine große Konzentration von Polen bereit, alles zu tun – eine Gefahr“] Nachrichten kamen durch unsere Kanäle von der politischen Abteilung, die alle Gefangene Polen waren irgendwo transportiert werden, aus Furcht vor einigen Vorkommnissen im Lager. Die Behörden anerkannt, dass so eine große Konzentration von Polen, der Erfahrungen in ihrer Entschlossenheit geführt und verwandelten sie in Menschen bereit, alles zu tun, auf einem polnischen Bereich konzentriert, mit Unterstützung der Bevölkerung der Region. – ist eine Gefahr. Jede Landung Betrieb jeder Lufttropfen der Waffe … Es war nicht in den Plänen unserer Verbündeten oder vielleicht unsere Leute nicht bemerkt. Also, unser Feind bemerkt.

Zunächst begann sie einen Teil von Polen aus Commandos zu ziehen und die Kommandos zu gewöhnen, ohne sie zu arbeiten. Ein Pole war der beste Arbeiter, immer und in allen Kommandos. Deutsche verwendet, dass so gut wie ein deutsch zu sagen, aber es war nicht wahr. Ich schäme mich, zugeben, dass er besser als sie war. Ursprünglich wurden diese Polen aus Handwerkern commandos gezogen, die durch ihr Verhalten zeigten, dass sie Profis ihres Faches im Lager gerade worden waren. Eineinhalb hundert wurden in der „Bekleidungswerkstätte“ von fünfhundert Männern ihrer Posten enthoben. Durch mein Aussehen eines gebildeten Mannes, ich war in dieser Gruppe enthalten. Es war am 2. Februar 1943.

Ich war irgendwie keine Sorgen, dass überhaupt. Ich glaubte, dass meine Entlassung an diesem Tag nicht schadet mir machen würde. Am nächsten Tag arbeitete ich in einem Korbflechter Kommando, nahm es von meinen Freunden. Im Allgemeinen ist es im Lager üblich war, die eine alte Zahl an alle Kommandos akzeptiert wurde, war er ein Senior in der Welt der Gefangenen. Ich arbeitete dort für einen Tag, nicht für Gewinn des Lagers, als ich erfuhr, Clogs von Stroh zu machen.

[In Paketabteilung. Zusätzliche Nahrung für Kollegen.] Am nächsten Tag hatte ich eine hervorragende Arbeit in dem neu geschaffenen Kommando der „Paket-Abteilung“. Wegen einer Erlaubnis gesendet Lebensmittelpakete an Gefangene, begann mehr und mehr Pakete ins Lager von Lastwagen geliefert werden. Es war ein Nachteil für Lagerleitung. Es wurde ein Paket erhält bis zu 5 kg pro Woche erlaubt. Erwartet, dass die Anzahl der Pakete nicht verringert werden kann, wurden große Parzellen verboten, während es erlaubt war kleine Pakete zu schicken – bis zu 250g ohne Begrenzung auf ihrer Anzahl pro Woche. Es stellte sich heraus, dann, dass die Behörden irrten. Unzählige Mengen von kleinen Parzellen wurden jeden Tag geliefert. Familien davon überzeugt, dass sie mit ihnen verbundenen Gefangenen eine helfende Hand könnte, statt ein großes Paket pro Woche, eilte jeden Tag kleine Pakete zu senden. Das Ergebnis der Regelung war auf die Absichten der Behörden entgegen. Der größte Teil der Arbeit über die Registrierung von einer riesigen Menge an Paketen und deren Auslieferung an Gefangenen, erforderlich, um eine ganze Maschinerie, ein ganzes Kommando, zu dem ich gerade zu bekommen verwaltet.

Drei kleine Zimmer im dritten Block wurden uns zur Verfügung gelassen. Ein ganzer Raum war mit Paketen verpackt. Die Effizienz der Arbeit aller Kommandos im Lager hier ein Aufwand für Rückstände zu bilden, die Gefangenen Vorteil war, wenn Pakete sie schnell geliefert wurden. Zwei Schichten des Kommandos, 20 Gefangene jeweils arbeiteten hier. Das Paket Abteilung war in Betrieb 24 Stunden am Tag. Ich trat absichtlich in der Nachtschicht.

Aufgrund der Tag-und-Nacht Trennung von Paketen, hatte die Haupt chancellery parallel Tag und Nacht zu arbeiten. Es war so, weil es eine Notiz für jedes Paket und schickte mehrere hundert Notizen jede halbe Stunde auf die Haupt chancellery schrieb, wo er auf sie angedeutet, in welchem ​​Block eine vorgegebene Anzahl (Gefangener) zur Zeit gesetzt wurde oder ein Kreuz war hinstellen, um anzuzeigen, dass er tot war. Nach der Rückkehr der Töne, Pakete sie in Regale getrennt wurden getrennt, indem sie für jeden Block vorgesehen ist und durch Gießen beiseite, in eine große Pyramide, jene Pakete, die entsprechen die Quer angegebenen Töne. Es gab eine sehr große Menge an Paketen zu tot Gefangenen geschuldet. Zusätzlich zu diesen diejenigen, für die Gefangenen der jüdischen, Französisch, Bohemian Transporte geschickt, die in erster Linie schon weg ganz getan worden war, auch viele polnische Familien geschickt Pakete,

Bessere Pakete von tot Gefangenen, vor allem aus Frankreich oder Böhmen, dem Wein und Obst enthalten ist, wurden basketful von SS-Männern in ihre Kantine weggetragen. Schlimmer Pakete gingen in der Regel in unsere Häftlingsküche, wo auch verschiedene Lebensmittelprodukte, links nach ihnen durch SS-Männer sortieren, wurden aus dem ‚Canada‘ geliefert. Alles, was in Töpfe geladen.

In dieser Zeit haben wir süße Suppen zu essen, die Art von Parfum roch und wir fanden Reste von Kuchen, unerlaubte Handlungen in ihnen. Einmal in unserem Zimmer fanden wir eine Rest von nicht vollständig gelöst Seife in der Suppe. Manchmal fanden die Köche ein goldenes Ding auf dem Boden einen Topf oder nur Münzen, heimlich in einen Teil von Brot, Brötchen oder Kuchen, versteckte es von ihren toten Besitzern.

In dem Paket Abteilung mit voller seinen Arbeitern bewusst verwendet essen Nahrungsmittel von Paketen ihrer toten Kollegen, während vor allem Brot und Butter mehr Hunger als sich an ihre Kollegen weitergibt. Trotzdem sollte man vorsichtig sein, essen von Paketen von toten Menschen. Nur die „höheren Menschen“ durften, es essen, wurden Gefangene verboten es unter Todesstrafe zu tun. Eine Suche nach denen, die sie aus ihrer Arbeit offenbarte einmal in den Taschen von sieben Gefangenen Weißbrot, Butter und Zucker aus Paketen von tot Gefangenen gemacht. Alle von ihnen wurden am gleichen Tag ausgeführt.

Der Chef der Paket Abteilung war ein SS-Mann, ein Österreicher, ganz erträglich, wie SS-Standards.

Nach der Wiedereinführung der ursprünglichen Standard eines 5 kg Paket jede Woche wurden verschiedene Pakete geliefert, manchmal ganze Koffer, gab der Chef der Paketabteilung ihnen nicht widersprechen, er alle von ihnen zu ihren Besitzern, suchte sie oberflächlich, wegen des Mangels schnitt er manchmal die Saiten der Zeit nur, aber wenn ein Block Supervisor, ein deutscher Schuft, während verlosen Pakete in seinem Block, aus nahm eine Handvoll Süßigkeiten aus einem Paket von einem lebenden Gefangenen, der Chef der Paket Abteilung einen Bericht und der Block Supervisor, wenn auch ein deutscher, wurde an diesem Tag ausgeführt. In dieser Hinsicht gibt es Gerechtigkeit …

Ich fand einen anderen Weg, um zusätzliche Lebensmittel zu Kollegen geben. Ich arbeitete in der Paket Abteilung in der Nacht. Vor mir ein SS-Mann mit einem heißen Ofen zu Sitz verwendet, der immer um 02.00 Uhr einschlief. Nach mir, es liegt Pakete einen riesigen Haufen von toten Kollegen, Getrennt es ein kleiner Stapel besser Pakete bereit für eine mögliche Auslieferung an die Kantine des SS-Männer war. Im Zuge der Durchführung, Registrierung und Verschiebens von Paketen, nahm ich unbemerkt ein Paket von diesem getrennten Haufen und, während der SS-Mann tief schnarcht, ich das Papier ausgepackt, riss die Adresse, über das Papier gedreht, wieder eingepackt das Paket, band es mit einer Schnur, die Adresse eines Kollegen im Lager geschrieben. Ich wurde offiziell keine falsch verpackte Pakete neu zu verpacken autorisiert. Einige Pakete hatten ihre Verpackung völlig zerstört, umso mehr sie geeignet waren. Einige von ihnen habe ich nicht wieder Packung aufgrund Stempel auf sie, aber ich blieb nur eine neue Adresse auf einem anderen Blatt Papier geschrieben. Solche ging ein Paket in der üblichen Weise auf und wurde in einem entsprechenden Regal gestellt.

Der SS-Mann ha eine bequeme Arbeit, als er in der Nacht gleiten verwendet, während tagsüber mit dem Fahrrad zu seiner Frau verwendet, die etwa 20 km von hier lebten. So waren alle zufrieden mit dem Stand der Dinge. Ich habe versucht zu acht Pakete pro Nacht, je zwei Pakete für ein Bataillon „Senden“, manchmal ich in der Lage war, weniger zu tun, manchmal sogar mehr.

Am Morgen besuchte ich meine Freunde und sagte ihnen beim Empfang unerfindlichen Paket überrascht zu sehen nicht.

Als Folge der Änderung meines Kommando, war ich bewegt 6. Im Block zu Block und bei meiner Arbeit habe ich mit mehreren Kollegen kennen, die ich für unsere Organisation rekrutiert: Leutnant 164, zweiter Leutnant 165 und Zugführer 166 .

[Plan der Flucht durch die Kanalisation] Am Ende des Jahres 1942 Olek, zweiter Leutnant 167 wurde in einem ganzen Transport von Krakau nach Lager geliefert. Dann wurde ich darüber informiert, dass er ein Held des Montelupi Gefängnisses war, dass er den Tod aus dem Gefängnis wegen seiner Flucht vermeiden konnte, dass er dann mit zwei Todesurteilen geladen wurde, sondern weil er war klug und fähig, mit SS- zu bewältigen Männer irgendwie, gab er einen Arzt zu sein, und wie es gesagt wurde, gab ihnen sogar medizinische Betreuung, so überlebte er in gewisser Weise. Aber dann wurde er in Oświęcim geliefert, wo er abgeschafft werden würde sicher. Ich habe mit ihm bekannt, ich mochte seinen Humor. Ich schlug vor, einen Weg, um aus, die ich für mich vorbereite. Es war das Kanalisationsnetz.

Ein Plan der Kanalisation, da ich von Kollegen aus dem Konstruktionsbüro, erklärte genau die besten Plätze für die Einreise in die Kanalisation. Normalerweise war es, dass die deutschen Behörden bekam weise nicht vor einige Gefangene Verwendung einer Art und Weise der Flucht gemacht hatte, und dann war es fast unmöglich, auf diese Weise zu wiederholen. Unser sagen „Pole weise ist nach dem Ereignis“ wird wahrscheinlich auch auf andere Nationalitäten erweitert werden.

Als ich mich der Ausgang zum Olek 167, gab gab ich es für mich, aber ich war immer noch nicht verlassen werde, während sein Fall ein Grab war. Ich konnte einen Bericht über ihn senden, hoffte ich, dass ich etwas glücklichen Zufall zu finden.

In dieser Zeit Leutnant 168 kam zu mir mit einem Plan der Flucht aus dem Kommando, in dem er arbeitete. Er war capo dort Stellvertreter. Der Kapodaster erkrankte, so dass er mehr Handlungsfreiheit hatte. Er verließ das Lager mit seinem Kommando für Vermessung, bis zu einer Entfernung von mehreren Kilometern.

Ich stellte ihn Leutnant 167, der Plan eines Leutnants 168 geeignet ich mehr, so 167 vorzubereiten begann das Lager auf diese Weise zu verlassen. Aber er bewegt sich zu schnell aus dem Paket-Abteilung der Vermessungs Kommando, in dem 168 gearbeitet.

Eine Nacht im Januar 1943 sieben Kollegen gingen in der Freiheit über die SS-Männer in der Küche. Als die Behörden, dass die Hinrichtung von Gefangenen sahen gefangen Flucht abhalten nicht Gefangene aus solchen Versuchen, stellten sie eine neue Idee. Es wurde in allen Blöcken angekündigt, dass für die Flucht eines Gefangenen würde seine Familie ins Lager transportiert werden. Es berührt unsere wunden Punkt. Niemand wollte seine Familie nicht gefährden.

Ein Tag nach der Rückkehr ins Lager wir zwei Frauen sahen – eine sympathische alte Dame und einen schönen jungen, die durch einen Pfosten stand, in dem ein Tisch gelegt wurde, mit der Aufschrift „Der rücksichtslose Akt der SieFormal Kollegen ausgesetzt, diese beiden Frauen eines im Lager“bleiben. Es war eine Unterdrückung für die Flucht eines Kollegen zu sein. Wir fühlten uns stark über die Frauen, Am Anfang das Lager der Schuft verflucht, der seine Mutter und Verlobte gefährdet hatte, sein eigenes Leben zu retten, aber später stellte sich heraus, ihre Zahl etwa 30.000 waren, während die aktuelle Zahl im Frauenlager über 50 war tausend. Es ermittelt wurde, waren sie zwei Frauen aus dem Lager von Rajsko genommen und hier durch einen Pfosten für mehrere Stunden platziert. Ein SS-Mann stand in der Nähe der Post und machte jedes Gespräch unmöglich. Auf jeden Fall gab es keine Gewissheit, ob Familien würden nicht in das Lager getragen werden,

Colleagues 167 and 168 were preparing an escape. Contact was made with Kraków through civilian population. Clothes and liaison officers were to be prepared in several places. 167 proposed me to go out with them. When I talked about in detail with 168 their way of escape, I concluded it was not polished up in some details. Two SS-men who went with them for surveying and, contrary to a ban imposed by camp authorities, sometimes attended a taproom to have a drink of vodka together, were planned to be made drunk and tied up. Here it was planned, if it failed to make them drunk, they decided a “wet job”. Then I protested firmly in the name of the organisation. The organisation could not agree for such a plan of their going out, which could expose the remaining prisoners to great repression. It was an art to exit, but the exit should be done in such a way as not to bring about hard consequences to the camp… So they began to prepare for the SS-men a narcosis using luminal. Powdered luminal contrived from the HKB and added to vodka, applied to capos for testing purposes, failed to produce the desired effects because it did not solve in vodka and remained as a residue on the bottom of glasses. So they planned to give luminal in sweets.

[Zigeuner geliefert Gas] In der Zwischenzeit 10-20000 der Zigeuner wurden nach Birkenau transportiert und in einem separat eingezäunten Lager, ganze Familien zusammen am Anfang befindet. Dann wurden Männer getrennt, und dann beseitigt „in der Oświęcim Weise“.

[Ein Fluchten: „Fass des Diogenes“] Einige Tage Kollegen in Rajsko angeordnet, um eine geschickte Flucht, die wir als „Fass des Diogenes“ genannt. An einem dunklen, windigen und regnerischen Nacht zehn bis zwanzig Gefangenen überquerte die Drähte, die Drähte beiseite mit Stangen gezogen zu haben und schob unter ihnen ein gewöhnliches Holz Fass ohne Boden, in denen Lebensmittel zuvor transportiert worden waren und die dann gedient als Isolierung gegen elektrischen Strom , dann schlichen sie wie Katzen durch einen Muff über. Die Behörden tobte und ging wieder verrückt. So viele unerwünschte Zeugen von dem, was in Oświęcim getan wurde, um wieder auf die Freiheit waren. Sie beschlossen, ihr Bestes zu tun, um die Flüchtigen zu fangen. Sie schickten militärische Einheiten und Durchsuchungen dauerten drei Tage. Das Lager wurde geschlossen, als „Beiträge“ und Soldaten Gefangenenkolonnen zur Arbeit abwesend waren zu begleiten. Die Behörden ausgegeben, dass die Zeit für ein de-lousing des Lagers, die sie in drei Tagen abgeschlossen.

Durch einen Zufall hatten 167 und 168 vereinbart, mit der äußeren Organisation, eine Flucht am Tag nach dem „Fass des Diogenes“ durchgeführt werden. Fehlen jegliche Möglichkeiten, das Lager zu verlassen gemacht, die unmöglich zu entkommen. Aber es war nicht alles. In Commandos waren Häuptlinge und Capos in Furcht vor den reißenden Behörden und wurden Durchsuchungen von Gefangenen durch. Sie inspizierten die Arbeit selbst und Zahlen als solche, sie für etwas suchen, die andere vielleicht fehlerhaft finden. In dem Paket Abteilung, Chef und capo fragten, wo Olek war, der dort gearbeitet hatte und die jetzt fehlt? War er krank? Sie eilten zu der Staatskanzlei und bekamen zu wissen, dass Olek in einem anderen Block war und er in einem anderen Kommando gearbeitet, und weil er in einer anderen Arbeit bewegt und, was mehr waren, auf dem Feld,

Ich hatte den Weg der Flucht über Kanalisation vorbereitet lange vor, nur für den Fall. Aber es war keine einfache Art und Weise. Das Netzwerk von Kanälen auf dem Plan gezeigt, wurde in verschiedenen Richtungen ausgeführt wird, aber es wurde hauptsächlich von Rohren aus 40-60cm Durchmesser zusammengesetzt ist. Nur in drei Richtungen von einer Luke am bequemsten für mich, in der Nähe von Block 12, Kanalzweige froschartigen Querschnitt von 60 cm und 90 cm vertikal horizontal. Einmal habe ich versucht, es zu betreten und öffnete das Schachtgitter, die den Eintritt in den Kanal gesperrt. Aber ich war nicht allein in dieser Frage interessiert. Unsere andere Kollegen auch, dass die Art und Weise kennen. Ich trat in Übereinstimmung mit ihnen. Sie waren 110 und 118. Es gab mehr andere, die auf den Kanälen im Auge hatten. Die Frage war, der seine Meinung bilden würde und die sie benutzen würde.

Vor dem letzten Weihnachten, war eine Gruppe von Arbeitsdienst Männern in der Freiheit zu gehen, aber auch 61 war begierig darauf, das zu tun, hatte ich auf diese Weise ihn angedeutet und vielleicht mehrere Gefangene würden diese Feiertag Nacht wählen, weil, wie üblich, die Wachsamkeit Wachen wurden in dieser Zeit verringert. Aber es war der Weihnachtsabend, wenn ein zweiter Weihnachtsbaum wurde direkt neben dem Ort der Ausfahrt setzen und es wurde beleuchtet grell zusammen mit diesem Ort.

Als ich später in einem Nacht Kommando in dem Paket Abteilung arbeitete, hatte ich die Eingabe eines Schacht mir sehr nahe. Dann in der Nacht, in Arbeitsoveralls in Block geändert hat 3, platzte ich zweimal in die stinkende Kanalisation. In dem Schacht hatte ein Klapprost Vorhängeschlösser unten, nun weggebrochen und im Schlamm versunken; von oben erschien sie gesperrt werden. Von diesem Ort, verzweigten drei Möglichkeiten aus, durch diese größeren Abwasserleitungen.

Eine Kanalisation lief zwischen den Blöcken 12 und 13, 22 und 23, wandte sich dann links und lief in der Nähe der Küche, und weiter weg, hinter dem letzten Turm neben Block 21, machte es eine leichte Drehung nach rechts und ein Ausgang war so weit weg wie hinter eine Eisenbahnlinie. Das Abwasserkanal war sehr lang, etwa 80 Meter. Es hatte einen großen Vorteil: einen sicheren Ausgang, aber auch einen Nachteil: es war schrecklich versandete. Ich ging nur 60 Meter durch diese Kanalisation, die Möglichkeit zu prüfen, in ihr zu bewegen, und ich kletterte völlig erschöpft aus. Es war eine vollkommen dunkle Nacht und ich war völlig verschmutzt. Ich wusch mich und änderte meine Unterwäsche in Block 3. Ich gebe zu, ich war für einige Zeit, dass abgeneigt.

In der zweiten Richtung war der Kanal Trockner und es war viel einfacher darin zu bewegen; zusätzlich war es viel kürzer. Es wurde zwischen den Blöcken 4 und 15, 5 und 16 und ging geradeaus bis 10 und 21 und sie auch geradeaus verlegt. Es ging nach oben, gibt es immer weniger Abwasser und Wasser aus den Blöcken in ihm. Aber seine Ausfahrt wurde zwei Meter hinter dem Turm eines „post“ gesetzt. Die Platte, die den Ausgang außerhalb des Zauns bedeckt, auch wenn sie von Freunden in der Tageszeit vorbereitet von außerhalb des Lagers, war neben einer Kiesgrube, schwer geräuschlos unter einem Soldaten nur im Turm in der Nacht angehoben werden.

Es blieb die dritte Richtung – die kürzesten, etwa 40 Meter, eine Verlängerung der früheren. Es enthielt die größte Menge an Wasser. Es lief zwischen den Blöcken 1 und 12 und dann außerhalb der Drähte gingen, während sie zwischen dem Lager der Zentrale und einem neu errichteten Gebäude läuft. Der Ausgang war auf einer Straße, ganz gut sichtbar, vor allem von den Hauptwachtposten, gegen das Licht. Es war hier, dass der Weihnachtsbaum für uns in der Vergangenheit aufgestellt worden war. Aber Weihnachtsbäume werden hier nicht mehr gegeben.

Außerdem gab es ein U-Bahn „U-Boot“ mit festen angestellten Mitarbeitern, aber ich konnte es in Betracht meiner Plänen nicht nehmen. Zusammenfassend konnte ich Ausgehen riskieren, aber ich hielt es immer noch war nicht die richtige Zeit für mich, das Lager zu verlassen.

[Pseudo-polnische SS-Männer:“solche Arten von doppelseitigen und bösen Menschen waren für uns nützlich viele Male“] An einem Abend kamen wir zu dem Schluss, dass ein regulärer Krieg gegen uns geführt. Wir haben in der Regel Informationen aus der politischen Abteilung, aus dem Lager Hauptquartier, aus dem Krankenhaus, die von SS-Männern getragen wurden, die zwei Herren gedient, und die gelieferten Informationen über Volksdeutchs oder Reichdeutchs in unserem Ort zu arbeiten. Einige der SS-Männer in der Vergangenheit waren jüngere Offiziere der polnischen Armee und sie wollten deutlich klar machen, sie mit uns gehen würde, wenn etwas passiert ist, und würde uns die Schlüssel der Waffe zu speichern. Wir haben jedoch nicht die Schlüssel benötigen, da alle Kopien von ihnen bereits von unseren Kollegen in den Eisenbeschlägen Geschäft gemacht worden waren, noch solche Arten von doppelseitigen und bösen Menschen waren nützlich für uns viele Male, oft sie uns von Maßnahmen von dem vorgewarnt Behörden, mit einigen immer realisieren Nachrichten.

[Großer Transport von Polen in anderen Lagern] Offenbar Grabner nicht seinen eigenen Mitarbeitern vertrauen und versuchen, die Vertraulichkeit zu wahren bis zum letzten Moment geheim gehalten, die Entscheidung und die Liste der Kandidaten für den Transport. Er vertraute seine Entscheidungen zu Palitsch.

Am 7. März 1943 ein Verbot für die Blöcke verlassen angekündigt. Listen wurden Blöcke und Türen geliefert wurden gesperrt. In den Blöcken, die Zahl der Gefangenen genannt wurden, ausschließlich Polen, die für den Transport vorzubereiten bestellt wurden. Es gab rufene Nummern nur jener diejenigen, deren Fälle wurden vollendet und an wen legte die politische Abteilung keine Ansprüche. Transporte waren in andere Lager verlassen, hieß es, dass viel besser als Oświęcim. Wir waren im Vertrauen mitgeteilt, dass die ersten Transporte nach einigen besseren Lagern, während der neben schlechter diejenigen gehen würde.

Die Atmosphäre im Zimmer war sehr differenziert. Einige zufrieden waren, dass sie ein besseres Lager gehen und hier nicht ausgeführt werden würden, besorgt andere, dass sie nicht zu gehen waren, so dass ihre Fälle sind noch nicht abgeschlossen, und sie könnten ausgeführt werden. Andere waren sehr unzufrieden, dass sie gehen würden, weil sie einige gute Positionen nach harten Jahren Arbeit bekommen hatten, während es würde sie „zugang“ wieder und eine harte Auswahl wieder sein, und niemand wußte, ob er dort erfolgreich war. Bur die vorherrschende Meinung war es wert war zu gehen, denn nirgendwo sonst würde es wie hier solche Hölle. Zusätzlich – niemand hat uns gebeten, unsere Meinungen. Wenn es in der Tageszeit und blockiert ist geöffnet wurden, wäre es vielleicht möglich sein, etwas zu ersinnen. Wer bleiben wollte, könnte er vielleicht krank werden – aber in der Nacht nichts getan werden könnte.

Ich wurde sofort in der ersten Nacht von 08.07 März genannt. Wir wurden aufgefordert, unsere Sachen zu nehmen und sich zu bewegen zu Block 12, vollständig zu diesem Zweck entleert, so gingen wir dort mit unseren Sachen. Auch Block 19 aufgenommen wurde, wie unsere Zahlen für drei Nächte genannt wurden (7, 8 und 9. März) und es gab etwa 6 Tausende von uns. In den Blöcken 12 und 19 waren wir auch eingesperrt und wir konnten nur durch Fenster kommunizieren.

Doktor 2 kam zu der Treppe und signalisiert durch die Tür-Scheibe, die ich krank werden sollte, wenn ich bleiben wollte. Unter Berücksichtigung meine Verschwörung Arbeit und Position in der Arbeitswelt der Gefangenen – es lohnt im Auge zu drehen. Am 10. März waren wir in fünf Jahren herausgezogen, in Spalten, in der roten Gasse, so früh wie um sechs Uhr morgens. Eine Untersuchung des Gesundheitszustandes von Gefangenen ernannt wurde hier von einer Kommission aus Beständen der politischen Abteilung für den Transport der aus Militärärzte, Deutsche.

Ich stand in der Nähe von Oberst 11 und Kazio 39. Mein Gehirn arbeitet hektisch, so dass Daten, wer war zu gehen, und wer zu bleiben. Das gute, vertrauenswürdiges Team von Kollegen, mit denen ich hier arbeitete, war weg zu gehen. Ich eher geneigt, mit ihnen zu gehen.

Die medizinische Kommission bewunderten den Gesundheitszustand von Gefangenen – Polen (mit Ausnahme des neu eingetroffenen „zugangs“) von hervorragenden physikalischen Bedingungen zu sein und in der Regel gut genährt, sie dich und erzählen zittert: wie solche, überleben könnte Neben … von Paketen und dem „Kanada“ war es in einem gewissen Prozentsatz eines Beitrag der Organisation; hier konnten die Ergebnisse zu sehen.

Aber meine Aufgabe war die Kontinuität der Arbeit hier. Dennoch mit wem soll ich hier bleiben? Ich begann, über diese Frage zu sprechen. Colonel 11 und Kazio 39 waren froh, dass sie gehen würde. Sie wurden nach Buchenwald gerichtet, wurde es eines der besseren Lager erzählt. Mein Freund Oberst 11 war der Meinung, es ist meine Pflicht war, für alles, was hier in dieser Hölle zu bleiben. Ich hatte viel Zeit für die Prüfung. Die Untersuchung wurde sehr langsam durchgeführt. Wir standen für den ganzen Tag und einen Teil der Nacht. Unser wiederum mit Oberst 11 und Leutnant 61, kam gegen zwei Uhr in der Nacht. Viel früher habe ich beschlossen, in Oświęcim zu bleiben. Durch Kollege 169, die sich bewegen durfte, erhielt ich von HKB einen Gürtel gegen Bruch, die ich überhaupt nicht leiden. An zwei in der Nacht war die Kommission müde. 11 Colonel, ältere von zehn bis zwanzig Jahren als ich und, im Vergleich zu mir, ein scrag, im Transport wurde festgestellt, dennoch arbeitsfähig und enthielt. Aber als ich vor der Kommission nackt aufgedreht, mit dem Gürtel auf einem fiktiven Bruch gelegt, schwenkte die Ärzte ihre Hände und sagte: „Weg! Wir brauchen nicht so eine!“, Und ich war nicht für den Transport angenommen.

Ich abmarschiert 12 und zu blockieren, ihre mit einer Mitteilung über die Befreiung von der Beförderung berichtet habe, nur danach kehrte ich 6 zu blockieren, in mein Bett, und am nächsten Tag zu meiner üblichen Arbeit in Paketabteilung.

Am 11. März jene arbeitsunfähig abgelehnt haben, und diejenigen, die für ungeeignet diejenigen passieren versucht, Polen in guter Gesundheit wurden abtransportiert – 5000 mit einem kleinen Zusatz.

Da von der Haupt chancellery wurde eine detaillierte Liste an uns gesendet, mit Zahlen der transportierten Gefangenen, ihnen Lebensmittelpakete für sie geliefert erneut zu senden, stellten wir fest, genau, dass dieses fünftausend Polen, Kollegen, in fünf verschiedenen Richtungen gegangen waren, um ein tausend auf jede der folgenden Lagern: Buchenwald, Neuengamme, Flossenbürg, Groß-Rosen, Sachsenhausen.

Der grundlegende Kern der Organisation Kopf war in der Lage den Transport zu entziehen, so dass wir weiterhin unsere Arbeit.

Eine Woche später, am ersten Sonntag waren wir wieder überrascht. Um eine Flut von übereilter Arbeit kurz vor der Abfahrt der Transporte zu vermeiden, wurde beschlossen, es ruhig im Voraus zu tun. Alle Polen, die in allen Blöcken im ganzen Lager geblieben, hatte an diesem Tag vor einem medizinischen Kommission aufzudrehen, die einen Buchstaben „A“ setzen oder „U“ neben der Nummer eines jeden Gefangenen, die die Kategorie der Gesundheit angezeigt, um von dass Gefangene – fit oder arbeitsunfähig. Es war eine Überraschung, weil es alle Möglichkeiten der intriganten eliminierte.

Ich überlegte, was zu tun ist. So empfangen Sie „A“ – gemeint in dem übernächsten Transport gehen und darüber hinaus in der Traufe Lagern, da ich nicht zu jenen besseren gegangen war. Um die Kategorie „U“ zu erhalten – obwohl es gesagt wurde, dass kranke Menschen nach Dachau geschickt würden, wo sie bessere Bedingungen in den Krankenhäusern haben würde, doch aus meiner Kenntnis der dann Behörden des Lagers schloss ich, dass jemand mit einem solchen Brief lieber geht über Gas und Kamin. Ich hatte einige Lösung zu finden. Wie auch immer, habe ich beschlossen, nicht an meinem Gürtel zu setzen. Die medizinische Kommission, vor dem ich aufgedreht, schickte mich ohne eingehende Prüfung ab, nachdem sie den Buchstaben „A“ im Register neben meine Nummer hinstellen.

Ich sah gut aus. Militärärzte, Deutsche, während an den Körpern der Polen in sehr gutem Zustand suchen, waren auch erstaunt, in dieser Zeit und sagte laut: „Was für ein Regiment von ihnen gebildet werden könnten“. Dann, als ich ein Material für den Transport war, hatte ich etwas mit mir zu tun und nicht auf das „schlechte Lager“ zu gehen. SS-Männer, Chefs kommandos, verantwortlich für einige Abteilung der Arbeit, ausgenommen Polen bereitwillig – Profis. Sie zogen es immer mit Polen zu arbeiten, die die besten Arbeiter waren. Trotzdem aufgrund einiger Bestimmungen der Behörden in dieser Zeit konnten sie tun es nicht zu einem größeren Maßstab. Es war auch schwierig, ein Profi in der Paket-Abteilung zu sein. Aber ich irgendwie erfolgreich war, und durch Arzt 2 und Kollegen 149 Ich war befreit, vom Chef der Paket Abteilung, als einer der Gesamtmenge von fünf Männern befreit, als unverzichtbarer Arbeiter. Und ich war in einem neuen Transport nicht enthalten, das durch zwei Umdrehungen abgereist (am 11. und am 12. April 1943) – beide nach Mauthausen. Dann 2,5 Tausend Polen transportiert wurden. Insgesamt 7.500 Polen in guter Gesundheit wurden im März und April transportiert.

[The Escape] [Endgültige Entscheidung] Dann habe ich beschlossen, dass weitere hier bleiben könnte für mich zu gefährlich und schwierig sein. Nach mehr als 2,5 Jahren hatte ich mit Leuten meine Arbeit von neuem zu beginnen. Am 13. April am Vormittag ging ich in den Keller von Block 17, wo in einem separaten Raum Kapitän 159 des Hauptquartiers von Warschau arbeitet, deren Gestalt war mir bekannt, wie er durch den später ausgeführt Leutnant mir gezeigt hatte Stasiek 156 und große 85, mit dem ich bis dahin kein Gespräch hatte, weil unser Mitglied 138 verantwortlich für ihn war. Ich sprach zum ersten Mal zu ihm. Ich sagte: „Ich bin hier für zwei Jahre und sieben Monate. Ich habe meine Arbeit hier wurde durch. In letzter Zeit habe ich keine Anweisungen bekommt. Jetzt haben durch Deutschen unsere besten Leute weg, mit dem ich habe Arbeits worden. Es ist notwendig, neu zu starten. Ich glaube, mein weiterer Aufenthalt hier ist Unsinn. So also gehe ich aus.“

Kapitän 159 sah mich erstaunt an und sagte: „Nun, ich kann Sie verstehen, aber ist es möglich, Oświęcim nach Belieben an- und abreisen?“ Ich antwortete: „Es ist“

Seitdem waren alle meine Bemühungen konzentrierten sich auf die am besten geeignete Art und Weise die Suche zu gehen. Nun sprach ich mit großen 85, die mit dem Arzt 2, als ein falscher Patient im Krankenhaus war, er ein Rest hatte und auf diese Weise vermied er Transporte, wie kranke Menschen dann nicht genommen wurden. Aber er hatte die Kategorie „A“. Vor meiner Abreise ersonnen ich ihn bei der Arbeit in der Sendung Abteilung einzurichten. Ich kam zu ihm als jemand gut mit dem Bereich um Oświęcim kennen und fragte ihn, wohin er gehen würde und welche Richtung er würde mir raten. Zygmunt sah mich ungläubig an und sagte: „Wenn jemand anderes gesagt, ich würde denken, dass er sich über mich lustig machte, aber wenn Sie fragen, ich glaube, du gehst zu gehen. . Ich gehe würde in Richtung Trzebinia, Chrzanów“Ich zeigte ihm eine Karte der Umgebung von Oświęcim (Maßstab 1: 100.000), die ich von 76 bekam ich Kęty gehen sollte. Wir bieten herzlich Lebewohl. Ich gebot ihm, Bohdan, mit der Pflege des Ganzen, im Falle einer Aktion.

Ich ging 59 zu Freund und beauftragte ihn mit dem organisatorischen Aspekte des Ganzen, unterstützte auch in seiner Art und Weise Oberst 121, der der offizielle Chef des Ganzen war durch mutige und natürlich zu sein, und ein Freund von 59.

Dann sollte ich gehen … und wirklich. Es gibt immer einen Unterschied zwischen sagen, etwas zu tun, und es tatsächlich zu tun. in der Vergangenheit lange vor Jahren arbeitete ich bei der Vereinigung dieser beiden Dinge in einem. Vor allem aber war ich ein gläubiger Mensch. Ich glaubte, dass, wenn Gott helfen wollte, dann würde ich wirklich ausgehen. Es war ein weiterer Grund, die meine Entscheidung gefällt. Ich habe wissen, obwohl Arzt 2 von zugang, der von Pawiak gekommen war, dass 161, die zusammen mit den Arbeitsdients von Oświęcim entkommen waren, hatte in Warschau gefangen worden und wird in Pawiak eingesperrt. Als ich vertraue nicht, dass der Menschen (wegen Gerüchten über seine Vergangenheit und aufgrund Gold hier bedenkenlos gesammelt, in Form von Zahnkappen von toten Menschen, sowie aufgrund der Geschichte des „Diplome“, das ihn für die Arbeit gemalt Oberst 121 und 59 in der Organisation), Ich nahm in Betracht, dass sie einigen können für die Deutschen zu arbeiten und beginnen zu erzählen, was er im Lager gesehen hatte. Ich sagte über sie mit dem Arzt 2, mit Kollegen 59 und Kollegen 106; Meiner Meinung nach war, dass diejenigen, von denen er wusste, dass sie in der Organisation (der Spitze nur) waren, hatten von hier zu gehen.

Sobald in der Mitte März, meine Arbeitskollegen und Freund 164 mir mitgeteilt, dass einer unserer Kollegen, den ich vom Sehen kannte, Jasiek 170, aus dem Lager gehen würde, also wenn ich wollte einen Bericht schicken, es könnte durch ihn getan. Ich wurde mit Jasiek vertraut und ich mochte ihn sofort. Ich mochte vor allem seine ständig lächelte Mund, breite Schultern und seine Offenheit. In Summe – ein erstklassigen Kamerad. Ich erzählte ihm von den Abwasser Möglichkeiten als ultimative Lösung und fragte, wie er selbst es tun würde. Er antwortete, während sie mit einem rollwaga zu einer Bäckerei für Brot in die Stadt gehen, sah er Fahrräder der Bäcker neben der Bäckerei geparkt. – Wenn nicht anders möglich, dann nur ein Fahrrad montieren und in Eile gehen.

Ich abgebracht. Nach einiger Zeit kam er mit Informationen zu mir, dass, wenn wir in der Bäckerei zu bekommen gelang, gab es große, schwere und metallgeschottete Tür, die wie er aus zwei Hälften zusammengesetzt war, geöffnet werden konnte. Um an dieser Tür, genau zu prüfen, zog er, auf Erlaubnis seines Kommandos des capo ( „Brotabladung-kommando“) in die Bäckerei für mehrere Tage, angeblich viel Brot zu essen. Immerhin wog Jasiek 96kg dann, aber seine capo mochte ihn als alten und freudige Arbeiter.

Es war das Ende März. Nach fünf Tagen seines Aufenthalts in der Bäckerei, kehrte Jasiek resigniert. Die Arbeit in der Bäckerei war sehr hart. 5 Tage lang hatte er 6 kg seines Gewichts schwitzt und er wog 90 kg. Was noch schlimmer war, bemerkte er, dass die Tür nicht geöffnet werden kann. Eine enorme Schloss, in die eine Hälfte dieser Tür befestigt ist, die eine Schraube in die andere Hälfte eingesetzt, wenn der Schlüssel gedreht wurde, vielleicht würde uns nicht stoppen, wenn der Balken an den beiden Hälften der Tür (insgesamt 4) zurück zu ziehen , aber es gab auch außerhalb dem ein Haken beim Schließen der Tür beiden Hälften befestigt ist. Harte Arbeit und dass Haken entmutigt Jasio. So haben wir nicht von der Bäckerei erzählen und schaltete unser Interesse auf die Kanalisation.

[Änderungen in der Organisation der Appelle] Zwei Neuerungen wurden in dem Lager in dieser Zeit eingeführt. In den ersten Jahren hatten wir drei Roll-Anrufe pro Tag. Abgesehen von anderen brutal und primitiv Weisen weg tun, gab es Appelle mit längerer Stehen an der Aufmerksamkeit – eine der Möglichkeiten der stillen die Menschen weg. Dann gibt es eine Änderung der Art und Weise des Mordes in einige mehr „kulturellen“ Einsen – wenn Tausende Menschen weg von Phenol und Gas durchgeführt wurden, und später das Volumen der Transporte nach Gas erreichten die Anzahl von 8000 Menschen pro Tag. In diesem Fortschritt der „Kultur“, mit einem Stock zu tun weg abgelehnt hat, wurde beschlossen, dass die stillen durch Stehen an der Aufmerksamkeit auf Appelle, von schlechten Ergebnissen zu tun weg verglichen, wenn zu dem ebenso stillen tut weg mit Gas, war absurd und 1942 wurde der Mittag namentliche abgeschafft. Seit dieser Zeit hatte das Lager zwei Appelle. Am Sonntag, wie zuvor,

Dann wird im Frühjahr 1943 eine Innovation wurde von einer mehr namentlichen Abschaffung – am Morgen ein, sowie Einführung von Zivilkleidung für Gefangene, Hunderttausende von denen von vergasten Menschen gelassen wurden. Zivilkleidung mit Streifen von Ölfarbe entlang der Rückseite und in der Taille der Jacke sowie Hose, wurden von Häftlingen getragen werden dürfen, die im Inneren des Lagers arbeitete, in den Drähten. Alle diejenigen, die außerhalb gearbeitet und gingen über den Zaun – mit Ausnahme von Capos und untercapos – durften nicht zivile Kleidung tragen.

Wie auch immer, es war ein großer Unterschied zwischen jetzt und vor. Nun schlief Kollegen in Betten (oder in Betten von Bohlen). Sie wickelten sich in den Falschen Decken aus „Kanada“ links von begasten Transporte aus Holland. Diejenigen, die im Lager am Morgen verlassen, zog einige ausgezeichnete Zivilkleidung aus Wolle, verformt irgendwie durch die hellen Streifen und ging als Angestellte in das Büro zu arbeiten, ohne in namentlicher zu stehen. Die Mittagspause wurde nicht durch eine namentliche oder stehen stramm geschadet. Es war ein Abend namentliche nur, was in dieser Zeit nicht mühselig war. Wir haben nicht lange stehen, auch an einem Tag, an dem es befestigt war, dass drei Kollegen aus dem Krankenhaus entkommen waren – es war stramm kein Stehen. Es wurden lediglich die escapers für peinlich aussieht, da es nicht jene Zeugen Freiheit zu haben, wurde gewünscht.

Intensive Bemühungen wurden gemacht, um radikal die schreckliche Meinung Oświęcim zu ändern, die aus bereits sickerte hatte, für eine bessere. Es wurde bekannt gegeben, dann, dass das Lager von KZ in ein Arbeitslager umbenannt werden würde, jedenfalls war kein Schlagen nicht mehr sichtbar. Zumindest war es so in unserem Platz – im Hauptlager.

In dieser Zeit habe ich einige Lager Bilder von 1940 oder 1941, als ein SS-Mann in der Gegenwart von einem Dutzend von uns zu vergleichen, wurde verrückt und ermorden zwei Gefangene und dann an uns gewandt, als er unseren Blick in ihm erstochen fühlte, als ob er sich zu entschuldigen brauchte, sagte er schnell: „das ein Vernichtungslager iST!“ Nun, alle Spuren im menschlichen Gedächtnis, dass es vor gewesen sein könnte, gelöscht werden sollten. Interessant, wie sie aus dem Gedächtnis zu löschen wären in der Lage: der Betrieb von Gaskammern und der Betrieb so viel wie sechs Krematorien.

Nichts hat sich geändert in Bezug auf die Behandlung von denen während erfolglosen Flucht gefangen. Zwei von ihnen wurden wieder auf dem Platz aufgehängt, ihre Zukunft Anhänger abzuschrecken. Dann Jasio und ich sahen sie an und sagten sich von unserem Blick: „Nun werden beide Seiten versuchen. Wir werden versuchen, zu gehen und sie werden versuchen, uns zu fangen.“

[Prüfung der Bäckerei] Wenn Janek wurde in der Bäckerei ein wenig von seinen mehr Tagen Arbeit ruht, fragte ich ihn, ob es möglich wäre, dass die verdammten Haken aus der Tür zu entfernen. Janek erklärte, dass schließlich würde es möglich sein, da sie durch eine Schraube mit einer Mutter an der Tür von innen fixiert. Während nächste Tage Jasiek, Transport Brot aus der Bäckerei, aus frischem Brot einen Abdruck der Mutter und den Schlüssel ein Vorhängeschloss, mit dem ein Fenster in der Bäckerei wurde in der Halle gesperrt, wo gebackenes Brot aufbewahrt wurde. Jasiek Freund, ein Schlosser in der „Industriehof I“ einen Schlüssel für die Mutter. Mein ehemaliger Mitarbeiter von TAP in Warschau, Fähnrich 28, einen Schlüssel für das Schloss gemacht. Beide Schlüssel waren in 24 Stunden versandfertig. Jasiek gelang es vorsichtig zu prüfen, ob sie passen. Das Vorhängeschloss Schlüssel wurde nur für den Fall gemacht, weil, wie Jasiek sagte, war es fast unmöglich unbemerkt das Fenster zu öffnen.

Aber es war ein sehr langer Weg der Schlüssel zwischen Herstellung und Ausgehen. Es war ein kleiner Schritt auf dem Weg unserer Flucht. Erstens, wir beide sollen die Bäckerei und so weit entfernt sein, da ich angehen, ich für einen Moment da kommen konnte nur, wenn sie auf einmal bekommen würde wissen, dass ich kein Profi war, während das Werk einer Pack-mule für Transport von Mehltüten mit neidisch von denen besetzt und beobachtete die Bäcker gab vor, dort zu sein. Zusätzlich wird die Zeit meines Aufenthaltes in der Bäckerei, wenn ich dort ankam, hatte sehr kurz sein, da es nicht an die Behörden des Pakets Abteilung ausgesetzt sein könnte, wo ich gerade vom Transport unverzichtbar und befreit anerkannt. Eine vorsätzliche Veränderung des eigenen Kommandos schlug die Behörden eine Idee der Vorbereitung einer Flucht, insbesondere einen Transfer von so ein guten Kommando;

Nach einigen Momenten der Überlegung von Hindernissen mit der Art und Weise durch die Bäckerei verkraftet werden, ich dachte wieder an die Kanalisation Art und Weise, die auch dennoch hatten einige Punkte für die Annahme schwer … Und ich dachte wieder an der Bäckerei. Schließlich entschieden Jasiek und ich fest, obwohl die Bäckerei zu gehen. die bestehenden Hindernisse zu beseitigen und alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dort in der Nachtschicht platziert wird zu machen und – wie ich betroffen war – nur für eine Nacht. So war es bis zu uns, das zu tun.

Ich habe nichts sagen, auch zu Jasiek, und ich ging zu 92, dessen Kollegen war dann ein „Arbeistdienst“ nach Mietek. Durch ihn nicht das endgültige Ziel dieser Bewegung offenbart, ich hat die Frage der Jasiek der Zuordnung zum Bäcker angesiedelt, wie ich, dass er in der Tat gesagt, ist ein Bäcker von Beruf und niemand weiß, warum er durch verschiedene Kommandos wandert, was war einfach unsachgemäße für solche alte Zahl.

Am nächsten Tag lief Jasiek mir mitzuteilen, dass er nicht wusste, wie es war, dass er eine Abtretungs zum Bäcker bekommen hatte, dass seine capo von seiner Abreise war besorgt, aber irgendwie fand sich mit seinem Schicksal. Ich sagte ihm, von wo aus der Mitteilung war, und Jasiek für gut zum Bäcker ging. Nach einigen Tagen war er ein „alter“ Bäcker. Die capo der Bäckerei, ein Tscheche, von Jasiek aufgrund seiner guten Laune und Stärke beeindruckt war, ernannte ihn sein Stellvertreter, ein unterkapo und stimmte mit Befriedigung fest, dass er sich in der Tageszeit arbeiten würde, während Jasiek in der Nacht.

[Fälle von Geschlechtsverkehr] Es gab nur ein paar Tage vor Ostern verlassen … Wir haben beschlossen, als eine Periode Vorteil der Urlaubszeit zu nehmen, wenn unter SS-Männern, Capos und aller Lagerleitung, unter dem Einfluss von Wodka es irgendeine Art von Laxheit war und weniger Wachsamkeit. In der Vergangenheit für einen Geruch von Wodka, der aus einem der Capos, Fritsch oder Aumeier verwendet, um sie in den Bunker zu setzen, aber dann änderte Zeiten. Und jetzt wurde es offiziell nicht Wodka unter der Strafe von Bunker zu trinken erlaubt, aber in ähnlicher Weise war es nicht Geschlechtsverkehr mit Frauen unter Strafe von nicht nur Bunkern haben darf, sondern auch ein SK, aber dennoch gibt es einige Laxheit in dieser Hinsicht ebenfalls. Nicht nur SS-Männer, sondern auch Gefangene hatten Geschlechtsverkehr mit deutschen Frauen in SS-Uniformen, die die Behörden der Frauenlager waren, aber die waren oft von Frauen von der Straße und Gefangenen rekrutiert, in Spalten von ihrer Arbeit, marschieren ausgetauscht Schilder mit traf SS-Frauen erzählen. Einige Prozent derjenigen, die verwendet Sitzungen haben wurde erwischt, und viele Gefangene, vor allem Capos und Blockleiter, wurden in den Bunker gebracht, die SK nur bei den Behörden wegen ihrer Marke vermieden zu haben. Unter anderem 171 Block Supervisor wurde im Bunker für ähnliche Vergehen gegeben. Aufgrund Laxheit im Lager, zu Gefangenen gemacht ständige Kontakte mit Frauen. Die Paare wurden zusammen mit einigen romantischen Geschichten geschaffen. SS-Männer waren auch von solchen Vergehen nicht frei. Von mehreren Monaten konnte eine noch nie dagewesene Bild zu sehen, wie SS-Männer werden, ihre Gürtel aus, wurden für eine eine halbe Stunde zu Fuß zweimal täglich aus dem Bunker in unserem Block 11. SS-Männer dort mit Frauen für ihren Verkehr gesperrt geführt . Einige Prozent derjenigen, die verwendet Sitzungen haben wurde erwischt, und viele Gefangene, vor allem Capos und Blockleiter, wurden in den Bunker gebracht, die SK nur bei den Behörden wegen ihrer Marke vermieden zu haben. Unter anderem 171 Block Supervisor wurde im Bunker für ähnliche Vergehen gegeben. Aufgrund Laxheit im Lager, zu Gefangenen gemacht ständige Kontakte mit Frauen. Die Paare wurden zusammen mit einigen romantischen Geschichten geschaffen. SS-Männer waren auch von solchen Vergehen nicht frei. Von mehreren Monaten konnte eine noch nie dagewesene Bild zu sehen, wie SS-Männer werden, ihre Gürtel aus, wurden für eine eine halbe Stunde zu Fuß zweimal täglich aus dem Bunker in unserem Block 11. SS-Männer dort mit Frauen für ihren Verkehr gesperrt geführt . Einige Prozent derjenigen, die verwendet Sitzungen haben wurde erwischt, und viele Gefangene, vor allem Capos und Blockleiter, wurden in den Bunker gebracht, die SK nur bei den Behörden wegen ihrer Marke vermieden zu haben. Unter anderem 171 Block Supervisor wurde im Bunker für ähnliche Vergehen gegeben. Aufgrund Laxheit im Lager, zu Gefangenen gemacht ständige Kontakte mit Frauen. Die Paare wurden zusammen mit einigen romantischen Geschichten geschaffen. SS-Männer waren auch von solchen Vergehen nicht frei. Von mehreren Monaten konnte eine noch nie dagewesene Bild zu sehen, wie SS-Männer werden, ihre Gürtel aus, wurden für eine eine halbe Stunde zu Fuß zweimal täglich aus dem Bunker in unserem Block 11. SS-Männer dort mit Frauen für ihren Verkehr gesperrt geführt . die SK nur aufgrund ihrer Marke bei den Behörden vermieden zu haben. Unter anderem 171 Block Supervisor wurde im Bunker für ähnliche Vergehen gegeben. Aufgrund Laxheit im Lager, zu Gefangenen gemacht ständige Kontakte mit Frauen. Die Paare wurden zusammen mit einigen romantischen Geschichten geschaffen. SS-Männer waren auch von solchen Vergehen nicht frei. Von mehreren Monaten konnte eine noch nie dagewesene Bild zu sehen, wie SS-Männer werden, ihre Gürtel aus, wurden für eine eine halbe Stunde zu Fuß zweimal täglich aus dem Bunker in unserem Block 11. SS-Männer dort mit Frauen für ihren Verkehr gesperrt geführt . die SK nur aufgrund ihrer Marke bei den Behörden vermieden zu haben. Unter anderem 171 Block Supervisor wurde im Bunker für ähnliche Vergehen gegeben. Aufgrund Laxheit im Lager, zu Gefangenen gemacht ständige Kontakte mit Frauen. Die Paare wurden zusammen mit einigen romantischen Geschichten geschaffen. SS-Männer waren auch von solchen Vergehen nicht frei. Von mehreren Monaten konnte eine noch nie dagewesene Bild zu sehen, wie SS-Männer werden, ihre Gürtel aus, wurden für eine eine halbe Stunde zu Fuß zweimal täglich aus dem Bunker in unserem Block 11. SS-Männer dort mit Frauen für ihren Verkehr gesperrt geführt .

Grundsätzlich für solche Vergehen als Geschlechtsverkehr mit der Frau des „minderwertige Menschen“ Klasse, ein SS-Mann war verantwortlich zu viel höhere Strafe – einem speziellen Straflager für SS-Männer, in der Palitsch selbst gelegt wurde, seit vielen Jahren verurteilt sein Umgang mit jüdischen Mädchen Katti. Aber es war eine viel Zukunft Angelegenheit. Für die Zeit, eine mildere Strafe des Bunkers ist, wurde angewandt oder sie gingen straflos. Aber es war auch eine Verschwörung und die Auswahl der Frauen in Rajsko von SS-Männern gehalten wurde streng geheim in ihrem Kreis. Zusätzlich wurde das Gewissen des Kommandanten des Lagers auch von einigen Kavaliersdelikten gewogen. Er wurde von dem „Goldrausch“ besitzt. Scheming sehr vorsichtig mit Erik in der Gerberei er verwendete Gold, Juwelen und wertvolle Dinge zu sammeln, und im Fall einer scharfen Strafe kann er eine Rache des bestraften SS-Mannes in Form eines Berichts vor ihm fürchten. So versuchte er einfach nicht Vergehen seiner Untergebenen zu bemerken.

[Fälle von „Goldrausch“] Stattdessen führte ein „Goldrausch“ mit einem Gefangenen offenbart fast in jedem Fall in seinem Tod, als nach einer Untersuchung im Bunker und einer Suche nach Orten von dem Gefangenen angegeben, ein SS-Mann in der Regel ihn weg gemacht, um zu entfernen ein Zeuge, bezeugen könnten, wie viel Gold, das sie von ihm weggenommen hatte. Hier starben alle, unabhängig von ihrer Nationalität. Auch auf diese Weise zwei Halunken, Deutsche, der Block Supervisor des Blocks 22 und capo Walter.

[Osterzeit. Die endgültige Herstellung] Leutnant 164 wollte mit uns nach Hause gehen, aber er resigniert seine Angst um seine Familie wegen. Er gab uns die Adresse seiner Familie in Ortschaft Z. er sie schrieb, sie diskret zu beraten, über einen Besuch von jemandem von ihm und er gab uns ein ernannt Passwort für seine Männer und einen Kontakt mit der Organisation in der Ortschaft Z.

In der Paket Abteilung zog ich von der Nachtschicht zu der Tageszeit ein. Ostern fiel am 25. April. Das Wetter war schön, sonnig. Da in der Regel im Frühjahr, wenn das Gras aus dem Boden und Knospen an den Bäumen in Blättern und Blüten geändert stieg, war das am meisten gewünschte Sache in die Freiheit entlassen werden.

Am Karsamstag vom 24. April, in der Paketabteilung beschwerte ich mich über Kopfschmerzen seit dem Morgen. Wer wusste, dass mein Kopf zu schmerzen war nicht in der Lage? Am Nachmittag ging ich nicht zu arbeiten. Im Block beschwerte ich mich von Schmerzen der Gelenke und Waden. Wenn der Block Supervisor, ein recht gutmütig Deutsch, immer freundlich zu Arbeiter der Paketabteilung, gehört, dass ich ausreichend hörbar in den Raum Supervisor meiner typischen Schmerzen erzählte, sagte besorgt: „Du hast Fleckfieber. Geh schnell zum Krankenbau!“Ich meine Abneigung gegen das Krankenhaus gab vor, und, mit vorgeblicher Zurückhaltung, ging ich. Im Krankenhausbereich fand ich Edek 57. habe ich ihm gesagt habe ich so schnell in dem Krankenhaus gebracht werden, wie an diesem Tag, am besten von allen in dem Typhus-Block (er war Ladenbesitzer dort) unter der Bedingung, würde er meinen informellen Eintrag erleichtern dort (Annahme) und meine Entlassung nach mehreren Tagen.

Am Nachmittag auf dem Heiligen Sonntag war der Krankenwagen nicht in Betrieb. Edek sich alle Formalitäten siedelten verbunden mit meiner Annahme durch die Ambulanz (in Block 28) mit dem Typhus Block und, unter Ausnutzung des fehlenden Service nehmen, stellte er mich persönlich als kranke Person. Hier das übliche Verfahren vermieden zu haben, das Bad und die Übergabe von meinen Sachen, legte er mich in einem separaten kleinen Raum in der ersten Etage, wo ich ausgezogen und verließ meine Dinge verantwortlich für einen Kollegen von Edek ernannt. Dann führte er mich in die Krankenzimmer in der ersten Etage, der Kommandant war 172. Ein Bett für mich gefunden wurde und Edek mich von 172 verantwortlich links, der mich von der Zeit meiner Krankheit erinnerte, Typhus. Jetzt dachte er, es war ein Typhus Rückfall, sondern weil ich überhaupt nicht krank aussehen, schüttelte er den Kopf und diskret, er hat keine Fragen stellen, weder zu mir noch zu Edek. Ich schüttelte Edek der Hand für einen guten Abschied mit Dankbarkeit und ich erklärte, dass ich Übermorgen gehen musste, am Morgen.

Am Sonntag, der erste Tag des Ferien, hat die Bäckerei nicht arbeiten, aber am Montag begann er seine Arbeit wieder. So soll ich verlassen und versuche, Arbeit am Tag ihres Ausgangs zu nehmen, dann würde meine Ankunft (einen psychologischen Aspekt) weniger offensichtlich, und es wäre nicht auf die verdächtigt werden, die in den Mitarbeitern der Bäckerei eine Änderung wussten, dass es in der Zeit der Feiertage.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag schlief ich in einem Raum von Block 20 und ich hatte einen ungewöhnlichen Traum: Ich in einige Schuppen platzen, wo es ein schönes Pferd ist; wenn ich kein Kavallerist war und ich wusste nicht, Pferdefarben, würde ich weiß sagen, wie Milch. Ich habe schnell den Sattel auf dem Tanz gefesselten Pferd, jemand bringt mir ein Pferd Tuch, nach oben ziehe ich die Sattelgurt mit den Zähnen (meine Art und Weise zu 1919/1920 zurück), ich auf dem Sattel springen und ich reite aus der Schuppen. Obwohl, hankered ich nach einem Pferd sehr viel.

Sonntag, Ostern. Ich liege noch im Bett in Block 20. Von Zeit zu Zeit Edek in Arbeit kommt zu wissen, ob ich etwas brauche. Am Nachmittag habe ich beschlossen, zu einem Gespräch mit Edek. Edek, transportiert hier als Junge, nach zwei Jahren seines Aufenthalts in Oświęcim wurde zu zwanzig immer auf. Er war mit einer Pistole in der Tasche gefangen. Er dachte, dass er vielleicht nicht von Oświęcim mehr freigegeben werden. Er hat mir erzählt: „Herr Tomek, ich auf Sie zählen nur ….“ So am Nachmittag am Sonntag, ich ihm sagte: „Edek, es hat keinen Sinn, viel reden, ich bin aus dem Lager gehen. Weil du mich in den HKB eingeführt, um die Formalitäten zu umgehen, und Sie sind mir morgen aus dem Krankenhaus zu vertreiben, wirken sehr informell wieder, wie ohne Quarantäne und entgegen den Vorschriften nicht 6 zu blockieren, aus dem ich kam, aber 15 zu blockieren, so, nach meiner Flucht, die einen Riss an seinem sconce gegeben werden? Du wirst.

Edek beraten nur einige Minuten. Dann hat er nicht einmal über die Art und Weise gefragt. Er machte eine Entscheidung, die wir zusammen gehen sollte.

Wenn bald darauf Jasiek das Fenster heran und sagte mir, dass ich am nächsten Tag am Morgen verlassen und in Block 15, vorhanden sein, sagte ich ihm, dass alles in Ordnung war, aber ich würde nicht allein gehen, aber mit Edek. Janek griff sich an den Kopf, aber nach einer Weile, als er erfuhr, dass Janek ein feiner Kerl war, er kehrte zu seinem stets gut gelaunten Blick zu und sagte: „Nun, was zu tun ist“

In diesem Abend machte Edek eine Reihe gegen Block Supervisor, dass es keinen Platz für die Polen war, dass er hier nicht mehr sein wollte und er wollte aus dem Lager am nächsten Tag. Der Block Supervisor, ein Deutscher, mochte Edek und fing an, ihn zu beruhigen, er erzählt keine Notwendigkeit sah für ihn uns seine gute Position Ladenbesitzer zu geben und er würde ihn nicht gehen lassen, wie das, was die Verwendung für ihn zu etwa irgendwo bei der Arbeit geklopft werden, wenn er wenig Arbeit während Essen nach Belieben hier hatte. Aber Edek war Überzeugung nicht geöffnet. Er fuhr fort, er nicht bleiben zu erklären würde, wie er als Pole schlecht behandelt wurde. Endlich wurde der Block Supervisor aus Geduld setzen und sagte: „Dann, du Narr, wo Sie wollen“

Es wurde in dem Raum wieder hallt, in denen ich im Bett war. In kurzer Zeit, Raum Supervisoren und flegers aus dem ganzen Block eilt zu 172 und fragte kriechen, was Edek war, dass er gab eine so gute Position. Denn es zeigte sich, daß Edek mir kommen würde, so dass er gefragt wurde, ob er mir gesagt hatte, warum er den Block verließ. Ich antwortete: – natürlich, er ist jung, noch gedankenlos.

In der Nacht von Sonntag auf Montag verbrachte ich im Bett und träumte ich wieder von Pferden. Ich träumte, dass ein Wagen, in dem mehrere von uns, Kollegen saßen, durch ein Paar von Pferden gezogen wurde, aber vor ihnen gab es drei weitere Pferde im Geschirr „wporęcz“. Die Pferde gingen lebhaft. Plötzlich ging der Wagen in klebrigen Schlamm. Die Pferde waren waten und den Wagen schwer zu zeichnen, aber schließlich zog sie ihn in einen harten Weg und es begann schnell zu rollen.

Montagmorgen, der zweite Tag der Ferien. Edek brachte eine Mitteilung, „zettel“, die mich bewegt 15. zu blockieren Er hat auch eine solche Mitteilung 15. Kollege 173 half Edek solche Hinweise zur Ausgabe zu blockieren hatte. Ich habe aus dem Bett, auf mein Kleid setzen wieder, die in einem kleinen Raum war neben der Halle, und ich ging mit Edek zusammen 15. Hier blockieren wir die Kanzlei des Blocks, trat unsere Ankunft zu melden Supervisor zu blockieren, ein Deutscher. Es gab hier Urlaub Zeit Atmosphäre. Der Block Supervisor, offenbar nach einem Glas Wodka, wurde eifrig Karten mit Capos zu spielen. Wir standen stramm und berichten in gehöriger Form und schnell unsere Zuordnung zu diesem Block. Der Block Supervisor sagte in deutscher Sprache:

-on kann sofort sehen, sie sind alte Zahlen. Nizza ihren Bericht zu hören – er strahlte. Aber plötzlich runzelte er die Stirn. – Warum zu meinem Block, ihr zwei?

-Wir sind Bäcker.

-Nun, Bäcker, das ist in Ordnung – der Block Supervisor gesagt, während seine Karten guckt. – Aber ist der Kapodaster der Bäckerei das wissen?

-Jawohl. Wir haben bereits zu capo gesprochen. Er hat uns akzeptiert zu arbeiten.

Wir hatten nicht den Kapodaster der Bäckerei gesehen überhaupt, aber als wir beschlossen, alle Lagerleitung in die Irre zu führen, folgten wir entschlossen diesen Kurs.

Nun, gibt den Zettel und in den Raum gehen.

-Wir links die Hinweise unserer Übertragung von Block 20 in Block 15 und ging in das Zimmer in die Umwelt Bäcker. Jasiek war für uns im Zimmer gewartet, aber er hatte absichtlich nicht uns sofort angesprochen. Wir standen vor capo und gesagt, dass wir Bäcker waren, konnten wir in einer mechanischen Bäckerei arbeiten (was wurde gerade in Betrieb genommen werden), und wir wurden als Bäcker bewegt zu Block 15 und der Block Supervisor kannten uns (um wahr zu sein, hatte er bekam zu wissen, uns vor) eine Weile, dass wir alte Zahlen waren und wir würden eine Schande für sein Kommando nicht sein. Capo, der an einem Tisch saß, war offensichtlich überrascht und unentschlossen, aber bevor er seinen Entschluß gefaßt hatte, auf, Jasiek begann ihn und Lächeln zu flüstern. Capo lächelte auch, sagte aber nichts. Später im Zusammenhang Jasiek uns, was er mehr oder weniger gesagt hatte: „Capo, sie sind zwei Narren, die in genommen habe. Sie denken, sie in der Bäckerei viel Brot essen werden, und es ist, so gibt es leichte Arbeit. Capo, geben sie an meine Nacht Kommando und ich werde sie durch eine solche Mühle gegeben – er seine große Faust zeigte -., Dass nach einer Nacht werden sie ihren Wunsch nach Bäckerei aufhören“

In der Zwischenzeit für den Beginn unserer Bekanntschaft, übergaben wir einige Äpfel, Zucker und kandierte Früchte über, die ich von einem Paket hatte mich aus nach Hause geschickt, um capo. Capo sah mit einem Lächeln auf Jasiek, dann auf dem Apfel und Zucker. Vielleicht uns war er der Beurteilung, wie er einige Pakete erwarteten wir ihn in Zukunft geben könnte. Dann schaute er uns an und sagte: „Nun, wir werden versuchen, was Bäcker du bist“

Eine Glocke für eine namentliche, die aufgrund einer Urlaubszeit vor 11 Uhr ertönte, brach Gespräch mit capo und verzögert unser Vertrauen mit Janek. Die namentliche ohne Hindernisse oder Verwirrung geführt. Für den Augenblick war die Zahl des Lagers ausgeglichen. Wie ich in der Reihe stand, dachte ich, dass, wenn alles ging wie wir es geplant, es ist meine letzte namentliche in Oświęcim war. Und ich berechnet ich circa 2,5 Tausend von ihnen hatten. Was für eine breite Skala für Vergleiche – in verschiedenen Jahren in verschiedenen Blöcken. Nun, Politik im Lager ständig hatte immer milder.

Nach dem namentlichen versammeln sie die drei von uns in Top-Betten des Raumes des Bäckers und sprach laut über neutral Angelegenheiten oder über Lebensmittelpakete, wie es um uns unbekannt Gefangenen waren. Von Zeit zu Zeit mitgeteilt wir über unser Grundthema. Jasiek, die eine Freundschaft mit Edek auf einmal anstimmte, gab vor, dass sein Interesse von uns war aufgrund unserer Urlaubspakete. Der Punkt war der Bäckerei für die Nacht zu gehen, so früh wie heute, wie der Stand der Dinge die wir geschaffen haben, die Behörden in die Irre geführt hat, nicht lange dauern könnte. Außerdem soll ich nicht bekannt Gefangenen von Block 6 und den Arbeitnehmer der Paket Abteilung sichtbar sein, weil sie mich bei guter Gesundheit im Lagerbereich und capo und Chef der Paket Abteilung in diesen Informationen interessiert wäre gesehen hatten, auf dem ich könnte in meinem viel mit Olek werfen. Ebenfalls, ein Gespräch der Bäckerei capo mit dem Block Vorgesetzten über unsere Frage zu erwarten war, und es wäre, dass weder kannten uns die einen noch die letztere offen gelegt werden. Wir sollten also schnell handeln und die Hindernisse brechen.

Acht verwendeten Bäcker für die Nachtschicht zum Bäcker zu gehen. Es wurde festgelegt, dass eine solche Anzahl von Gefangenen in der Bäckerei für die Nacht gefordert wurden. So wurde es in der „Blockführerstube“ im Tor geschrieben und es kann nicht geändert werden. Wie auch immer, wir waren nicht in der Lage, es zu ändern. Die Nachtschicht wurde von Gefangenen besetzt, die nicht durch andere ersetzt werden wollte. Eine gute Seite war, dass Jasiek hatte bereits in dieser Verschiebung aufgenommen worden, aber zwei weitere Stellen vorgesehen werden. Wie Bäcker zu überzeugen und kein Verdacht zu erregen, nicht zu gehen für die Nacht zu arbeiten und von uns ersetzt werden. Sie konnten fürchten wir sie von ihren Positionen berauben wollten. Wer hätte gedacht, vielleicht waren wir gute Bäcker (wir haben nicht erklären wir waren nicht) und capo würden sie aus der Bäckerei Feuer und akzeptieren uns für gut. Wir erklären, dass eine mechanische Bäckerei geöffnet werden sollte und wir alle wären notwendig. Dass wir alte Zahlen und wir hatten die Möglichkeit, eine andere Arbeit zu finden waren, um so mehr, weil sie gesagt, es ist nicht so gut und einfach überhaupt, würden wir nur ein einziges Mal gehen, würden wir sehen, wie die Arbeit war und würde es nicht mögen mehr – wir würden einen anderen Platz finden. Es ist schwierig, alle Argumente und Möglichkeiten, mit uns, aber zur gleichen Zeit verwendet zitieren mussten wir so tun, als wir nicht sehr scharf waren, während sie Zucker, Honig-Kuchen und Äpfel anbieten. Wir haben all unsere Pakete, die wir hatten, mit Ausnahme einer kleinen Schachtel Met ich von zu Hause empfangen. Wir haben sehr wenig Fortschritte. Es ist schwierig, alle Argumente und Möglichkeiten, mit uns, aber zur gleichen Zeit verwendet zitieren mussten wir so tun, als wir nicht sehr scharf waren, während sie Zucker, Honig-Kuchen und Äpfel anbieten. Wir haben all unsere Pakete, die wir hatten, mit Ausnahme einer kleinen Schachtel Met ich von zu Hause empfangen. Wir haben sehr wenig Fortschritte. Es ist schwierig, alle Argumente und Möglichkeiten, mit uns, aber zur gleichen Zeit verwendet zitieren mussten wir so tun, als wir nicht sehr scharf waren, während sie Zucker, Honig-Kuchen und Äpfel anbieten. Wir haben all unsere Pakete, die wir hatten, mit Ausnahme einer kleinen Schachtel Met ich von zu Hause empfangen. Wir haben sehr wenig Fortschritte.

Wir schließen daraus, hatten vor, dass wir nicht aus der Bäckerei zurückkehren konnten, weil vor allem ich (für eine vorsätzliche Veränderung meines Kommandos) würde in den SK platziert werden; Zusätzlich wäre es in der Bäckerei offen gelegt werden, dass wir nicht Bäcker waren, so würden wir nicht auf diese Arbeit nicht mehr genommen werden, während capo uns vom Kommando feuern würde. Aber um nicht zu zurückkehren, mussten wir vor gehen. Obwohl, es gab keinen Platz für uns in der Nachtschicht.

Gegen drei Uhr am Nachmittag, einer der Bäcker vereinbart zuletzt für die Nacht ersetzt werden, aber wir brauchten den zweiten Platz. In der Zwischenzeit lief ich meine Freunde für einige Dinge. Ich ging sehr vorsichtig 6 zu blockieren Dinge zu ergreifen, die für mich, angeblich für kranken Oberst 40 (Block 18a), die von meinem Plan informiert wurde. Ich änderte meine Schuhe zweimal in seinen Platz ein. Ich besuchte Leutnant 76 (Block 27), die mir warme Unterwäsche für unsere Reise gab – dunkelblaue Skihose, die wir unter unserer Oberbekleidung anziehen. Kollege 101 (Block 28), gab mir eine dunkelblaue Windjacke für meine Reise.

Die Zeit lief kurz, während es noch in die Bäckerei kein zweiter Platz war. Während ich mit langen Stiefeln lief, die getestet, erwies sich als ungeeignet, da sie unbequem waren, fiel ich fast mit einem Senior des Lagers. Ich verließ die Stiefel in den Korridor von Block 25 durch die Tür des Blocks Supervisor 80 und wegen des Mangels an Zeit konnte ich nicht kommen, etwas zu erklären. Während des Laufen 25 aus dem Block fiel ich mit Kapitän 1, der in ich einen Abschied von Herzen ohne jede Erklärung bieten. Ich änderte mein Kleid zum Teil in Block 22a in Gegenwart von Oberst 122, Kapitän 60 und Kollegen 92. Von ihrem Top-Betten, meine schnellen Bewegungen zu beobachten, wie ich auf der Windjacke und Skihose unter meiner gestreiften Kleidung anzog, schüttelte sie den Kopf mit Emotion. 60 Kapitän sagte zu seinem günstigen tag: „Uuugh, baaaadly“. Dann bat ich Adieu mein Freund 59, die gab mir ein paar Dollar und Mark für meine Reise. Ich fuhr fort, die Vorbereitungen für meine Reise im oberen Bett meines Freundes 98, während Offizier-cadett 99 schlief, als ob nichts geschehen wäre, so dass ich ihn nicht aufzuwecken.

In 15 Block warteten wir bis 05.00 plus einige Minuten am Nachmittag, bis wir endlich einen solchen Bäcker gefunden, der – ob er wollte zukünftige Freunde von reichen Gefangenen haben, „alte Zahlen“, oder wollte etwas Ruhe haben, in der Nacht – vertrauenswürdig wir, dass wir nicht tun würden, ihn braun ihn von seiner Arbeit zu entziehen, und stimmte zu.

Um sechs Uhr nachmittags waren wir bereit. Jasiek geändert in Zivilkleidung, die ich erfunden hatte, bevor für ihn einige Zeit zu bekommen, weil er als untercapo, durfte in Zivilkleidung zur Arbeit gehen. Entlang dem Rücken, in seine Taille und an der Hose hatte er breiten hellen Streifen in rot lackiert. Natürlich wußte niemand, dass diese Streifen, die von Kollegen 118 gemalt worden waren, der Pulverlack in Wasser statt in Lack gelöst.

[In der Bäckerei] Um 6:20 Uhr ein SS-Mann im Tor mit lauter Stimme rief „Bäckerei“ Auf dieses Signal alle wir, übertragen auf die Nachtschicht in der Bäckerei, lief aus dem Block 15 und eilte zum Tor. Der Tag war sonnig, das Lager war der Urlaub zu halten und Gefangenen einen Spaziergang mitnehmen. Auf meiner Sicht aus dem Block zu dem Tor traf ich einige Kollegen, die mich völlige Überraschung sahen, wo ich mit Bäckern zusammen laufen, wenn ich hatte so einen guten Job in der Paketabteilung. Ich erkannte die Gesichter von Leutnant 20 und Leutnant 174, aber ich habe keine Angst vor ihnen. Ich lächelte sie, wie sie meine Freunde waren.

Vor dem Tor zogen wir uns in zwei Reihen heraus zu marschieren. Bis zum Ende waren wir nicht sicher, ob einige der Bäcker, die auf ihre Plätze für uns gegeben hätte, wäre nicht seine Meinung zu dem Tor ändern und auszuführen. Dann einige von uns, Neulinge, müßten bleiben. Wir beide würden, allein gehen, denn selbst wenn wir zurückziehen wollten, es nicht vor dem Tor getan werden könnte. Aber insgesamt acht von uns standen an Ort und Stelle, so viele, wie es erforderlich war. Wir wurden von fünf SS-Männern umgeben. Während wir durch einen Zähler Fenster der „Blockführerstube“ Zählen warfen die Scharführer zu unserem Escort: „Passen auf“ waren, dass sie etwas ahnen? Der Grund war anders. Es war Montag, dem Tag, an dem eine Eskorte der Bäcker immer geändert wurde, diese Pflicht für eine ganze Woche zu übernehmen.

Brechen wir auf.

Ich dachte, wie oft ich das Tor durchquert hatte, aber nie dann mögen. Ich wusste, dass ich nicht in jedem Fall zurückkehren konnte. Es genügt, zu fühlen, Freude und eine Art Flügel. Aber es war ein langer Weg bis meinen take-off.

Wir marschierten durch eine Straße neben der Gerberei. Ich war nicht hier für eine lange Zeit. Vorbei, ich an den Gebäuden einen Blick hatte, den Hof, wanderten meine Gedanken zurück in die Arbeit von mir und meinen Kollegen, ein Teil von ihnen bereits tot war.

An der Stelle, wo die Straße, durch die wir aus dem Lager gehen, ein anderes erfüllt waren, durch die Häuser der Stadt gelegt wurden, teilten wir in zwei Einheiten. Zwei Bäcker und so viele wie drei SS-Männer gingen durch die Straße nach rechts, in Richtung einer Brücke, in die kleine Bäckerei. Eine unverhältnismäßig große Eskorte für diese beiden und einen kleinen für uns, da nur zwei SS-Männer mit der sechs von uns ging, war auf Grund, dass diese drei SS-Männer einige Urlaub Saufgelage halten wurden contriving.

Wir marschierten nach links. Endlich sahen wir die große Bäckerei, die Tagesschicht von Bäcker, die uns erfüllt, während Ausgehen, eine große, unheimlich, metallgeschottete Tür, und den Ort des Kampfes für unser Leben in dieser Nacht.

Nachdem die Bäckerei betrat, gingen wir links – Cola wurde in einem separaten Raum gelagert Dort verließen wir unsere Sachen und wir ganz aufgrund der hohen Temperatur ausgezogen.

Es war ziemlich dunkel dort. Wir verabredeten uns jedes Dinge die man getrennt, so dass sie in solche unterteilt, die ergriffen werden sollten, und die, die wir verlassen sollten – unsere gestreifte Kleidung.

Von zwei unserer SS-Mann, ein, kleiner, als hätte er eine Vorahnung hatte, begann einmal an der Eingangstür zu prüfen, den Kopf zu schütteln und sagen, dass sie nicht sicher genug waren. Der eloquente Jasio begann, ihn mit einem Lächeln zu überreden, es war nur im Gegenteil. Schwermetallkaschierte Tür wurde mit einer großen Sperre gesperrt, ein Schlüssel für die der SS-Mann von seinem Gürtel trug, ein zweiten Stand-by-Taste wurde in einer Aussparung der Wand hinter einem Glas aufgehängt, die gebrochen werden soll nehmen aus dem Schlüssel. Argwohn des SS-Mannes war vielleicht durch Vorahnung verursacht, sondern auch durch Pflichtgefühl, das die neue Wache vom ersten Tag zeigen wollte. Montag war kein bequemer Tag in dieser Hinsicht. Am Ende einer Woche wurden SS-Männer daran gewöhnt, ihre Arbeiter und waren unaufmerksam, nicht so wachsam.

Die Verschiebung der Wache in neue hatte man einen solchen Vorteil, dass sie hierher gekommen, wie wir und Edek haben, zum ersten Mal, und sie wussten nicht, dass wir Neulinge waren, so machten sie keinen Unterschied zwischen uns und anderen Gefangenen in Beobachtung.

Was haben wir in der Bäckerei? Das Backen von Brot wurde von zivilen Bäcker geführt, der hier aus der Stadt kam und arbeitete auch in zwei Schichten. Während einer Nacht hatten sie eine geordnete Menge von Broten zu backen. Ein Team von Bäcker, die die durch Anzahl der Laibe während ihrer Arbeit zu machen gescheitert – ging zum Bunker – die zivilen Bäcker und Gefangenen zusammen. So war es ein heftiger Andrang bei der Arbeit. In der Nacht hatten wir fünf Chargen zu machen, um Brot zu setzen in allen Öfen fünf Mal und es nimmt fünfmal auch.

Wir planten, um zu versuchen, aus der Bäckerei nach der zweiten Charge zu gehen, wie es nach dem ersten war es zu früh. Dennoch ist die erste, zweite, dritte und vierte Charge von Brot waren vergangen, und wir waren noch nicht aus der Bäckerei zu gehen. Wie in Solitär, wenn Karten müssen richtig angeordnet sein, und Sie müssen sie von einem Ort zum anderen und Shuffle bewegen, so dass der Solitär sollte auch hier die Kreuzung Läufe der Bäcker arbeiten für Mehl eilen, Sägemehl, Kohle, Wasser, Transport bereit Laibe, Folge verheddert sich gegenseitig überquerten Routen in verschiedenen Richtungen und zusätzlich SS-Männer durch die Überwachung, die uns gefolgt, hatte so angeordnet hat uns in einem gewissen Moment ermöglichen neben der Tür zu kommen, während nicht durch den Anblick von SS-Männern genommen oder Bäcker. Der Anteil dieser Solitär war unser Leben.

Wir waren in der Bäckerei aufgrund der Notwendigkeit gesperrt einige Arbeit zu tun, die schnell getan werden musste und wir dürfen nicht den Verlauf der Arbeit anderer Bäcker behindert haben. Wir waren in Schweiß, wegen der großen Hitze gebadet. Wir tranken Wasser fast von Eimern. Wir haben versucht, die Wachsamkeit der SS-Männer in den Schlaf zu setzen, indem Sie einen Eindruck machen wir nur mit unserer Arbeit beschäftigt waren. In unseren Augen waren wir wie in einen Käfig gesperrt Tiere kämpfen und mit all ihrer Pfiffigkeit Bedingungen gehen aus dem Käfig anzuordnen, notwendig, sobald in dieser Nacht geschehen. Stunden waren vorbei. Der Solitär wurde immer mehr und mehr verwirrt, konnte es arbeiten, war es noch nicht möglich zu gehen. Unsere Chancen würden steigen oder fallen. Spannung unserer Nerven nachgelassen, wuchs dann abwechselnd nach oben.

Die Tür war in unseren Augen die SS-Männer würden gehen vorwärts und rückwärts, Annäherung an die Tür selbst. Es war unmöglich, das padlocked Fenster zu öffnen, als jemand damit beschäftigt war nah an ihm die ganze Zeit. Wenn Montag und Dienstag über begann seit Mitternacht ist, wurde die Atmosphäre zu einem gewissen Grad entspannt. Einer der SS-Männer legte sich hin und schlief oder vorgeben, dass er schlief, trotzdem er nicht gehen hat. Alle Bäcker waren auch müde. Wenn es um 02.00 Uhr, war die vierte Partie bereit und es blieb eine Charge durchgeführt werden, pausiert die Bäcker für längere Zeit und begann zu essen.

Wir drei waren unruhig. Janek legte seine Kleider im Geheimen. Edek und ich maskierte seine Bewegungen, wie aus unserem Eifer wir Kohle oder Wasser getragen, so dass sie zum Backen der letzten Partie vorbereitet. In der Tat waren bereiten wir uns auf unsere letzte Anstrengung – die Erfüllung unserer Ausgehen. In irgendeinem Moment, als ein SS-Mann wurde in Richtung der Halle von der Tür entfernt, abgeschraubt Jasio schnell die Mutter, die Jasio eisernen Hände gab leicht in und er schob die Schraube zusammen mit dem Haken heraus, die nach unten fiel hinter der Tür. Auf SS-Mann den Weg zurück, verschwand Jasio in der Kohlekammer. Wir waren mit Schubkarren gehen Kohle zu holen. In der nächsten Runde der SS-Mannes Wanderung von der Tür, als er zurückgedreht wurde, zog Jasio schnell und geräuschlos zwei obere und zwei untere Balken ab. Wir, während mit aus Schubkarren läuft, verhängten die Tür abwechselnd. Die Bäcker, müde, sitzen oder liegen, alle von ihnen, in der großen Halle. Die Stäbe nahmen mehr Zeit als die Mutter. Gekleidet Jasiek, bereits in den Augen des SS-Mannes, in die Toilette direkt neben der Tür. Der SS-Mann nicht zahlen keine Aufmerksamkeit auf, dass er angezogen war, vielleicht, als ein neues er dachte, es normal, nahe am Morgen war.

Bis dahin schien alles glatt zu gehen. Plötzlich trat eine unerwartete Sache. Der SS-Mann, eine Vorahnung oder einfach nur gedankenlos, näherte sich der Tür, stand er, sein Gesicht vielleicht halben Meter von ihm, und begann, es zu prüfen. Ich beiseite mein Schubkarren, obwohl ich einige 4 Meter hinter ihm war. Auch Edek wurde neben einem Haufen Kohle mit Angst versteinert. Wir warteten beide einen laud Ruf des SS-Mann als Zeichen bestürmen und ihn zu binden. Warum hat er nichts bemerkt? Waren seine Augen gar offen, oder er nur von etwas geträumt – später konnte ich es nicht verstehen. Ich denke, dass er auch sein Gehirn über sie am nächsten Tag im Bunker gepeinigt haben muß. Er wandte sich von der Tür zurück und marschierte ruhig zu den Öfen. Als er etwa 6 Meter von der Tür war, rutschte Jasiek der Toilette, während ich für unsere Sachen geknallt, und eine Sekunde später ich und Jasio drücken heftig an der Tür. In diesem Moment Edek, gleich hinter dem Rücken eines SS-Mann, mit einem Messer lief schnell und geräuschlos auf das Bett mit dem zweiten Schlaf SS-Mann und … die Kabel an zwei Stellen geschnitten hat, nahm er ein Stück von ihnen für ein Andenken! In der Zwischenzeit war die Tür von uns gedrückt Bogen Biegen, aber es gab noch nicht Art und Weise. Der SS-Mann ging langsam ab; er war 8 Meter von uns, nach einer Weile – 9 Meter. Wir haben unser Druck auf die Tür, die noch gebogen wurde, aber immer noch es nicht geben. In dieser Zeit sprang Edek aus dem Bett des SS-Mann seine Sachen in der Kohlekammer angeordnet zu holen. Janek verdoppelte seine Anstrengungen, soweit ich besorgt war, wurde die Spannung meiner Nerven verdoppelt – doch die Tür schien stärker als wir. Wir waren dabei alle möglichen Anstrengungen auf das Äußerste von unserer Fähigkeit, in unserem Druck auf der Tür, als plötzlich … plötzlich und geräuschlos kam es offen vor uns. Ein kalter Wind strömte auf unsere Köpfe gespült, Sterne am Himmel zu leuchten begann, als ob sie uns zwinkerte. Alles, was gerade in einem Augenblick getan.

[Unser „take-off“] Ein Sprung in einen dunklen Raum und läuft in der Reihenfolge: Jasiek, me, Edek. In der gleichen Zeit wurden Schüsse hinter uns gefeuert. Wie schnell wir laufen, ist es schwer zu beschreiben. Die Kugeln haben uns nicht berühren. Wir reißen die Luft in Lumpen durch schnelle Bewegungen unserer Hände.

Wenn wir etwa hundert Meter von der Bäckerei waren, begannen wir zu weinen: „Jasiek, Jasiek …“, aber Jasiek wurde nach vorne wie ein Rennpferd zu beschleunigen. Wenn ich in der Lage war, ihn zu überholen, halten, seinen Arm zu fangen. Der Abstand zwischen allen drei von uns war unverändert, waren wir bei gleichbleibender Geschwindigkeit rauschen.

Es gab zehn Schüsse hinter uns. Dann wurde es still. Wahrscheinlich eilte der SS-Mann zum Telefon. Dass man, die schlafen war, wurde sicherlich für die erste Minute voll verwirrt.

Ich wollte Jasiek stoppen, als ich die Richtung unserer Flucht geplant, dass ein Platz zu sein, auf das wir gerade ausgeführt wurden. Ich schaffte es nach etwa 200 bis 300 Metern zu tun. Jasiek verlangsamt und ich fing mit ihm auf, lief Edek auch auf uns zu.

Nun, was nun? – Jasio fragte keuchend.

– Eher nichts jetzt – antwortete ich.

-Sie sagten Sie einen Plan unserer weiteren Verlauf hatte?

Das war wahr, ich hatte einen Plan. Ich war der Soła Fluss zu überqueren und entlang des anderen Seite des Flusses in der entgegengesetzten Richtung zu gehen – nur in Richtung des Lagers und dann weiter in Richtung Kęty. Aber Jasiek Lauf im Norden alles verändert. Es war zu spät zurück zu drehen. Zwei Uhr morgens war vergangen. Wir sollten in Eile.

-So was jetzt? – meine Kollegen gefragt.

-Nichts. Lassen Sie uns verkleiden. – Ich sagte. – Ich werde Sie weiter führen.

Wir zwei waren fast in Baden-Schublade nur, Bündel von unserer Kleidung unter den Armen. Bisher waren wir in einiger Entfernung vom Fluss laufen, aber entlang Soła nach Norden. Dann verändert zu haben und unsere gestreifte Hose, versehentlich genommen verlassen zu haben, die in den Büschen, führte ich uns nur an die Ufer des Flusses (die linke) und entlang der Bank, die in den Büschen, weiter nach Norden. Edek, fragte, ob er die Packung von pulverisiertem Tabak gesagt hatte, er mich bekommen hatte, aber es war alles auf unseren Lauf verschüttet. Wenn sie Hunde führte uns zu schleppen, würden sie in genug, dass Schnupftabak atmen. Ich, dass Tabak getrocknet und in Schnupftabak Boden sehr lange vor, als ich in dem Löffel-Shop gearbeitet, von wo aus wir geplant eine Flucht unserer Kollegen vorzubereiten. Derzeit wurde zu schnell verschüttet, aber trotzdem könnte es unsere Spuren verschleiern.

Nicht die bereits getroffenen Richtung nach Norden zu ändern, hatten wir eine Gabelung von Soła Fluss vor uns. Soła floss in Wisła, sondern zusätzlich eine Eisenbahnbrücke über Soła nach links war, nach unseren Informationen, die von einem Wächter bewacht.

– Tomek, wohin gehst du? – Jasio gefragt.

– Sagen Sie nichts. Wir haben keine andere Möglichkeit, und wir haben nicht viel Zeit. Wir werden den kürzesten Weg.

Wir nähern sie die Brücke. Ich wollte zuerst, wir hatten Gummisohlen. Jasio wurde nach mir um 10-15 Schritte, und Edek am Ende. Vorsichtig das Wachhäuschen auf der linken Seite der Brückenpfeiler zu beobachten, stieg ich die Eisenbahn Bank und Brücke. Die Kollegen folgten mir. Treading leise waren wir noch entlang der Brücke bewegt sich schnell. Wir passierten ein Drittel davon, dann die eine Hälfte, wurden die gegenüberliegenden Flussufer nähern würde, das Ende der Brücke … Bis dahin ohne Hindernisse gehen wir … Endlich, als die Brücke beendet hatte, sprangen wir schnell beiseite nach links , von der Bank in ein Met oder Feld. Unerwartet für uns, passierten wir die Brücke ungehindert. Die Posten offenbar amüsierten sich in einer besseren Gesellschaft während der Ferien.

Etwas weiter weg, auf der linken Seite des Eisenbahngleises, nahm ich eine Richtung nach Osten, entlang Wisła. Es war leicht, unseren Weg zu finden, war der Himmel voller Sterne funkeln. Wir fühlten uns schon einigermaßen frei. Die Gefahr noch trennte uns von der vollen Gefühl der Freiheit.

Wir begannen querfeldein zu laufen. Auf der rechten Seite wurde die Stadt Oświęcim links. Wir sprangen über einige Gräben, überquerten wir einige Straßen, lief über Äcker und Wiesen, wir liefen nach oben und weg Wisła in Abhängigkeit von den Biegungen des Flusses. Es war später, dass wir könnten in Erwägung ziehen, wie viel ein Mensch aushalten konnte, wenn alle seine Nerven bei der Arbeit waren. Wir würden steigen gepflügte Felder schräg nach oben, nach unten rutschen einige konkrete verstärkte Hängen, montiert die Ränder einiger geregelten Kanäle. Ein Zug überholte und an uns vorbei, während wir entlang der Bahngleise gingen.

Endlich, nach mehreren Kilometern – so schien es uns dann – zehn Kilometer, aber in Wirklichkeit etwas weniger, von hinten einer Höhe wir vor uns sahen, in unserer Art und Weise, einige Zäune, Hütten, Türme und Drähte … wurde das Lager platziert vor uns und wissen so gut den kriechenden Reflektorleuchten für uns. Im ersten Moment standen wir sprachlos. Aber in den nächsten wir zu dem Schluss kam, war es ein Zweig unseres Lagers, dem sogenannten Buna.

Wir hatten keine Zeit, unsere Route zu ändern. Der Himmel wurde bereits von der Morgendämmerung gefärbt. Wir begannen das Lager von der linken Seite zu umgehen. Wir standen vor den Drähten. Wir begannen wieder nach unten zu rutschen und einige Pisten schuften auf. Wir würden überqueren Kanäle auf Laufstege. In einem Ort, gingen wir vorsichtig entlang einer Fußgängerbrücke, unter denen geschäumt Wasser fließt. Wir fuhren durch die Drähte, um sie in Wasser waten. Endlich war auch dieses Lager hinter uns.

Wir liefen auf (wir waren noch in der Lage läuft) die Flussufer von Wisła und wir begannen entlang es zu bewegen, während der Suche nach einigen Orten in der Tageszeit verstecken nur für den Fall.

Tag anbrach. Es gab keine größere Abdeckung für uns. Ein Wald erschien wie eine dünne schwarze Streifen weit weg, auf der Horizontlinie. Es war schon ganzen Tag. In der Nähe, am Flussufer des Weichsel wurde ein Dorf gelegt. Boote wurden im Wasser, eine Eigenschaft der Einwohner dieses Dorfes zu schwingen. Ich beschloss, über den Weichsel in einem Boot zu kommen. Die Boote wurden mit Ketten auf Pfählen gegründet im Boden gebunden. Die Ketten wurden verschloss. Wir prüften die Ketten. Einer von ihnen wurde durch eine Schraube verbunden aus zwei Abschnitten zusammen. Janek nahm seinen Schlüssel (ein Stück Metallstange mit einer Mutter Loch), mit dem er die Mutter in der Bäckerei abgeschraubt hatte. Wir wurden von einem Zufall wieder überrascht. Der Schlüssel war einfach fit für die Mutter. Wir schraubte die Mutter, wurde die Kette in zwei Teile geteilt.

Die Sonne ging gerade auf. Wir bestiegen das Boot und schob aus. Jedes Mal, wenn jemand könnte aus Häusern des Dorfes gehen, in einer Entfernung von nur einigen Dutzend Schritte von uns entfernt. Zehn bis zwanzig Meter vor dem gegenüberliegenden Flussufer kam das Boot gegen einen flachen oben. Wir hatten keine Zeit, es zurück zu drängen. Wir sprangen ins Wasser und wateten zu Fuß, hüfthoch im Wasser. Unsere Körper und Gelenke, heiß, nachdem die ganze Nacht, reagiert. Denn jetzt, wir fühlten uns nichts, da wir schnell zum Fluss von Wisła sprang.

In der Entfernung von zwei Kilometern von uns war es die dunklen Streifen eines Waldes. Wald – die ich so liebte, auf die ich seit mehreren Jahren gesehnt hatte, war eine Rettung in diesem Fall war die erste echte Abdeckung in der Gegend, die uns verstecken konnte. Es kann nicht gesagt werden wir auf unser Heil lief, hatten wir keine Kraft bereits laufen. Wir marschierten schnell, aber von Zeit zu Zeit verlangsamten wir unser Tempo wegen des Mangels an Festigkeit.

Die Sonne scheint hell. Von weitem könnte die Pochen von Motorrädern auf den Straßen zu hören, vielleicht auf der Suche nach uns. Wir gingen langsam. Kleidung von Edek und mir, aus kurzer Distanz vielleicht ein bisschen, von einem langen Verdacht kann so dunkel, nicht unterschieden Profile passieren. Stattdessen schlug die schönen, Zivilanzug von Jasio aus der Ferne mit seinen schrecklich grellen roten Streifen.

Manche Menschen arbeiten auf dem Gebiet waren schon von weitem sichtbar. Sie müssen uns gesehen haben. Wir nähern sie den langsam Wald. Komisch – zum ersten Mal in meinem Leben habe ich fast hundert Meter in einem Abstand von den Wald roch. Ein leistungsstarker Duft erreichte unsere Sinne, ein sehr schönes Vogelgezwitscher, einen Hauch von Feuchtigkeit, einen Geruch von Harz. Absteckblick die enge Rätselhaftigkeit des Holzes eingedrungen. Wir traten hinter dem ersten Dutzend Bäume und legte sich auf weichem Moos. Liegen auf dem Rücken, schickte ich meine Gedanken über drei Spitzen, und es rollte in ein großes Fragezeichen. Eine Metamorphose. Was für ein Gegensatz zu dem Lager, in dem, wie es schien, wir 1.000 Jahre gelebt hatten.

Kiefern wurden rauschend, leicht die riesigen Kappen von ihren Spitzen schwingen. Einige Fetzen am Himmel erschienen im blauen zwischen Baum Geäst. Juwel von Tau glänzen auf Bush Blätter und auf dem Rasen. Die Sonne an einigen Stellen durch seine goldenen Strahlen durchdrungen, das Leben von Tausenden von kleinen Kreaturen Beleuchtung – die Welt der kleinen Käfer, Mücken und Schmetterlinge. Die Welt der Vögel, wie Tausende vor Jahren setzte Gruppen formieren, um Herde zusammen, vibrierend seines eigenen Lebens zu sein. Trotz so viele Geräusche, war es still hier, eine große Stille, Stille aus menschlichem Lärm isoliert, von allen menschlichen Skorbut Tricks, eine Stille, in der dem Mensch nicht vorhanden war. Wir kamen nicht in Betracht. Wir kehren nur auf der Erde. Wir erwarteten, dass nur in der Gesellschaft von Menschen aufgenommen werden. Wie froh wir waren, hatten wir sie nicht bis zu dieser Zeit gesehen.

Aber es war schwierig, sehr lange ohne Menschen bestehen bleiben. Wir hatten nichts zu essen. Bei dann waren wir sehr viel nicht hungrig, wir aßen Hasen Salat, wir tranken Wasser aus einem Bach.

Wir waren von allem begeistert. Wir haben das Gefühl, die ganze Welt so schön. Mit Ausnahme von Menschen. Ich hatte eine Schachtel mit Met, schickte mich von zu Hause, sowie ein Löffel. Ich behandelte meine Freunde und mich durch wiederum ein Löffel für jeden von uns.

Liegen, sprachen wir über die Ereignisse jener Nacht. Jasio war kahl, so er hatte keine Mütze brauchen. Edek und meine Haare wurden abgeholzt. Um das Fehlen der Haare zu verbergen, waren wir von der Bäckerei genommen, von den Dingen der Bäcker, zwei ziviler Kappen, aber Edek verlor sein eine während unserer über die Büsche in der Nacht laufen. So band er einen Schal auf dem Kopf. Deshalb nannten wir ihn: Ewunia. Im Gegenzug rief Jasio sich: Adam, und irgend grünen Zweig sucht nahm er seinen Nachnamen: Gałązka. Es entsprach schön zu seinem 90 kg Gewicht.

Nachdem gewaschen, durch Jasio, in einem Bach die roten Streifen auf seinem Anzug und von mir im Schlamm benetzt vier Banknoten getrocknet zu haben, setzten wir unseren Marsch nach Osten, durch Wälder geht, vorbei schnell über einige kleine offene Flächen und vorbei größeren entlang der Kante der Wälder. Unser Prinzip war – klar von Menschen zu halten.

Kurz vor dem Abend, als wir einen kleinen Zwischenfall mit einem Wildhüter hatten, der uns aus der Ferne gesehen, als wir den Rest unserer Met essen und uns verhaften zu wollen, versperrt er den Weg. Dann ging ich in einen Bereich von jungen Bäumen, die in der richtigen Zeit gewachsen hier waren und so dicht, es möglich war, nur kriechend zu bewegen. In diesem Bereich bestellte ich unsere Richtung zu ändern, und wir verließen sie durch eine Straße. Wir sprangen die Straße und verbarg sie in einem jungen Baum Bereich wieder. Der Wildhüter verlor unsere Spur, uns auf die Straße geklebt, wie es lief, nach Inschriften auf Straßenpfosten, an die Stelle von Z., das auf der Linie unserer Route war. Wir wandten uns an diese Örtlichkeit nach dem Sonnenuntergang. Es gab Ruinen einer Burg auf einem Hügel vor der Ortschaft angehoben. Wir umgangen einen offenen Bereich vor der Ortschaft von der linken Seite, eine Straße zwischen den Häusern gekreuzt und ging nur zu den Ruinen der Burg auf den bewaldeten Hügel. Hier am Hügelhang, legen wir nach unten schrecklich müde, in den letzten Jahren die Blätter, um zu schlafen … So kam es, Dienstag 27. April.

Edek schlief sofort ein. Jasiek und ich litt Entzündung der Gelenke nach unserer Kältebad und zusätzlich habe ich eine Entzündung des Ischiasnervs gelitten. Die letzte Stunde unseres Marsches wand ich nur wegen meiner Kraft des Willen. Abgesehen von Schmerzen in der rechten Hüfte, erlitt ich einen Schmerz meiner Kniegelenke, besonders stark, während Pisten nach unten geht, wenn ich trat mit meinen Zähnen geballt. Dann, als ich lag, litt ich weniger Schmerzen, aber es beunruhigt mich immer noch. Jasiek, Liegen, nicht Schmerz fühlen und auch schlief ein. Ich konnte nicht schlafen. Die Nutzung der es begann ich zu überlegen, was als nächstes zu tun.

Acht Kilometer von hier war die Grenze zwischen Schlesien annektiert durch Dritte Reich und der Generalleitung, durch die wir uns mussten. Ich machte Pläne für lange Stunden, Halbdosierung, wie man dorthin kommt, wie die Grenze zu überqueren und wohin gehen. Plötzlich wurde ich von einem heilsamen Gedanken aufgehellt wurde – setzte ich mich tatsächlich nach unten und zischte von Schmerz. Ich erinnerte mich an das Jahr 1942. Meine Arbeit in der Löffel-Shop, wo mein Kollege 19 die Position der Schreiber nahm, mit dem ich früher sehr offen sprechen. Er sagte mir, an wen er seine Briefe schrieb, dass sein Onkel war Priester nur von der Grenze, dass seine Gemeinde auf beiden Seiten der Grenze und den Pfarrers gelegen wurde verwendet, ins Ausland zu reisen und er könnte mit seinem Kutscher reisen, der er im Ausland verlassen durfte … gab es 7 oder 8 Kilometer bis zum Ort, wo relativ mein Freundes Pfarrer war.

Edek begann etwas in seinem Schlaf zu sprechen, unterschiedslos am Anfang, aber später wurde er eine gewisse Bronek fragen, ob er für ihn geholt Brot hatte (er war hungrig, er war in der Nacht vom Essen träumen). Plötzlich begann er von seinem filzen und fragte laut, so dass Janek erwachte: „Nun hat er etwas Brot geholt“

– Wer war Brot zu holen?

– Nun, das war Bronek …

Halten Sie ruhig, mein Lieber -. Sie sehen, hier ist ein Wald, ein Schloss und wir auf den Blättern schlafen. Es war ein Traum.

Edek festzulegen. Aber dann stand ich auf. Es war vier Uhr. Ich beschloss, den Priester am Morgen zu erreichen. Wir hatten nur wenige Kilometer, aber Gelenkschmerzen. Für mich, mit einem Schmerz meines Knies, war es schwer für mich, meine Beine zu bewegen. Jasiek stand auf verweilenden, aber versetzt und begann, den Hang hinunter zu rutschen. Er fiel fast in Ohnmacht, aus Schmerz seiner Gelenke. Aber wir haben es geschafft, uns zu kontrollieren. Unsere erste Schritte waren hart und schmerzhaft, vor allem nach unten kommen, um die Steigung. Ausweicht ein bisschen, passierten wir den Abstand in eine recht lange Zeit. Am Anfang ein bisschen sehr langsam, dann schneller.

Jasiek, einige Informationen, um herauszufinden, wie eine Person, die meisten anständig gekleidet, die nicht die Abwesenheit von Haaren auf seine Glatze zu verbergen brauchte, ein Bauer näherte sich gehen und für eine Weile plauderte zu arbeiten, mit ihm gehen zusammen.

Wir näherten wir den Ort II. Eine kleine Kirche war sichtbar auf einem bewaldeten Hügel.

Jasiek verließ der Bauer, gesellte sich zu uns und darüber informiert, dass der Ort in Frage war nur der Bereich der Kirche Hügel. Picking den Weg zwischen den Feldern, erreichen wir einen Weg, mit dem ein Zollamt befand. Die Grenze selbst war weiter weg, auf einem Hügel. Es war 07.00 Uhr gibt mehrere Leute im Büro waren, die einige der Suche bei uns sieht aus der Ferne gab. Aber ich überquerte die Straße, dann einigen Bach durch eine kleine Brücke und weiter in voller Sicht auf den Menschen gehen und versuchen, in einem lebhaften Tempo zu gehen und fröhlich. Endlich erreichten wir die bewaldeten Hügel und ihre Steigung hinaufgegangen zu haben, wir auf den Boden fiel, schrecklich müde. Und wie für uns, wenn warten, klang es, die Glocke der Kirche aus, die von nur nahe gelegt wurde, auf der Spitze des Hügels.

– Es kann nicht geholfen werden, Jasio, lieber Bruder, müssen Sie in die Kirche gehen. Sie sehen aus wie ein menschliches Wesen und unsere drei nur können Sie in der Kirche sein, wie Sie ohne Kappe gehen können. Ich schickte Jasiek dem Priester, zu wem soll er sagen, dass wir zusammen gewesen war, in der Hölle gibt, mit Pfarrer Bruder Franciszek und seine beiden Söhne: Tadek und Lolek.

Jasio ging und kehrte nicht für lange. Endlich kam er wieder unsicher und sagte uns, dass er für den Priester in der Kirche gewartet hatte, wie er war Chaos zu feiern und sprach mit ihm, aber der Pfarrer nicht glauben, dass wir Oświęcim zu entkommen gelungen war, und er erklärte Recht heraus, dass er eine Falle zu befürchten. Ich denke, wenn er Jasiek Mund sah aus Ohr lächelte Ohr zu, es war schwer zu ihm, als er von Oświęcim, hörte auf einmal zu glauben, dass Jasiek für mehr als zweieinhalb Jahre dort gewesen war. Und das gelang ihm zu entkommen.

Ich schickte Jasio wieder, als das Chaos zu einem Ende kommen könnte, und ich wies ihn im Detail, die relativ in welchem ​​Block lebten, wo seine Neffen gingen, in welchem ​​Block sein Vater traf sie, und was sie in ihren Briefen für zuletzt schrieben Weihnachten…. Jasio ging. Das Chaos wurde beendet. Jasio erzählte alles dem Priester, und fügte hinzu, dass zwei seiner Kollegen in den Büschen lagen, da sie aufgrund ihrer Haare und ungerade Kleid nicht kommen kann. Der Priester glaubte und kam zusammen mit Jasio uns. Hier rang er seine Hände über uns. Er glaubte, endlich in allen. Er fing an, uns alle halbe Stunde in unseren Sträucher zu besuchen und er brachte uns Milch, Kaffee, Brötchen, Brot, Zucker, Butter und andere Leckereien. Es stellte sich heraus, dass er gar nicht der gleiche Priester, die wir im Sinn hatte -, dass man auch hier war, aber zwei Kilometer entfernt. Dieser Pfarrer wußte, dass ein und die ganze Geschichte seiner Familie, die in Oświęcim gesperrt wurde. Er konnte nicht uns unter seinem Dach akzeptieren, da zu viele Menschen in seinem Hof ​​ständig hier und da gingen. Wir fühlten uns hier sehr gut, unter jungen Fichten und Sträucher. Der Pfarrer hat uns eine Medizin für unsere Gelenke reiben. Wir schrieben hier erste Briefe an unsere Familien, von dem Priester geschickt.

Am Abend, als es ganz dunkel wird, gab der Pfarrer uns einen guten Führer. Allerdings gibt es immer noch gute Menschen auf der Welt – wir uns dann gesagt. So 28. April Mittwoch wurde beendet.

Ich bat den Pfarrer Lebewohl. Unsere Kniegelenke schmerzen weniger. Wir setzten am Abend um 10 Uhr ab, die Grenze zu überqueren. Der Führer führte uns für eine lange Zeit, Ausweichen zeigte uns dann den Platz und sagte: „Es ist hier am besten“ Er zog sich zurück.

Es war möglich, dass es am sichersten hier wurde das Gebiet durch gefällte Bäume, Leitungen blockiert und auch durch Gräben geschnitten, so dass die Grenzwache an, dass niemand in der Lage war, hier zu gehen und es sah andere Sektoren.

Wir kamen an einem Band 150 Meter breit nach einer nur Stunde. Dann gingen wir schnell, durch differenzierte Bereiche haben wir vor allem eine Straße geklebt. Es war dunkle Nacht. Wir waren nicht in Gefahr von weitem zu erkennen. Wir konnten nur eine Patrouille treffen, aber unsere Wachsamkeit und einige animalischen Instinkt führte uns erfolgreich bis jetzt. Manchmal, wenn die Straße eine Richtung nahm nicht geeignet für uns, wandten wir uns zurück und ging quer durch das Land, fanden wir den Weg durch die Sterne, während über Wälder waten, in Schluchten fallen, Hänge hinauf. In der Nacht verließen wir hinter uns, wie es schien, eine große Fläche.

Die erste Dämmerung trafen uns in einigen großen Dorf, das für Kilometer gestreckt. Die Straße im Dorf bog nach links ab. Unsere Richtung war auf der rechten Seite, windschief. Da wir eine kleine Gruppe von Menschen, die ersten, die an diesem Tag bemerkte, wandten wir uns nach rechts und gingen durch Felder und dann von Wiesen.

Die Sonne stieg. Es war Donnerstag. Das Gebiet war völlig offen. Es war riskant, tagsüber zu bewegen. Wir fanden einen riesigen Busch und verbringen den ganzen Tag drin, aber es war unmöglich, zu schlafen, weil es auf nassen Boden gelegt wurde und es war schwer, einzuschlafen, während auf einem Stein oder auf Busch Zweigen sitzen. Am Abend, wenn die Sonne untergegangen war, aber es war noch hell, Set Jasiek für eine Aufklärung in Richtung unseres Marsches ab. Er erschien bald mit einer Information, dass es Wisła in der Nachbarschaft auf der rechten Seite war, und wenn wir unseren Kurs halten wollten wir bis jetzt gefolgt waren, sollen wir über den Fluss schwimmen. Es gab Boote und ein Fährmann, der uns zum anderen Ufer tragen konnte.

Wir entschieden uns, den Fluss im Boot der Fährmann zu überqueren. Wir näherten wir den Fluss. Der Fährmann sah uns nach oben und unten. Wir betraten das Boot. Das Boot stieß ab. Wir landeten erfolgreich auf der anderen Seite. Wenn wir in Mark bezahlt, sah der Fährmann bei uns auch seltsam mehr.

Vor uns war es III und die Stadt IV selbst. Wir waren von der Hauptstraße zu Fuß, entlang der Ortschaft. Die Menschen waren die Rückkehr von der Arbeit nach Hause. Späte Kühe wurden auf Farmen eilen. Bauern, die von ihren Häusern stand, schaute uns neugierig. Wir wollten essen und etwas heiß sehr viel zu trinken. Nächte waren kalt. Mein letzter Schlaf war von Sonntag auf Montag im Krankenhaus in Oświęcim, aber jetzt haben wir nicht entscheiden, Häuser zu betreten, die Menschen zu nähern. Am Ende der Stadt, auf der linken Seite, einiger älterer Mann stand neben dem Tor seines Hauses und sah uns an. Seine ganze Gestalt war so freundlich, dass ich Edek sagte ihn für Milch zu fragen. Edek an ihn heran und fragte, ob er etwas Milch kaufen kann. Der Hausherr begann seine Hand zu winken und zu sich nach Hause einladen, zu sprechen: „Komm, komm, ich will euch Milch“. Es war etwas in seiner Stimme, die alarmierend war,

Als er seine Familie eingeführt, Frau und Kinder, dann stand er vor uns und sagte: „Ich werde keine Fragen stellen, aber bitte gehen Sie nicht auf diese Weise“ Dann erklärte er, dass er viel während des vorangegangenen Krieges erlebt hatte; dass er wollte nichts wissen. Er fütterte uns mit Nudeln, Eier, Brot und heiße Milch, schlug dann eine Unterkunft in seiner Scheune, wo er uns sperren würde.

– Ich weiß, – sagte er -, dass Sie mich nicht kennen und Sie können Angst vor mir haben, so dass ich nicht darauf bestehen, aber wenn Sie mir vertrauen, dann bleiben und sich keine Sorgen.

Er hatte so ein Gesicht, Augen und all seine Erscheinung so ehrlich, dass wir hier waren. In der Nacht gesperrt in der Scheune, hinter Schloss und Riegel wieder schliefen wir ruhig dennoch auf einem wahren Kissen, ungesehen seit Jahren. So Donnerstag, 29. April wurde beendet.

Am Morgen schloss die Haushälterin sich uns, ohne Gendarmen. Er gab uns Essen und Trinken. Wir sprachen mit Herzenslust. Wir tauschten Geld. Er war ein wahrer und ehrlicher Pole, ein Patriot. So gibt es solche Menschen in der Welt. Sein Name war 175. Seine ganze Familie uns sehr herzlich unterhalten. Wir sagten, wohin wir gehen. Wir schrieben wieder Briefe an unsere Familien. Natürlich nicht auf die bei den Behörden von Oświęcim bekannten Adressen.

Nach dem Frühstück gingen wir auf – durch Felder, Wälder, V und VI von der linken Seite zu verlassen. Dann gingen wir in Richtung VII. In der Nacht von Freitag auf Samstag schliefen wir in einer Hütte, die auf dem Gebiet einzigen stand, wo ein junges Ehepaar mit Kindern lebte. Wir kamen in letzter Zeit; wir gingen aus, bevor sie am Morgen aufgestanden. Wir zahlten, dankte und ging weiter. Wir umgangen VII und ging in Richtung der Wälder VIII.

Es war Samstag, 1. Mai, wenn wir die harzduftende Wälder eingetragen. Das Wetter war gut; setzte die Sonne golden Lichtflecke auf dem Boden mit Nadeln übersät nach unten. Eichhörnchen klettern nach oben; Rehe liefen durch. Edek und ich wurden führende abwechselnd. Edek gebildet unsere Nachhut. Der Tag war vorbei war ohne Auftreten bis dahin. Wir waren hungrig.

Am Nachmittag seit 02.00 uns wurde führende Jasio. Wir traten in eine breite Straße, die in Richtung geeignet für uns lief. Über 04.00 Uhr näherten wir uns einigen alten Bach, auf das eine Brücke dort war. Hinter der Brücke gab es einige Gebäude, von links – ein Hegerhaus und mehrere Schuppen, von rechts – andere Gebäude. Jasio ging mutig auf die Brücke und das Haus des Wildhüters. Wir hatten in alles zu lange erfolgreich war, so waren wir nicht mehr vorsichtig. Wir wurden durch das in die Irre geführt es gab keine Hektik sichtbar und grün gestrichenen Fensterläden des Hauses alle geschlossen waren.

Zwar geht vorbei am Forsthaus, haben wir uns auf dem Hof, die dahinter war und auf den Schuppen verlängert. Ein deutscher Soldat marschierte entlang der Hof in Richtung der Straße und uns (vielleicht ein Gendarm) mit einem Gewehr in der Hand. Um nach außen scheinbar, von außen reagieren wir nicht überhaupt, um den Marsch so lange wie möglich fortzusetzen, wie wir etwa 10 Schritte vom Haus entfernt waren. Alle unsere Antwort in diesem Moment war in uns. Der Gendarm reagierte anders: „Halt!“, Aber wir setzten unseren Marsch, als ob wir nicht gehört. – Halt – klang wieder hinter uns zusammen mit einem Klirren von dem Gewehr geladen. Wir alle hielten still, lächelte unsere Gesichter. Der Soldat war hinter dem Zaun des Hofes, vielleicht 30-35 Schritte von uns entfernt. Als nächstes Lot ging in einem Abstand von 50 Metern schnell von einem Schuppen aus. Also sagten wir: „Ja, ja, alles gut“ und wandten wir uns ruhig auf sie zurück.

Nachdem wir unsere Gelassenheit, die ehemaligen Soldaten gesehen, der seine Waffe geladen hatte, ließ sein Gewehr nach unten. Dann, als ich das sah, sagte ich leise: „Jungs, Bolzen!“ Und wir alle in verschiedenen Seiten gestrichelt, zu entkommen. Jasiek nach rechts, Platz zum Verlauf unseres Marsches, Edek entlang der Straße, in Richtung unseres Marsches, in dem Graben, während ich auf die rechte Seite schräg zwischen ihnen. Wie wir liefen, ist es schwierig zu beschreiben. Jeder lief, wie er konnte. Ich sprang über Stämme, Zaun eines Kindergartens, Büschen. Schüsse wurden bei uns viele Male gebrannt, ist es oft nah an unseren Ohren pfiff. In irgendeinem Moment fühlte ich, vielleicht in meinem Unterbewusstsein, dass jemand auf mich zielte. Etwas gab einen Ruck an meinem rechten Arm. Ich dachte, dass die cad ins Schwarze getroffen hatte, aber ich hatte keine Schmerzen nicht gefühlt. Ich fuhr fort zu laufen. Ich beeilte schnell weg. Ich sah Edek, von der linken Seite, weit weg. Rief ich ihm zu. Er bemerkte mich und wir begannen in der Nähe zu kommen, während in gemeinsamer Richtung läuft. Wir waren ein gut 400 Meter von der Hegerhaus und jene diejenigen noch Schießen fortgesetzt. Weil sie uns nicht sehen konnten, vermutete ich, dass sie bei Jasiek drehten … vielleicht töteten sie …

In der Zwischenzeit setzte sich Edek und mich in der Grube eines gefallenen drei. Ich hatte meine Wunde zu kleiden, ein wenig bluten. Mein rechter Arm durch Kugel gebannt wurde, Knochen nicht berührt. Außerdem hatte Kugeln meine Kleidung gebürstet. Meine Hose und Jacke wurden an vier Stellen gebannt. Edek schlug in der Grube bleiben, aber ich hielt es besser wäre, diesen Bereich schnell zu verlassen, wie die Deutschen per Telefon kommunizieren können und eine größere Jagd machen. Nachdem die Wunde mit einem Taschentuch gebunden, Edek und ich auf den Osten ab. Ich dachte Jasiek in einem Chaos sein könnte, als Schüsse hatten in seine Richtung für eine lange Zeit abgefeuert worden.

Eine Stunde später kamen wir in ein Dorf, wo wir gesagt, einfach wir „Waldjungen“ waren, dass es drei von uns gewesen wären, dann zwei. Sie hörten die Schüsse, vielleicht unser Freund getötet wurde … Diese ehrlich Leute gaben uns Milch und Brot, und auch einen Führer, den uns zu einer Fähre geführt. Wir überquerten einen kleinen Fluss in der Fähre und kamen zu einem größeren Dorf. Hier trafen wir uns wieder deutsche Soldaten, aber sie waren auf der Suche nach Nahrung im Dorf und achtete nicht auf uns, da sie wahrscheinlich dachten wir, lokale Einwohner waren.

Dann, das Dorf verlassen haben, sahen wir schon von weitem der Ortschaft IX, das erste Ziel unserer Marsch. Dennoch ist die Wohnung der Familie von 164 war auf der anderen Seite der Stadt und es war halb sieben Uhr abends (Ausgangssperre begann hier ab 20.00 Uhr) Ich möchte nicht wegen unseres Auftritts durch die Stadt gehen, und so haben wir die Nacht in der Mansarde eines Haushälterin, deren Haus wir uns näherten, während die Stadt von Norden und Osten zu umgehen.

Am Abend am Sonntag, 2. Mai setzen wir auf eine endlich nicht lange Reise zu Familie 176. Wir ihrem Haus genähert und sah eine Dame und ein Herr von Alter, die Schwiegereltern von 164 sowie ein aus junge Dame – seine Frau und seine Tochter Marysia. Die Herrschaften, Lächeln auf ihren Gesichtern, begrüßte uns höflich und, keine Fragen zu stellen, lud uns zu ihrem Haus. Im Haus haben wir uns als Kollegen von 164. Herrschaften uns zu den Zimmern eingeladen, wo die Tür von einem Raum geöffnet hat, sahen wir im Bett …. Jasio, schläft tief und fest. Nachdem aufgeweckt ihn auf, umarmte wir einander.

Jasio, anständig gekleidet, überquerte die Stadt schon am Vortag am Abend und stellte sich hier oben. Das war der Grund, warum der Herr und Herrin – informiert durch Jasio unserer Ankunft – uns nichts hatte sagen, wenn sie uns mit einem Lächeln zu ihrem Haus eingeladen.

Jasio Kleidung sowie ein Bündel, das er unter dem Arm trug, wurde durch Kugeln an mehreren Stellen gebannt, aber er war überhaupt nicht verletzt. Meine Wunde war nicht gefährlich. Also haben wir alle hatten Glück.

Mit Herr und Herrin 176 und mit Dame 177 erlebten wir so viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft, wie man in seinem eigenen Haus nach einer langen Abfahrt erleben könnten. Hier sollten wir mehrmals täglich wiederholen, gibt es noch gute Menschen auf dieser Welt …

Die Beziehungen der Erfahrungen von Oświęcim gemeinsam mit uns und unserem Freund und ihre geliebten Menschen, 164 wurden mit großen Interesse, herzhaften Gefühlen und Freundlichkeit gehört. Als wir vertraut geworden und bekam das Vertrauen, die festgesetzten Passwörter ausgetauscht zu haben, bat ich um Kontakt mit jemandem der militärischen Organisation. Einige Stunden später, ich war im Gespräch mit Leon 178, der, auf einen Austausch von Passwörtern, die ich für einen Kontakt mit Chef des lokalen Vorpostens gefragt. Kollege Leon gab mir Gelegenheit, zwei Herren zu kommunizieren. Einer von ihnen war von einem Nord-Region IX, ein andere der südlichen Region, lebte sieben Kilometer von dort, ich in der Lokalität X. gesagt, es spielt keine Rolle, so Leon eher in der Ortschaft X für die Kommandanten gehen vorgeschlagen, wie er war, sein Freund.

Ich war Gast von Herrn und Frau 176 für Sonntag und Montag. Am Dienstag (4. Mai) am Morgen, in anständiger Kleidung Kollege Leon gekleidet, ging ich blieb von ihm X. Jasio und Edek noch mit Herrn und Frau 176 dank ihrer Güte.

Der Tag war schön, sonnig. Wir gingen und unterhielt sich fröhlich. Leon führte ein Fahrrad, auf dem er nach Hause zurückkehren sollte, wie er der Kommandant der Vorposten dachte mir an seiner Stelle als Gast halten würde. Während des Gehens, dachte ich, wie viele Empfindungen und Tragödien ich in den vergangenen Jahren gehabt hatte und in der Tat waren sie alle beendet. Inzwischen bereitete Schicksal eine große, diesmal sensationelle Überraschung für mich.

Etwa in der Mitte, in einem Wald, setzten wir uns auf Stümpfe zu erholen. Ich fragte Leon, aus Neugier, was der Name des Kommandanten der Vorposten war, an den wir gehen, weil sowieso würde ich ihn bald kennenlernen. Leon sagte zwei Worte: Vor- und Nachname … Zwei Worte … für mich ganz normal Worte für andere, sie waren schockierend ungewöhnliche Worte. Es war eine ungewöhnliche und seltsame Auftreten, ein seltsamer Zufall … Der Name des Kommandanten der Vorposten war die gleiche, wie der Name, den ich in Oświęcim verwendet. So war ich in dieser Hölle für so viele Tage unter seinem Namen, und er wußte nichts davon. Und es war jetzt, wo mein Weg mich zu ihm führte, den Besitzer des Nachnamens.

War es Schicksal? Blindes Schicksal? Wenn es tatsächlich Schicksal ist, war es sicher nicht blind.

Ich habe außer Atem, ich hörte auf zu sprechen, während Leon fragte: „Warum schweigst du?“ – Oh, nichts, ich habe ein bisschen müde.

Ich habe nur die Berechnung, wie viele Tage ich in Oświęcim gewesen war. Es gab 947 von ihnen in dieser Hölle hinter Drähten. Fast tausend von ihnen.

– Lassen Sie uns schnell gehen – ich sagte – Sie und der Kommandant in einige ungewöhnliche Überraschung sind.

– Wenn ja, geht sie.

Wir wandten uns an die schöne Gegend von X, in Tiefen und Hügel, mit einem schönen Schloss in einem Hügel. Während des Gehens, dachte ich: gut, es war hier in IX, wo ich fiktiv geboren worden war. Es war hier, wo 158 in der Vergangenheit angekommen war, meine Sache mit Pfarrer 160 zu regeln.

In der Veranda eines Hauses klein in einem Garten platziert saß da ​​etwas Herren mit Frau und kleinen Töchtern. Wir wandten uns an ihnen. Kollege Leon flüsterte er ihn offen sprechen kann. Nach Einleitung gab ich den Namen ich in Oświęcim benutzt hatte. Er antwortete: „Ich bin auch …“

– Aber ich bin Tomasz – ich hinzu.

– Ich bin auch Tomasz – antwortete er erstaunt.

Kollege Leon hörte dieses Gespräch erstaunt. Die Herrin musterte mich auch.

– Aber ich geboren wurde – hier zitierte ich den Tag, Monat und Jahr, die ich bei jeder Änderung des Blocks oder Kommando so viele Male in Oświęcim wiederholen musste, auf die sich Capos gemacht Registrierungen.

Der Herr sehr sprang fast auf die Füße.

– Ist es möglich? Sie sind meine Daten!

Nun, sie sind Ihre Daten, aber ich erleben viel mehr als Sie, während mit ihnen – und ich im Zusammenhang ihm, dass ich hatte zwei Jahre lang in Oświęcim gesperrt und sieben Monate, und dann floh ich von dort aus.

Verschiedene Leute könnten auf verschiedene Weise reagieren. Mein Namensvetter und Inhaber des Nachnamens, die für so viele Tage Mine zu sein schien, öffnete seine Arme. Wir küssten uns herzlich und wurde sofort Freunde.

– Aber wie war es? – er hat gefragt.

Ich fragte ihn, wusste er, dass Frau Arzt 83 von Warschau? Ja. Dort leben Hat er? Ja. Ein Personalausweis für ihn wird es gemacht, er verlassen hatte, bevor die Karte fertig war. Dann machte ich Gebrauch dieser Karte als eine von mehreren Scheinkarten ich in dieser Zeit hatte.

Ich lebte mit Herrn und Frau 170 für 3,5 Monate. Durch unsere Freunde schickten wir eine Nachricht an Priester 160 die Daten, die vorher mit Bleistift geschrieben von Nachnamen meines Namensvetters im öffentlichen Register Buch zu löschen, so notwendig in dieser Zeit.

Hier organisierte ich eine Einheit mit Hilfe von 84 und 180, wie ich wollte, wenn die Annahme meines Plans aus Warschau angekommen, Oświęcim in Koordination mit unseren Kollegen im Lager angreifen. Mit 180 Kollegen hatten wir etwas Waffe und deutsche Uniformen. Ich schrieb einen Brief an meine Familie, Freund 25, die Oświęcim durch Flucht verlassen hatte, mit einem Bericht und war dann in Warschau und arbeitete in einer der Abteilungen des Hauptquartiers. Ich schrieb einen Brief an IX bis 44, die auch von Oświęcim und auch durch Flucht geschickt wurde, als ich für unsere Arbeit machen, Kontakte wollte.

Am 1. Juni kam mein Unhold 25 von Warschau wie auf den Flügeln des Windes und er trug wertvolle Informationen, dass Fräulein EO, zu denen ich geschrieben Briefe von Oświęcim, noch sicher in dieser Wohnung gelebt. Gestapo nur mit Verantwortung zur Familie bedrohen. Sie hatten keinen Grund oder Interesse zu kommen mit einer Person eingreifen, die in ihrer Schätzung nur einen Bekannter war. Sie hatten keine Spur von meiner Familie und wussten nicht, den Nachnamen.

25 trug mich auch einen Ausweis und Geld. Ich sprach mit ihm, ich erklärte, dass zur Zeit ich nicht nach Warschau, so lange gehen würde, wie ich gehofft würde ich bald Oświęcim von außen angreifen darf. Wenn es eine klare Ordnung ist – dann würde ich nach Warschau gehen. Mein Freund, ein bisschen besorgt, dass er allein war zurückzukehren, obwohl er meine Familie versprochen hatte, mich zu tragen mit ihm, ging nach Warschau.

Am 5. Juni kam ein lokaler Gestapomann und ein SS-Mann von Oświęcim zu Tomek Mutter (mein Namensvetter) und die Geliebte fragte, wo ihr Sohn war. Sie antwortete er in der Gegend seit vielen Jahren gelebt hat. Sie kamen zu Tomek. Ich war damals ganz in der Nähe. Der SS-Mann war offenbar von dem örtlichen Gestapomann informiert, dass 84 hier für lange Zeit gelebt hatte. Er schaute auf seinem Gesicht und in einem Papier in der Hand hält (wahrscheinlich verglich er mein Foto mit gefüllten Wangen), fragte, ob es Früchte im Herbst sein würde, und ging weg.

Während meiner Arbeit in XI erfüllt erstklassige Menschen und wertvolle Polen, abgesehen von Herrn und Frau 179 auch Herrn 181.

Dann werden 25 mein Freund ein Paket aus Warschau geschickt, mit modernen Mitteln des Kampfes gegen den Eindringling und einen Brief, in dem er, dass die Haltung in Warschau schrieb, war sehr günstig nicht zu dem Angriff auf Oświęcim (was ich gehofft hatte), sondern auf einem Dekoration von mir für meine Arbeit in Oświęcim. Mein Unhold hoffte immer noch, dass die Frage unserer Aktion würde positiv abgerechnet. Inzwischen im Juli erhielt ich einen Brief mit einer tragischen Informationen über die Verhaftung von General Grot. Aufgrund einer etwas hektischen Atmosphäre in Warschau verstand ich, ich nicht eine Antwort in Oświęcim Frage erwarten konnte, und ich beschlossen, nach Warschau zu gehen.

[Epilog] [Zurück in Warschau. Verschwörung. Unterstützung für Oświęcim Gefangenen Familien. Treffen meiner Kollegen aus Oświęcim] Am 23. August war ich in Warschau. Im September kam Jasio nach Warschau, im Dezember – Edek. Ich arbeitete in Warschau in einer der Zellen des Hauptquartiers. I vorgelegt, auf relevante Instanzen, die Frage der Kollegen in Oświęcim mit der Notwendigkeit, links eine ordnungsgemäße Organisation zu setzen. Ich war, dass 161 informiert, während er in Pawiak gehalten wurde, gab den Leiter der Organisation in Oświęcim weg, dass er für die Deutschen arbeiten vereinbart. Er wurde von Pawiak freigegeben und ging über in Warschau mit einem Revolver in der Tasche, bald war er [lesbarer Text] ięcim. Ich wusste, dass er ein Schuft, aber selbst wenn ich wollte etwas in dieser Angelegenheit ändern, ist es zu spät war, als neben seinen Namen ein Zettel war: Ausführung auf …

Während auf der Straße gehe, traf ich Sławek, mit denen wir in Oświęcim Pick-behauen hatten, träumen, dass er mich zum Essen in Warschau einige Zeit einladen. Wir waren beide Optimisten und, wie die Leute dann gesagt, wir unrealistisch denken verwendet. Und hier haben wir beide trafen sich wieder in Warschau am Leben. Er war einige Päckchen tragen und als er mich sah, fiel er fast es. Wir aßen an seinem Platz und nach dem Menü wir in der Hölle dort gezogen hatten.

Ich lebte in einem Haus, von dem ich 1940 nach Oświęcim ging und wo ich schrieb Briefe an Frau EO, aber ein Stockwerk nach oben. Es gab mir eine Genugtuung, aufgrund einiger Herausforderung an die Behörden. Niemand kam jemals, bis zum Ende der Besatzung an Frau EO in der Sache meines Verschwindens von Oświęcim. Auch niemand kam zu Jasio Schwester oder Edeks Familie.

Ich stellte den Plan des Oświęcim Angriff auf den Chef der Aktionsplanung von Kedyw ( „Wilk“ – Zygmunt) im Herbst 1943, der mir sagte: „Wenn der Krieg vorbei ist, werde ich Ihnen eine solche Datei von Berichten aus Oświęcim zeigen, wo es auch alle Ihre Berichte“.

Ich schrieb einen letzten Bericht über das Thema von Oświęcim, 20 Schreibmaschinenseiten und auf der letzten Seite meiner Kollegen schrieben in ihren eigenen Händen, was zu wem und wann sie in dieser Angelegenheit berichtet hatten. Ich sammelte acht solcher Erklärungen, wie der Rest der Kollegen tot waren oder waren in Warschau nicht vorhanden.

Neben meiner Arbeit in irgendeiner Abteilung des Hauptquartiers, ich war damit beschäftigt, mit der Betreuung von Familien von Gefangenen von Oświęcim, ob lebend oder getötet. Kollege 86 half mir drin. Geld für Zertifikate wurden durch eine gut verschworene Zelle von drei Damen 182 zusammengesetzt gegeben, die viel ihre Arbeit zu Gefangenen und ihren Familien gewidmet. Einmal habe ich von diesen Damen informiert wurde, gab es jemanden, in dessen Arbeitsbereich Oświęcim getätigt. Dass er war ein kluger Mann, und er hatte seine Arbeit ausgezeichnet aufgestellt und durch ihn könnte es möglich sein, Gefangene in Oświęcim zu erreichen, da unser Kontakt durch die lokale Organisation nur gebrochen worden ist. Dieser Mann war einfach zu verlassen, und ich konnte ihn nicht sehen, doch weil er seine Arbeit tat so gut, und er bestätigt, dass er mit den Gefangenen in Kontakt treten können,

Unter einigen Kollegen traf ich mehrmals meine Kollegen von Oświęcim, die nicht alle vertrauenswürdig waren (in der Vergangenheit veröffentlicht), bittet auch sie gedacht hatte, ich freigelassen worden.

Am 10. Juni 1944 in Marszałkowska Straße, öffnete jemand plötzlich seine Arme und sagte: „Nun, ich glaube nicht, dass Sie schon von Oświęcim freigelassen worden.“, Antwortete ich, ich glaubte nicht, auch war er frei gesetzt wurde. Es war Olek 167. Dieser glückliche Teufel im Laden immer neun Ersatz Leben hatte, wie eine Katze. Als Arzt des SK, besann er sich in einen Transport nach Ravensbrück und von dort entkommen zu bekommen.

Damen 182 teilten mir mit, dass Mann, der im Bereich von Oświęcim arbeitet, war es wieder zu gehen und er wollte mich sehen. Ich eilte zu dem Treffen. Ich kam in einigen Minuten vor der Ankunft dieses Mannes. Die Damen, allein gelassen diskret in einem separaten Raum, warteten auf das Ergebnis eines Treffens dieser zwei Asse. Ich wartete eine Weile, einige Adler erwartet zu kommen. Die Tür wurde geöffnet und … eine kleine Kugel gerollt, kurz, bald, stupsnasiger. Nun, ein Auftritt präjudizieren nichts. Wir setzten uns und dass Herr kam zu dem Punkt, sagen folgendes: „Was passiert, wenn ich ein Brett nahm und einen Neger gemalt? Und mit dieser Planke mit gemalten Negro zog ich in Richtung der Oświęcim Wand?“

Ich stand auf, entschuldigte und ging an die Damen: „Mit wem hast du mich kontaktiert? Ist es möglich, ihn ernsthaft zu reden?“

– Warum ja. Er ist ein ausgezeichneter Organisator und … hier zitierte sie seinen Rang.

Ich kehrte und ich dachte, es war offenbar sein Weg Gespräche zu beginnen und ich bestellte Geduld mir. Dieser Herr, wenn ich meinen Platz am Tisch nahm, als er sah, dass Neger irgendwie mich nicht passen, sagte: „Oder vielleicht auch nicht ein Neger, aber St. Thomas oder ein Osterkuchen?“

Ich würgte mit leisem Lachen, und ich dachte, ich würde meinen Stuhl brechen, auf dem ich fest die Finger meiner beiden Händen umklammert, nicht zum Lachen platzen. Ich stand auf und sagte, dass heute leider konnte unser Gespräch nicht geschlossen werden, wie ich an einem anderen Ort eilen musste. Es ist nicht ein Stück meiner Fiktion, es tatsächlich aufgetreten ist.

Am Ende Juli 1944, eine Woche vor dem Aufstand, hielt mich jemand, wie ich entlang Filtrowa Straße Radfahren wurde, er „Hallo“, rief. Ich hielt ungern, wie sie üblicherweise in der Zeit von conspiration. Einige Herr auf mich zu. Im Premiere Moment erkennen ich ihn nicht, aber es für einen Moment dauerte nur. Es war mein Freund von Oświęcim, Kapitän 116.

[Warschauer Aufstandes von 1944] Sowohl Jasio und ich nahm an einem Abschnitt des Aufstands. Eine Beschreibung unseres Handelns und der Tod meines Freundes in der Geschichte des 1. Bataillons der „Chrobry Gruppe II“ enthalten.

Edek bekam 5 Kugeln in Aktion, aber hatte das Glück, sich zu erholen.

Mein Freund 25 wurde in Aktion während des Aufstands schwer verwundet.

Auch in einer Aktion während des Aufstands traf ich meinen Freund 44.

Später, in anderen Orten, traf ich Kollegen, die fast in Oświęcim waren bis zum Ende (Januar 1945): 183 und 184. Und ich war sehr froh, als sie von den Auswirkungen unserer Flucht durch die Bäckerei gesprochen. Dass das Lager gelacht, dass wir die Lagerleitung im Auge getan hatten, und dass es keine Repression gegen unsere Kollegen war. Mit Ausnahme der SS-Männer unserer Wache, die einige Zeit im Bunker verbracht.

[Schätzung der Zahl der Todesfälle in Oświęcim] Hier zitiere ich die Anzahl der Menschen, die in Oświęcim gestorben.

Als ich Oświęcim verließ, erinnerte ich mich an eine Seriennummer 121,000 und einige. Es war etwa 23.000 die lebendig, solcher diejenigen, die in Transporten oder freigegeben verlassen hatten. Über 97.000 nummerierten Häftlinge starben.

Es hatte nichts mit der Zahl der Menschen zu tun, die in Massen, nicht eingetragen vergast und verbrannt worden sind. Basierend auf von denen getan Schätzungen, die nahe an diesem Kommando gearbeitet, mehr als 2 Millionen solcher Menschen starben.

Ich zitierte die Zahl ist vorsichtig, nicht zu überschätzen; die täglichen zitierte Zahlen sollten eher im Detail diskutiert werden.

Kollegen, die dort waren und bezeugt Vergasungen von achttausend Menschen pro Tag, zitiert die Anzahl von plus / minus fünf Millionen Menschen.

[“Jetzt würde ich sagen möchte, was ich im Allgemeinen fühlen, während ich unter Menschen bin“] Jetzt würde ich sagen mag, was ich im Allgemeinen fühlen, während ich unter Menschen bin, wenn ich unter sie nach meiner Rückkehr von einem Ort platziert worden, von denen man in der Tat sagen konnte: „Wer kam herein, er starb. Wer kam, wurde er von neuer geboren.“Was mein Eindruck war, nicht die besten oder die schlechtesten aber in der Regel von der ganzen menschlichen Masse, nach meiner Rückkehr zum Leben auf der Erde.

Manchmal schien es mir, während über ein großes Haus zu Fuß, als ich plötzlich die Tür eines Zimmers öffnete, gab es nur Kinder waren … „ah! … Kinder spielen …“

Nun, war die Spanne zu groß, zwischen dem, was war wichtig für uns, und was von den Menschen als wichtig erachtet wird, was die Menschen sind besorgt, was erfreut oder Probleme sie.

Aber es ist nicht alles … Einige weit verbreitete Schlüpfrigkeit hat sich nun auch offensichtlich bekam. Einige destruktive Arbeit die Grenze zwischen Wahrheit und Falschheit zu löschen war auffällig. Die Wahrheit wurde so dehnbar, dass sie gedehnt wurde, um alles abzudecken, was abgedeckt war geeignet zu sein. Die Grenze zwischen Ehrlichkeit und nur Schlüpfrigkeit wurde fleißig gelöscht.

Es ist nicht wichtig, was ich bisher auf mehrere Dutzend dieser Seiten eingegeben haben, vor allem für diejenigen, die es als ein Stück Empfindung gelesen wird, aber von hier würde Ich mag in solchen Großbuchstaben schreiben, die in einer Schreibmaschine Skript leider nicht verfügbar , daß alle jene Köpfe, die unter einem schönen Abschied auf sie, für ihre gut gewölbten Schädel Wasser im Innern und verdanken ihre Mütter haben, so dass ihr Wasser nicht aus, Leck – lasst sie geben einig tiefer gedacht, um ihr eigenes Leben, lassen sie schauen um und lassen sie beginnen, von sich selbst, ihren Kampf gegen bloße Lüge, Verlogenheit, intelligent privates Interesse für Ideen geführt, Wahrheit oder sogar für eine große Sache.

DAS ENDE

[Redaktion Glossar der Lagersprache] Die colloqial polnische Sprache, wie sie von diesem größten Gruppe von Oświęcim Gefangenen verwendet, spezifisch war, dass es viele Anleihen aus dem deutschen enthalten – die offcial Sprache des Lagers und die Muttersprache seiner Planer, Entwickler und Chefmanager, Nazi-Deutschen – für Dinge im Lager für das Leben bestimmte. Die häufig wiederholt deutsche Wörter in der englischen tranlation diese Funktion des polnischen Originals machen.

Einige deutsche Wörter wurden in der polnischen Sprache in das Lager in einer Polnised Form (zB rolwaga, Fleger) verwendet entlehnt. Es gab einige gemischte Sätze, wie die „große Postenkette“.

Arbeitsdienst Arbeitsauftrag Büro, auch ein Angestellter davon (Gefangener)

Beklaidungskammer Shop von Kleidung.

Bekleidungswerkstätte Bekleidungsgeschäfte.

Blockführer Chef eines Blocks (ein deutscher Beamter, SS-Mann).

Blockführerstube Büro eines Blockführer

Blocksperre Lock up von Blöcken, bestellen Repression auf Gefangene zu führen.

Blockführerstube Büro eines Blockführer

durchfall Dysenterie

Effekten Shop von Hab und Gut (geraubt von den deutschen Behörden von neu eingetroffenen Gefangenen)

Fleger polonisiert bildet deutschen „Pfleger“ – einen Krankenpfleger

Häftlingskrankenbau – HKB Gefangenen Krankenhaus

Das Haupt chancellery des Lagers Hauptschreibstube

HKB – Häftlingskrankenbau Gefangenen Krankenhaus.

Industriehof Industriegebiet

Kapo Chief (Gefangener) ein Arbeitskommando.

grosse / kleine Postenkette Große (äußere) / Klein (innen) Postenkette

Lagerführer (abgekürzt aus dem offiziellen Namen: Schutzhaft) Chef des Lagers (deutschen Beamte, ein SS-Mann), zuständig für Rapportführer, in Oświęcim – Hans Aumeier.

verantwortlich für andere Capos des Lagers Lagerkapo Der Haupt capo (Gefangener),

Oberkapo ältere capo (Gefangener).

Postzensurstelle Mail-Zensurbehörde.

rollwaga polonisiert Form der deutschen „Rollwagen“ – ein fahrbares Push Cart.

SK – Strafkompanie Penal Gesellschaft.

Rapport Chef der Berichte (ein deutscher Beamte, SS-Mann) verantwortlich für Blockführer; verantwortlich für die Prüfung der Zahl der Häftlinge im Lager

Stammlager The main (Kern) Lager (Oświęcim); es hatte eine Reihe von Nebenlagern, darunter Brzezinka.

Stehbunker Gefängniszelle, so klein wie sitzen zu machen oder in ihm unmöglich liegen.

Strafkompanie – SK Penal Gesellschaft.

Hier volksdeutschen: Ein polnischer Bürger, der während der deutschen Besetzung Polens im Zweiten Weltkrieg, die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen, was Hochverrat angesehen wurde. Das Wort wurde in polnischer Sprache mit einer Konnotation „Verrätern“ und einer verächtlichen Tönung angenommen. Es ist auch beleidigend.

Zugang Neu Gefangene eingetroffen

Glossar – die Lagerhierarchie

Hierarchie der deutschen Beamten (SS-Männer):

Schutzhaft (abgekürzt: Lagerführer) – Hans Aumeier (Chef des Lagers)

Rapport (Chef der Berichterstattung)

Blockführer (Chefs des Blockes)

Unter abgestimmter Hierarchie von Gefangenen

Lagerkapo (Haupt capo)

Oberkapos (Senior Capos)

Kapos (Chefs der Arbeitskommandos)

Glossar der polnischen Vornamen und ihre Diminutive

Diminutiv (Polnisch) Grundform (Polnisch) Grundform (englisch)

Bronek Bronisław

Czesiek Czesław

Edek Edward Edward

Janek Jan John

Jasiek

Jasio

Kazik Kazimierz Casimir

Kazio

Marysia Maria Maria

Sławek Sławomir

Stasiek Stanisław

Stasio

Staś